Are you the publisher? Claim or contact us about this channel


Embed this content in your HTML

Search

Report adult content:

click to rate:

Account: (login)

More Channels


Showcase


Channel Catalog


Channel Description:

Principia Lolosophia

(Page 1) | 2 | 3 | .... | 14 | newer

    0 0

    Foto reworked byMe



     





    ....und wie jeder Mann es sieht
    ist dies ein schönes Feuchtgebiet!

    Die Hybris gilt nicht Gott, sie gilt dem Manne dort,
    wo dieser sich darin gefällt, Gott zu spiel'n in dieser Welt.




    Allmystery-Forum

    Verwaltung an LeCHiffre: Dein Beitrag in der Diskussion Bewusstseinsentwicklung wurde von Statman gelöscht.

    Begründung: Beleidigender Inhalt

    Gelöschter Beitrag:

    Fällt der Begriff "Nihilismus", sehe ich ganz genau hin und behalte (als Nicht-Psychiater) meine Diagnose für mich.
    Nihilismus (lat. nihil, „nichts“) bezeichnet allgemein eine Orientierung, die auf der Verneinung jeglichen Seins basiert.
    Die Grenzen zur Psychopathologie sind fließend...
    Das Cotard-Syndrom (nach Jules Cotard, Paris, 1840–1889, „delire des negations“), auch nihilistischer Wahn, bezeichnet ein Krankheitsbild, bei dem die betroffene Person irrig davon überzeugt ist, dass sie nicht existiere. Das Krankheitsbild zählt zu den inhaltlichen Denkstörungen und wird dem Wahn zugeordnet.

    Wikipedia: Cotard-Syndrom
    Die positive Nachricht für vom Cotard-Syndrom Betroffene: Es gibt Heilungschancen angesichts positiver Berichte über Elektrokrampftherapien.

    LeChiffre



    Unterscheidung der Geister -
    Zum Nihilismus/Rework byMe


    Fällt der Begriff "Nihilismus", sollte der (fortgeschrittene) spirituelle Aspirant zur Unterscheidung der Geister und Begrifflichkeiten hier wie überall ganz genau hinschauen.
    Foto byMe


    Nihilismus (lat. nihil, „nichts“) bezeichnet allgemein eine Orientierung, die auf der Verneinung jeglichen Seins basiert.
    Die Grenzen zur Psychopathologie sind fließend...
    Das Cotard-Syndrom (nach Jules Cotard, Paris, 1840–1889, „delire des negations“), auch nihilistischer Wahn, bezeichnet ein Krankheitsbild, bei dem die betroffene Person irrig davon überzeugt ist, dass sie nicht existiere. Das Krankheitsbild zählt zu den inhaltlichen Denkstörungen und wird dem Wahn zugeordnet.

    Die positive Nachricht für vom Cotard-Syndrom Betroffene: Es gibt Heilungschancen angesichts positiver Berichte über Elektrokrampftherapien.
    Wikipedia: Cotard-Syndrom (Ende Zitat von LeChiffre)

    Das unbewusste Ego als imitatorischer Doppelgänger des SELBST imitiert die SELBSt-Aspekte auch auf der materialistischen dualen Ebene in der Form von Krankheit. Verzerrte Wahr-Nehmung bedingt - d.h. materialisiert/somatisiert sich somit auch in verzerrten "Wahrheiten".
    Krankheit ist Metapher! @all

    2. Kommentar. Um mich mit dem Anderen (Ikkyu, arb, Angela Merkel usw. usw.) "absolut identisch"  - im Bewusstsein EINS - zu fühlen, bedarf es der Aufhebung der Trennung. Trennungsaufhebung aber heisst nichts anderes als Aufhebung der Gegensätze. Personen - oder gar ganz bestimmte Personen - spielen darin überhaupt keine Rolle! Um mich mit dem anderen identisch zu erfahren, muss sich niemand - und schon gar nicht zum Besseren! - verändern.
    Foto byMe


    Der Andere existiert schlicht einfach nicht, wenn/wo die Trennung aufgehoben ist.
    Niemals - never ever! - erlangt man "gemeinsam" als ein "Wir" , als "Menschheit" die Erlösung! (Buddha kann sich daher auch niemals in einer Community verwirklichen. Sie kann vielleicht unterstützend wirken, aber gestorben wird immer allein.)

    Der letzte Satz sagt es doch ganz klar:
    Dieser Prozess gipfelt in der Erkenntnis.... und befreit uns von unserer grundlegenden Illusion eines eigenständigen Selbst.
    Die Erlösung der Welt und aller sog. Wesen findet nur i n D i r selbst statt!


    Sich mit dem anderen als "absolut identisch" zu fühlen wird vom Ego auch sehr oft "mißbraucht".
    Da gibt es ein Lied: I'm in you and you are in me" ...

    Da besteht häufig eine Verwechslungsgefahr und wo man nicht sehr sehr achtsam ist, erfährt man statt der spirituellen EINHEIT nicht selten die Krankheitssymptome, die man gehäuft im sog. Borderline-Syndrom vorfindet.
    Foto byMe


    Der Verschmelzungswunsch mit dem anderen beruht hier jedoch auf einem Manko (Regression): Ursache dafür ist die Wiederholung des ozeanischen Gefühls, welches das kleine Kind in der frühen Einheit mit der Mutter erlebte.

    Der spirituelle Weg ist eine gefährliche Gradwanderung... was regressive Prärationalität und was progressive Bewusstseinsentwicklung ist, ist nicht leicht zu unterscheiden.
    @all

    Auch dieser Beitrag wurde als beleidigender Spam gelöscht. Erst nach einer weiteren Modifizierung, in der ich die Namen herausnahm, durfte  er stehengelassen werden. Die Namensnennung bezog sich jedoch auf die themenbezogenen Beiträge dieser User und hatten waren keineswegs personenbezogen. Ein weiterer Beitrag wurde gelöscht, weil ich dort psychol. Fachbegriffe wie schizoid, depressiv, hysterisch, zwanghaft genannt habe. Auch dahinter wurden persönliche Beleidigungen vermutet, obwohl es mehr als deutlich war, dass sie in spirituellem Kontext standen. Wahrscheinlich ist es wirklich besser, überhaupt keine Namen mehr zu nennen und niemanden insbesondere zu ädden. Schon in meinem THread "Erleuchtungskrankheit - Fallen auf dem spirituellen Weg" beschwerten sich die Leute wegen Beleidigung oder die Mods selbst löschten, wo man im einzelnen bei bestimmten Usern Pathologismen  - spirituelle Fehlentwicklungssymptome - bemerkte und äusserte. Der Thread bzw. eine Anzahl von Menschen haben dort genau das dargestellt, von was der Titel handelte - mit  Marshal Mcluhan gesprochen: "das Medium war die Botschaft". 


    Foto byMe


    Das ist etwa so, als ob du einen Thread über Zitronen aufmachst, aber nicht erwähnen darfst, dass Zitronen sauer sind.
    Das ist einmal mehr bemerkenswert, als sich die Teilnehmer durchwegs als spirituelle, d.h. bewusste Menschen bezeichnen. Die Unbewusstheit ist dieselbe, wie sie z.B. oft bei Paaren oder in gewissen dysfunktionalen Gruppen zu beobachten ist: ein Paar vermeidet es,über sich selbst zu sprechen, indem es alle Probleme nach aussen in andere Leute  - Paare oder Einzelne hineinprojeziert . Diese entlastende Sündenbockfunktion bewirkt, dass man die Krankheit, das Problem nicht bei sich selbst zu sehen gezwungen ist. Der Balken im eigenen Auge...
    Die Wahrheit ist jedem zumutbar, nur kann sie nicht jeder vertragen.
    Foto byMe




    Babylon

    zeigt sich auch darin, dass man über ein und denselben Gegenstand diskutiert, ohne zu merken, dass es nur verschiedene Begriffe für ein und dasselbe sind. So ist es möglich, dass ein und der selbe  Mensch z.B. den Unbewegten Beweger als Doktrin akezptieren kann, aber die Determininiertheit alles Seins abstreitet. Dabei ist der Unbewegte Beweger synonym mit Determiniertheit bzw. Aleatorik (auf lollosophisch: der aleatorische Determinator.)
    Babylon kennt viele Namen für ein und dasselbe: Ordnung und Prozess. unter vielen anderen

     „Gewiß ist alles determiniert, aber was zustandekommt, ist aleatorisch [frz. „ce qui se fait est aléatoire“ (Althusser)
    Like!



    Ich glaube nicht

     an eine solche "göttliche Gerechtigkeit", in der Verbrecher  irgendwann später...wenn sie gestorben sind...von Gott ihrer gerechten Strafe zugeführt werden. Die Strafe liegt m. E.  im Verbrechen selbst verborgen. Die kranke Psyche des Verbrechers ist in sich selbst so unerträglich - auch wenn er dies abstreiten würde - , dass, wenn überhaupt Strafe, dann die Strafe darin liegen könnte, dass man ihn dieser Psyche, d.h. seiner Krankheit  beraubt und ihn das reine Sein kosten liesse. Ich glaube nicht, dass er die Leere und den Frieden dieses Nichts aushalten könnte. Der, der innere Erregung sucht, für den ist das der Himmel, was für den anderen, der das Nichts der emotionalen Abwesenheit  -  bzw. die Befreiung von allen Leiden - in sich verWIRKlicht hat, die Hölle wäre.
    Foto byMe



    Frau Gott
     

    Jetzt liest man von ihr , dass die Welt zu verändern wohl doch keine sehr erleuchtete Tätigkeit ist. Man kann nur hoffen, dass sie bald erkennt, dass es für sie in der Grundlosigkeit des Ursprungs keinerlei Grund gibt, irgend jemandem zu helfen.

    http://www.gocatgo.de/Download/Spirituelle-Lehre.pdf
    Frank Huber. An seinem Text und seiner "Lehre" ist nichts auszusetzen. Warum Frau Gott mal wieder über dieses "Mensch genannte Wesen" zu lachen hat, bleibt wie immer  verborgen... Sie amüsiert sich darüber, "wie er MICH sieht", dabei hat F. Huber mW gar nichts über Gott ausgesagt bzw. hat er sinngemäss gesagt, dass es nichts über Gott auszusagen gibt. Und wenn ers nicht direkt gesagt hat, dann lässt er es zumindest durchblicken. Im Gegensatz zu Frau Gott, die durchaus immer was über Gott   - sich selbst - auszusagen hat.


    Facebook:
     
    Ich lese von Rafaela Sauter: Wenn wir uns ändern dann sind wir doch auch im kleinen Ego und damit ebenso im Verstand gefangen. Im Herzen sind wir Perfekt und Vollkommen, dennoch erfahren wir es nicht weil der Verstand sich identifiziert mit was auch immer...
    Foto byMe


    Mir gefällt das heutige Zitat von Swami Siwananda sehr; "Vor Dir ist ein Tuch. Ein Tuch ist nichts als Fäden. Tuch ist nur ein Name. Es gibt kein Tuch unabhängig vom Faden. Wenn Du die Fäden entfernst, verschwindet das Tuch. Der Faden ist nur Baumwolle. Wenn Du die Fäden verbrennst, werden sie alle zu Asche. Tuch, Faden, Baumwolle und Asche existieren. S e i n ist der S a t-Aspekt von Brahman. Sie alle s t r a h l e n, das ist der C h i d-Aspekt von Brahman. Du l i e b s t ein Tuch, einen Faden oder Baumwolle, das ist der A n a n d a-Aspekt, der Wonneaspekt, von Brahman. Sat-Chid-Ananda-Sein-Wissen-Glückseeligkeit- ist die einzige Wahrheit. Tuch, Faden und Baumwolle sind falscher Schein. Namen und Formen sind Illusion."Zitatende"

    Mir gefällt nicht nur die  Geschichte sehr gut, deshalb klicke ich sie spontan an und antworte ihr auf Facebook in die Statuszeile:


    Yes my Dear, was sagt es mir?
    Das Sein ist nicht getrennt vom Werden,
    doch muss man sich gesund vererden
    im Himmel wie auch auf der Erden.
    Mit einem Bein da stehts sichs schlecht,
    denn auch die Illusion hat recht,
    wo man sie liebend nimmt ins Herz.
    jenseits von Wort,  Begriff und Schmerz
    an jenem nondualen Ort,
    HIER füllt mit Fleisch sich jedes Wort,
    was der Verstand nicht fasst zuletzt
    wird klar nur im GeWAHRseinsJETZT .
    Foto byMe



     
    Lustig

    Fredo/arbs Diskussionsgegenstand wurde von der AllmyModeration sinnfälligerweise als gegenstandslos aufgedeckt und der Thread wegen "NIEMAND hier" geschlossen.


    Moderation: Diskussion: Der Wegfall der "Ich bin als ICH tatsächlich"-Hypnose

    Diese Diskussion wurde von Kc geschlossen.
    Begründung: Leider ist es nicht verständlich, worüber diskutiert werden soll. So kann das nicht funktionieren.Mod.Ende


    Anm:
        So geht es Herrn Fredo "Niemand", wenn  "Jemand" (Fredo) an seiner sprachlichen "Korrektness" scheitert, an der Sprache, die "in der banalen Schlichtheit , ( eigentlich ) JEDER versteht ."
    Köstlicher Scherz.



    Hybrid vs. hybride ?

    Ich schreibe hybrid immer am Ende mit einem  e.   Ich bin beides, absolut hybrid gegenüber selbsternannten einäugigen Göttern und hybride nur in  Feuchtgebieten... z.B. in den Wäldern von Wallau, wo die Fotos entstanden sind.

    Den Kerlen aber, die da spannend
    nach Feuchtgebieten Auschau halten
    der ganz besonderen Sorte - lieber Mann,

    schau dir  dieses Bild hier an
    Von RolfiBolfi Zimmermann. :)

    http://home.fotocommunity.de/rozi/index.php?id=13888&d=15898427



    0 0



    WIRbelei

    Evil Nurse Ratched

    Wenn kängt im Wald laut ein Guru,
    Nurse Ratched, Dear, is watching you!

    Denn in jedem Kuckucksnest
    stinkt die Reich'sche Emo-Pest!

    Nurse Ratched ist's die danach giert,
    dass man im WIR 'ne Kur einführt -
    Lobotomie,  die gibts,  - wie nett  -
    im Forum WIR auf Freirezept!

    Statt zu singen und zu tanzen,
    sieht man hier schlechte Performancen,

    bös kognitive Dissonanzen
    von steilbeschwanzten Dominanzen -

    im WIR huldigt man hemmungslos dem falschen Gotte Priapos.
    Drum sieh dich besser vor, mein Sohn, ein Finger dieser WeibsPerson
    krankt bös an DauerErektion!


    Huiiii -  welch ein Jauchzen, welch ein Fest - frau fliegt übers Kuckucksnest!
    So wie ein Adler fliegen,  kann nur die Löwin Jonath-Ann.
    flatterata flatterata 
    Nachts tanzt in Wallau's Wonder-BAR nebst Hopkins Lightnin' Morningstar,
    noch heilig-nüchtern, unbesoffen -na ja, so kann die Welt nur hoffen,
    das Publikum - es schweigt betroffen.


    Mann! GuruKänging ist ein Tänzchen für Freie Frau'n und kein SpiriEnzchen
    für HerrGOTTDominanzenSchwänzchen!!!
    Bevor die Nurse das Messer wetzt und bei der Regierung petzt

    McMorphus ihr 'nen Kaktus setzt:
    "Im Orkus, Dear  -  its time to die! - wird grad für dich ein  Zimmer frei!
    Komm schnell,  my Darling, ich bin  verloren - wohne in mir, mache mich eins nun mit dir, den ich zum Sterben erkoren.

    Im Orkus tanzen  Ringelreihn alle schlimmen Fingerlein -

    und nur wer Schwein hat, kommt hier rein."
    "Falsch"sagt die Hades-Polizei, "Nur der, der Schwein  i s t  , kommt hier rein!"

    la la la


    Und die Moral von der Geschicht':
    Wo böse Finger erigieren, soll man besser nicht schlampieren.
    Heil'ge Geistin, komm herbei!
    Cock Worshipping - Ketzerei!

    Aus: Dog's Barking  - The world according to Wuff  (byME)



    Buddha und das Schwert der Unterscheidung

    http://www.tharpa.com/de/Kunst-Buddha.Manjushri-887.html
    Hier haben wir es doch!  Man sieht wieder: Jede Verständigung scheitert an den Begrifflichkeitverhaftungen. Meister Ikkyu!
    Khadga - das Flammende Schwert



    Yin,

    die erlöste weibliche KRAFT der Hingabe geht nur nach Innen. Jenseits von Ego gibt es keine Hingabe an äussere Objekte, an Natur oder Menschen. Das unerlöste Yin,  das Persönliche,  - wo es Bindung und An- und Abhängigkeiten/Verhaftungen sind - muss überwunden werden, anders gibt es keine Transformation.

    Die Spiris, die sog. Herzensmenschen, die menschliche Wärme, Nähe und personale  Zuwendung suchen, sind bei einem spirituellen "Lehrer" oder Meister fehl am Platz. (Und Lehrer  (und Schüler)ist jeder, der erwacht/erlöst/befreit ist. Ob er das will oder nicht!)

    Die Person eines Meisters ist nicht mit den üblichen Kriterien zu beurteilen, da jedes Urteil aus dem Ego kommt, solange man die Geister nicht unterscheiden kann. Wo das Ego urteilt, sieht es bestimmte Eigenschaften und wo das Ego Eigenschaften sieht, handelt es sich aus transpersonaler Perspektive immer um Projektion.

    Dies bedeutet nicht, dass die Person des Meisters sakrosankt ist. Er muss sich auf der dualen Kausalebene bzw. im Umfeld des gesellschaftl. Konsensus an kulturell  üblichen Ethikmaßstäben messen lassen. Lehnt ein sog. Meister dies ab, ist er kein Meister, denn dann ist er immer noch "dagegen" und wer dagegen ist, ist im Widerstand und wer im Widerstand ist, ist  immer noch identifiziert. Ein wahrer Meister hat keine Anpassungsprobleme an die sog. Realität/Gesellschaft. Er passt sich an Moral und Sitte an, ohne sich aufzugeben. Dies kann er nur,  w e i l  er nicht mit den Normen identifiziert ist.  Er ist Bürger beider Welten und hält sich auch an die Gesetze beider Welten.

    Ein Meister lebt, solange er auf Erden in der RaumZeit lebt,  keineswegs in einem gesetzfreien Raum. Gesetzfreiheit ist LIEBE und eine rein innere Angelegenheit. Ein Meister ist kein Revolutionär, d.h. er lehnt sich i.d.R. nicht in revolutionär gesinnter Weise gegen die Welt auf, er ist nur ein Beobachter, er hat die Welt geistig überwunden. Politisch-gesellschaftliche Revolution da draussen ist für ihn absolut obsolut.


    Allmy-Forum:
        inspiratio schrieb:

        Die Persönlichkeit, die Identifikation, die Abspaltung verschwindet und macht einem Art Weisheitsbewusstsein Platz. Der Alltag und die Alltagsprogrammierung verschwindet und weicht einer anderen Art von Bewusstheit.


    Domitian
    : Wenn ich sowas lese, muss ich an eine Psychische Erkrankung denken. Das ist einfach nicht mehr normal. Ich rate dir dringend, dich damit an einen Arzt zu wenden! Zitatende


    Aus welchen Beweggründen nur treibt es solche Spiri-Trolls wie Domitian in spirituellen Foren herum?  Spirituelle Suche und gleichzeitig "Demiurgischer Widerstand" würde Ralf Maucher sagen.. YES - Sie sind die geheimen Waffen des Yaldabaoth, der Herrscher über die Duuuuunkelheit,  der Störfaktor ist ein demiurgischer Troll... krch...klar.
    Ein Jahr AllmyPause um sich von den bösen Allmy-Göttern zu erholen und schon wieder findet man ihn ausschliesslich und wie narrisch an die Fersen Oneisenoughs geheftet... jaja - aber hinterher sich beschweren, dass diese lebens- bzw.  "verpackungsverächtlichen" nekrophilen thanatossüchtigen Götter dich  verrückt machen... tzzz :) 

    OIE - the Holy Carot - Wer sich auf  IHN einlässt, hängt an der Flasche... auf immer und ewig - Verstörend, betörend...
    Die Liebe klääääbt wie Bäääärendrääääck...
    Und dem User inspiratio rate ich, seine spirituellen Erfahrungen dort zu outen, wo er auf Verständnis und Unterstützung trifft...


    Schwert der Unterscheidung der Geister

    http://lionsroar.name/tibetan_tantric_weapons.htm
    sanskrit für  Schwert: Khadga
    "Proclaim the Dharma with a Lion's Roar!" - YES!
    Ich erinnere mich gerade: Den Löwen habe ich vor vielen Jahren auch in mir kennengelernt inclusiv "The Roar" - und obwohl lautlos, war das eine beeindruckende animalische Krafterfahrung.
    Erst heute weiss ich diese Erfahrung einzuordnen.
    Wer es geschafft hat, am "Hüter der Schwelle" vorbeizukommen, dem sind solche Erfahrungen, die halbbewusst stattfinden, jederzeit zugängig.  Ähnlich wie das "Fegefeuer", die letzte Reinigung...
    Der Zugang zu den geistigen Urbildern und das Erkennen dieser Urbilder in der Welt der Materie bzw. in ihrer Materialisation. Zum Beispiel das Schwert der Unterscheidung/Weisheit. Ich erkenne es als Urbild und zugleich erkenne ich es als seine materielle Entsprechung als  Ent-Äusserung im Schwert  bzw. kunstvollen (!) Schwertkampf des Kämpfers.

    Achtsamkeit bewirkt, dass man auch des nachts im Schlaf nach innen horcht und schaut ("schlauscht"). Den Seinen gibts der Herr im Schlaf! Das ist wahr!
    Die Symbolik des halbbewussten Geschehens ist sehr bedeutsam, aber wie ich gerade wieder einmal feststelle, wird die Bedeutung der Symbolik oft erst Jahre später erkannt.


    (Was die Heilige Nüchternheit bzw. Bedeutungslosigkeit angeht bezieht sie sich nur auf die äussere Welt. Mit dem Ego verschwindet auch jegliche Bedeutung.
    Aaaber: In der "Umkehr" nach Innen jedoch wird alles wieder bedeutsam. Was ich gestern im Bewusstseinsentwicklungsthread im Allmysteryforum schon über die Begrifflichkeit schrieb, gilt für alles. Und so kommt in dieser "Umwälzung" auch die Bedeutungfülle quasi zur Hintertüre wieder herein, wo man sie zuvor (im Aussen)  gelassen hat. Alles kriegt man wiedergeschenkt, nur eben transformiert, verwandelt, gereinigt. Von Innen her. Tesseract.)
    Den "Hüter der Schwelle" habe ich im übrigen für mich in negativem Sinne recht "diesseitig" so interpretiert, dass es sich hier um das Sado-Maso-Über-Ich handelt, Blaubart, der alte Gott...
    "Jenseitig" betrachtet, handelt es sich beim Hüter der Schwelle wohl um einen sog. Erzengel, Archetypen, der niemandem Zutritt gewährt, der seine Schuhe nicht vorher ausgezogen hat...



    Selbstbehauptung

    ist absolut kein Thema mehr für mich. Achtsamkeit geht nur nach innen, deshalb ist es möglich, dass man mich quasi offenen Auges übers Ohr hauen lassen kann und  es würde mich in keinster Weise berühren. Geld weg? Machts nichts.
    Wer glaubt, Gewahrsein bedeute, alles im Griff und unter Kontrolle zu haben, irrt. Achtsamkeit, Gewahrsein richtet sich primär nach innen und was aussen an der Peripherie los ist, kann zwar wahrgenommen und auch als richtig-falsch gewertet werden, aber ist so wenig von Interesse... Wenn ich jetzt an den Selbstbehauptungskurs denke, den ich vor vielen Jahren glaubte machen zu müssen ... Oder an die Verrenkungen nach Roberto Assagioli, um den Willen zu stärken --- Ha ha haaaaaaaa, giggle gröhl und schenkelklopf!


    Aus dem Lotus geboren...

    Das christliche Äquivalent dazu ist die Weihnachtsgeburt des göttlichen Kindes. Es ist ein Ros' entsprungen, aus einer Wurzel, zart...
    Alles sind Bilder für das EINE.




    Rigpa

     ist tibetisch und bedeutet Gewahrsein. Im Gegensatz dazu steht "sem" als das diskursive Denken.
    Gewahrsein vereinigt übrigens beides  - wie SEIN und Werden. Nondualität-Dualität. Ego-Selbst. Ist nur wieder ein anderes Synonym für EIN und dasselbe, nääääämlich? Yes, es ist der gute alte Mr. Gott! 
    Wer den Begriff Gott nicht mag, nimmt eben "GEIST" - der Unterschied liegt nur in den Namen. (Nur der Schriftgläubige "Meister" Ikkyu wird sagen, dass der eine eine Banane und der andere eine Gurke ist...lach..



    Der schwarze Gürtel

    Für die 3 Begriffe erlöst - befreit - erleuchtet gibt es auch einen Oberbegriff, nääämlich? Yes, den Begriff des Meisters. Na klar, bin ich ein Meister. Meister in dem Sinne, dass ich  m e i n  Leben gemeistert habe, dass sich mein Leben auf eine meisterliche Art erfüllt hat. Ich bin ein Meister nur in Bezug zu mir SELBST, nach Innen.


    Der Mastermind ist der ausbalancierte Mind. Yin und Yang.

    Diese Hybris muss sofort bekannt gemacht werden  - huiiiiiii - Oberschwester Lea Ratched wird mir gleich einen Elektroschock verpassen und die frechen LöwenFlügel stutzen beim Flug übers Kuckucksnest... Jonathan!



    Da fragt jemand,

    ob ich einen Unterschied - Trennung -  zwischen mir und den andern Menschen in der Welt sähe.

    Die Frage ist zwar zu beantworten, jedoch nicht im Sinne des Fragestellers.
    Ja, ich sehe Trennung und Unterschied,  - einzelne Personen, Bäume, Gegenstände - wenn ich nach draussen schaue und auf der dualistischen Ebene mit Menschen kommuniziere, dann gibt es ein Ich und ein Du.

    Einssein aber gibt es nur nach Innen gerichtet, in mir SELBST und hat mit den Menschen eigentlich überhaupt nichts zu tun. EINSsein ist Vereinigung der Gegensätze in SICH und keine seelische Verschmelzung mit irgendeinem Gegenüber. Ich fühle mich keineswegs Eins mit speziell Dir als einer Person... Ich erkenne nur, dass das Bewusstsein ein EINziges ist.


    Hinterfragen

    heissst nicht, ständige Skepsis allem und jedem gegenüber an den Tag zu legen. Man kennt solche Leute, die rein gar nichts glauben, was man ihnen erzählt, ihre eigenen persönlichen Überzeugungen hingegen bleiben unhinterfragt als felsenfeste Wahrheiten bestehen.
    Hinterfragt werden auch keine WErtungen, ob irgendetwas richtig oder falsch, gut oder böse ist.
    Hinterfragen heisst auch nicht, mich selbst in Frage zu stellen als Person.

    Hinterfragen im spirituellen Kontext heisst, die sog. Realität, in die man hineinerzogen wurde und ihre Glaubenssätze zu hinterfragen und Projektionen zurückzunehmen und davon gibts soviel, dass man gar nicht fertig damit wird...  Alle Überzeugungen, Meinungen, Ansichten, mit der wir unsere Konsensus-Realität begründen und festigen, sind zu hinterfragen.

    Wer nur ein wenig achtsam geworden ist, der stellt schnell fest, dass jeder menschliche Kontakt,jeder Small Talk nur dazu dient, diese Realität aufrechtzuerhalten, indem wir sie uns ununterbrochen bestätigen müssen, ansonsten hätten wir nichts gemeinsam, nichts, was man in der Dualität miteinander teilen könnte. Deswegen fühlt sich der Mensch, der sich aus dieser Konsensus-Trance hinausentwickelt, am Anfang auch so erschreckend entfremdet und allein...

    Ein Fremder sein... im Bild gesprochen: "Den Schleier nehmen"...Dieses einsame Alleinsein ändert sich erst mit der Erfahrung des ALL-EINS-SEINS.... damit ändert sich ALLES , JETZT gehört dir die ganze Welt. Damit bist du Zuhause in Dir SELBST  u n d  in der Welt.
     Vajra


    Star Trek

    Vor ein paar Tagen sah ich zum ersten Mal einen Star Trekfilm. Die Entpriseserie ist mir zwar noch von früher her bekannt, allerdings war ich nicht gerade ein Fan von Captain Kirk und Mister Spock.  Um so überraschter war ich, dass man sich dort durchaus philosophisch-spiritueller Themen annimmt, wenn auch auf eine Weise, die mich zum Schmunzeln brachte. So etwa, als Captain Kirk am Ende der Gottsuche in den Weiten des Weltraums die Hand auf die Brust legt und sinngemässt sagt, dass Gott vielleicht in der eigenen Brust zu suchen sei, statt da draussen... Sein Gesicht dabei...
    Der Film begann mit einer Wüstenszene, in der Sybok, der "ungeratene" weil  gefühlvolle Bruder des emotionsfreien  Mr. Spock einen Mann dazu anregt, seinen Schmerz zurauszulassen. Mit immer den selben Worten heilt er die Menschen:

    "In jedem von uns steckt ein tiefer Schmerz, teile ihn mit mir und du wirst sehen, dass du Kraft gewinnst. "
    So ist es. Nur ganz so fix geht das nicht, Sybok.







    0 0

    Ode an Professor Dueck

    Dies ist der Professor Dueck,
    man sieht sofort auf einen BLick,
    der Mann, der ist humorbestückt!
    Es füllt so manche Bildungslück'
    ein kluger Kopf named Gunter Dueck.
    Was für den einen Daily Slack
    ist für den andern Daily Dueck.
    Doch leider lässt sich's nicht vermeiden,
    solange sie an Trennung leiden,
    wirds nix mit Hochzeit für die beiden...

    Denn toll verliebt ist  LOL'Sophia
    klammheimlich in die OM'Sophia
    Doch Hier und Heut' und nicht zuletzt:
    Nah ist die Zeit, die Zeit ist JETZT,
    dass DAS, was Zwei in EINS sich setzt.

    Proclaim the Dharma, roar it loud:
    JETZT ist die Zeit fürs Coming Out!
    Das heisst im Klartext - 'tschuldigung -
    die Welt wartet mit Ungeduld
    auf lustvolle Vereinigung!
    OM

    Die neue Wissenschaft - ganz klar -
    heisst LolloOmnisophia!

    Helau, Alaaf und Namaste -
    es tut mir nun vom Reimen weh
    nicht nur die Zunge, auch das Ohr,
    von denen eines ich verlor,
    als ich mich Vincent hiess - ja doch,
    man kannte mich auch als van Gogh.
    LOL


    http://www.omnisophie.com/



    Verwechslungen

    Im WIR-Forum wird .Zt.  (AUgust) nur noch gebabbelt und "gelacht"... Auch in anderen Foren kann man nichts lesen, was wirklich von Interesse wäre, weil allzu häufig nur halbe Sätze oder  persönliche Kommentare den Thread beeinträchtigen. Schmerzhaft und zeitraubend für den Leser...

    Jaja, wirst du mir nun sagen, auch Lachen und Blödsinn muss sein... Alles darf sein...

    Nein, Irrtum - dass Alles sein darf   "glaubst" du nur!. Auf dem spirituellen Weg  der Verneinung und Desidentifikation hast du erstmal primär gar nichts zu lachen. Nichts "darf sein". Natürlich darfst du lachen und Blödsinn machen, was die Annahme deiner persönlichen Anteile angeht, das hat aber nichts mit dem Prozess der Inkorporation, der "Annahme" der Allumfassenden Liebe zu tun, die die Welt erst dort wieder gewinnt/umarmt, wo sie zuvor gelassen wurde.

    Erst wenn dein spirituelle Ich-Ideal gestorben ist, wird dir eine geläuterte Welt und auch ein ebensolches Lachen wiedergeschenkt. Danach erst, nach diesem letzten Tod "darf alles sein". Und das Wörtchen "dürfen" kann man hier getrost weglassen, weil alles just IST, was es IST, (d.h. es ist ohne Eigenschaften.. )

    Im vollen Gewahrsein  gibts keine Frage oder Wahl, ob etwas sein darf oder nicht sein darf. Da brauchts keine Erlaubnisgebung mehr, keine Entscheidung, kein Nachdenken. Die Arme sind immer geöffnet.

    Das ist sehr verwirrend und widerspruchsvoll für den spirituellen Sucher, deshalb nochmal in einfacheren Worten. Im Prozess der Individuation (Schattenarbeit, Innere-Kind)geht es vor allem um Gefühle und Gedanken. Hier "darf alles sein", denn es ist von grosser Wichtigkeit, sich Erlaubnis zu geben, um die Denk- und Gefühlstabus zu brechen, unter denen wir unbewusst seit unserer Kindheit erziehungsgemäss leiden. Was hier geschieht, kennt man unter den Stichworten Befreiung der Gefühle, Reinigung, Läuterung. Free your mind... usw. Hier desidentifiziert man sich von den angelernten Pseudogefühlen und re-identifiziert sich mit authentischen Gefühlen.



    Im Prozess der Desidentifikation geht es des weiteren um die Desidentifikation von Eigenschaften und Rollen: Ich bin "JEMAND, der dies oder jenes ist, z.B. gut-böse, fleissig, faul, nett, lieb, hübsch, talentiert, ein gute Ehefrau/Ehemann/Sohn/Chef, treu, ein guter Patriot, lustig,... ich bin heiter, ich lache gern...usw.

    Alle Charaktereigenschaften werden an dieser Stelle als Illusion erkannt. Da bleibt dem heiteren Lacher das Lachen im Halse stecken, weil dir die  B a s i s  und damit alle Gründe deines Lachens komplett entzogen werden.
    Da wird dir ALLES entzogen. Hier wirds verdammteng, das Nadelöhr. Nichts ist hier, was "sein darf", - hier Erlaubnis zu geben, hiesse, dir Erlaubnis zu geben, zu sein, bzw. an etwas zu glauben,  was du nicht bist!

    Hier kämpft das Ego seine grössten Kämpfe, hier ist der massivste Widerstand des Egos.    Und immer wieder "Rückfälle" in die Eigenschaften, in den Charakteridentifikation und dann rationalisiert man in seiner Not: Aber ich  d a r f   doch ein guter Patriot sein, nett, lieb, fleissig usw.  und trällert: Ich will so bleiben wie ich bin!
    Bis man endlich die "Nichtsnutzigkeit" der EgoEigenschaften erkennt, kann eine lange lange Zeit dauern...


    Wechseljahre

    https://www.facebook.com/notes/gabriele-rudolph/wechseljahre-zuhause-bleiben-mitten-im-orkan/580424872001090
    Gabriele R. ist in den Wechseljahren. Lots of problems... o weia... Eine Frau wird besonders dann eine Menge Probleme kriegen, wenn sie zu sehr mit falscher samtpfötiger Weiblichkeit identifiziert ist. Dann kommt der liebe Gott in Form eines kräftigen Testosteronschubs und macht sie zum Manne.
    Allerdings muss man geistig mithalten an der körperlichen Entwicklung, bei Widerstand gibts Trouble. Ich weiss ein Lied davon zu singen... oi oi oi ...




    Allgemein: Das entwicklungsnegierende inflationäre Neo-Advaita-Ego schützt nämlich keineswegs  gegen körperlich-geistige Entwicklung, wie man sieht. Individuation!  Der Körper ist vom GEist nicht zu trennen. Der GEIST bestimmt die Naturgesetze, die den Körper und die Welt beherrschen. Diese Natur wird erst überwunden, wenn das spirituelle Ich-Ideal gestorben ist. Dann nämlich erst kommt das Männliche mit dem WEiblichen wirklich ins Gleichgewicht. Yin und Yang. Bewusst!

    Wenn Paulus darüber spricht, dass die menchliche Natur überwunden wird in Christus, meint er damit genau dies: Die Unabhängigkeit von sog. Naturgesetzen, die uns  - den Körper - unbewusst steuern, die Unbeeinflussbarkeit von  vergänglichen Faktoren.


    Zenman:

    ...solange der menschliche geist sich in materie abbildet
    und genau DAS ist das wesen und der SINN dieser erde. Zitatende


    Hey, Du bist mir leider immer noch die Erklärung für diesen Glaubenssatz  (Dogma) schuldig geblieben. Nee, nee, die katholische Kirche ist keineswegs die Erfinderin von Dogmen...lach) Wir sprechen uns aber noch... schmunzelSmile  - he he he


    Volles "dauerhaftes" Gewahrsein

    bedeutet in meiner Erfahrung die völlige Deprogrammierung bzw. Metaprogrammierung des Mind  insofern, als das normale mentale schlussfolgernde Denken mitsamt seinen emotionalen An- und Ausfälligkeiten  niemals mehr zurückkehrt. Du bist todlos, Nichtwissen, d.h.  du "weisst" nichts (mehr) von deinem Körper, dir ist jedoch bewusst: du kannst als dieses Bewusstsein niemals sterben. Ich habe gestern einen Ausdruck dafür gefunden: Moksha. Moksha ist wohl eine "Weiterführung" dessen, was man allgemein unter Erwachen versteht.
    *****

    Torsten Brügge

    in der Zeitschrift Connection.
    Zitatanfang: "Bei manchen Lehren  und Lehrern kommt es allerdings auch zu einer pathologischen Überbetonung der absoluten Seinsebene. Anstatt den Wert des Absoluten zu schätzen UND alles Relative als Ausstrahlung des absoluten Urgrundes zu erkennen, wird die Welt der relativen

    Erscheinungen  abgespalten und abgewertet. In diesem Fall kippt die gesunde De-Identifikation von der persönliche Identität in eine pathologische Dissoziation derselben. Die noch in der Person stattfindenden psychodynamischen Prozesse werden als bloße Erscheinungen relativiert und nicht aufrichtig angeschaut. Schattenanteile wie persönlicher Minderwert, Todesangst oder Zorn werden ausgeblendet. Zugleich werden sie unbewusst ausagiert und führen zu  Überheblichkeit, Kaltherzigkeit oder gar missbräuchlichem Verhalten.

    Spirituelle Verleugnung – Subtiler Dualismus – Arroganz des Absoluten –Dumpfe Anti-Intellektualität:
    Häufig findet man bei der Überbetonung des Absoluten auch eine Art „Anti-Intellektualität“. Die Aktivität des Verstandes wird nicht transzendiert UND integriert, sondern transzendiert und abgespalten. Dann werden die Errungenschaften des Denkens und die Möglichkeiten eines differenzierten Verstehens vielleicht als „bloßes Geschwafel“ abgetan, anstatt das Paradox von Nicht-Wissen und Weisheit, von nicht-begrifflicher Stille und differenzierter Benutzung von Begrifflichkeiten für eine sich stetig weitende Weisheit zu nutzen.

    Eine Überbetonung der absoluten Seinsdimension ist dann keinewegs Ausdruck non-dualer Erkenntnis, sondern erzeugt eine neue Dualität zwischen Absolutem und Relativem, zwischen Seinsgrund und Erscheinungswelt, zwischen regloser Stille und bewegtem Geist. ZitatEnde - Auszug aus:
    http://www.connection.de/index.php/component/easyblog/entry/der-erdbeergeschmack-des-absoluten-das-paradoxe-nebeneinander-von-absolutem-und-relativem?Itemid=184

    Danke! Besser kann man es nicht sagen. Auch gut die Videos/Satsangs mit ihm.

    http://www.youtube.com/watch?v=f4w2j8otYjc




    Spirituelle Fallen

    haben für den, der in der Bewusstheit des VollenGewahrseins des Grossen WEGs  lebt, keine Wirklichkeit mehr.

    Schon im partiellen Gewahrsein auf dem kleinen Weg  der Vor- und "Zubereitung" werden die Stolpersteine, die vom Weg abbringen, sofort erkannt & gebannt.

    Auf dem Grossen WEG hat man kein Bedürfnis mehr nach Lesestoff bzw.

    nach Wissen, weil man alles aus erster Hand aus der Quelle bekommt.  Wenn überhaupt gelesen wird, dann nur zur SachInformation und nicht aus Wissenshunger. Das diskursive Lesen ist ziemlich anstrengend geworden.



    Meisterschaft

    hat für mich derjenige erlangt, der die Geister unterscheiden kann. Die sieben Gaben des Heiligen Geistes sind im Christentum nicht anders als im Buddhismus.

    Die Gabe der Unterscheidung der Geister erlangt der, der den Buddha getötet hat. D.h. unter anderem auch die Desidentifizierung von der Lehrerrolle. Die Identifikation mit dem Archetyp des spirituellen Lehrers (Spirit.Ich-Ideal)  muss aufgehoben werden, anders ist die volle Befreiung - Moksha - nicht  möglich.

    Dort wo dieses Ich-Ideal stirbt, geschieht im selben Zuge eine Gotteinung, die nicht nur geistig erkennbar, sondern auch voll psychosomatisch spürbar ist bis in die letzte Zelle hinein... Dieser Tod ist schmerzhaft, denn hier gehst du tatsächlich - nicht nur im Bild gesprochen - spürbar schmerzhaft  "durchs Feuer".


    Eine ganz kurze Ewigkeit lang nur... :D Du bist voll dabei... du spürst, dass  die Liebe dich reinigt. Du bzw. deine Seele  wird richtig durchgewalkt, hin- und hergewälzt... dann,  - JETZT ist der Tag der "Auferstehung von den Toten", du ohne dich...restlos.

    Genau hier begann für mich die Reise zurück in die Welt... die Hineinnahme, "Inkorporation"... Kommunion.

    Dem vorangingen mehrere Wochen eines  langsamen Absterbens, der vollen "Umkehr"-ung, Abkehr von der Welt,  sog. Bardozustände. Ich starb bewusst und mit offenen Augen. Und war trotzdem im Umgang mit der Welt ganz normal und voll "funktionsfähig". Ich  spürte mit allen Fasern, wie sich  das "Standbein" langsam in die geistige Welt verschob.

    In dieser Zeit konnte ich weder Fernsehn noch etwas lesen. Nichts von Aussen sollte wohl in mich hineingehen...Rauchen ging auch nicht, ich bekam bei allen diesen Tätigkeiten, bei allem, was ich mir von aussen zuführte,  wahnsinnig Herzklopfen. Ich konnte auch keine Medikamente einnehmen. Essen ging aber ganz gut.

    Bevor  dieser  letzte EgoTod  gestorben war, mussten viele kleine Tode gestorben werden, vielerlei Loslösungen von vielerlei Bindungen...
    Eigentlich ging ich im biblischen Bilde gesprochen, 40 Jahre durch die Wüste. Ja, exact 40 Jahre.  Wenn man die Nahtoderfahrung  mit 26 Jahren als Initiationszüngung und "Anfang" rechnet...
    (teilweise Ins Allmyforum gepostet)

    Zur Meisterschaft wäre noch zu sagen, dass es keine "fertigen" Meister gibt. Wenn du "über den Jordan bist" bist du zwar mit 2 Beinen auf dem DAO und hier hast du zwar den "Schwarzen Gürtel",  bist aber dennoch ein Anfänger insofern, als du den Grossen WEG gerade erst betreten hast. DA gehen dir in die unendliche Weite des Bewusstseins eine Menge lebender und/oder toter (gibt hier eh kein Unterschied) "Meister" voraus. Aber da du dich als ALLES erkennst, was IST, ist dir das herzlich schnuppe, weil Konzept.
    "Andere Meister" gibts eh nur als Gedankenkonstrukt.



    Kommunikation vs. Kommunion

    ist der Unterschied Ego vs. SELBST. Wo "vor der Erleuchtung", d.h. in der Trennung wortreiche Kommunikation zwischen Ich und Du stattfindet, findet "hinterher", d.h. in der Einheit  wortlose C o m m u n i o n e   aus der "SELBSTzentralsteuerung" statt. Wo Kommunion ist bedarf es keiner Kommunikation mehr, man kann sich ihrer aber durchaus bedienen, ohne mit der Trennung identifiziert zu sein.



    Andreas Müller  im Jetzt TV:

    die duale Ebene sei nur Schein, alles nur Geschichten, die in sich keinerlei Wirklichkeit haben. Jajaja, kennen wir schon, wissen wir schon... Neo-Advaita -  und Alles abgeschrieben.... wenns hochkommt aus der eigenen Erinnerung abgekupfert...1 1/2 Stunden-Video, Zeitvergeudung, Lachen als Beweis für die Erfahrung der nondualen Leere oder Lachen infolge der Blutleere des Gehirns beim konzeptuell-verkrampften ZerebralOrgasmus?


    Jep, ich war auch mal tot und sprachlos ob dieser Totheit, ich hatte vor 40 Jahren eine nahtoderfahrung und würde ich diese Nahtoderfahrung heute noch immer als das Nonplusultraereignis repetieren, wäre ich nicht anders als der Neo-Advaita mit seinem eitlen ganz "besonderen" NICHTS, der aus dem befreiten Lachen und dem sprachlosen "Stammeln" angesichts der Leere einen Kult macht.
    Eine Nahtoderfahrung ist nichts anderes als die Erfahrung der Leere des NICHTS, die jeder erfährt, dessen Ego einen Augenblick zur Seite tritt.


    Mittlerweile wird mir immer mehr bewusst, dass es tatsächlich eine Seltenheit sein muss, zur letzten Befreiung durchzustossen, dass es also durchaus etwas "Besonderes"  ist. Das ist umso merkwürdiger, weil man sich im Alltagsleben absolut nicht besonders fühlt oder sich anders/besonders verhält als andere Menschen es tun.


    Allüren

    All-Fredo: ...denn dieses unbeeindruckte durch authorität ist DIE allüre des fredo .

    Zum besseren Verständnis schreibe ich es in korrektem Deutsch in Gross- und Kleinschreibung: "denn dieses Unbeeindruckte durch Autorität ist DIE  Allüre des Fredo."


    Im Falle von Fredo ist dies tatsächlich eine Allüre und deshalb auch  keine Tugend, sondern ein Laster. Sein ganzer aufsässiger und un-verschämte Stil zeigt: Er ist in der pubertären Rebellenphase steckengeblieben, d.h. er kämpft wo er kämpft, im Grunde immer noch gegen bzw. mit  Mama & Papa.

    Die "Allüre" des Herrn Fredo ist ausserdem, sich als einzig wahre Autorität zu sehen und dass er falsche Autoritäten nicht von wahren Autoritäten unterscheiden kann".
    ...und seine Eitelkeit gefällt sich u.a. auch darin, in Kleinbuchstaben zu schreiben, für den Leser oft eine unzumutbare Qual...


    Wir-Forum:

    Fredo sagt: zur ergänzung meines "punktes" in dem "disput" mit thorsten ( und indirekt seines bevorzugten ken wilber ) sei das heutige "bon-mot" in diesem Forum des Herrn Feuerbach erwähnt . Es passt wunderbar.Zitatende

    Anm. "Herr Fredo" untermauert seine Abneigung gegen Ken Wilber mit Feuerbachs Aphorismus: "Erkenntnis führt zwangsläufig auch zum Verlust der natürlichen Unschuld des Lebens" .


    Fredo zeigt hier einmal mehr seine Unwissenheit bzw. seine religiös-philosophische Halbbildung  , z.B.,  dass es verschiedene Arten von Erkenntnissen gibt, Feuerbach hat m. E. damit den Baum des Paradieses gemeint, der Baum der Erkenntnis von Gut & Böse, deren verbotener Fruchtgenuss die Vertreibung aus dem Paradies zur Folge hatte.

    Wilber verfügt über eine spirituelle Intelligenz und ein sehr umfangreiches Wissen,  - schon deswegen fehlt Frede jegliches Werkzeug, um Wilber zu kritisieren.
    Der intellektuelle Neid, den Fredos geistlos-abwegige Kritik verrät, verrät nur seine Unwissenheit auf jeglichem Sektor, nicht nur, was "Konsumismus"  angeht, sondern vor allem fehlendes inneres Wissen...
    Um Ken Wilber zu kritisieren, muss man grösser als Wilber  s e i n  und sich nicht grösser dünken.

    Wilber war mir mit seiner Erstschrift - Das Spektrum des Bewusstseins -  vor vielen Jahren vor allem darin sehr behilflich, die Verwirrung auf dem psychologischen Sektor zu klären und die verschiedenen therapeutischen Richtungen richtig ein- und zuzuordnen. Dann war da noch das Atman-Projekt. Ach ja, den Roman "Boomeritis", den las ich vor etwa 5 Jahren. Mehr kenne und brauchte ich nicht. Um ihn zu kritisieren, habe ich zu wenig von ihm gelesen. Nur dass er ein integraler Mastermind ist, das ist gewiss.

    Ein "Herrn Fredo", wie er sich gerne tituliert, um damit seine Distanz zu seinem Ich, seiner Person zu exhibitionieren, geniert sich nicht, Ken Wilber als Konsumenenten zu bezeichnen, wie Osho einer gewesen sei...

    O my Lord... Fredo ringt sichtlich um Überlegenheit über "Alles, was ist" -  So ein "Hoch-IQler" von eigenen Gnaden hats halt nicht leicht, mit seiner enormen IntelligenzSchwerbelastung... wie anstrengend, immer der Grösste und Beste sein zu müssen. Ein bisschen Einsicht nur, und er hätte hier eine gute Gelegenheit zur verpönten Schattenarbeit.



    Zum Schluss
    will ich hier noch einmal sagen: Ich schreibe, wie ich es aus mir SELBST heraus erkenne. Ob das irgendwelche Ähnlichkeiten mit irgendwelchen religiösen oder spirituellen Lehren - egal welcher coleur hat, ist scheissendrrrreckkkkmirrrrrregallll, like my georgian neighbor always says.

    Wie gesagt, du wirst das Rad neu erfinden jenseits aller autoritativen religiösen oder spirituellen sog. Autoritäten und vorgekauten Lehrsätzen. Manchmal gibt es Übereinstimmung, manchmal vielleicht nicht... Dennoch: Die Philosophia perennis ist, wie es für mich ausschaut, immer dieselbe Wahrheit.

    Wenn du jenseits von Ego, jenseits von Erleuchtung bist, bist du jenseits aller Lehren, Symbole und Namen; dann erkennst du dich in deinem SELBST als Buddha, als Jesus, als JEDERMANN.

    0 0

    Mein Intergalactic B(L)ogbook

    Nichtinterpretieren

     
    ist nichts, was du machen kannst. Die per se nicht interpretierbare Bedeutungslosigkeit ist jenseits von Ego  g e g e b e n, ohne nachdenken, ohne Tun und Machen.


    Alles, was getan werden kann, ist bei genügend Achtsamkeitsentwicklung das Ego zu beobachten,  wie  und auf welche Weise es interpretiert. Wie ich schon häufig schrieb, habe ich mich der Transaktionsanalyse bedient, um neurotische Kommunikationsmuster bei mir und anderen zu durchschauen. Diese pathologische Art zu interpretieren ist meistens dort anzutreffen, wo ein Mensch sich zutiefst minderwertig fühlt und alles auf sich bezieht. Ich glaube,jeder Mensch kennt solche Phasen, in der man so verletzt war, dass man alles falsch versteht und zu sachlichem Denken und Kommunizieren gar nicht mehr in der Lage ist.


    Immer wieder sehe ich

     wie man die Ebenen verwechselt oder vertauscht und vermischt. So auch, wenn man Besonderheit zu  Einfachheit in Beziehung setzt. Unter Einfachheit wird dabei i.d.R. immer die äussere Ver-Ein-fach-ung gesehen, als Simplifizierung des Lebens im äusseren Sinne. Oder es wird der einfache Handwerker & Arbeiter herbemüht, das Lieblingskind der Sozialrevoluzzionäre, die sonst in allem nur die Dekadenz des Kapitalismus sehen.

    Die Einfachheit im spirituellen Sinne aber ist das zu erringende Ziel jedes Suchenden und ist nur innerlich zu verstehen als VereinHEITlichung! DAs hat nichts mit dem äusseren Lebenswandel zu tun, sondern diese Art der Vereinfachung ist durch die VerEINigung der Gegensätze bedingt. Ein scheinbar unendlicher Prozess der Erkenntnis, bei dem man sich gewahr ist, dass man sich immer mehr verEINfacht, indem die Gegensatzvereinigungen das Bewusstsein weiten und gleichzeitig eine Art von Reduktion erkennbar ist, so, als ob man sich nach rückwärts hin immer mehr verdünnisieren, bis man wohl irgendwann absolut komprimiert in einer Art schwarzem Loch verschwindet. Dazu fällt mir gerade die Frage ein, wieviel Engel wohl auf einer Nadelspitze Platz haben...

    Die Leute übrigens, die Einfachheit der Lebensführung in Gegensatz zu den eitlen (Status-) Besonderheiten setzen, sind in der Moralität befangen und weniger von Liebe, als von Neid motiviert.



    Nein, Pico,
    es ist niemals möglich, dass das unpersönliche ICH BIN -Bewusstsein gemeinsam mit Begierden "auftritt". Es ist nur das kleine Ego-Ich-bin, welches kongruent mit Begehren einhergeht. Im ICH-BIN-Gewahrsein werden Begierden nur erkannt und aufgelöst,  das ja...


    Wir sind alle eins - stimmt das?
    In der nondualen EINHEIT gibt es keine zwei, da gibts keine anderen, kein WIR. Da gibt es nur ICH, das eine ohne das Zweite oder Drittes, Viertes usw.
    Ich sage absichtlich nur ICH ohne das dazugehörige BIN, welches ja im übrigen die Eigenschaftslosigkeit impliziert bzw. ausdrückt.


    Es gibt nur ICH als ein sich ständig erweiterndes ICH-(SELBST)-Bewusstsein. (Hat nämlich nichts mit Ego/Ich/-Selbstbewusstsein zu tun.) Es gibt keine anderen, weil die Trennung aufgehoben ist, nicht die Trennung zwischen dir und mir, sondern die Trennung, die die Kausalität, die Gegensätzlichkeiten & Polaritäten bewirken. Allein die erkenntnismässige Gegensatzvereinigung hebt Trennung auf. Dass wir alle eins sind, magst du wohl glauben , solange du es nicht aus dir selbst heraus e r k e n n s t,  dass es kein WIR gibt, sondern nur ein einziges BewusstSEIN, welches ICHBIN, -  bleibst du in der Trennung.


    Geistesgaben
     "Nach der Erleuchtung" bzw. Param Advaita. After you have killed the Buddha:
    Liebe, Weisheit, Glück/ Sat chit ananda, Weissagung, Auslegung der Schriften, Unterscheidung der Geister, Gabe der Heilung von Krankheiten. FREIHEIT! AGAPE/Karuna , KRAFT/Stärke, Gleichmut/Gelassenheit.
    Das Bild des Reinen Landes im Buddhismus entspricht dem Reich Gottes des Christentums. Die verschiedenen Geistesgaben werden wohl im Buddhismus unter dem Begriff der "Verdienste" zusammengefasst.



    Die 6 Vollkommenheiten (Paramitas)
    http://www.phathue.de/buddhismus/dharma_tts/sechs-vollkommenheiten/
    Heiliger Geist = Prajna Paramita
    Ich habe mir einige Texte vorgenommen und sehe, dass die 7 Reinheiten oder die 6 Paramitas immer als Form der Übung, der Askese betrachtet werden. Für mich aber sind  das  lebendige Wahrheiten,  christlich:  die  F r ü c h t e  des (Heiligen) GEISTES,  der Transformation. Ich selbst habe wie gesagt, Askese nie wirklich geübt, wo ich Entsagen und Verzichten wollte, hat mein Unbewusstes immer so heftigen Aufstand aufgeführt, dass ich immer ins extreme Gegenteil gefallen bin. Aber hier an diesem Punkt beisst sich die Katze wieder in den Schwanz. Der Verstand, der darüber nachdenken will, ist wie Hund des Nachbarn, der unaufhörlich sich im Kreis drehend seinen Schwanz fassen will.

    Möglicherweise muss auch Askese sein als eine Form der Anstrengung und Bemühung des Ichs, Gott "entgegenzukommen". Der männliche "Right-Way-Path"  der Restriktion hat wohl genausoviel Berechtigung wie der weibliche Left-Way-Path der Erlaubnisgebung.
    Unbewusst geht man wohl beide "Wege".
    Allerdings: Wenns zu eng wird  - d.h., wird die Askese zu restriktiv, schaltet der Organismus und die Psyche wohl automatisch auf Entspannung und Erlaubnisgebung und der Mensch fällt damit ins andere Extrem. Askese, jede Art von Übung wird dann verworfen  - jetzt muss noch mal richtig die Sau rausgelassen werden.



    Meine "Übungen" waren nichts vorgegebenes, sonder eher spontane Eingebungen, z.B. das Fernsehgucken einzustellen, mit dem Rauchen, Trinken, Fleischessen aufzuhören. Oder mein ausgeprägtes Kommunikationsbedürfnis einzuschränken, dabei besonders nicht mit anderen über meine Probleme oder Krankheiten zu sprechen, zu jammern und zu klagen...  Unterhaltungsromane waren tabu. Das äussere Leben wurde von mir so stark vereinfachfacht, bis ich buchstäblich nur noch einen kleinen Koffer mit dem Allernotwendigsten besass.

    Auf diese Weise wurde ich leer von den Bedürfnissen, Eigentum zu besitzen. Das kam aber alles aus mir selbst heraus, da war kein Zwang, keine Vorgabe von Aussen, wie man es in den Klöstern z.B. praktiziert.


    Eins aber ist sicher: zumindest muss der Versuch gemacht werden, durch gewisse Übungen  dem ersehnten Ziel näherzukommen. Ich habe erfahren, dass in vielen Fällen allein schon die Bereitschaft, loszulassen,  ausreicht. Die Grenzen der Askese sind dort, wo Askese in Sado-Maso ausartet. Das kann man sehr gut über gewisse Heilige der Katholischen Kirche nachlesen, die statt gegen den eigenen Trieb in sich, gegen die bösen, schmutzigen Weibsbilder ankämpfen.
    Alle Übungen  - auch Meditation - fallen für mich in die Rubrik "Askese".


    Der  persönliche Gott
     ist genauso wirklich oder unwirklich wie die Trennung zwischen Ich und Du, Innen und Aussen. Der Glaube an einen persönlichen Gott hebt paradoxerweise die Trennung auf. Hingabe, die Ekstasen der göttlichen Liebe ist nur möglich, wo Trennung ist. Trennung wird erst in der Gotteinung aufgehoben, dem Hierosgamos von Anima und Anims  -dann nämlich, wenn im Sinne der Umkehr die TRansformation, die Verinnerlichung stattfindet, die Transzendenten Umwandlungen ... (Hierosgamos, die Heilige Hochzeit  ist immer dort, wo man die EINHEIT der Gegensätze erkennt).

    ES gibt auch hier kein Entweder-Oder. Beides braucht es: das Persönliche und das Unpersönliche, das Männlichen und das Weibliche. Yin und Yang. Man kann das eine niemals ohne das andere haben. Das unpersönliche ICH BIN ist erst jenseits von Ego erfahrbar wenn  die Desidentifikation von den Eigenschaften des Ego stattfindet. Dann erst BIN ICH - ICH ohne mich.




    http://de.wikipedia.org/wiki/Prajnaparamita
    Prajnaparamita - das andere Ufer.... In allen Religionen ist es wohl dasselbe Bild, die selbe Metapher des Überquerens des Todesflusses, des Jordan, des Styx. Das andere Ufer ist das Weite Land, das Reine Land oder Himmelreich oder oder oder...
    Diese Kriege um Worte und Begrifflichkeiten entzünden sich vor allem am Paradox: Das Neo-Advaita nämlich, welches  "Niemand" postuliert, postuliert damit im Grunde eigentlich niemand anderen als den ICH BIN-Vatergott des Christentums. (Allerdings ohne seine Gemahlin, die Frau Welt, Prima Materia, Mutter Erde... oder im NA-Jargon gesagt: "Jemand")
    Diese (christl. bzw. patriarchalische) Weltverachtung ist für den Zustand der heutigen Welt/Erde verantwortlich. Geschichtslos allerdings sind hier nur die Frauen...

    Ein "Niemand", der das eigenschaftslose Nichts&Niemand propagiert und dabei zweifellos mit seinen EgoEigenschaften identifiziert bleibt, ist das, was Ralf Maucher in seiner gnostischen Sprache wohl eine baphometische Mutation nennen würde. (Im lolosphischen Jargon: Pöser Pädagoge, Pöser Paternoster)

    Der "Glaube" des Neo-Advaiti nimmt nicht nur den Frauen ihre Geschichte, sondern auch den Männern, bleibt dabei aber damit identifiziert.

    Übrigens: Menschen, denen man ihre Geschichte nimmt, landen häufig in den Irrenhäusern des Patriarchats, wobei das Patriarchat selbst das Irrenhaus ist, was seine "Irren" produziert. Das Patriarchat  i s t   die Krankheit, die es zu bekämpfen vorgibt.

    Wer das Buch von Phyllis Chesler gelesen hat, kann gut nachvollziehen, warum speziell die Frauen verrückt und in Anstalten eingewiesen werden. Ich kanns nur jeder Frau empfehlen, die sich von den gesellschaftl. restriktiven  Rollenvorgaben (die u.a. die Geschichtslosigkeit der Frauen  fördern)  lösen und desidentifizeren will. Das gehört in den Bereich der Schattenarbeit. Eine Frau, die sich der Konfrontation mit ihrer Geschichtslosigkeit verweigert, wird es niemals gelingen, ihre verdrängten weiblichen Anteile zu integrieren.
    Geschichte und Geschichtenerzählen symbolisiert Raum & Zeit und ist damit urweibliches Terrain und wer ihnen diesen Raum & Zeit nehmen will und damit das Menschsein, gehört zur Alten PerversenOrdnung, auf lollosophisch und mit Einverständnis von Sister Mary Daly, auch  "Knilch-Kultur" genannt!

    http://www.frauenmediaturm.de/themen-portraets/chronik-der-neuen-frauenbewegung/1974/frauen-das-verrueckte-geschlecht/

    0 0


    My Intergalactic B(L)ogbook im September 2013



    Pas de deux

    Poet um 13.08
    an La Lolosophia

    Wird ein Furz von Gottes Gnaden
    über Wochen hochgeladen,
    ohne dass der üble Schuft
    übelriechend wild verpufft,
    komm's zum Rückstau ohnegleichen,
    bis die Winde dann entweichen... :D
    Schönen Sonntag noch, my dear,
    grad im Dauer-Jetzt und -Hier... hihi

    Antwort LaLolosophia
    um 13.18 an Crux le Poet

    Zum Nick hat Zenman inspiriert,
    drum hab ich mich auch nicht geniert
    den Rock zu heben und bei Gott
    dort find  ich unter meiner Schürze
    nebst Gott ein paar Gedankenfürze...
    denn wo Bewusstseinsweiterung
    fehlt niemals auch Erheiterung!


    (PN-Dialog anlässlich meines neuen
    Nicks "Furz wird geladen" im Allmy-Forum)



    Geistesgaben
    http://www.prajna.de/text/Herz_Sutra_Verdienst.pdf
    Was hier beschrieben wird, ist dem zuteil, der "Moksha" erreicht hat, die letzte Befreiung.
    Was man im christlichen Umfeld die Gaben des Heiligen Geistes nennt heisst hier  "Verdienste". Das heisst keineswegs Gurken mit Bananen zu vergleichen, Meister HaHa.
    Der Geist ist immer derselbe Geist und die Gaben/Verdienste/Vollkommenheiten bzw. "Reinheiten"  sind immer dieselben Früchte, derer sich der Edle (Weise/Errettete/Befreite/Erlöste/Erleuchtete), im Weiten Reinen Land jenseits des Ego-Ufers erfreuen kann.

    IkkyuDear - alles, was uns trennt ist der Styx.


    Fredo
    die Heftigkeit, mit der man seine Überzeugungen verteidigt, verrät die Stärke der  Identifikation mit dem Konzept.


    Moksha
    nennt man die Letzte Befreiung. Das, was ich den Tod des Spiri-Egos nenne. Und wer Moksha erlangt hat, hat damit volles Gewahrsein erreicht.
    Wie schon gesagt, ich erfinde das Rad neu, das heisst, ich erfinde meine eigene spirituelle "Lehre". Ob sie mit denen der anderen übereinstimmt, ist nicht wichtig. Aber es freut, Begriffe zu finden und Erfahrungsübereinstimmungen.
    Übrigens sei dir, Meister HaHa mein Dank. Deine Starrköpfigkeit und deine HaHa-Häme brachten mich dazu, mein horizontales Wissen zu erweitern, wer glaubt, das hätte jenseits von Ego keinen Wert und Bedeutung mehr, irrt schwer. Jenseits des Ufers wird auf allen Ebenen gelernt - ohne zu lernen. Das gehört mit zum Spiel.


    Nein, Askese oder Übung
    geht nicht immer nur allein vom Macher, dem Ego aus. Auch das Machen des Egos ist geistinspiriert bzw. SELBSTinduziert. Ich habe bis vor nicht allzu langer Zeit auch immer geglaubt, das Machen sei reine fiese EgoMacherei... aber wo das Ego geläutert, sprich dekonditioniert ist, wird es der Diener des SELBST und sein Machens steht somit im Dienst Gottes.
    Jenseits von Ego - Param advaita - werden alle Trennungen aufgehoben, anders gesagt: du erkennst die einheit aller scheinbaren Gegensätze und Polaritäten.


    Der Tiefenblick

    eines Erwachten  ist gerade so tief, wie seine geistige Erkenntnis eingedrungen ist in das Allwissen Gottes, (wobei er sich bewusst ist, dass er selbst Gott in der Materie ist und eigentlich in sich selbst eindringt - jo, quasi durch die Hintertür...lach.

    Ansonsten ist der Blick nur deshalb anders, weil er nach innen gerichtet ist und nicht mehr an äusseren Objekten festmacht.
    Wer mit der äusseren Welt nicht mehr identifiziert ist, dessen Aufmerksamkeit ist nicht mehr fixierend, sondern frei flottierend, ein eher verschwimmender Blick. Der Blick ist deshalb nicht fixiert, weil er von keinem  persönlichem Interesse mehr geleitet ist. Sieht man einen Menschen, kommen keine wertenden Urteile, keine Gedanken hinzu, die den Blick schärfen würden.


    Zenman

    Zitatanfang: Du sagst auch nichts anderes als Osho und Huang Po, dieselben Worte, was willst du damit bewirken?Zitatende
    Ich antworte, dass ich überhaupt nichts bewirken will...

    WAs Osho und Huang Po sagen, weiss ich nicht, aber wenn sie dasselbe sagen wie ich, dann sind wir wohl vom selben Geiste.  Was ich sage, habe ich in der Regel gerade erst erkannt, bevor oder während ich es niederschreibe. In Echtzeit sozusagen.

    Von Huang Po kenne ich nur einen Satz. Und Osho war zwar mein Meister, aber ich hing auch nicht ständig an seinen Lippen. Ich habe ein paar Bücher von ihm bzw. seine Reden gelesen. Aber längst nicht alle. Meine Verehrung hielt sich sehr in Grenzen. Ich habe ihn oft beschimpft, geschlagen und aus der Wohnung geworfen. Die Leiche landete mehr als einmal  auf dem Müll, aber immer wieder stand er wieder von den Toten auf...
    Damals wusste ich auch nicht, dass er wirklich mein Meister war.
    Was ich aber gemeinsam habe mit Huang Po und Osho ist die relativ einfache Sprache. Ich habe den Verdacht, sie wird immer einfacher.



    Sterben
    Ich  wurde schon früh im Leben von Todesängsten geplagt. Die Ärzte sagten mir damals vor über 40 Jahren anlässlich einer schlecht ausgeheilten Thrombose (chron. Thrombophlebitis) , ich müsse jederzeit damit rechnen, eine Lungenembolie zu bekommen.  Jedes Mal, wenn ich eine Veränderung im Bein spürte, bekam ich Panikanfälle. Das sehe ich heute als eine gute Übung an, jedenfalls ergriff ich damals die Chance und begann, mich intensiv mit dem Sterben auseinanderzusetzen. Jahrelang.


    Vielfalt und Vielheit

    sind wohl Unterschiede. Unter Vielfalt fällt bei mir die Natur mit ihren diversen ERscheinungen. Vielheit dagegen sehe ich eher im babylonischen Begriffsgewirr. Und die vielen GEgensätze, Polaritäten.... scheinbar viel..


    Von der Redewendung
     "Erkennen im Gewahrsein"  komme ich ab. Es gibt ja nur eine Art geistiger Erkenntnis, und die ist von GeWAHRsein nicht zu trennen. Einfach: Ich erkenne... Wie anders sonst kann man erkennen? Das war vielleicht früher einmal wichtig zu differenzieren, als Gewahrsein noch nicht so "aufgestellt" war...lach... Allerdings bleibt hier noch immer die Möglichkeit der Verwechslung, denn auch der Verstand vermeint zu erkennen - je nachdem von welchem Baum man im Paradies gerade gegessen hat...


    Die Basis der Leichtigkeit des Seins

    ist diese absolute  Sorgenfreiheit jenseits von Ego. Da sind keine Gedanken mehr an etwas, zu brauchen. Beim Einkaufen wird nicht gespart, nicht aufs Geld geschaut, keine Schnäppchen, aber auch nicht immer nur das Beste vom Besten. Die Auswahl findet spontan statt, ohne Nachdenken, ob das Lebensmittel nun  gesund oder nicht gesund ist. Da ist ein absolutes Urvertrauen...

    Na gut, sagt an dieser Stelle nun der EgoVerstand und fragt: Wenn du aber keine Rente bekämst, kein Geld hättest, wenn dies...wenn jenes... dann könntest du nicht so sorgenfrei leben.

    Wenn...? Der Verstand kann nicht verstehen: Solche Fragen stellen sich einfach nicht. Auch dies gehört zur Sorgenbefreitheit. Alle Fragen - alle Befürchtungen -  haben sich erledigt. Restlos.


    Es gibt sehr viel mehr Erwachte, als Otto N. sich träumen lässt. Es sind 144 ooo und dies zu jeder Zeit.




    WIR Forum
    Murti sagt:
    Das Bewusstsein, dass da sowieso niemand ist, also keine Person, kein Ich wirklich existiert, also reine Einbildung ist, würde viel Leid und Ich-Krampf verhindern. Tod und Verfall würde es aber trotzdem weiter geben, denn die grobstoffliche Materie ist so konstruiert, dass alles wieder zerfällt, was aufgebaut wurde. Deswegen habe ich ja auch geschrieben, dass nicht Gott die Erde und den Menschen erschaffen hat.Zitatende

    Tod und Verfall  w ü r d e  es weiterhin  ...?
    Nein, murti,
    es ist ganz anders, ganz gaaaanz anders! Hier steckt der Wurm drin: Dein Egomind denkt schon weiter in eine Zukunft, die es gar nicht gibt.

    Wo es  "Niemand", also dich als EgoMind nicht mehr gibt (als ein Mensch, der sich mit seinen konditionierten gut/böse Eigenschaften identifiziert)-  da wird Tod und Verfall oder Leiden (wie auch alle vorgestellten Freuden) als eine Phantasie, eine  Vorstellung, als eine sorgenvolle Befürchtung  von Egomind erkannt. 

    Diese Art von  Vorstellung wird es für "Niemand" einfach nicht mehr geben, bzw. haben diese Vorstellungsbilder keine Kraft mehr, dich in irgendeiner Weise zu berühren.

     In diesem dual-nondualen  "Niemand"-Bewusstsein haben sich alle Fragen erledigt, kein "würde",  kein "Wenn, dann,..". 
    Wo "Niemand" ist, da bist du jenseits aller Hypothesen, Schlussfolgerungen und  Für-Wahr-Haltungen des EgoMinds.

    "Tod und Verfall" wird  daher jenseits von Gut&Böse als hohles leeres Gedankenkonstrukt enttarnt!
    Wo "Niemand" ist, gibt es auch keine Welt drumherum, keine äusseren Dinge, die ihn beschäftigen. Nur wo "Jemand" ist, wird in die Fernen geschweift und sich leidvolle (oder freudvolle)  Vorstellungen geschaffen. 

    Nur wo "Jemand" in die Zukunft und die Vergangenheit auf linear-diskursive Weise hinein d e n k t, gibt es so etwas wie "Auschwitz" oder Leiden der Menschheit!
    Im Meditationsmodus der vertikalen Gegenwärtigkeit ist der Egomind vollkommen von dieser diskursiven Denkform abgeschnitten. Nichtsdestotrotz kann er sich weiterhin Bilder und Vorstellungen machen, der Unterschied ist der, dass er nicht mehr mit ihnen identifiziert ist. (Deswegen spreche ich von dual-nondualer Wahrnehmung).

    Um das zu begreifen bzw. zu erkennen, kannst du niemals  deinen Verstand bemühen, solcherart Dinge sind Gegenstände der geistigen Erkenntnis. Deswegen nutzen diesbezügliche  - mitunter brachialgewaltmässige missionarische Bekehrungsversuche, wie man es oft von Neo-Advaitiis her kennt, absolut nichts.
    Der Verstand versteht nichts, was über ihn hinausgeht.

    Die einzige Arbeit, die dem Verstand angemessen ist, wäre, sich zu fragen, ob das, was er postuliert/schlussfolgert, auch wirklich wahr ist. Im vorliegenden Fall müsste er sich im vorliegenden Bezug  zwei Fragen stellen:
    a) Postulat: Tod und Zerfall würde es trotzdem weiter geben...?
    Frage: Ist das wahr?

    b) Schlussfolgerung aus dem Postulat: ...denn die grobstoffliche Materie ist so konstruiert, dass alles wieder zerfällt, was aufgebaut wurde.
    Frage: Woher weisst du (der Verstand) das?
    Illumination - NOW!
    (Wurde von mir als Blog im WIR gepostet)





    Es steht Ma Monji Pooh mit Rat
    und manches Mal auch in der Tat
    zur Seite einem jeden Kind,
    und auch dem Sucher, der nicht findet...
    dem Finder, der ans Licht sich bindet,
    wird GANZE Wahrheit hart verkündet.
    Ma Monji Pooh, voll fit im Schritt,
    weiss wo der Hund begraben liegt.
    Sie find' den Wurm im Kopfsalat
    zeigt, wo der Frosch die Locken hat,
    und Dir, wo's lang geht,
    Gute Nacht.

    0 0

                              
                                               

    http://img.fotocommunity.com/photos/11754841.jpg

    Mein Intergalactic B(L)ogbook im September 2013


    Die letzte Bindung

    aufzugeben, wird symbolisch in der biblischen Geschichte von Abraham dargestellt, von dem Gott verlangt, seinen Sohn Isaak zu opfern. Tod und Auferstehung... Neues Leben, der Neue TAg, der Neue Bund. Jetzt erst gehört Abraham das Reine Land, das Weite Land des Bewusstseins, das um so weiter wird, als Gegensätze ineinanderfallen.


    Jede Mutter weiss, dass es wie Sterben sein kann, das Liebste - die eigenen  Kinder loszulassen.

    Zu den "Kindern", zum Liebsten, was man loslassen muss, um den letzten Tod zu sterben, gehört auch das spirituelle Konzept, anders gesagt, Gott. Und damit ist nicht nur die Gottesvorstellung gemeint, sondern auch die Liebe Gottes, die Seeligkeiten und Ekstasen, die manche Mystiker  u.U. bis dato erfahren hat.

    Ich selbst kannte übrigens keine aussergewöhnlichen Ekstasen oder "Seeligkeiten", dass Aussergewöhnlichste, was ich erfuhr, war Stille. Exakt dreimal: Einmal, als ich die Stille des Hintergrundes (hinter dem Lärm der Welt) erfuhr und zweimal

    Das war in der  Phase, als sich mir die Leere als Form offenbarte, in der ich Nachts aufwachte und sich alles umgekehrt darstellte:  Ich sah keine Möbel mehr, sondern den Leerraum dazwischen als "Positiv".
     Das war ganz schön beunruhigend anfangs, weil ich den "Umschalter" nicht sofort fand.
    Zur selben Zeit  fiel mir ein Buch für Malanfänger in die Hände, in dem beschrieben wurde, dass man von Bildvorgaben am besten abmalt, indem man das Bild auf den Kopf stellt und statt der Gegenstände die Leerräume umrahmend skizziert.
    Das brachte mich dazu, in müssigen Momenten meinen Blick auch am Tage voll bewusst in der selben Art zu "üben", indem ich für eine Weile meine Umgebung in derselben Weise zu sehen begann.

    Das waren aber keineswegs "spirituelle Übungen", sondern spontane Einfälle. Eigentlich wollte ich mal damit anfangen, richtig das Malen zu lernen.

    Die spirituelle Dimension des ganzen wurde mir erst vor 3 Jahren richtig klar. Form und Leere sind vorrangig geläufige Begriffe des Buddhismus und damals hatte ich keine Ahnung davon.
    Besser gesagt,  s e i t  3 Jahren, denn seit Jahren erst wird all das mit Bedeutung gefüllt, was ich früher gelesen, aber nicht verstanden habe. Alle Begriffe und Worte werden lebendige Wahrheit.


    Es sprießt auf Advaita-Mist
    sehr oft ein Pöser Nihilist

    (damit will ich nicht sagen, dass Advaita ein Mist sei, sondern dass auf manchem fruchtbaren Boden eben auch ein paar Stinktiere grasen...)
    Der Neo-Advaita-Gläubige - wie er mir bekannt ist - betont immerzu, dass spirituelle Verwirklichung ein Verlust sei, weil da Niemand mehr sei usw usw. In diesem Zusammenhang wird dann auf den Leuten herumgehackt und abgelästert, die glauben, dass spirit. Erleuchtung ein (Zu-) Gewinn sei.


    Es ist jedoch beides, denn je nachdem, von welcher Seite man es sieht:
    Es ist der Verlust des Egos und der Gewinn des SELBST. (Der Verlust des einen bedingt das andere)

    Es ist einerseits Leere, aber andererseits auch Fülle (der Erkenntnis und Liebe/Weisheit). Noch eins "höher" ist aber weder das eine noch das andere.
    Jetzt ist mir klar, warum "Herr Fredo" beispielsweise einer müden Resignation frönt, die er bis zum Lebensende beibehalten will. (:D)
    "Verlust" in welchem Sinne überhaupt? Bei einem Verlust, der resignativ stimmt, ist das Ego der Urheber der Resignation!
    Wo "Jemand"  nur Verlust sieht - denn niemand anders als Ego kann Verlust feststellen  - da hat man den Nihilismus pur. Kranker kann ein spirituelles Ego gar nicht werden.

    Eine Leere ohne Fülle zu "glauben" - da ist man nicht mehr weit davon entfernt, wie in Dostojewski's Buch "Schuld und Sühne", einen Charakter zu entwickeln, wie ihn der Nihilist Raskolnikoff zeigt. In seiner Überlegenheitsattitüde glaubt dieser, ungestraft einen RaubMord begehen zu können und zwar an einer von ihm verachteten christlich-gläubigen armen Frau. 


    Auch "Herr Fredo"  glaubt, er als "Jemand" (Ich)  könne nun ungestraft seine "schlechten Seiten" annehmen bzw. ausleben -weil ja niemand da sei. Es hat nicht erfahren, dass, wo "Niemand" ist, GOTT ist  -  ICHBIN,  nicht nur in seiner eigenschaftslosen Leere, sondern auch  in seiner ganzen Fülle! Das Spiri-Ego erhebt sich stattdessen selbst zum Gott.
    WAs die Überlegenheitsattitüden Raskolnikoffs angeht, stehen ihm manche Neo-Adavaitiis in nichts nach. Auch sie "raubmorden" im übertragenen Sinne, indem sie sich haushoch nicht nur über andere spirituelle Sucher, sondern oft auch über alle toten und lebenden Meister - alle Tradition -  stellen.

    Das Ego, welches sich an die Stelle Gottes/SELBST stellt  ist ein Nihilist, ein Anarchist, dem nichts heilig ist,  der "mordet" , statt sich zu desidentifizieren. "Töte den Buddha" wird hier quasi buchstäblich genommen.


    Auch hier wird das Pferd von hinten aufgezäumt, indem das spirituelle Ego die Abschaffung von Meistern/Autoritäten fordert, ohne sich zunächst auf diese Autoritäten überhaupt eingelassen zu haben. Einlassen heisst, sich hinzugeben...zu würdigen...

     Das nihilistische Spiri-Ego aber kann sich nicht hingeben, weil es seinen Godfather-Status bedroht sieht.
    Auch der spirituelle Nihilist rationalisiert seinen Glauben und sein Verwerfen aller Autoritäten mit ideologischen Verbrämungen der NeoAdvaita-Lehre.
    Der spirituelle Nihilist ist nichts weiter als ein konzeptverbretterter Rebell wie es deren viele auf der Welt gibt, die   g e g e n   etwas revoltieren.
    Ausweg: Statt gegen das eigene Personsein zu revoltieren besteht die einzige Rettung in der Individuation, d.h. statt sich von der eigenen Person dissoziieren, die eigene Person annehmen.

    Statt sich des Annehmen bzw. Auslebens seiner  "schlechten Seiten" zu rühmen, die Angst (des Kindes) in den Arm nehmen, die sich hinter den sog. schlechten Seiten versteckt. Schattenarbeit:  Enttarnung und Dekonditionierung von den alten Botschaften, die hinter den "schlechten Seiten" lauern. (Grundtenor: Du bist nicht richtig).

    Je mehr die Dekonditionierung fortschreitet, je mehr wird er sich in seinem Menschsein lieben und  würdigen. Statt sich und andere Menschen ideologisch zu nullifizieren, wird  "Jemand" sich liebevoll eingebettet in "Niemand" wiederfinden. EINS  im Zusammenfall der Gegensätze - Coincidentia Oppositorum.
    Yipppieeeee!

    Allerdings wäre da die Frage zu klären: Willst du überhaupt geheilt werden. Heilungsbedürftigkeit einzugestehen, ist dem nihilistisch-spirit. GodfatherEgo nämlich ein Greuel, weil es bedeutet, auf die Knie zu gehen.

    Auf dem Heilungsweg wird aus der dissoziierten Person des "Herrn Fredo"  erst dann wirklich zu Fredo, wenn er den Mut hat, sich seinen Gefühlen zu stellen. Ein Möglichkeit besteht darin, dass er sich z.B. seiner Resignation wirklich  z u t i e f s t  bewust werden könnte.



    Kleingeist

    Dummgeschwafel, Unverstand kriegt man oft aus erster Hand
    von Kleingeist mit dem Nomen Zen, (was  man ein schlechtes Omen nennt!
    hihi)

    Jaaa,  nicht nur Gott hat viele Namen, es fällt auch öfters aus dem Rahmen der Kleingeist, der sich Zenman heisst und  sich  "Den Grossen"  nennt und schreit:

    "Geh du zum Teufel, Altes Weib! Hybrid bist du, wenn du uns sagst,
    du bist erlöst, befreit, erwacht! Du bist gerade so wie ich! So mach dich hier zum Bess'ren nicht, du Altes Luder, Alte Frau ! Ich mach dich Frau, ganz frech zur Sau."


    Die Frau, die hier zur Sau gemacht, zuckt mit den Axeln nur und  lacht:
    "Ihr Patriarchen und -Rioten, "Niemand"  auf Erden hat verboten,
    zu sein ein "Jemand" , voll der Worten - auf Allmy wie an andern Orten!
    Darüber denke einmal nach, bis dass das Kind im Leib dir lacht!,
    Bis dahin aber, lieber Bill, halt du den Mund und halte still!

    @ OIE: Hey -  wir wolln das Küssen üben
     ich von hüben, du von drüben!

    Und ewig lockt das Weib hinan:
    Frau Yin verführt den Mister Yang -
    like Ebony and Ivory
    they'll  live in perfect harmony.


    My OnlyOne, nimm meine  Liebe,
    (du Zenman aber kriegst heut' Hiebe...
    hähä)




    Coincidencia Oppositorum
    10.09.2013: Ich begegnete gerade dem Begriff der Coincidencia Oppositorum  (Zusammenfall der Gegensätze) im Zusammenhang mit Nikolaus von Kues. Vor einigen Jahrzehnten las ich ein Buch von ihm, jetzt erst wird das, was ich damals zwar gelesen, aber nicht verstanden  (weil nicht erfahren) habe, mit Leben  bzw. Fleisch gefüllt.


    Ich sags nochmal an die Adresse dieser bildungs- und intellektfeindlichen Gurus und selbsternannten Götter: Lasst die Menschen die Bücher lesen, die das Herz begehrt, es wird die Zeit kommen, an denen sich das Verstehen vom Kopf ins Herz senkt.  Keine Kontrolle!

    Auch Bibel- oder anderes Schriftentum ist nicht für die Katz. Der menschliche Verstand steht nicht isoliert, er wird quasi vom SELBST "infiltriert". Auch hier gibt es keine Trennung!
    "Und das Wort ist Fleisch geworden" - der SINN. EIN Sinn.


    Wissenschaft und Religion
    entsprechen Person vs. SELBST - wenn die Person, d.h. das Ich im SELBST eingebettet ist. Das heisst, die Wahrheit kann nicht von der geistigen WAHRHEIT, dem Ur-Bild getrennt werden. Das Äussere nicht vom Inneren. Die Kategorien Wissenschaft und Religion sind aufgehoben, wennn der Geist der Wissenschaft sich im GEISTE Gottes "eingebettet" findet. Eingebettet ist ein sehr schönes Wort, entspricht es doch poetisch dem Hochzeitsbett des Hierosgamos - der Vereinigung der Gegensätze.

    Nochmal: Individuation hat zwar mit der Person zu tun, aber nicht primär mit dem Körper. Indidividuation heisst im Grunde Menschwerdung und ist primär Dekonditionierung von allen Programmen, die der SELBSTverWIRKlichung im Wege stehen.



    Ein Vegatarier oder gar ein Veganer

    zu sein ist sicherlich  noch eine Anhaftung an eine Ideologie. Aber ich verspüre kein Bedürfnis mehr, dagegen anzugehen und Ideologiefreiheit zu predigen. Ich war auch eine Zeitlang Vegetarier und es hat seine Berechtigung und ist eine gute Erfahrung für Geist und Körper. Jeder ist an dem Platz, wo er hingehört. Kein Grund, sich einzumischen. Kein Grund zur Verbesserung. Welt ist Welt und als solche für den GEIST uninteressant, egal wie es um sie steht. Ist einfach nur Unterhaltung. Versteckspielchen...




    Raskolnikoff
    ist eine Metapher für den Ego-Geist, der sich an Gottes Stelle setzt. Diese rabiaten Verteidiger des Neo-Advaita sind ihren Nichts&Niemand-Ansprüchen und Sprüchen nach nicht anders als Raskolnikoff. Sie stehen ihm an Arroganz, Überheblichkeit und Menschenverachtung in nichts nach.

    0 0

    http://www.elanrea.com//daten/4/Bilder/Shambala.jpg

    Das Geheimnis um Shambala

    ist nichts besonders Geheimsvolles. Es bedeutet m. E. ganz einfach, dass es zu jeder Zeit 144 ooo voll befreite Menschen auf dieser Welt gibt. Das sind die Menschen, die Moksha, die letzte Befreiung erlangt haben. Diese Menschen sind nicht mehr mit dem Lehrerarchetyp identifiziert und deshalb nicht unterwegs, um zu missionieren.  Sie leben  unauffällig  - sozusagen "staatlich  u n erkannt"  äusserlich und innerlich im Verborgenen (Shambala). Sie sind die "Edlen", von denen Laotse sagt, dass sie nur durch ihr einfaches Dasein wirken.
    Nochmal: Alles, was ich schreibe, ist aus mir selbst erkannt. Natürlich habe ich schon einmal von Shambala gelesen und dass es ein Reich in Tibet sei. Aber mehr wusste ich nicht, den Zusammenhang mit den 144 ooo aus der Bibel habe ich gestern selbst erkannt, anlässlich eines Beitrags von Oneisenough.
    Shambala ist ein Bewusstseinszustand.

    Tibet ist nur Metapher und Symbol für das Land der Seele...dort gibts die höchsten Berge, und auch diese sind  Metapher für den AUFSTIEG der Seele zu Gott. Der Sucher, den die Sehnsucht nach Tibet zieht, ist auf dem richtigen Weg, nur die Ent-Äusserung dieses Wunsches in Realität umzusetzen, ist nicht notwendig. Tibet ist in Dir. Dreh dich um, kehre um... Ver-Innere den Wunsch, Er-Innere... Der Berg Kailash ist in Dir. Ich bin ihn gegangen. Auf Knien.
    Laotse: Ich sitze in meinem Haus - die ganze Welt in mir.



    Im Erwachen.com-Forum
    finde ich folgende Bucherwähnung:

    Erleuchtet - und was jetzt?: Von den Freuden und Leiden eines befreiten Bewusstseins

    Sorry, Einspruch - Schatziii! - Ein befreites Bewusstsein kennt weder Freuden noch Leiden!

    Im Forum ERwachen jedoch sind   w i r k l i c h   lichtvolle Birnen unterwegs. Was ich bislang von OWK oder Tobias las, das ist anderes Kaliber als die Mehrheit der Linkshirnis aus dem Allmy oder Kultstammler Fredo.  Meine Labrys hat bis jetzt noch keinen Triggerpunkt gefunden, an dem sie sich wetzen könnte. Nur kann ich leider nicht soviel lesen... auch das Layout dieser blauweissen Standart-Foren liegt mir nicht. Zuviel Zeit mit diskursivem Lesen geht dabei drauf.

    Aber fündig werde ich immer, und so  habe ich hier noch einmal ein ähnliches Wort für Prajna Paramita gefunden: Param Advaita, was ungefähr Nach dem Erwachen heissen müsste. Genau, hier haben wir schon etwas Näheres darüber gefunden:
    http://www.sein.de/archiv/2012/juli-2012/param-advaita--jenseits-der-erleuchtung.html

    Dasselbe habe ich in anderen - meinen eigenen Worten - schon oft beschrieben. Und ja, dies ist kein Zustand, sondern eher ein "Bestandteil" eines lebendigen Umwandlungsgeschehens/Transformation/Gegensatzvereinigung. Deswegen kann ich auch niemals sagen, dass ich erleuchtet oder erwacht bin, weil in diesem permanenten Erkenntnisoffenbarungsprozesses von"Irrtumskorrekturen" und anderen Ent-Hüllungen  alles ständig in Bewegung ist, nichts fixiert  geschweige denn definiert werden kann. Es geht hier immer um (unbewusste) Unwissenheit vs. (bewusste) WAHRHEIT.
    "Und alles wird offenbar"...

    Man könnte sagen: dieses Geschehen quillt aus dem Nichtwissen heraus und sinkt mit dem "WISSEN" wieder hinab in Nichtwissen. Weil keine dieser Erkenntnisse oder Offenbarungen festgehalten werden  k a n n . Es ist hier  - jenseits der Erleuchtung - gar nicht mehr möglich,  n i c h t  loszulassen. Bis jetzt sagte ich immer Jenseits von Gut&Böse (Gegensätze) , Jenseits von Erleuchtung klingt mir besser in den Ohren, weil es neutraler ist und mich nicht so an F. Nietzsche erinnert.
    Moksha oder Mukti heisst Erlösung und Befreiung aus dem Kreislauf der Geburten (Samsara), die Überwindung von Tod und Leiden... Ja, genau dies geschieht mit dem Tod des Spirituellen Egos und heisst nichts anderes als Desidentifikation des Körpers, die Erfahrung, dass du nicht dein Körper, sondern dass du unsterbliches Bewusstsein bist. In der Erfahrung der Desidentifikation des Krankheits-Gesundheits-Gegensatzes bzw. im Erkennen der Einheit der Gegensätze und im Darüberhinausgehen....egal aus welcher Richtung man es sieht. In dieser Todlosigkeit bist du geistig im Reiche Gottes bzw. im  Nirvana. Das heisst, man wird nicht mehr in einem Körper wiedergeboren, nach der buddh. Lehre. Ist ja klar. Daran gibts nichts zu zweifeln.


    Erkenntnisse
    kommen, Erkenntnisse gehen. Das erinnert mich an die Worte "Herrn Fredos" und anderer Epigonen des Neo-Advaita bzw. des Fredo: Erscheinungen kommen, Erscheinungen gehen. Nur: was jene meinen, hat nichts mit geistiger Erkenntnis jenseits der Erleuchtung zu tun. Für Herrn Fredo sind Erscheinungen so etwas wie Leiden, Schmerz und andere angenehmen und unangenehmen Erfahrungen/Vorstellungen.  Herr Fredo aber "glaubt" sich offenbar schon lange jenseits der Erleuchtung. Hier  aber gibt es keine angenehmen oder unangenehmen oder irgendwie gegensätzlich anmutende "Erscheinungen" mehr. Erkenntnis/GEist ist kein mentaler Vorgang. Kein Gedanke,


    Aus der christlichen Mystik kenne ich keinen Begriff für diese "weder dies - noch das" -Erkenntnis. Ich habe mich allerdings auch nicht gerade intensiv mit der christlichen Mystik beschäftigt. Ich wette aber, ein philosophisch und theologisch geschulter Mystiker wie z.B. Matthew Fox, hat auch dafür einen Begriff.





    Immaculata conceptio,
     - das veräusserlichte Dogma von der Unbefleckten Empfängnis hat seine mystische  Entsprechung  in der von allen Sünden (Programmen und Konditionierungen)  geläuterten Seele/Ich. Der GEIST  befruchtet die Seele mit Gewahrsein, Liebe,  Erkenntnis. (Christus).



    Der Weg

    "von unten" ist der Weg der Individuation, der Heilung der Persönlichkeit. Wer ihn geht, kriegt die Erleuchtung quasi dazugeschenkt, ohne nach ihr je gestrebt zu haben. Ach, diese Komiker, die ohne Gott meditieren und nur nach Gedankenfreiheit/Erleuchtung streben...

    Zweierlei brauchts: Gebet  u n d  Meditation! Anders läufts nicht. Nur wer bittet, wird auch empfangen. Wer die Heilung der Persönlichkeit, die Heilung seiner  G e s c h i c h t e  !!!  verweigert, wird in diesem  Leben nie das erreichen, was man Moksha oder Mukti oder prjana paramita oder Pranam Advaita nennt - die letztgültige "dauerhafte" Befreiung in die Unsterblichkeit.
    Pranam advaiita =Jenseits der Erleuchtung ...Jetzt habe ich einige Begriffe aus dem Buddhismus für das gefunden, was meinen "Zustand" beschreibt und den ich in meinem blog und in Beiträgen in SpiriForen bislang mit meinen eigenen Worten als  "Jenseits von Gut&Böse" oder "Jenseits von Ego" beschrieben habe, kann ich aber auch meine eigene Verständnislosigkeit verstehen, die mich angesichts der vielen halbgar Erleuchteten ergriff
    Jetzt, wo ich das schwarz auf weiss sehe, erkenne ich, was dieser "Zustand" in seiner Tragweite wirklich bedeutet.


    Lachen

    Noch ein Fundstück im Erwachen-Forum:
    http://www.youtube.com/watch?v=YWwe8HzUJu8&feature=player_embedded#t=388
    Echt coool. Ja, why not. Shit happens.

    Ernsthaft, ich kenne solch ein Lachen auch, aber wie so häufig  gab mir der "Herr" auch dies im Schlaf.  In diesen spezifischen Prozessphasen wachte ich  sehr häufig des nachts von meinem eigenen lauten Lachen auf und konnte auch im Wachen nicht so schnell aufhören. Ich habe bis heute keine Ahnung, warum, keine Traumerinnerung oder so... Ich war einfach absolut erheitert.




    ‎13.09.2013 - Buchkritik (Entwurf)
    Mythos Zen

    „Die Erfolglosigkeit des Zen“
    FRANKFURT. (hpd) Zur Frankfurter Buchmesse erscheint im Alibri Verlag Mythos Zen von Alfred Binder. Das Buch behandelt den Zen-Buddhismus bzw. seine Meditationspraxis unter philosophischen, ethischen, historischen und psychologischen Gesichtspunkten.

    http://hpd.de/node/7985


    Das Buch behandelt den Zen-Buddhismus zum grössten TEil unter rein p e r s ö n l i c h e n  Gesichtspunkten und Vorbehalten. Es ist nichts weniger als die Frustration und Erfolglosigkeit des Alfred Binder, die ihn am Zen verzweifeln liess. Jede exoterische Religion - und Zen ist Religion  - trägt in sich den Möglichkeit  zur Verinnerlichung (mystische Esoterik) bzw. Erleuchtung, Befreiung und Erlösung  von allem personhaften Leiden.

    Der volle Frust zeigt sich besonders in der Unterstellung, dass alle Mystiker im Grunde "Arme Spinner" sind, die ihre Traumata mit Religion kompensieren.
    Auszug: Die MystikerInnen hatten gewiss nicht das irdische Jammertal überwunden. Im Grunde waren es sehr bedauernswerte Geschöpfe. Die meisten, wenn nicht alle, wurden in ihrer Kindheit auf das Schwerste misshandelt und ihr ganzes religiöses Leben war ein verzweifelter Versuch der Selbsttherapie, der allerdings immer misslang. Die religiösen Mittel sind einfach die falschen. Auf den traumatischen Aspekt der Mystik gehe ich in dem Buch besonders ein. Ich verdanke ihn einer, leider sehr unbekannten, Studie des Psychohistorikers Ralph Frenken.ZitatEnde
    Nein, Alfred,  in manchem hast du durchaus recht, aber hier schüttest du das Kind mit dem Bade aus. Es ist gerade umgekehrt: Nicht die Mystik wirkt traumatisch!  Im Gegenteil!
    Natürlich ist es der Schmerz und die Verzweiflung an sich un der Welt, die einen Menschen zum Mystiker machen.  Weil er mit diesem Schmerz (Trauma) nicht leben kann, bleibt ihm nur eine Möglichkeit, enweder sich umzubringen oder zu kapitulieren und die Kontrolle aufzugeben. Kontrolle aufgeben heisst, die Angst loslassen, den Widerstand gegen den Schmerz aufgeben und die Einsicht, dass er selbst bzw. sein Ego nicht in der Lage ist, sein Leben zu kontrollieren. Dieses Ich, welches in permanenten Kampf gegen sich selbst,  den Schmerz, das Trauma liegt, loszulassen - darin liegt die erste BEfreiung, die erste sog. mystische Erfahrung.
    Physiologisch gesehen geschieht hier  nichts anderes als eine Totalentspannung nach einer nicht selten lebenslangen Totalverkrampfung. Das ist die Initialzündung, die eine transformatorische Entwicklung in Gang setzt, wenn man es zulässt. Natürlich kann der G l a u b e   an Religion nicht heilen, - heilen kann nur "Gott" , anders gesagt, das "SELBSTorganisierende Prinzip - parallel zum mystisch-geistigen Erwachen  jene  psychologische transformatorische Entwicklung/Individuation ein, die die Heilung der Person bewirkt.  Nach dieser ersten mystischen Erfahrung, glaubst du übrigens nicht mehr an Gott, du hast Gott  e r f a h r e n ! Bis ein Mystiker aber die Einheit mit Gott verwirklicht hat, kann es u.U. noch sehr sehr lange dauern. Dann nämlich ist er jenseits von Gott, von Erleuchtung, von Mystik, er erkennt alles als EINS, alle Religionen ...Jetzt bist du tatsächlich psychisch unverwundbar und von allen Leiden befreit.

    Was gefährlich an der Mystik ist? Klar, du musst sterben, bevor du stirbst... Du weisst es: wenn du die nötigen Tiefenprozesse zulässt, wird sich dein Ego darin auflösen...
    Man muss dieses Buch nur angelesen haben, um zu sehen: hier wird eine einzige himmelschreiende Abwehrreaktion agiert  - ein Angstreflex, die Angst vor dem Schatten, Angst vor der Liebe, Angst vor dem Tod - Angst  vor der letzten Hingabe, vor dir SELBST.

    Letzte Frage: Warum "sitzt" du weiterhin?
    Die Hoffnung stirbt zuletzt und muss sterben...Eine Hoffnung aber, die sich z.B.  im Neo-Advaita auf die Erfahrung des Nichts beschränkt oder stützt, ist eine ganz gewöhnliche nihilistische Nullifizierung der Fülle.  

    Um wirklich Zuhause in sich SELBST anzukommen, bedarf es der Erkenntnis der Konzepthaftigkeit allen Glaubens und der Konzeptualisierung aller spiritueller Erfahrungen. Das heisst, den Buddha zu töten. Das heisst auch nichts weniger, dass das spirituelle Ego, das spirituelle Ich-Ideal sterben muss.
    Jetzt beginnt der "Rückweg", auf dem der zuvor (notwendigerweise) negierte  Dualismus quasi zur "Hinterür" wieder hereinkommt, die Hineinnahme, die "Inkorporation" der Welt.

    Nicht weiter mehr mit ihr identifiziert  umarmst du die Welt, bist "in der Welt, aber nicht von der Welt. "
    Hier nun bist du "über den Jordan", am anderen Ufer, d.h. jenseits von Erleuchtung und die ganze Fülle des "Reiches Gottes", d.h. des Vollen Gewahrseins wird dir zuteil. Nichts  i s t  Alles.
    Param Advaita. Prajna paramita. Reich Gottes. Reines Land. Shambala....
    Heitere Grüsse
    aus dem Jenseits!
    So lasset denn alle Hoffnung fahren, Ihr, die ihr hier eintreten wollt...

    (An diesem Buch sieht man sehr schön, wie der EgoVerstand sich Alibis für die eigene Erfolglosigkeit sucht . Eine psych. Abwehrreaktion auf scheinbar hohem intellektuellen Niveau. Gerade wie bei kleinen Kindern: Da wird auch das Tischbein geschimpft, an dem man sich gestossen hat.. Eine gewaltiger Furz, d.h.eine glänzende psych. Abwehrreaktion auf scheinbar hohem intellektuellen Niveau... dass man sich einen Ralph Frenken zur Bestätigung des eigenen erfolglosen Versagens holen muss, tztzzzzzzzzzzzzzzzzzzz, nogo!

    Meine Empfehlung wie immer solchen Fällen:
    Körperlich:  Statt stockverschluckt zu meditieren, Entspannungsübungen nach Jacobson. Laufen, statt sitzen.
    Psychisch: alle Hoffnung fahren zu lassen und Suche aufgeben. 30 Jahre reichen doch wirklich!

    (Teil-gepostet bei amazon


    http://www.amazon.de/Mythos-Zen-Kritik-Alfred-Binder/dp/3865690572 )


    0 0

    My Intergalactic B(L)ogbook im September 2013


    Allmystery-Forum
    Thread "Bewusstseinsentwicklung"

    Zu meinen Beiträgen über die Notwendigkeit der Individuation resp. der BEfreiung der männlichen und weiblichen Anteile bzw. Rechts-Hirn-Linkshirn-Balance  schrieb arb (Fredo)folgende Antwort:
     
    arb: " ich finde ja diese rechtshirnigen vulvainfiltrationen der weiblich matriacharlischen subtilunterdrückungsperversionen mit inpertinenter kindsverseuchungstendenzen des angeblich mütterlichen instinktbereiches auch sehr erwähnenswert .  vor allem wenn man dessen konsistenz im spirituellen heiligkeitsgesülze des schuldundsühnewahnsinns und massivster okkupation des christlichen mythos durch traumatische ausgetrocknete vulvarien mancher weiblichkeiten jenseits der menopause in betracht zieht .Zitatende
    http://www.allmystery.de/themen/rs95240-965#id10662942

    Ein schönes Beispiel für das ach so unschuldige Sprachspiel des "Herrn Fredo", eine Sprache, die O-Ton arb:  "in der banalen Schlichtheit , ( eigentlich ) JEDER versteht ."


    Immer wieder auch zu beobachten: Bei den Moralisten aus der Modfraktion fällt Frauenverachtung offenbar nicht in die Rubrik "Beleidigender Spam".

    Der billige Backlash von Fredo  (arb) war eine Rachereaktion auf meinen vorhergegangenen WIR-BLog (Nihilismus, Raskolnikoff)  und ist wieder ein  gutes Bespiel für die Selbsttäuschungen, die sich bei spirituellen Fehlentwicklungen ergeben können, die aus der Negierung der Persönlichkeit und Abwertung der Individuation entstehen: Ein "Jemand", der glaubt, "Niemand" zu sein, lässt sich von  "vorübergehenden Erscheinungen" , die in Form von Buchstaben auf seinem inneren Bildschirm landen, derart fesseln und einvernehmen, dass er zu  beleidigenden Ausfällen Zuflucht nehmen muss.


    Bis jetzt ist mir niemand begegnet, der so heftig mit dem Neoadvaita-Nichts & Niemand-Virus identifiziert ist, wie Fredo. Er ist in dieser zwanghaft-monomanisch anmutenden  Verkündigungsvehemenz nicht nur "einäugig" absolutistisch, sondern absolut blind dafür, dass, wo "Niemand" ist, auch kein "Jemand" sein kann, der sich beleidigt fühlen könnte. So gross ist hier die Selbsttäuschung, so wenig Selbsterkenntnis bzw einfache simple Selbstreflexion hat er, dass er nicht erkennt, dass dies permanente beleidigende Persönlichwerden, seine Unfähigkeit, eine sachliche Diskussion zu führen, auf der Anwesenheit von "Jemand" - also auf der Identifikation mit dem Ego beruht.


    Erscheinungen kommen und gehen - tja, das weiss so ziemlich jeder, der sich mal mit Meditation beschäftigt hat, kann man auch in Büchern lesen - aber sich mit den Bewusstseinsinhalten nicht zu identifizieren, das ist die Kunst.


    Für einen wirklich Erwachten (param advaita, Moksha,Mukti)  ist es absolut unmöglich zu sagen, Angst, Wut oder Leiden kommt, Angst oder Wut geht. So etwas kann nur "Jemand" sagen, der gar nicht weiss, was Desidentifikation ist!  Jedes Kind aber weiss, dass Schmerz und Angst vorübergehen. Das zu bemerken ist keine Kunst. Die Kunst ist, die Angst anzunehmen, zu würdigen, statt sie von sich abzuspalten, wie es ganz offensichtlich bei "Jemand" der Fall ist.


    Es geht darum, sich nicht mit den Gedanken zu identifizieren, die Angst und Leiden auslösen. Zu erkennen, dass es die Gedanken sind, die Erinnerungen an vergangenes Leid. Was aber nicht heissen darf, dass man sich von seinen Gefühlen abspaltet.


    Ähnlich "Gott Elli Marichal" ist auch Fredo in sich selbst gespalten und wo immer er auftritt, spaltet auch er. 

    Man kann nur jedem Anfänger auf dem Weg, jedem spirituellen Sucher wünschen, nicht in die Hände solchermassen "Erwachter" zu fallen.

    Krankhafte spirituelle Fehlentwicklungen sind ansteckend. Denn dort, wo die zugrundeliegende Neurose nicht geheilt ist, wird man komplementäre Charaktere anziehen.  Pathologische, z.b. symbiotische Meister-Schüler-Beziehungen sind häufig anzutreffen - selbst ernannte Erwachte oder Erleuchtete mit einer ausgeprägten Persönlichkeitsstörung sind auf dem SpiriMarkt keine Seltenheit.



    Aus dem Thomasevangelium

     Simon Petrus sprach zu ihnen: Maria soll aus unserer Mitte fortgehen, denn die Frauen sind des Lebens nicht würdig. Jesus sprach: Seht, ich werde sie ziehen, um sie männlich zu machen, damit auch sie ein lebendiger Geist wird, vergleichbar mit euch Männern. Denn jede Frau, die sich männlich macht, wird in das Himmelreich gelangen.
    http://www-user.uni-bremen.de/~wie/texteapo/thomas.html

    Anm.: Diese Worte stehen irgendwo noch in einer anderen Version geschrieben, da wird aber noch sinnigerweise hinzugefügt, dass auch der Mann zur Frau werden muss.

    Auch von Buddha werden diese Worte in ähnlicher Weise überliefert. Habe ich damals gelesen, als ich mich mit Buddhismus und Buddha beschäftigte. Es steht wohl immer im Zusammenhang mit der Einswerdung, der Zwei in EINSwerdung. Meister Ikkyu hält das für "Quatsch".


    Fredos  heftige persönliche Reaktionen auf Kritik seines Konzepts zeigen nicht nur, dass sein Niemand-Konzept eine Phantasmagorie ist,  - die bösartig-losgelassene WEise, auf die er glaubt, das Ego ausleben zu können, hat m. E. durchaus schon pathologische Züge. Neben ElisabethM. ist er in meiner Erfahrung das abschreckendste Beispiel einer spirituellen Fehlentwicklung.



    Auf einen erneuten Hinweis der Notwendigkeit von Transmutation und Transformation schreibt mir Alfredo-arb:

    Zitatanfang:
    an frau bäckerblume

    also wenn in transmutationen transen mutieren , werden das dann transenmuttis ?
    und werde da Intriganten intrigiert sodass dass sprituelle ziel mit pfeil und bogen tracktiert werden kann ?
    fragen über fragen die neue ausgabe der spiribäckerblume wird hoffentlich rat wissen ... ZitatEnde

    Anm: Ein weiteres Beispiel für die "banale Schlichtheit" der Ausdrucksweise des "Herrn Fredo".
    Die nächste  Antwort "Herrn Fredos" auf  Frage von Paulette., was seine Bezugnehmungen auf die weiblichen Körper im spirituellen Kontext bedeuten würden.

    arb sagt:


    war nur ein Witz , eine Kolportage mit exemplarischer Darstellung eines reinen vor Eitelkeit dampfenden BäckerblumeSpiriMampfBeliebigkeitsVokabelEintopfs von um Aufmerksamkeit und Bedeutsamkeit geifernden SchenkelklopfEtüden .

    nicht so ernst nehmen .( wurde völlig ohne Sinn geschrieben ... wie ja letztlich auch besagte Etüde )
    oder wolltest du nur die Gelegenheit ergreifen , hier mal wieder was "dramatisches" aus deiner Geschichte zu "liefern" ? ZitatEnde

    So schnell phantasiert sich "KleinJemand" into "Niemand" und benutzt nonduale Wahrheiten als Alibi, seine "schlechten Seiten" auszuleben.


    Ohne Sinn ? 

    So verdreht und interpretiert der mit Nichts&Niemand pathologisch-einseitig identifizierte EgoMind die nondual erfahrene  Sinnfreiheit in eine perverse "Sinnlosigkeit" und dies in einer  für jedermann offensichtlichen Absicht: nämlich zu verhöhnen und lächerlich zu machen! So kann das Godfather-SpiriEgo jede Absicht leugnen und sich mit der selbstgebastelten Erklärung, er sei "Niemand"  schadlos halten.


    Warum Godfather-Syndrom? Weil wo "Niemand" ist, nur   Gott/Bewusstsein ist. Wenn das Ego  (Jemand) beiseite tritt, kommt Gott hervor. Allerdings ist "Gott"  im Rahmen solcher spirituellen Pathologismen verpönt, statt dessen setzt man sich  arrogant und absolutistisch an Gottes Stelle. Wie immer, wo das Ego  aus einer lebendigen Erfahrung ein Dogma macht.


    Auf diese Weise pervertiert das fehlentwickelte  SpiriSuperEgo das Advaita Vedanta.  Ich kann tun, machen, sagen, was ich will, ist ja "keiner da". Der Mensch, der  auf diese Weise wie unter Zwang sein Ich, das Ego und dessen Ausgeburten auf der dualen Ebene leugnet, kommt dem, was man Wahn nennt, gefährlich nahe.  In dieser  (nihilistischen) Wahnhaftigkeit liegt auch die Faszination, die oft von solchen Charakteren ausgeht. Manch einer kommt von ihnen gar nicht mehr los.


    Wer sich zu sehr in die Wahngebilde derlei  Spiripathologismen verstrickt, ist in Gefahr, in einer kranken Symbiose bzw. einer Folie a' deux auf eine sehr unbekömmliche Weise zwar nicht erleuchtet, aber verrückt zu werden. Er wird dann das eine für das andere halten...

    ElisabethM. . wie auch Fredo gehören in dieselbe Gruppe der Spiripathologien. Sie sind in dem Sinne "erleuchtungskrank" als beide die Personwerdung, die Menschwerdung verweigern. Auf diese einseitige Weise mit dem Nichts bzw. "Niemand" (Gott) identifiziert kommt man dazu, sich der Welt mehr oder weniger offen als Gott zu präsentieren, weil sich das machtorientierte Ego der göttlichen Allmacht bemächtigt hat und sich damit identifiziert.

    Auch E.M. sagte wortwörtlich, sie könne machen,was sie wolle. Fredo findet seine "schlechten Seiten" durchaus ok und auslebensbedürftig   und zeigt dies überdeutlich im Umgang mit den Menschen, die ihre Konzepte in Frage stellen, bzw. ihren Gottstatus bedrohen.  (Beide üben auf das innere Kind der andern Menschen eine fatale bedrohliche Wirkung aus, die eine versteckt, der andere offen.)


    Weil ihm nicht nur die Argumente sondern vorrangig die  Erfahrung fehlen (Achtsamkeit ist auch für ihn kein Thema, Gewahrsein wird verächtlich abgetan), schlägt er unter die Gürtellinie, wo sein Glaubenssystem bedroht ist.  Seine Feigheit und  Schwäche zeigt sich darin, dass er zwar austeilen, aber nicht einstecken kann. So mutiert er regelmässig bei  einer Retourkutsche aus der Täter- ins "Arme Ich" der (aggressiv besetzten) Opferrolle bzw. den Ankläger.  Nun ist es der andere, der "schmäht" und mit Schmutz bewirft.
    Seine verdrehte und die Wirklichkeit verkehrende Wahrnehmung , die in abwegigen Unterstellungen Ausdruck findet.... Jeder mit nur minimaler Menschenkenntnis kann schon beim nur oberflächlichen  Lesen seiner Beiträge sehen, dass das, was er anderen Menschen unterstellt bzw. vorwirft, eine Projektion exakt der Eigenschaften sind , die ihn selbst auszeichnen.

    Eitelkeit beispielsweise: Bei Kritik sieht er sich ebenso wie EM sehr schnell in seinem spirituellen (godfather-) Status bedroht, den er ebenfalls wie EM groteskerweise mit weltlich-juristischen  Mitteln zu verteidigen bereit ist. Dass seine persönlichen Beleidigungen auf der dualen Ebene weit mehr realen Anlass zur Anzeige geben könnten, entgeht ihm völlig. Ähnlich entgeht EM, dass ihre pseudoheilerische Tätigkeit weit mehr einen berechtigten Anlass zur polizeilichen Anzeige geben könnte, als kritische Angriffe auf ihre spirituelle "Ehre".

    Auch Fredo stellt sich in  narzisstischen Grandiosität godfathermässig über alle anderen, macht alles und alle  schlecht, die nicht seinem Konzept (und seinen pseudointellektuellen Ansprüchen) entsprechen. Dass solch ein Mensch von innen her von Neid und Mißgunst zerfressen sein muss, kann man gut nachvollziehen. (Für die Hinweise auf sein innere Kind, welches der Heilung bedarf, hat er nichts als Hohn übrig, wie übrigens auch nur Häme, Hohn und Lächerlichmachen für die Notwendigkeit von Transformation/Individuation. Aber eitel und hybride und an Grandiosität leidend  sind immer die anderen)


    Den Projektionsmechanismus sieht man auch sehr deutlich dort, wo er andere ihrer Konzepte wegen angreift. Dass er nicht anders als OIE oder Bhakta Ulrich uva. nicht nur militant, sondern sogar militant-bösartig und monomanisch sein "Niemand"-Konzept missioniert, erkennt er nicht. Es gibt nur eine Wahrheit und die ist seinem Besitz. Gott .

    Schlussbetrachtung: Der tiefe Einblick in eine solche  psychospirituelle Deformation zeigt, wo das Dämonische,  die Dämonien auf dem spirituellen Wege tatsächlich liegen. So sehe ich, dass das Dämonische keineswegs auf der Gut & Böse-Ebene der Konsensustrance zu finden ist, sondern gerade dort, wo man um den GEIST kämpft  - auf der spirituellen Ebene. Götterdämmerung.

    Leider sind es immer die solcherart  bewahnten Godfather-Spiripathen, die viel zu verfrüht  (ohne die nötigen Transformationsprozesse) sich erfrechen, die Menschen führen zu wollen. Auch Fredo ist in dieser Hinsicht fehlambitioniert.

    An der Person Fredos kann man live studieren, wie aus   (Neo-) Advaita eine nihilistische Ideologie der übelsten und perversesten Sorte werden kann, Wie der GEIST - nonduale Erkenntnis -  vom Ego vereinnahmt und mißbraucht werden kann.

    Jede Auseinandersetzung lohnt sich, jedes Einlassen bringt einen enormen Zugewinn an Erkenntnis. Jetzt ist sie beendet. Amen.
    Ich kann aber noch immer nicht glauben, dass das gesamte Neo-Advaita auf Wahn beruht; es mag aber durchaus jene Charaktere anziehen, die für das Godfather-Syndrom anfällig sind, da es  narzisstische Grössenphantasien befriedigt und der spirituellen Faulheit und geistigen Ignoranz  - Acedia, Trägheit des Geistes und des Herzens - Vorschub leistet.

    Innerer Frieden und Erfüllung ist ein Bewusstsein jenseits von Ego. Und der Frieden ist durch Gleichmut charakterisiert und Erfüllung heisst Verbindung mi tGott/dem Urspung in geistiger Erkenntnis und Liebe, Gewahrsein.
    Erfüllung heisst niemals    - wie es im Neo-Advaita scheinbar  oder offensichtlich (?) geglaubt wird - dass mich die Alltagstrance, der Alltagskonsensus des Egos ausfüllt und ich mich damit resignierend abfinde. Wer so etwas lehrt, gibt den Menschen Steine statt Brot.
    Allmighty Mouse
    Frau Gott
    schreibt: Es gibt keine Seele.

    Stimmt, aber nur von oben her gesehen, vom Absoluten. Von unten her gesehen, gibt es durchaus eine Seele. Wer denn sonst könnte die Gotteinung erfahren und dabei feststellen, dass er SELBST Gott ist?
    Wenn es so wäre wie du sagst, , wären wir uns alle von Geburt an bewusst, dass wir Gott sind. Wir - die Seele - müssen aber durch die Welt und dafür braucht der Körper auch eine Psyche bzw.eine Seele. Auch wenn dies alles "nur" in die Kategorie der "Relativen Wahrheiten" fällt - zur Erinnerung: Gott und Welt ist EINS.



    Glaubenssätze
    sind nicht auf die individuelle Person beschränkt. Glaubenssatz ist alles - von "Ich bin fleissig, dumm, edel, hilfreich und gut" bis "Die Erde ist rund, die Sonne ist gelb, das Gras ist grün und das Wasser ist nass".
    Alles, buchstäblich alles, was du von Kindheit an von Eltern, Schule, Gesellschaft gelernt hast, wie du die Welt zu sehen hast - fällt unter die Rubrik "Glaubenssatz"; alles, was du nicht selbst geistig erkannt und erfahren hast, ist (Irr-)"Glaube" auf der Basis von Hören-Sagen.
    Also glaube mir nicht, sonst glaubst du dies auch nur auf der Basis von Hören-Sagen... he he he
    verdammt! 






    0 0



    Hi, Monika!
    Was hältst du davon, dass Fredos und Elisabeths und alle anderen relativen Sichtweisen und (Ent-)Äußerungen ebenso stimmig sind wie deine und dass sie daher stehen bleiben können, wie sie sind? Alle Teilrealitäten zugleich ergeben das Ganze, soweit ich das bisher erkennen kann. Da ich mit nichts Bestimmtem mehr identifiziert bin, kann ich mich jetzt mit allem und jedem identifizieren. Die "Fredos" und "FrauGotts" sind (auch) wir selbst. So zeigt sich mir das Ganze. So kann ich es annehmen wie mich selbst: als Ganzes.
    Liebe Grüße aus dem ganzen L(i)eben,
    Esther (Namen sind Schall und Rauch)
    ;)
    (Heutiger Kommentar zu meinem blog)

     

    Ja, Esther,
    ginge es hier tatsächlich nur um relative Sichtweisen, würde ich dir recht geben,  nur geht es eben nicht um  Richtig vs. Falsch, sondern mir geht es um die ganzheitliche "Sichtweise", d.h. der Unterscheidung der Geister im Sinne von WAHR vs. Falsch!
    Und nein, Esther, ich werde mich ganz bestimmt mit nichts mehr identfizieren, vor allem nicht mit Irrlehren, die andere Leute spirituell auf Abwege schicken.



    Namen sind Schall und Rauch? Willst du mir damit vielleicht sagen, dass ich Fredo und Elisabeth namensmässig nicht nennen sollte, weil  D u  (oder ich)  erkannst hast, dass Namen Schall und Rauch sind? Dann müsstest du selbst ebenfalls darauf verzichten, mir Kommentare mit der Unterschrift Esther Bläsing zu senden. Das geht aber nicht, weil du dich damit nicht von anderen unterscheiden würdest und ich keine Möglichkeit hätte, dir ein feedback zu geben.

    Mit deinem Vorschlag forderst du mich recht eigentlich dazu auf
    a) Dinge, die in meine Wahrnehmung treten, unter den Teppich zu kehren.
    b) mich mit dem Falschen (im Gegensatz zum WAHREN!) zu identifizieren und dies bedeutet in Fredos Fall auch, dass ich mich nicht nur mit Spiripathologien sondern auch noch auf der dualen Ebene mit

    c) mit dem Aggressor identifzieren soll. 

    Ja, ich habe auch einmal erkannt, dass Namen Schall und Rauch sind - das war einmal... Aber ich weiss auch: diese Erkenntnis wird wie alle Erkenntnisse zum Glaubenssatz/Konzept und  verkommt zum moralischen Zeigefinger, wenn der EgoMind daraus  ein  gutmeinendes Ge-,  Ver- oder  Angebot macht, besonders für Andere, beispielsweise "Was hältst du davon...( dies oder jenes zu tun)"?

    Ich sage und schreibe es immer wieder, dass es im Falle Fredo und Frau Gott nicht um die Personen der beiden geht,sondern um Repräsentanten einer spirituellen Fehlentwicklung, einer spirituellen Ausrichtung, in der die Person, der Mensch komplett nullifziert ist, in der Schattenarbeit und Individiduation für nicht notwendig gehalten wird.

    Da geht es um  die unheilvolle Sparte von "Spiripathen",  die nur den halben Weg gegangen sind und  eine Zwischenstation für den Zielbahnhof halten.

    Was für eine Bedeutung "Fredo" und "Frau Gott"  für mich haben, wird sich deinem Verständnis so lange entziehen, als du mit deinem hohen licht- und liebevollen spirituellen Gutmensch-Ich-Ideal identifiziert bist.
    Erst wenn du dieses Ich-Idealbild loslassen kannst, wird dein  - in diesem Loslassen neu programmierter integraler  - Mind auch den Unterschied in den Unterscheidungen "Richtig-Falsch" und "WAHR-Falsch" erkennen können. Jetzt, nach diesem letzten Ego-Tod bist auch du den  g a n z e n  Weg gegangen.
    Nun, meine liebe Sister of Mercy, "Was hältst du davon..."  dass du dich bis dahin an die eigenen Vor-Gaben  bzw. Glaubenssätze hältst und beispielsweise meine Aktivitäten "stehen bleiben können, wie sie sind"?  :-)

    Und sollte es dich stören, dass ich Namen nenne (im übrigen Nicknamen!!), dann zeigt das mir, dass du nicht nur mit Namen, sondern auch mit den jeweiligen Personen (im imaginären Leiden?) fehlidentifiziert bist... Warum sonst diese Rettungsversuche?
    Es ist ja nicht das erste Mal...

    Ich hingegen werde weiterhin dort Krankheit diagnostistieren, wo ich ich Krankheit und spirituelle Fehlentwicklung wahrnehme.
    Und sollte dir dabei mein Humor als abgefeimte fiese  Bösartigkeit erscheinen - mein lieber Gutmensch - liegt dies wie immer (auf der relativen Ebene)  im Auge des Betrachters.

    Drop dead, Sister XY!
    (Oder wie soll ich dich nennen? -
    You know, what I mean?)
    Die Dämonien des Lichtes sind nicht zu unterschätzen.



    Und noch was: auf der dualen Alltagskonsensus- Ebene gibt es in einer Demokratie so etwas  wie Meinungsfreiheit, die  ich durchaus in Anspruch nehmen darf. Das heisst:  Ginge es in Sachen Fredo oder Frau Gott tatsächlich um relative Wahrheiten, gehörten diese in die Rubrik "Meinung".
    Und: Jeder darf in diesem Land seine Meinung zu allem und jedem äussern.

    Als integraler integrierter  (=ganzheitlicher) Mensch bin ich daher auf allen Ebenen zu Hause, auch auf der relativen "Meinungsebene"  - und wenn ich Bock hätte, könnte ich nicht nur dich, Fredo, Frau Gott, - ich kann sogar Frau Merkel öffentlich kritisieren oder einen satirischen Cartoon malen. Und dies alles in völlig reiner liebe&lustvoll-spielerischer Absichtslosigkeit, ohne mit der Wimper zu zucken oder mit meiner Meinung identifiziert zu sein. :-D Auf dieselbe lustvolle Art genehmige ich mir die Haxn mit Sauerkraut, wenn sie sich mir anbieten... ha ha ha oder der Neue Adam übt sich in praktisch angewandter Nondualität und nullifiziert seine sog. Facebook- und Allmy-Freundesliste schall- und rauchauflösungsmässig auf zero. -
    Hoppla - schreit da wer???
    Und wer ist das, der da schreit??

    Ob mir dies nun einer glaubt oder nicht: Ich bin den  g a n z e n  Weg gegangen und daher bin ich vollkommen frei und ich nehme mir jenseits jeglicher Ideologien die Freiheit, nicht nur alles zu essen, sondern vor allem alles zu tun wozu ich eine REINE Lust habe, d.h. auch zu denken, zu diskutieren, wie und auf welche Weise ich es  s p o n t a n  für "richtig" halte, egal ob es sich um Personen, Ideen, Big Brother, das Supertalent, die Deutsche Hitparade, Sauerkraut mit Schweinshaxn  - oder ob es um nonduale Wahrheiten geht bzw. um spirituelle Pathologien.


    Poor minds discuss people,
    average minds discuss events
    and great minds discuss ideas.
     

    INTEGRAL MINDS - meanwhile -
    DISCUSS ALL THREE!
    Yippppieeee

    So you tell me the way how to discuss people without telling their names?! He? 


    Just let go control - Rock'n Roooooolllllll! :-D



    Jede Wildsau braucht ihren Kratzbaum wie umgekehrt jede gute deutsche Eiche ihre Wildschweine braucht. Wenn du Lust hast, biete ich mich dir gerne als Deutsche Eiche an - du darfst mich auch ruhig mit vollem Klarnamen nennen!
    Andernfalls gäbe es da für mich auch noch die Rolle der Wildsau - - - willst du das wirklich? :-D


    Gott sei dank hat auch die Wildsau keinen freien Willen und kann sich ihre Eichen nicht selber aussuchen.... lach...

    0 0

    My Intergalactic B(L)ogbook
    (erscheint wegen Umzugs nach Gladenbach mit Verspätung)




    Die Facebook-Seite
    "Welt der Spiritualität" wurde offenbar heimtückisch von arabischen FB-Terroristen  (ca. 18.09.2013)  übernommen...(??)  Die feindliche Übernahme erregt zur Zeit alle Gemüter. Der Coup stinkt gewaltig nach NetzKrake und  entbehrt für mich nicht einer gewissen Komik.

    https://www.facebook.com/groups/175379292521761/585977204795299/?notif_t=group_activity

    Mir scheint aber, dass dieser ganze Zirkus auch ein Ablenkungsmanöver sein könnte von der öffentlichenRufmordkampagne  gegenüber 2 mit Namen genannten Männern, gegen die in einem scheinbar anonymen Brief  Mißbrauchsvorwürfe erhoben wurden , die eben auf dieser FB-Seite gepostet wurde und kurz danach wieder gelöscht.... Ist doch seltsam, dass darüber kein Mensch mehr redet, seit die Seite geklaut wurde. Ich jedenfalls erlaube es mir, öffentlich lustvoll darüber zu spekulieren. Den "Anonymen Brief" selbst habe ich gelöscht, den hat Rita Koch in Verwahrung, wenn auch unter falschen Vorzeichen bzw.  auf einer Metaebene durchaus unter den richtigen ... he he he...
    Rita Rita, wenn ich nicht wüsste, dass auch du als eine rechte Faust Gottes nur deinen Dienst tust, - ich würde dir den Skalp abziehen! Deine Interpretationsakrobatik...

    Auf einer Meta-Ebene muss ich Rita wie gesagt, durchaus recht geben und schrieb dies auch früher schon: Frau Gott verwechselt allzuhäufig das Ego mit dem inneren Kind und auf diese Art wird von ihr oft das Innere Kind der Menschen mißhandelt bzw. "mißbraucht", statt befreit zu werden.

    Um evtl. Mißverständnisse auszuräumen und keinen weiteren Anlass zu falschen Schlussfolgerungen zu geben , möchte ich klarstellen, dass beide Männer weder Mitglieder noch sonstige Anhänger der Facebookgruppe von Frau Gott waren. Sie waren Opfer einer perfiden Kampagne , nicht Täter! Einer Kampagne, die  durchaus in einem Zusammenhang mit dem perfiden FB-Seitenraub stehen könnte.


    Das einäugige Spiri-Ego

    welches seinen Glauben an die Illusion eines Egos in Form von grenzenlosen obszönen Sichgehenlassens exhibitioniert,  - Ich darf alles machen! - ist sich nicht bewusst, dass es der Ego Verstand ist, der sich der nondualen nichtidentifizierten Ein-Sicht bedient und nun munter seinen Schatten projeziert. Vielleicht hat er dies in seinem "Moment" sogar selbst eingesehen, wenn nicht,  kann man es vielfach von Erwachten hören und lesen, dass der wahrhaft Erwachte sich nicht mehr kümmert, wie er bei anderen ankommt, dass der von gesellschaftlichen Konditionierungen und Moral Befreite  "charakterlos" und "skrupellos" sich  spontan auslebt, ohne Rücksicht auf die Meinungen anderer zu nehmen...

    Ein solche Ein-Sicht bzw. Schilderung gibt dem EgoMind nicht selten das Alibi, die DreckSau rauszulassen und den RascalGuru zu schauspielern, der sich eitel darin gefällt, in gar zierlichen Worten gift- und hämesprühend persönlich unter die Gürtellinie (rassen-)diskriminierende und frauenverachtende  Beleidigungen und Beschimpfungen vom Stapel zu lassen.

    Niemals würde ein echter "Rascal-Guru" sich zu solchem Schmierentheater hingeben. Ein echter (Rascal)-Guru, wenn er schon schimpfen muss, weist dich immer auf deine psychologischen Abwehrmechanismen hin, die dich von deinem Wahren SELBST trennen. Niemals aber könnte er seine eigenen ABwehrmechanismen an anderen austoben. Allein deshalb nicht, weil er über keine mehr verfügt!

    Ein solches "Ausleben" von Ego zeigt nur, dass er mit Ego voll identifiziert ist, dessen er sich auch voll bewusst ist. Nur glaubt er, es sei die recht Art des Auslebens.  Er hält die Identifikation aufrecht und gefällt sich darin, die Welt anzuscheissen.  Auf diese Art kompensiert man die eigene tiefe Angst und Resignation, und bevor sie sich zu einer Depression auswachsen, - bevor sich der Hass voll gegen sich selbst richtet,  lebt man seine Frustration aggressiv nach aussen aus.

    Paulette hatte schon sehr recht, als sie beispielsweise Meister Ikkyu daraufhinwies, dass sein ZenKorsett ihn davor schützte, wahnsinnig zu werden.

    Den einen schützt dies, den anderen jenes Korsett, der Namen gibt es viele. Ob Neo-Advaita, Zen, Christentum - solange dein Glaube eine exoterische Angelegenheit bleibt, ist Glaube ein Korsett, welches dich davon abhält,  über die Schwelle zu gehen, über den Tellerrand zu gucken...

    Nur das wirklich von allen Konditionierungen und Egoeigenschaften geläuterte Ich kann sich spontan ausleben, gerade,  w e i l  es nicht mehr identifiziert ist mit ihnen, kann es niemals fehlgehen in dem, was es tut. Die Spontaneität kommt ja niemals aus dem Ego, sondern aus der Quelle.




    Vereinnahmung durch den Verstand


    ist bei jeder geistigen Erkenntnis gegeben, solange man noch nicht im  Vollen Gewahrsein des Moksha-Bewusstseins  ist. Ich kann mich erinnern, als mir zum ersten Mal die "Grundlosigkeit" des Ursprungs bewusst wurde.  Grundlosigkeit hat aber nichts mit grundloser Tiefe zu tun, obwohl auch das zutreffend ist. Grundlosigkeit heisst, in der nondualen Sicht gibt es keine Gründe, keine rationalen Erklärungen für das, was geschieht, was du tust...
    Die Ros' ist ohn' WARUM... dichtet A. Silesius. Und weil sie ohne Grund existiert, zu keinem Nutzen als zu SEIN ist eine Rose eine Rose ist eine Rose ist eine Rose...

    Und genauso existiert alles ohne Grund. Auch ich und Du und für alles, was du glaubst, aus freien Stücken zu tun, erfindest du  bzw. der Verstand dir in nullkommanix eine Begründung und Erklärung. W a r u m   habe ich das getan? DAs habe ich getan,  w e i l  ...

    Als ich mir dessen zum ersten Male voll bewusst wurde, als ich quasi dabei zusehen konnte, wie mein Verstand sich eine nachträgliche  Erklärung bastelte, konnte ich auch den GEdanken des Verstandes wahrnehmen, der  dies sofort für sich vereinnahmte, indem er überlegte, wie er in Zukunft es vermeidet, Erklärungen abzugeben und die Worte "wenn, weil, warum" zu vermeiden hat. Und gleichzeitig "wusste" der Verstand auch, dass ein Erleuchteter solche Worte  niiiiiiiemals benutzen würde -  hahahahahaaaaaaa  - sofort wurde ein Kriterium für Erleuchtung daraus gebastelt.
    Ich konnte direkt diesen leichten Spasmus wahrnehmen, die ZerebralVerkrampfung, die bei solchen Überlegungen stattfindet. Durch das Bewusstwerden, das GEWAHRsein dieser Dinge aber lösen sie sich auch sofort auf.
    Natürlich war ich eine Zeitlang merkwürdig gehemmt, wenn ich das Wort "weil", "wenn", "warum" usw. gebrauchte, wenn ich "Gründe" für mein Handeln angab... aber ich war nicht mehr identifiziert damit, d.h. ich spreche und erkläre genau wie andere Menschen auch, bin mir aber gleichzeitig bewusst, dass dies aus nondualer Sicht nicht so ist.

    Früher, als es mit der  intellektuellen Integration noch nicht so gut klappte, da  war ich geneigt,  jedem anderen, der Begründungen anführte sofort missionarisch die Leviten gelesen und ihm einen Vortrag gehalten, warum und wieso es keine rationalen Begründungen gibt... Heute drücke ich niemandem mehr nonduale Wahrheiten aufs Auge. Ich "erfinde" ganz bewusst Gründe für mein Verhalten, um den Verstand der anderen Menschen zufriedenzustellen,  das dualistische Bewusstsein, welches  für alles einen Grund, Motivation, Absicht finden muss.... und grins mir einen.
    Würde ich mich dahingehend verkrampfen, diese Dinge zu vermeiden, dann wäre Schluss mit der Spontaneietät und Leichtigkeit des Seins.
    Ja, in diesem einzigen Sinne  kannst du wirklich alles tun, sagen und machen, was du willst, wenn und weil  - haha -  du nicht mehr identifiziert bist. Nur dann.

    Ich habe nicht die Absicht, zur Wahl zu gehen dennoch rufe ich dem Abgeordneten, der mir einen Kugelschreiber schenken will und mich bittet, zur Wahl zu gehen aus dem Fenster zu:  Und? Wen soll ich wählen? - ER: CDU natürlich! -  OK, Wird gemacht!
    Dem SPD-Abgeordneten geschieht das gleiche. Da ist kein Bedürfnis, zu erklären, warum und weshalb ich seit Jahren nicht wählen gehe ( w e i l  es nur die Wahl zwischen Pisse und Kacke gibt ... he he he - ist das nicht ein herrlicher Grund?).
    Ich habe keine Lust bzw. kein  Bedürfnis, zu wählen, weil ich kein Bedürfnis habe, am Zustand der Welt irgend etwas Veränderungsbedürftiges zu sehen. Eben. HaH!
    1000 mal gewählt - 1000 mal ist nichts passiert... la la la


    Cock it's tail -

    heisst: den Schwanz aufstellen und ist im übertragenen Sinne auf phallokratische Gickel anzuwenden.  Diesen Begriff habe ich gestern im Thread Bewusstseinsentwicklung gepostet, um auf die Linkshirnigkeit der HERRschaften hinzuweisen. Ausserdem zeigt mein Nick jetzt einen erigierten Phallus  in Bezug zur Notwendigung der BEfreiung männlicher wie weiblicher Anteile. Wie passend, dass ich gerade im Postfach eine Aufforderung finde, ein Paar Herrensocken  der Marke Le coq...

    Jaja, jetzt erzählt mir nix, Mr. Spock - ick wees doch: Was der Denker denkt, beweist der Beweisführer - und  selektive Aufmerksamkeit tut das übrige...


    Es gibt  Heiler

    deren Heilkünste nicht auf Liebe, sondern auf Machtausübung basieren. Das fällt in den Bereich der Magie.


    Wenn Frau Gott

    den Menschen ihr Kleines Ego vorwirft ist das nicht anders, als wenn sie den Zitronen vorwirft, sauer zu sein.


    Schriftdeutung

    Ja, alles kommt zur "Hintertür" wieder rein.  Auch die Religion. Wie schon gesagt, die Worte, die vormals sinnlos schienen, werden jetzt mit wahrem Sinn und wahrer Bedeutung gefüllt. Der Sinn vieler Bibelworte oder Worte anderer Heiligen Schriften leuchtet auf. Jenseits von Erleuchtung hast du das, was man christlich jargoniert, die  "Gabe der Schriftauslegung" nennt..
    (Übrigens: wenn ich "jargoniere" schreibe,  ist das nicht abwertend gemeint, mir gefällts halt so.)


    Die Verachtung und Ignoranz

    mancher konvertierter Buddhisten gegenüber  Religion und Mystik im allgemeinen ist zuweilen schon recht elitär. Man kann sich nicht des Eindrucks erwehren, dass der (Zen-)Buddhismus in vielen Fällen mehr auf Statusattitüden beruht, denn auf wirklicher notvoller Suche.


    Sage deinen Brüdern und Schwestern

    dass du dich SELBST verwirklicht hast, dass du über den Jordan, Jenseits von Erleuchtung bist und sie werden dich verhöhnen, steinigen, auf dem Scheiterhaufen verbrennen und kreuzigen usf..
    Das biblische Bild/Metapher dazu ist der angespuckte Jesus (Wahres Selbst), dem  man  (Ego) statt der ihm gebührenden Königskrone verhöhnend und lächerlichmachend die Dornenkrone aufsetzt und spottet: Gegrüssest seist du, König der Juden!



    Immer wenn ich


    mich früher projektiv in die Zukunft entwarf, um irgendjemandem dies oder das zu sagen, oder mir vornahm, in bestimmter Weise zu handeln, nahm ich die Projektion ins Jetzt zurück und sagte mir: So ist es jetzt, wie es evtl. einmal wird, liegt nicht in meiner Kontrolle. Alles kommt anders, als man es sich vornimmt.

    Irgendwann wurde mir dann bewusst, dass diese "Vortragsübungen" mit der gedanklichen Formulierung wirklich und tatsächlich schon gesagt und getan waren. Es bedurfte keiner Wiederholung  - keiner Ent-Äusserung in der äusseren Realität.

    Bei sorgenvollen Gedanken konnte ich beobachten, wie sie sich auf meinen Körper auswirkten, wie Zukunftsvorstellungen bzw. Befürchtungen mich schwach machten, mir quasi das Blut aus den Beinen pressten. Ich lernte, immer schneller, diese Projektionen zurückzunehmen und mir zu sagen: Das denke ich jetzt, diese Vorstellung hat nichts mit der Wirklichkeit zu tun. Was in der Zukunft liegt, entzieht sich mir. Das wurde mir zur zweiten Natur, ich vergass dabei auch nicht, mich umzuschauen und die reale Gegenwart zu vergegenwärtigen. 


    Frau XX hat Probleme


    mit mir und schmeißt mir nun schon zum zweiten oder drittenmal ihre Komplexe bzw.Minderwertigkeitsgefühle an den Kopf.
    Ich denke, sie vermisst  wie viele Frauen bei mir fühlbare Wärme und Liebe des typisch Weiblichen. Nee, Kuscheln gibts nicht bei mir, und Hochmut, Moralität, Neid, beissende Ironie, Hass und wird schon mal gar nicht gekuschelt, "in den Arm genommen".  (Wenn überhaupt, dann nur das, was dahinter liegt.)

    Und ja  klar, recht hast du  - ich bin tatsächlich anders als du, insofern ich bewusster bin.  Schlimm? Du kannst bis zum St. Nimmerleinstag weiter an mich rankotzen, solange du nicht "gestorben" bist, gibts auch keine Gleichheit zwischen uns. Bis es so weit ist, übe dich in Achtsamkeit , d.h. vorrangig, dich öfters einmal zu fragen, "was das mit mir macht" - zum Beispiel, wenn du mit Menschen zusammentriffst, die Selbstsicherheit und Autorität ausstrahlen. Da liegt nämlich der Hund begraben.  Dein Hund.

    Was gesunde und was schwarze Autorität ist, ist für den Normalopathen nicht leicht zu unterscheiden. Schattenarbeit...
    Du wirst dann feststellen, dass du dort, wo du andere in ihrer wahren SELBSTsicherheit  und zweifelsfreien SELBSTgewissheit angreifst, dich zugleich in deinem  SELBST angreifst.
    Leute mit so massiven Autoritätsproblemen, wie sie besonders in Spirikreisen anzutreffen sind, sollten eine Therapie machen, das spart Zeit und unnötiges Leiden. Das verpönte und verachtete Wachstum "von unten"...


    Ich lese:

     "Ich brauche den Schmerz, um zu wissen, wer ich bin."
    Wie wahr. So kenne ich das von früher her, deshalb sucht man wohl auch unbewusst immerzu wieder re-traumatisierende Erfahrungen. Ähnlich das dem Borderline-Syndrom zugordnete Symptom des "Schnippelns", des Sichselbstverletzens, bis das Blut kommt. Oder in abgemildeter Form die ActionKings und Dramaqueens, die sich nur fühlen, wenn sie dementsprechende Reaktionen bekommen.
    Für solche Menschen wäre der Frieden, der Gleichmut und die Nüchternheit des Geistes ein Horror vacuii.



    Elisabeth M.
    auf Facebook:
    "Müßiggang ist nicht aller Laster Anfang sondern bringt dir die Stille und den Frieden. Doch es wurde anders in die Welt gebracht um dich von dir ab zu halten." Zitatende.
    Wieder hat sie damit nicht ganz unrecht, aber auch hier ist wieder die altbekannte undefinierte und undifferenzierte EM-Sichtweise, die nichts erklärt, sondern einfach postuliert.

    Zur Unterscheidung der Geister - denn wie immer gibt es Zweierlei:
     Müßiggang vs. MÜSSIGGANG
    (= Relative WAhrheit vs. nonduale/absolute Wahrheit.)
    Im Alltag, in der KonsensusTrance der relativen Wahrheiten, ist Müssigkeit durchaus aller Laster Anfang und bringt durchaus nicht jedem Menschen Stille und Frieden, sondern gerade das Gegenteil. Wie Blaise Pascal sagte: Das schlimmste ist es für den Menschen, mit sich alleine in einem Zimmer zu sein. Der Normalmensch ist nicht in der Lage, Stille auszuhalten, die Art seines Müssiggangs ist eher eine hektische Suche nach Zerstreuung.

     Die Art des Müssiggangs jedoch, die Sammlung zur Folge hat, ist eher der Meditation vergleichbar und bewirkt die Konzentration nach Innen. Nur in dieser Sammlung gibt es wahre Stille und wahren Frieden.
    Das ist der Unterschied: Der eine Müßiggang ist  aussenorientiert und kommt aus der Engozentrik und die  andere Art Müßiggang ist SELBSTinduziert/innengeleitet.
    Zwischen dem gesammelten Nicht-Tun und einem faulen extrovertierten Nichtstun ist ein himmel!weiter Unterschied.



    WIR-Forum -
    Diskussion Karl Renz


    resp. Neo-Advaita
    http://mein.weltinnenraum.de/forum/topics/karl-renz-in-m-nchen
    Auszug:
    Zitatanfang (Pico):
    Ca. 100 Leute und ein Karl Renz, der von Rückenschmerz geplagt ist.
    "Diese Scheiße ist immer da und es wird nie aufhören" bezieht sich nicht nur auf auf seine Rückenschmerzen sondern das ist immer wieder seine Antwort auf die Frage nach dem Entkommen aus dem Leid. Dabei lacht er die ganze Zeit, als ob das die beste Nachricht wäre, die überhaupt möglich ist.
    "Solange es dich gibt, hört diese Scheiße niemals auf und da ist nichts, was du dagegen tun kannst.
    "
    Zitatende

    Klar, kann man Rückenschmerzen kriegen, eine falsche Bewegung, Hexenschuss, oder sonstige BEschwerden die meist durch eine schlaffe Muskulatur bedingt sind oder andere äussere Einwirkungen.
    Nur: psychosomatische Beschwerden sind jenseits von Ego  (param advaita) keinesfalls mehr möglich, weil die Verdrängungsschranke aufgehoben ist. Belastende Gedanken, die sich körperlich auswirken könnten, kommen hier (im Gewahrsein) erst gar nicht auf, d.h. das (Psycho-)Somatisieren ist absolut unmöglich!
    Unverwundbarkeit bezieht sich m. E. nur auf die Psyche und deren körperliche Auswirkungen (Somatisierung).

    Karl Renz hat m. E. den Zustand "param advaita"  resp.  die letzte Befreiung, "Moksha",  nicht erlangt, denn dann wäre es ihm absolut unmöglich,  so dauer-, zeit- und zukunftbezogene, verallgemeinernde Aussagen zu machen wie:  N i e m a l s  hört das auf, die Scheisse ist  i m m e r  da... usw.  Es wäre auch gar nicht möglich, einen körperlichen Schmerz als "Scheisse" zu bewerten... weil man hier (im Gewahrsein) wahrnimmt, dass die Art des Denkens über die Schmerzen/Krankheit bzw. die Bewertungen des EgoMinds die Schmerzen beeinträchtigen und verschlimmern.

    Hier wird einmal mehr deutlich, dass das Neo-Advaita-Konzept in den meisten Fällen eine komplette Kopfgeburt ist: der Egomind ist immer noch am interpretieren und am definieren und verbleibt damit in der Identifikation mit dem Körper (Krankheit-Gesundheit-GEgensatzIdentifikation) statt darüber hinauszugehen.
    Im übrigen empfehle ich dem Karl eine Rückenschule bzw. Muskelaufbautraining.

    Annehmen was ist, bedeutet nicht, "Krankheit" anzunehmen -  NIEMALS! Wenn die Identifikation mit Krankheit-Gesundheit und die Konzepthaftigkeit dieses scheinbaren Gegensatzpaares erkannt wird, ist damit auch alles Leiden überwunden.  Der BEgriff Krankheit ist ja an den Gegensatz gebunden, darüber hinauszugehen heisst, Krankheit wie auch Gesundheit als einen Glaubenssatz zu erkennen, der in der Hier&Jetzt-Präsenz keine Wirklichkeit hat.


    The Godfather-Syndrom


    Noch einmal zur Infomation der allzuguten Seelchen, die nicht verstehen, warum ich mir Menschen wie Fredo oder Gott Elli Marichal so lustvoll und ohne dabei zu ermüden, zur Brust nehme:
    Ich nehme mir jeden vor, der behauptet, die Person spiele im spirituellen Kontext keine Rolle und bedürfe deshalb keiner Läuterung. DAs sind i.d.R. Leute, die einmal eine Einheitserfahrung gemacht haben, in Folge massivst und auf impertinenteste Weise ihre diesbezüglichen Glaubenssätze pflegen und missionieren. und dabei für jedermann offensichtlich in der Egoschleife einer phantasmagorischen Transzendenz abhängen.

    Es ist einfach nicht möglich, ohne die Transformation/Individuation der Persönlichkeit dauerhafte Befreiung (Moksha, Mukti) zu erlangen. Wer Einheitsbewusstsein  - zumal ohne die Immanenz Gottes auf der dualen Ebene anzuerkennen - predigt, dabei aber in seiner vollen Egoidentifikation bzw. Leidensverhaftung verharrt, ist ein Irrlehrer und  Fake.


    4 Wege zum Neuen Bewusstsein

    Die vier Evangelien des NT bezeichnen 4 verschiedene Stadien auf dem WEG:
    Lukas - Weg der Vollkommenheit (Transformation)
    Markus-Evangelium: Weg der Erlösung
    Matthäus-Evangelium: Weg der Erfüllung
    Johannes-Evangelium : Ankunft Christi - Die Neue Welt, das neue Bewusstsein. Der metaprogrammierte Mind.



    Frau Gott

    zitiert auf ihrer FB-Seite Sri Aurobindo:
    "Es gibt keine Zerteilung des Einen durch das Erscheinen des Endlichen, denn dieses Eine Unendliche erscheint uns als die vielen Endlichen.
    Ja, und bis du nicht dahin kommst,  "die vielen Endlichen" - die Materie -  liebevoll zu umarmen, anstatt sie zu verteufeln, wirds nix mit der Evolution.
    Solange wir in einem Körper leben, wird uns das Unendliche im Endlichen erscheinen.


    Heilung

    ist nur möglich, wo man sich als heilungs- bzw. hilfsbedürftig erkennt. Dass in solcher Erkenntnis die Heilung selbst schon liegt, kann jeder erfahren, der z.B. schon einmal auf einen PsychotherapieTermin warten musste. In der Regel wird man sofort anfangen, wie  wild zu träumen und seine Träume auch erinnern. Das sind quasi die ersten Geschenke für  den Therapeuten...
    Wer sich als hilfsbedürftig erkennt, hat seinen Eigenwillen aufgegeben... darin liegt die grosse Chance und die grösste Angst des eigenwilligen Egos.


    Evolution vs. Kreationismus
    sind keine Gegensätze, die einander ausschliessen, sondern wie Nondualismus und Dualismus eine EINHEIT.
    Der militante Nondualist, der das EINE ohne das Zweite (Abspaltung der dualen Ebene) postuliert,  ist im Grunde nicht anders als die amerikanische religiöse Rechte, die jede Entwicklung  bzw. Evolution in der Zeit nullifiziert.
    Und so müsste ein aggressiver Nondualist, wie ihn z.B. Wirrkopf Allfredo darstellt, der spirituelle Entwicklung bestreitet,  - weil "Alles schon da ist" - in Folge ebenso die Evolution bestreiten.
    Wer die einseitige These des "Es ist alles schon da" vertritt, ist damit folgerichtig ein Kreationist!
    Nochmal Aurobindo: "Es gibt keine Zerteilung des Einen durch das Erscheinen des Endlichen, denn dieses Eine Unendliche erscheint uns als die vielen Endlichen."


    An XY:


    Ja klar, die Spiritualität ist im grossen und ganzen m. E. i m m e r zunächst mal als Zuflucht, als Flucht vor der Welt, vor der eigenen Neurose - d.h. vor dem eigenen Schmerz, der Angst usw. . Im Vordergrund steht logischerweise immer, dem Leiden zu entgehen, das Leiden zu überwinden. Deswegen sind es ja auch meist die Menschen, die besonders stark an sich, der Welt und dem Leben leiden, die sich Gott bzw. der geistigen Welt zuwenden. Wer verzweifelt ist, hat nichts zu verlieren und deshalb fällt es dem Verzweifelten auch nicht so schwer, sich letztlich in Gott zu verlieren.

    Und ja, den An- und Abhängigkeiten vieler spirituellen Sucher zu Gurus liegt m. E. auch immer erst einmal die Suche nach der väterlichen bzw. elterlichen Liebe zugrunde. Wie bei der Partnerwahl, bei der man sich auch unbewusst meistens den Elternersatz sucht,  der uns z.B. das zu geben hat, was uns die Eltern nicht gegeben haben oder umgekehrt: der uns gibt, was wir von den Eltern bekommen haben, z.B. Schläge...


    Wir suchen überall und unser ganzes Leben lang nach Mama und Papa, z.B. der Chef im Betrieb , bei Behörden, - auch die Politik bietet uns Ersatzeltern, die uns nicht nur bevormunden, sondern uns auch zu lieben versprechen, wenn wir tun, was sie sagen..Angela Merkel, die Mutter der Nation und Regentin unseres"Vater"landes, weiss z.B. was gut für uns ist... hahaha.. sie sorgt für uns.

    Ja, jede Abhängigkeit "verstärkt die Neurose", lindert aber das Leiden. Deshalb ist dem spirituellen Sucher in vielen Fällen eine begleitende Psychotherapie (Individuation/Schattenarbeit)  zu empfehlen, möglichst bei einem Therapeuten, der weiss, wann man einen Klienten gehen lassen muss... denn "Abhängigkeit" ist nicht nur schlecht, sondern notwendig, insofern es sich um ein notwendiges Einlassen auf den Therapeuten bzw. Guru handelt. Der Therapeut übernimmt für eine Zeitlang die Rolle der "guten" Eltern, bis der Klient  diese als "Objektrepräsentanz" verinnerlich hat. (Ich glaube so nennt man das im Fachjargon...)

    Ein authentischer spiritueller Lehrer oder Meister, ein "Guru" ist nicht an der Persönlichkeit oder der Persönlichkeitsentwicklung  (Individuation) seiner Schüler interessiert. Wer sich an einen Guru wendet , sollte schon wissen, dass er von diesem nicht geherzt und gekuschelt wird, es sei denn, es handelt sich bei dem "Guru" um einen ungeheilten Lehrer, dem es ein eigenes (neurotisches)  Anliegen ist, Abhängigkeitstendenzen in seinen Schülern zu fördern. Wie ich schon sagte: unintegrierte, persönlichkeitsgestörte spirituelle Lehrer  gibt es leider eine ganze Menge auf dem Spiri-Marktplatz.

    Aurobindo: "Es gibt keinen lähmenderen Irrtum als den, eine Zwischenstation für das Ziel zu halten, und an einem Rastplatz zu lange zu verweilen."  (Danke, Schatz für die Zitate!)
    Die Lehrer des Neo-Advaita befinden sich z.B. in solch einem  Irrtum.
    Das Godfather-Syndrom.



    Bewusstheit


    bedeutet keineswegs, alles perfekt machen zu können. Im Zen und anderen spirit. Disziplinen  ü b t  man das bewusste Gehen und Sitzen, man übt, um überhaupt alle Dinge bewusst zu machen und dabei nichts anderes im Kopf zu haben, als das, was man gerade tut.  Im Grunde heisst das  auch nichts anderes, als die Dinge aufmerksam und konzentriert  "richtig" zu machen.

    Meines Erachtens und meiner Erfahrung nach  funktioniert das so nicht, weil es krampfhaftes Zusammenreissen dort bedeutet, wo die Verdrängungsschranke noch nicht aufgehoben ist - das Unbewusste sucht sich immer einen Durchgang, um die Aufmerksamkeit zu stören, besonders wenn es massive Kindheitstraumen gibt, die noch im Schatten der Verdrängung auf ihre Bewusstmachung harren. Solche Übungen gehören in die Rubrik der Askese.

    Die Art von Bewusstheit, die den ganzen Krampf lustvoll beendete, verändert nichts am Jetztzustand, d.h. ich versuchte nicht, nach aussen hin konzentriert oder aufmerksam zu sein - sondern ich wurde mir zum Beispiel bewusst, dass ich schnell esse, schief sitze  oder  schnell/hektisch laufe. Statt dies nun zu ändern, indem ich meine Haltung veränderte (verbessere) akzeptierte ich sie und manchmal verstärkte ich sie sogar, um sie mir richtig bewusst zu machen.
    In seiner Mitte zu ruhen, hat nichts aber auch gar nichts mit der rechten Körperhaltung zu tun. In der Mitte ruhn, heisst einfach, in Balance von Yin und Yang zu sein. Rechtshirn-Linkshirn-Harmonie. Der Körper spielt eine eher untergeordnete Rolle. Der Geist ist in jedem Falle stärker als der Körper/Materie:


    Foto: http://us.123rf.com/400wm/400/400/bonathos/bonathos0809/bonathos080900104/3536659-bose-gedanken-wie-eine-bewaffnete-piraten-krake-in-einem-kopf.jpg

    0 0

    My intergalactic b(l)ogbook

    Ich lese
    ,
    Frau Gott hat die Wahrheit erkannt, so wie sie wirklich ist, u.a. dass diese Welt ein Sklavensystem ist.


    Mal abgesehen davon, dass in Gott  - der nondualen Erkenntnis - keinerlei Sklavensysteme existieren, muss man ihr aus dualer Sicht durchaus recht geben.
     

    Dazu bedarf es aber keineswegs einer göttlichen Eingebung, sondern es reicht der ganz normale dualistische EgoVerstand mitsamt seinen anhängigen Emotionen, um zu erkennen, dass die Menschen seit Beginn des Patriarchats wie Galeerensklaven für die  Bruttosozialproduktivität mißbraucht werden. Wäre Frau Gott nicht so von sich eingenommen und hielte sich für die einzige, die hier den Durchblick hat, würde sie wie es jedes Schulkind in den öffentlichen Schulen lernt, nicht nur den Unterschied zwischen Kapitalismus und Kommunismus kennen, sondern auch die vielen politischen Bewegungen, die den Menschen raus aus der Galeerensklaverei führen wollten.

    Geglückt ist es bis heute nicht, was aber nicht heisst, dass dies nicht im Bewusstsein vieler Menschen - und hier ganz besonders der Frauen -  verankert ist. Da braucht es weder Strassenauftritte noch Webinare. Das einzige, was Frau Gott wirklich nützen würde, wäre eine zeitweilige Mitgliedschaft in einer radikal-feministischen Vereinigung, solange, bis sie sich ihrer  Rolle als Frau in dieser Gesellschaft bewusst würde. Vielleicht würde das auch ihren Titel ein wenig modifizieren.

    Sollte  Frau Gott dies tatsächlich aus sich selbst heraus erkannt haben, dann müsste sie den vollen Schmerz
    des allgemeinmenschlichen "Galeerensklavendaseins"erfahren haben  - anders funzt es nämlich nicht: jeder Erkenntnis (die duale Welt betreffend) geht ein Schmerz voraus, der gefühlt werden will...

    Nichts Neues also - Frau Gott  ist nach wie vor mit dem  Gut&Böse-Dualismus identifiziert. Solange sie selbst nicht darüberhinausgehen kann, hat sie ihren Titel nicht verdient noch kann sie anderen Menschen über die Schwelle helfen und von daher wird es bei schwachen diesseitig-weltorientierten rebellischen Versuchen zur Gesellschaftsveränderung (Verbesserung) bleiben.

    Unter Lincoln wurden die amerikanischen Sklaven befreit und genausowenig  wie diese Sklaven dadurch von ihrer inneren Unfreiheiit befreit waren, genauso wenig ist es möglich, innere Freiheit durch Abschaffung der heutigen Lohnsklaverei zu erlangen.
    Jesus: Suchet  z u e r s t  das Reich Gottes... und alles andere wird hinzugegeben. Und: Es war Judas, der Jesus (das Wahre SELBST) schliesslich verriet: er glaubte nicht an das Reich Gottes IN UNS, sondern an ein Reich Gottes auf Erden; Judas wollte eine soziale Revolution, er wollte die Juden von der römischen Besatzung befreien. D a s  war sein Verrat.

    @Arabe Rasha   السلام عليكم  مولاي  أحترس 



    Thomas Mack -

    AwatzLaKack! - dir Gott zum Gruss ! -
    Der Mann, der  redet keinen Stuss!
    Zum Niederknien, zum Hinternsetzen
    an diesem Text gibts nix zu hetzen.

    Thomas Mack an "Gott Elli Marichal" auf Facebook
    Du bist genauso identifiziert Elli, wie alle anderen. Du hast Dir nur glauben gemacht, dass Deine Identifikation mit einer Nicht-Person etwas anderes wäre, als mit einer Person. Das ist aber nur ein gedanklicher Unterschied, kein tatsächlicher. Hast Du Dir schon mal die Frage gestellt, warum Du ständig auf soviel Widerstand stößt? Ist Dir schon mal der Gedanke gekommen, dass alle anderen um Dich herum, inklusive der Menschen hier auf Facebook, nur für Dich hier sind, damit Du Dich reiben und endlich aus Deinem Traum aufwachen und mit Dir, der wirklichen Elli, in Kontakt treten kannst? An dem Tag, an dem Du wirklich dort angekommen bist, wo Du jetzt glaubst zu sein, werden Deine penetranten Belehrungs- und Überzeugungsversuche aufhören und man wird von Dir nichts mehr hier lesen und falls doch, wird es ein Ausdruck von Liebe sein. Bis es soweit ist, müssen Deine Leser hier sich wohl noch eine ganze Weile lang in Gleichmut üben und Dich weiter an ihnen abarbeiten lassen. So sehr ich es Dir auch wünsche Elli, ich weiß Du kannst nicht schneller machen, als Du gerade machst und jeder weiß, der Weg zur Erleuchtung ist ein steiniger.


    Leserbrief von Thomas Mack
    zu:
    Falsches Erwachen
    Der Text ist ein Auszug aus dem Buch „Rude Awakening“ von P.T. Mistlberger, übersetzt von Torsten Hunold

    Am 15. Mai. 2013 geschrieben von Thomas Mack
    ZitatAnfang: Ich glaube, der Author ist in die selbe spirituelle Falle getappt, wie jene, auf die er selber hinweist, denn auch dies ist wieder nur ein weiteres Konzept, es bleibt auf der kognitiven, psychologischen Ebene hängen, daher verlangt es auch nach einem Lehrer und somit nach Belehrtwerden. Aber wie soll ein Nicht-Erwachter einen Erwachten von einem anderen Nicht-Erwachten unterscheiden und beurteilen können, dass dieser ein guter Lehrer ist? Wenn es hier aber wirklich um Spiritualität geht und nicht um weitere Konzepte, dann gibt es eine spirituelle Welt, eine geistige Welt und einen Willen etwas in dieser dualitischen Welt zum Ausdruck zu bringen und ein Kanal dafür, sowie aber auch selbst Ziel und Zweck diesen Ausdrucks, ist meine physische Existenz und das Universum wird sich genau so entfalten, wie es sich entfalten soll, inkl. meiner Wenigkeit, fehlerfrei und vollkommen perfekt. Für mich ist echte Spiritualität zu genau dieser Erkenntnis zu gelangen und diese Erkenntnis vom Kopf in die Eingeweide sinken zu lassen, so dass es zu einer echten Wahrheit für mich wird. Letzten Endes, so scheint es mir, kommt ein Punkt im Leben, wo jeder äußere Lehrer, jedes weitere Buch, jeder Artikel und alle Wahrheiten anderer, nur die eigene innere Wahrheit verfälscht und einem von einzigen echten Meister, Gott im inneren, ablenkt. "Sei still -und wisse - ich bin - Gott" heißt es doch oder nicht? :-) Zitatende
    http://www.sein.de/archiv/2013/mai-2013/falsches-erwachen.html
    https://www.facebook.com/thomacki
    YES, Ehre, wem Ehre gebührt.



    Neo-Advaita-Burlesque

    WIR-Forum
    "Jemand"  auf  neu-advaitisch:    
    Ich glaube gar nichts, liebe Ma Pooh, ich weiß das ich jetzt, hier, genau in diesem Moment, schon alles bin was ich jemals war, jemals bin und jemals sein könnte, vollkommen in der Natur meines Wesens. Diese Erscheinung, die hier gerade als "Eve" herumirrt und ihr (un)-Wesen treibt, spielt dabei nur eine äußerst rudimentäre Rolle. Und diese Rolle ist eben genau nur das: eine Spielfigur, die jederzeit einfach abtritt und nicht mehr mitspielt. Davon aber völlig unversehrt, bleibt und IST Das, was Bewusstheit in seiner ganzen Klarheit und Reinheit darstellt. Da besteht keinerlei Aufgabe zur Schatten-Integration einer illusionären Person.Zitatende

    Anm:  Soso, Eve  glaubt zwar nichts, aber sie "weiss" ....
    Klaro, Du glaubst "jetzt" zu wissen, dass du irgendwann einmal...wenn du sterben wirst... 
    Und dieses "Wissen" ist kein "Glaube"??? Wo gibt es denn im JETZT irgendein Wissen - ausser in der Erinnerung deines Verstandes? Darauf bist du mir die Antwort schuldig geblieben. Du bist mit diesem drögen Wissen  - einem astreinen Glaubenssatz! - himmel!weit vom Heiligen Nichtwissen entfernt. Es geht nicht um Wissen - es geht um Bewusstwerdung -  Erleuchtung bzw. Gewahrsein!

    Frau, da hilft nur noch beten - nein ganz ernsthaft: Du  solltest mit dem Beten anfangen, und zwar rechtzeitig - Lektion Nr. 1: Geh mit Gott auf Du und Du. Dann lernst du erst einmal, was Urvertrauen und Hingabe bedeutet. 
    Und dann, wenn du erfahren hast, was Hingabe bedeutet, wärst du nicht nur (wenn auch vorerst nur kurzfristig) erleuchtet, du könntest dann damit anfangen, schon im Leben zu lernen,  "als Spielfigur abzutreten", statt dich nur rein gedanklich von ihr zu dissoziieren.
    Im JETZT gibt es nur Nichtwissen. Alles was du "jetzt" glaubst zu wissen, ist alter Käse, vergangener  Erinnerungsmüll.
    Also - Zurück auf Los!

    Das pseudospirituelle Neo-Advaita treibt schon merkwürdige Blüten. Wenn Fredo und Eve glaubwürdige Repräsentanten dieser Sekte sind und nicht nur untypisch-grossmäulige Nachbeter, dann scheint diesen Leuten auch gar nichts heilig zu sein, was die Vergangenheit an Mystikern und grossen spirituellen Meistern und wahren Heiligen uns Heutigen zu sagen hat. Philosophia perennis - just forn Arsch, woll?!

    Doch auch unter den von Euch verachteten "Kuttenträgern" gab es  grosse Geister: Meister Eckehart, Thomas von Aquin, Augustinus, Johannes vom Keuz, Bernard von Clairvaux,   Thomas Traherne, William Law usw. - von den hinduistischen,  buddhistischen Kuttenträgern und Zenpatriarchen mal ganz abgesehen. Das Mönchswesen hat  - vor allem im Mittelalter - in allen religigösen Disziplinen nicht nur Kindesmißbraucher hervorgebracht!

    Fredo, Eve, - in ihrem Glauben sind sie nicht anders als die dummen Kinder der exoterisch-gläubigen Christenheit, die  glaubt, in den Himmel zu kommen, weil Jesus Christus für sie gestorben sei. Die Exoteriker hören zwar die Worte Jesu: Das Reich Gottes ist in Euch - aber sie suchen nicht danach - das Wort "Umkehr" (in die Innerlichkeit) ist für sie  von vornherein "just a letterword".

    Es ist derselbe Grundtenor, dieselbe gehässige Häme und widerwärtige Respektlosigkeit, wie sie Fredo, Eve, Lea zu eigen sind, - wenn auch unter anderen Vorzeichen -  indem sie die "Andersgläubigen" verfolgen und verhöhnen. Auf dieselbe Art haben schon die "Guten Christenleut" die Andersgläubigen verfolgt, verbrannt, aufgehängt usw... 

    Und nicht nur diese...Das esoterische Christentum wurde durch die exoterisch ausgerichtete Heilige Inquisition unterdrückt und ihre Mystiker und wahren Heiligen nicht selten als Ketzer verfolgt und hingerichtet. Meister Eckehart entging knapp diesem Schicksal.
    Eve, Fredo -  Transzendenz, Transformation oder von Mystik existiert für beide nicht. Sie wissen noch nicht einmal, dass Mystik immer und in jedem Falle religionsübergreifend ist, auch wenn die SymbolSprache, in der mystische Erfahrung mitgeteilt wird, oftmals immer noch an die jeweilige Religion gebunden bleibt.  Ein Mystiker kann i.d.R.  nicht nur die Schriften der eigenen Religion, sondern sämtliche religiösen Schriften der Völker deuten.

    Und da Transzendenz und Innerlichkeit für diese NeuGläubigen  ohne Bedeutung oder Notwendigkeit sind, kann man sie getrost zu den Materialisten und Nihilisten zählen, da mag sich Fredo noch so in die angeschwollene Brust werfen, - mit diesen Bezeichnungen liegt Murti vollkommen richtig.

    Für mich gibt es den destruktiven und den konstruktiven Nihilismus. Der destruktive Nihilismus ist allgemein bekannt. Der konstruktive Nihilismus ist dann "eingetreten", wenn sich Mensch und Gott als Einheit erfahren. Wer diese Gotteinung einmal erfahren hat, "glaubt" niemals mehr in der selben Art und Weise an Gott, wie zuvor. Wo man selbst zu Gott geworden ist, ist Gott "tot".

    Allerdings machen die meisten Spirituellen auch hier den Fehler, nach einer einmaligen Einheitserfahrung zu glauben, jetzt hätten sie "ES" und Gott sei nun für alle Zeiten tot.Sie fallen zurück in das Ego und sehen für sich keinerlei Veranlassung, in eine Ich-Du-Beziehung zu Gott zu treten. Ebensowenig ist Achtsamkeit für solche Leute ein Anliegen. Und Schattenarbeit, Tiefenprozesse schon mal gar nicht. Das wird alles "totgeschwiegen".  Sie leben nach dem Motto "Es gibt nichts zu tun" und agieren ihre alten Programmierungen und Konditionierungen weiterhin aus, - und dies offensichtlich verstärkt!  - statt sich der Bemühung zu unterziehen, ihr elendes Roboter-Dasein zu beenden.

    Achtsamkeit ist der erste Schritt in die Verinnerlichung und nur Achtsamkeit macht Schattenarbeit möglich, weil durch diese dauernde Selbstbeobachtung die Verdrängungen aufgehoben werden.
    Achtsamkeit? Das ist nicht notwendig, sagt der  Neo-Advaita-Automat - das sind für ihn alles Bemühungen des Ego, sich selbst zu verbessern!
    Aber warum nur muss er überall, wo er auftaucht, so wild um sich schlagen? Und wieso erregt er sich so, wenn man ihm klarmacht, dass er seinem Schatten nicht ausweichen kann? Wieso fühlt er/sie sich so massivst bedroht?

    Noch einmal:
    Jnana Yoga (Weg des Wissens), Raja Yoga (Weg der Geisteskontrolle), Bhakti Yoga (Weg der Hingabe an Gott) und Karma-Yoga (Weg des selbstlosen Tuns) sind 4 Aspekte der Entwicklungsreise zum SELBST. Diese Aspekte tun sich nicht primär von SELBST, sondern sind nur unter der Mitwirkung/Mitarbeit eines Ichs zu verwirklichen. Es ist auch niemals möglich, nur einen dieser Aspekte/"Wege" zu realisieren, ein integraler Mensch tanzt auf allen Hochzeiten.
    ES gibt nichts zu tun - packen wir's an! la la la

    .
    Torsten Brügge
      in
    http://www.connection.de/index.php/component/easyblog/entry/der-weise-kann-mich-mal?Itemid=184siehe
    "Sein Ausspruch, dass es einem befreiten Menschen nicht kümmert, ob er Identifizierung erlebt oder nicht, kann in zwei Richtungen verstanden werden." 
    Eben eben, da muss man erstmal interpretieren, wie der Meister das verstanden haben mag...  dabei liegt allein schon in dieser Aussage der Irrtum oder  Mißverständnis bzw. eine Ad Absurdum-Führung, dass man den berühmten Knoten in die Hirnwindung kriegen könnte! 
    Die Wortwahl: "...ob er Identifizierung erlebt oder nicht" ist die Crux! Denn: Würde der befreite Mensch aber "Identifizierung erleben" wäre er aus der Gnade gefallen und insofern dürfte  er sich nicht befreit nennen!
    Es ist doch so: Ein befreiter Mensch ist per se frei von Identifikation! (... und nicht nur ein bisschen befreit) 
    Und d e s h a l b - weil er gar nicht mehr fähig dazu ist -    hat er absolut keinen Grund,  sich (weiterhin) um Identifikation zu kümmern. Ein befreites Bewusstsein, in dem   permanente Leere bzw. Nichtwissen/Gewahrsein  (param advaita) die Basis geworden ist- für dieses Bewusstsein ist Identifikation absolut irrelevant geworden. Basta! Thats it! 

    ff Zitat T. Brügge
    ..."Wir dürfen sogar „vergessen, wer wir wirklich sind“, denn die tiefste Stille, die wir sind, hat mit diesem Vergessen aber auch überhaupt kein Problem. Eine Meta-Bewusstheit umfasst somit sowohl klare, bewusste, nicht-identifizierte Zustände als auch die wertfreie, bewusste, liebevolle Annahme von Zuständen der Unbewusstheit und Identifikation. Dann können wir klar erkennen, dass wir das sind, was den Wechsel dieser Zustände bezeugt und zugleich unangetastet bleibt...."

    Anm: Eine "Meta-Bewusstheit" kann m. E. niemals Unbewusstheit "umfassen. In der Meta-Bewusstheit des Gewahrseins lösen sich Identifikation bzw. sämtliche Unbewusstheiten auf! (Oder ist es möglich, Torsten, dass  du  dir hier ein Metabewusstsein gedacht/vorgestellt hast,   ein Metabewusstsein, von dem du  g l a u b s t,  dass es alles umfasst - aber dann wärest du im Verstand.)
    "Param advaita" - Jenseits von Erleuchtung zu sein heisst auch  nicht, sich jederzeit daran zu erinnern, "wer man wirklich ist", was wiederum nicht heisst, dass man aus der Gnade des Gewahrseins gefallen ist. Wirklich zu "SEIN" heisst, sich überhaupt nicht zu erinnern. Erinnern kann sich nur der EgoMind.
    Bei dieser "Diskussion" dürfen wir  - wenn wir achtsam sind - erneut  feststellen, wie der Uroborus sich  wieder einmal in den Schwanz beisst. Das heisst: Hier scheitert der Verstand am Paradox.

    Ach ja, diese "tiefste Stille" ist nichts anderes als die Abwesenheit von EgoLärm. Und wo das Ego schweigt, "spricht" das SELBST seine SELBSTerkenntnisse in den (geläuterten metaprogrammierten) Mind. Die Leere  i s t  die Fülle. oi oi oi
    OHNE Schweigen - OHNE Worte.
    Paradox.



    Hmmmm,

    lecker, Bratkartoffeln mit Corned Beef, hmmmmmmm.
    Und morgen gibts Nachkriegsnudeln mit Cheddarcheese... Ich habe jetzt einen Lidl ums  eine Eck und einen ALdi ums andere und im Haus einen Rewe...und ne wunderbare FensterAussicht habe ich grade auf den Abendhimmel über dem kleinen Hügel... Hab auch schon meinen Philosphenpfad gefunden und heute ausgiebig betrampelt... hehehe... Gladenbach ist ein schönes vielblaubtes kleines Städtchen. Morgen mach ich Fotos...



    Facebook
    An Jessy Gold, Doris Sperlich,  - "Rita Koch",
    Monika Schulte:  Um eines richtigzustellen: Niemand wurde mißbraucht! Es handelt sich, wie ich unübersehbar und deutlich schrieb, um eine RUFMORDKAMPAGNE, d.h. um unberechtigte infame Vorwürfe (von unbekannt) g e g e n 2 Männer ! Bitte doch einfachmal die selektive Wahrnehmungsbrille von der Nase nehmen! Im übrigen bitte ich, um weiteren Mißverständnissen vorzubeugen, den letzten Blogeintrag von Rita Koch in voller Gänze zu löschen, da er nicht die oder den unbekannten Beschuldiger(in), sondern - durch die absolut falschen und absurden Schlussfolgerungen der "Rita Koch" - die unschuldigen Männer in Verdacht bringt. Ich habe aus den selben Gründen ebenfalls das ganze diesbezügliche Thema in meinem Blog gelöscht.ZitatEnde.

    (So ungefähr lautete mein Facebookkommentar auf einen Kommentar von Jessy Gold. Ich habe dann zwar doch nicht alles Themenbezogene gelöscht, sondern nur den anonymen Brief gelöscht und die Aussagen, die sich evtl. falsch interpretieren liessen.)


    Nein, Rita, ich habe den Anonymen Brief keineswegs wie du schreibst,  unter Druck gelöscht. Ich habe ihn aus drei Gründen gelöscht: vorrangig wegen d e i n e s  völlig danebenliegenden überzogenen Kommentars.  Ausserdem kam mir zu Ohren, in dem anonymen Brief wäre etwas verändert worden... Deshalb konnte und durfte ich es so nicht stehenlassen.  Man hat mir durchaus gestattet, den Brief zu veröffentlichen, allerdings mit der Bitte um Korrektur von 2 Fehlern, die mir im Vorspann wohl unterlaufen sind.

    (Einen habe ich korrigiert, verdammt, was war der zweite? Scheisse! -  Ich werde wohl alt? Heute hat mich tatsächlich ein junger Mann bei der Hand genommen und die etwas steile Wiese hinauf zur Strasse geführt, net zu fassen. Gestern auf dem selben ziemlich steilen Weg (mein Philosophenpfad) hielt ein Auto und ein junger Mann lud mich ein, ein Stück weit mit hoch zu fahren. So was ist mir noch nie in meinem Leben passiert! DieGladenbacher scheinen mir von anderer Art als die Biedenköpfer zu sein.)




    Die Gruppen auf Facebook

    verlangen auch unbedingte Loyalität. Wer sich z.B. mit den Herzens- , oder den Licht&Liebe-Menschen einlässt, darf nichts als sein falsches Licht verbreiten. Falsch deshalb, weil auf der dualen Ebene jedes Licht falsch ist, wenn nicht auch die Schatten gefaced werden. Das Resultat: Inflation der Herzchen , Konfliktscheu, allzuschnelle Empörungsbereitschaft und zuweilen unsägliches Betroffenheitsgeseire...



    oi oi oi
    - Fredo
    gibt ja nun tatsächlich zu, dass Erwachen ein Prozess ist. Jetzt muss er nur noch erklären, worin der Unterschied zwischen Entwicklung und (Entwicklungs-) Prozess liegt,  dann könnten wir unseren ersten gemeinsamen Konsens abfeiern...Enwicklung gibt es seiner Meinung nach ja nicht, weil ja "alles schon da ist".

    0 0
  • 10/16/13--03:28: Liebe Rita Koch!
  • 16. Oktober 2013


    Liebe Rita Koch,

    Warum kannst du nicht verstehen:
    Solange man keine Beweise hat, kann ein Geschädigter  öffentlich keinen  Verdacht äussern. (Ich bin mir nicht sicher, ob das rechtlich tatsächlich so ist, aber es wäre in jedem Falle ratsam.)

    Ein Geschädigter  kann seinen Verdacht  m. E. nur der Polizei mitteilen, die auch die Mittel hat, dem Fall nachzugehn. Ein voreiliges Öffentlichmachen von Verdacht/Vermutung kann die Ermittlungen störend beeinflussen, - z.B. können die Täter Beweismittel vernichten usw.

    Ich oder ein Unbeteiligter hingegen kann Alles und Jeden öffentlich verdächtigen. Solange ich meinen Verdacht als eine Vermutung äussere, passiert mir nichts.
    (Wäre das anders - Himmel, da müssten ja alle bekennenden Verschwörungstheoretiker zur Rechenschaft gezogen und angezeigt werden!)

    Was du aber tust, Rita: Du stellst Vermutungen als Tatsachen hin!!!
    Durch eine solche Art von überemotionalisiertem Report , wie du ihn in deinem Blog aufführst, entsteht sehr leicht eine Hetzjagd auf unschuldige (resp. schuldige Menschen. )

    Bei Dir werden aus den mutmasslichen Tätern nun Opfer und aus den mutmasslichen Opfern werden Täter!!! (Bzw. siehst du überall nur noch Täter).

    Rita, Ich  apelliere dringlichst an deine Vernunft, d.h. deine intellektuelle Redlichkeit als Journalistin:

    Ich möchte Dich bitten, mit dieser Art vorverurteilenden Berichterstattung endlich aufzuhören, zumal ich mich in gewisser Weise verantwortlich fühle, weil ich den betreffenden Brief veröffentlich hatte.

    Du tust mit deinem (Krimi-) Blogreport der Sache kein Gutes, im Gegenteil,  - bedenke, wie schnell wird aus hochgeschaukelten Emotionen eine Hetzjagd auf undschuldige (resp. schuldige) Menschen!

    Du selbst sagst immer, bei Mißbrauch hört die Nachsicht auf. Eben! Das gilt auch für Dich und deinen Umgang mit Mißbrauch im vorliegenden Fall.
    Bislang hat man deinen blog nämlich geduldet, bzw. als "Krimi in Echtzeit"   nicht sehr ernst genommen. obwohl  du darin jede Menge "anzeigungswürdiges" Material zur Sprache bringst.

    Ich möchte dir zum Schluss noch vor Augen halten, dass du, wenn du dich weiterhin dieser hochemotionalisierten  und verdrehenden Berichterstattung befleissigst, Wordpress jedes Recht hat, deinen Blog zu schliessen.
    Wie du schon sagst: Bei Mißbrauch hört die Nachsicht auf!
    In jedem Falle.

    Monika Schulte

    0 0

    Oh Gladenbach, du Schöne ....
    Herbstspaziergänge in und um Gladenbach
    Fotos by me

    Wer die Leerheit
    der Dinge nicht sieht, der lebt in Täuschung, wer die Leerheit sieht, dem ist nicht mehr zu helfen....Nagarjuna


    Im Forum Allmystery hätte Nagarjuna dafür eine Löschung bzw. Abmahnung gekriegt wegen Respektlosigkeit...he he he und für Pico aus dem Wir-Forum wäre das eine fiese Drohung.
    Wenn Huang Po in seinen Reden die Leerefetischisten "dumm wie das liebe Vieh" nennt, hält man das für eine Perle der Weisheit. Auf Allmy kriegt Huang Po  3 Tage Sperrung, um sich mal die Zeit zu nehmen, nachzudenken, wie man mit seinen Mitmenschen respektvollen Umgang pflegt. hahahaaa

    Das Wort "Wortwixerei" ist in Allmy auf dem Index. Mindfuck auch... Ich sach ja: Junta 

    Die Meinungsfreiheit darf nur in ausgesucht reiner Ausdruckweise praktiziert werden. Die Allmy-Polizei is watching you. Oder ihre Zuarbeiter, Spitzel, die nur unterwegs sind, um irgendwen zu erwischen und zu melden... Oder Stalker, die hinter jedem her sind, der sich erlaubt, das Ego zu verunglimpfen.



    Allmystery

    Es scheint mir, es gibt ganz schlaue User, die sich gleich mit Erst-Eintritt ins Forum mehrere Accounts/Profile  unter verschiedenen Nicks eröffnen. Auf diese Weise können sie sich abmelden oder auch gesperrt werden -  eines ihrer Schläferaccounts kann jederzeit aktiviert werden.


    Ich
    hatte ihr eine kleine Deprogrammierungsübung an die Hand gegeben: Sie soll fürderhin auf sämtliche Phrasen verzichten. Zum Bespiel soll sie in der Anrede auf das "Liebe (soundso)" verzichten und nüchtern und ohne Schnörkel die Leute beim Namen nennen. Tabu ist auch "Herzlichst" oder "Schönen Tag noch" usw... 
    Das ist nur eine lächerlich kleine Übung, und wer sich selbst schon genügend Achtsamkeit gegenüber praktiziert hat, der wird merken, wie sich der Schatten (der Angst) bemerkbar macht - die Angst, nicht konform zu gehen, als unliebenswürdig gesehen zu werden, Angst vor Ausschluss und Ausgrenzung.
    Das gehört in die Rubrik Schattenarbeit.
    An der Häufigkeit, mit der jemand sich gesellschaftlich normierter Phrasen bedient, erkennt man dessen Unbewusstheit. Für mich war diese kleine Übung der Einstieg in die Schattenarbeit mit den sozialen Ängsten.  Diese  zu überwinden ist ein sehr grosser Schritt in die Freiheit.
    Sie




    Die Leere
    der Abwesenheit von Ego  - die Leere des Nichtwollens und Nichtmehrbegehrens - fühlte sich für mich  nur dann bedrohlich leer an, wenn ich glaubte, sie füllen zu müssen - vor allem aber, wenn ich eine Zustandsvergleichung vorher-nachher, früher-jetzt machte. Es kam in diesen letzten 3 Jahren  - seit meinem "Tod" -  äusserst selten vor, dass ich die Leere derart unangenehm spürte.

    "Früher", vor meinem "Tod" füllte ich Leere, wenn sie aufkam, mit äusseren Aktivitäten; das ist mir gar nicht mehr möglich.  Also muss ich es aushalten und vor allem akzeptieren, dass ich zur Zeit nicht über die rechte inspiring connection zur Quelle verfüge - das, was Alfredo die "Nabelschnur zum Eigentlichen" nennt, scheint grade umständehalber wohl unter Verstopfung zu leiden... :D


    Ursache dafür ist die permanente Zielausgerichtetheit der letzten 4 Wochen, die mit meinem Umzug nach Gladenbach zusammenhängen. Obwohl auch dieses Mal alles wie geschmiert lief, war  doch im Vorfeld und im Nachfeld zuviel zu tun, zu denken, zu planen, zu rechnen. Diese sorglose Planlosigkeit der letzten 3 Jahre ist momentan unterbrochen... Dazu kommt, dass die Gewohnheiten, die sich im letzten Jahr als sog. Anpassungsleistungen an den fremden Haushalt von Kerl-Allmächtig bildeten, jetzt wegfallen. Nicht, dass ich einen Mangel spüre, den ich kompensieren müsste...

    Früher waren Umzüge immer mit Erwartungsfreude und Aufregung verbunden gewesen, teilweise aber auch mit Re-Traumatisierungen - Zustände von Verlassenheit und Verlust, die noch aus den frühen Kinderjahren stammten, als ich aus zu oft aus Bezügen/ Beziehungen herausgerissen wurde; mit 7 Jahren war ich schon an die 6 mal in andere Orte umgezogen, wobei auch immer die Bezugspersonen wechselten. (Insgesamt habe ich in meinem Leben ca. 26 mal den Ort gewechselt.

    Wenns nach mir gegangen wäre, hätte ich nicht mehr umziehen müssen, der Drang hat sich gelegt. Es ist mir nun Jacke wie Hose, aus welchem Fenster ich welche Aussicht geniesse und ob der Ort Biedenkopf oder Berlin oder Gladenbach heisst. Es ist auch das erste Mal, dass ich nicht   freiwillig einen Ort verlasse. Mein Vermieter meldete Eigenbedarf an, irgendwo muss er ja seine Liebste unterbringen...


    Allerdings ist es hier in Gladenbach wesentlich angenehmer zu wohnen, alles, was man braucht, ist in Reichweite, keine weiten Strecken zu laufen. Der Rewe ist direkt im Haus, ausserdem 3 Bäckereien, ein Kebap-Haus, ein asiatisches Restaurant, eine italienische Eisdiele mit allerbester Eiscreme-Qualität uva. - wie es aussieht, braucht man wohl im Winter nicht zu heizen, neben den manchmal doch starken Gerüchen, die zu manchen Zeiten von innen durch die Türritzen ziehen und von aussen aus  den Lüftungsschächten im Hof ins offene Fenster steigen, ist der angenehme Teil daran, dass das ganze Haus sehr aufgeheizt ist durch die Aktivitäten der Laden- und Restaurantinhaber. Wenn es draussen 5 Grad kalt ist, habe ich immer noch (ungeheizt) 21 Grad Zimmertemperatur - und wenn die Sonne ab mittags um 12 Uhr ins Zimmer scheint, dann kriege ich brüllende Afrikahitze. 
    Wie es scheint, werde ich "warm" (mit Strom und allem drum und dran)  nicht mehr bezahlen als etwa monatlich 230 Euro. Für 30 qm im Grundriss ist das geschenkt. Mein Apartement geht nach Hinten zum Hof raus und dadurch ist es noch ein wenig preiswerter, weil ohne Balkon. Ansonsten ist es trocken, die Nachbarn sind ziemlich ruhig, nachts kann ich gut schlafen, auch wenn der Mann über mir um 3 Uhr nachts den TV laut aufdreht, ist das Haus doch so gut isoliert, dass das nicht weiter störend ist. Was mir besonders gefällt: Das Heisswasser ist hier kein Problem und der Duschstrahl ist stark - ich mag es nicht, wenn das Wasser nur so schwächlich-sparsam tröpfelt. Zum Baden bzw. Schwimmen gehe ich ins Nautilust-Erlebnis-Bad, auch gerade um die Ecke.


    Jetzt, wo ich die Eisdiele im Haus habe und alles andere auch, ,brauche ich nicht auf Vorrat einkaufen und daher auch keinen Kühlschrank. Eine Waschmaschine wäre aber nicht schlecht. Obwohl... das hat wieder so ein Geschmäckle nach stabiler Dauerhaftigkeit. Alles, was auf Dauer fixiert wird, ist mir ein Greuel. Warum nur jeder Mensch eine Waschmaschine braucht? Vom Teilen sind wir  noch weit entfernt. (Übrigens sind mir auch "fixierte" Freundeslisten, egal ob bei Facebook oder anderen Foren ein Greuel: Einerseits gaukeln diese etwas vor, was so nicht ist (Freunde) und zweitens gibt es für mich keine Freunde, weil ich keine besonderen auserwählten Freundschaften pflege. Wer mir etwas sagen will, muss dazu nicht "mein Freund" sein und wird es auch nicht krumm und persönlich nehmen, wenn ich meine Liste immer mal wieder auf Null setze.

    Ich fixiere aus dem selben Grund  übrigens auch keine Dübel in den Wänden oder Bilder u.ä.


    Die Umgebung Gladenbachs ist auch recht menschenfreundlich gestaltet, So viele schöne Waldwege und dazu so gut in Schuss gehalten, habe ich noch nirgends angetroffen. Ich laufe sie so langsam alle ab, jeden Tag an die 8 Kilometer.
    Parkgebühren gibts hier übrigens auch nicht...


    Felicitas in potentia vs
    Felicitas impotentia? -
    stellt sich mir grad die bange Frage
    so bang, dass ich an  Nägeln nage
    nicht nur an Füssen, nein auch Händen-
    bevor ich hochgeh' an den Wänden,
    sag du mir lieber Karle Renz:
    Find'st du dein Glück nur in Potenz?
    (Potenz steht hier für Möglichkeit-
    nicht für des Mannes Seligkeit...)





    Die Welt der Spiritualität


    existiert auf Facebook nun in 2 Versionen: einmal in der geklauten Gruppe unter arabischer Schirmherrschaft, vorrangig wohl Ägypter. Diese Gruppe  ist jetzt wie es ausschaut wohl zum Geheimbund mutiert, wie es sich für anständige Terroristen gehört. Dann die Originalgruppe unter Ana Blom. Die Exilanten streben aber offensichtlich in grosser Zahl wieder ihren alten Heimathafen an...


    Ich sage auch in diesem Fall: Krankheit als Chance, denn auch die arabische Welt bietet eine Vielzahl von spirituellen Anregungen, unter anderem meinen verehrten Meister Mullah Nasruddhin, von Djelaleddin Rumi ganz zu schweigen... Arabisch zu lernen ist heutzutage auch von grossem Nutzen, man weiss nie, wo, wann und wem man in die  Hände fällt... he he he
    السلام عليكم


    Absolute Wahrheit

    ist das, was sich unmittelbar im Gewahrsein als absolute Gewissheit offenbart. Diese WAhrheit ist nicht vermittelbar. Für den sich selbst gern überhöhenden EgoMind, der keine anderen Götter neben sich duldet,  darf es so eine SELBST-GEwissheit nicht geben. Er nennt dies bei andern Menschen gerne Hybris, Icherhöhung.


    Zur Erkenntnis -

    noch einmal und immer wieder:
    Geistige Erkenntnis "hat" man nicht für alle Zeiten. Wer einmal etwas als  absolute Wahrheit erkannt hat, muss auch sie wieder loslassen, andernfalls kein Anfängergeist/Nichtwissen.
    Die meisten Leute glauben,  - bzw. der Egomind, der die Erkenntnis für sich vereinnahmt und auf die duale Ebene hinunterzieht -  glaubt, weil  er einmal etwas erkannt hat, gelte diese Erkenntnis "für immer" und missioniert sie in der Regel.


    Der EgoMind sagt: "Ich habe (einmal) erkannt...und jetzt  w e i ss  ich ganz genau..."
    Nein, ganz egal, was erkannt wurde, es ist nun ein Konzept  des Verstandes geworden!  Du hast z.B. einmal erkannt, dass du "Reines Bewusstsein" bist? Just forn Arsch, Dear!


    Das ist so schwer für den Verstand bzw. das spirituelle Ego zu verstehen... Ohne Achtsamkeit wird man diese Identifikation des Ego mit den spirituellen Einsichten und Erfahrungen niemals offenlegen können und überwinden.

    Über Gott bzw. das Reine Bewusstsein lässt sich nichts "wissen" oder aussagen, egal, was immer man auch irgendwann erkannt hat.


    Wir-Forum


    Pico della Miraculpa  - der Scholastikus des Cursus Miraculi  und angelernter Schuldfreisprecher  - wirft mir vor, die Leute abstrafen zu wollen mit meinen (humorvoll gemeinten) "Übungsangeboten", z.B. die letzte Deprogrammierungsübung an Eve.

    Jeder unerleuchtete, einigermassen klarblickende Leser kann unschwer erkennen, bei wem das (Ab-)Strafbedürfnis liegt.
    Eve zu mir:  "Du bist eine alte verrückte Frau, sonst noch Fragen?"

    Ihr ganzes spirituelles Gebäude beruht auf romantischen GlückseligkeitsVORSTELLUNGEN... glückselig in potenzia, als Möglichkeit sozusagen. Solange sie aber nur "weiss" (glaubt!), dass sie glückselig ist, aber diese Freude nicht ist bzw.  e r f ä h r t  - Freude ist ein weit besseres Wort als dieses bimmelige Glückseligkeitsgetue, - bleibts beim impotenten VerbalSpiriSpintisieren.

    Eve, du hast jede Menge falscher Vorstellungen, nur davon hast du keine: du kannst du dir keine Vorstellungen machen,  was für ein heiliges Feuer in meinem alten SchlaffArsch lodert! Da kannst du bis an dein Lebensende mit deiner fast 60jährigen schwarzverluderten Mähne wedeln, nicht nur jedes deiner Haare, sondern auch  d e i n e   Tage sind gezählt.

    Wenn jemand Karle Renz braucht, dann bist du das!




    Gott, im  WIR verbleibt nurmehr  ein  kleines armseliges Häuflein merkwürdiger Gestalten,  d.h. wer ein wissenschaftliches  Interesse daran hat, kann zuschauen, wie sich hier sämtliche verfügbaren  psychologischen Abwehrmechanismen aufs alleranschaulichste austoben. Für jeden Psychologen ein gefundenes Freßchen. In EMs Ausdrucksweise: Hier tobt das Dunkle...uiiiiiiiii

    http://mein.weltinnenraum.de/forum/topics/was-denkt-ihr-gerade?commentId=2234816%3AComment%3A386273

    Das WIR Forum erinnert mich zuweilen an die Schule, in der es immer mal ein paar  sich elitär gebende Angeber gab, die sich zusammenrotteten und ihren Mitschülern das Leben schwermachten. Aber einigen scheint das zu gefallen, das nennen sie dann "Leben" . Hörnervieh!
    Aber so ist es wohl immer und so war es auch im Erleuchtungskrankheitsthread im AllmysteryForum :  Wo über eine bestimmte Krankheit gesprochen wird, versammeln sich alle diesbezüglich Kranken... Die "Erleuchtungskranken" gaben im Thread ihre Vorstellung und führten  live und vor Ort unmißverständlich für jeden Aussenstehenden - nur nicht für sich selbst - die volle  schillernde Bandbreite ihrer Symptomatik auf. (Das Medium ist die Botschaft.)

    Sobald ich anfange,  die Schattenarbeit zu thematisieren, tobt der Bär. (Abwehrmechanismen)
    Auf der FB-Seite gab es ein Exorzismus-Thema und alle Dämonen und Besessenheiten eilten herbei....
    Die Geister, die man ruft ...


    Gestern im Thread Bewusstseinsentwicklung im AllmyForum komme ich ebenfalls auf Schattenarbeit zu sprechen, schreibe von Deprogrammierungsübungen, die ich einmal gemacht habe - wer stößt da plötzlich herab: Die Gehörnte. EM mit dem Nick ihres Mannes Hörnli und wirft mir einmal mehr vor, alles, was ich da sage und schreibe, sei angelesen bzw. angeeignet... und ich soll endlich mal in mich gehen. (Aber ehrlich, wird Zeit jetzet!)

    Das sieht sie,  wie sie immer dazu schreibt,  aus ihrer "Selbsterkenntnis heraus" ...he he he... 

    Aus ihrer "Selbsterkenntnis" heraus wusste sie ja auch, dass ich Rita Koch bin. Wahrlich dunkle Kanäle, aus denen sie ihr merkwürdiges Wissen bezieht, die Tiefenpsychologie hat hierfür durchaus Antworten.
    Aber wie ich oben schon sagte, wenn man vom Drachen (Schatten) spricht...






    0 0

    Intergalactic B(L)ogbook 

    Ach wie schön ist Gladenbach
    die Stadt, die frauen glcklich macht!
    (All fotos byMe)



    13.10.2013.
    Ich bin wieder da!

    ICH BIN wieder anwesend... la la la    Als ich vorhin auf meinen  Bocksberg stieg spürte ich plötzlich wieder die Verbindung - ES oder  ICH dockte an, die Verbindung steht wieder. Yippiiiieh...

    (Natürlich befleissige ich mich wie immer einer dualistischen Ausdrucksweise, weil ES selbstverständlich nirgends andockt, weil ES eh " da ist".  (Und weil es sonst ja tatsächlich gar nichts zu erzählen gäbe.... krch....)Tatsächlich trat das Ich beiseite und zwar deshalb, weil es nichts mehr zu tun gab für das Ich. Das Planen und zielträchtige Denken ist nicht mehr nötig, weil auf der schnödeligen Alltagsebene alles getan ist, was getan werden muss, wenn man in eine andere Stadt umzieht. "Ich" muss sich um nichts mehr kümmern. Alles steht, ich brauche nichts mehr, ausser irgendwann mal vielleicht eine Waschmaschine und Vorhänge. Das Konto ist trotzdem überzogen, Kaution musste gezahlt werden usw.  Interessiert oder beunruhigt mich aber nicht. Bei  normaler Lebensweise habe ich das in ein paar Monaten wieder ausgeglichen. Wenn ich wollte, könnte ich mir jede Menge Geld besorgen, aber ich komme mit 20 Euro für Lebensmittel die Woche gut klar.
    Endlich darf das ziel- und planlose Chaos wieder Einzug halten.


    Man hört und liest oft:


    "Ich liebe mein Ego"- was natürlich nur eine rebellische Reaktion ist und eine Not-Lüge. Das Ego als solches kann ich deshalb nicht lieben, weil Ego ein Abstraktion darstellt. Das Ego ist nicht fähig, sich selbst zu lieben. Sich selbst zu lieben geht nur über das SELBST. Das unbewusste dualistisch gebundene Ego kann nur seine guten Seiten lieben und die schlechten Seiten lehnt es für sich ab und projeziert es in aller Regel in die anderen. Diese ARt von fehlgeleiteter "Selbst"-Liebe fällt eher in die Rubrik Narzissmus. Selbstannahme ist ohne Achtsamkeit gegenüber sich und seinen Gefühlen Denken, Empfinden  - (Schattenarbeit)  gar nicht möglich.

    Der Schatten ist die  Angst, die hinter den sog. negativen Seiten lauert, und der ist nicht allein nur durch das Licht des Bewusstseins aufzulösen, sondern vor allem mit dem Fühlen  des Schmerzes der verdrängten psychischen Anteile...
    Und es macht Angst, sich mit der Angst zu konfrontieren.
    Den Schmerz umarmen - d a s  ist zu lernen. Und das ist verdammt noch mal sehr sehr schwer.
    BEvor man den Schmerz umarmen kann  ist der Widerstand gegen den Schmerz zu umarmen. Das wird leider meistens vergessen...

    Das letzte Mal, dass ich diesen Satz las, war gestern auf der Facebookseite "Welt der Spiritualität" (1) bei einem Kommentar von Doris Sperlich: Ich liebe mein Ego.


    Ein Irrtum


    ist es auch, zu glauben, Desidentifikation ginge schmerzlos von statten. Von JimmyBondy las ich einmal im Allmystery-Thread "Bewusstseinsentwicklung" in einem BEitrag, Identifikationen lösten sich allein durch Erkenntnis auf.
    Das stimmt nicht.
    Solange aus Achtsamkeit kein Gewahrsein geworden ist, bleibt Desidentifikation schmerzhaft. Wie anders willst du die innere Gebundenheit (Liebe!) an deinen Partner, deine Kinder, deine Familie, an deine Musik, deinen Hund, "deine" Katze - deine  Identifikation mit allem was du glaubst, zu sein,  lösen? Was glaubst du, "macht es mit dir", wenn du erkennst, dass alle deine sog. guten Seiten, auf die du so stolz bist, "vor Gott" (aus der nondualen Perspektive) einfach nur NICHTS sind. Bevor man der Fülle teilhaftig wird, die aus der Leere kommt, muss man erstmal mit der Leere fertig werden. Die Leere kann überaus schmerzhaft sein, ichhabe gehört, Es gibt Menschen, die berichten, dass sie jahrelang darunter gelitten haben.

    Gossip?


    Klatschen - schlecht oder gut? Richtig der falsch? Wer glaubt, sich des Klatsches schuldig zu machen, sollte sich das "Klatschen"  bewusstmachen. Jede Wertung - das Wort Klatsch selbst ist in sich oft eine Wertung - eine moralische Wertung und kommt aus dem Überich.

    Sich auf alles einlassen,heisst primär, sich  b e w u s s t  annehmend auf das einlassen, was aus mir selbst herauswill oder kommt. (Ich muss mich primär keineswegs auf das einlassen, was von aussen, von den anderen Menschen auf mich einfliesst.) Das ist ein kleines Stücklein Schattenarbeit, sich z.B. auch das Klatschen bewusst zu machen. Dazu musst du es verstärken und dann sehen, "was es mit dir macht". Entweder wirst du  - wenn du aufmerksam bist - eine grössere oder kleinere Angst dabei bekommen (Klatschen - das tut man nicht, oder du wirst deine "niedrigen" Motivationen aufdecken, die vielleicht hinter deinem Klatschen stecken - Vorsicht, Überichgefahr der Selbstgeisselung!) oder auch im Gegenteil kann es auch eine riesige Lust machen, dir die Erlaubnis zu geben, zu klatschen, ohne Strafaktionen durch das eigene Überich oder das der anderen befürchten zu müssen.

    Wie immer winkt hier ein kleines Stückchen mehr Freiheit durch die eigene innere Erlaubnisgebung für all jene angelernte  Restriktionen, die sich im  : "Das tut man nicht" verbergen.

    Auch das Hinterfragen der Phrasen, die man unbewusst benutzt, z.B.  Höflichkeitsphrasen, die zwar das soziale Leben erleichtern, aber auch oft nur deshalb benutzt werden, um nicht anzuecken, aus der sozialen Angst und aus der Unfähigkeit, ehrlich mit sich selbst (und anderen) zu sein.

    Wie ich gestern im WIR-Forum lesen kann, hat Fredo plötzlich nichts mehr gegen Schattenarbeit, sondern nur gegen das Wort "Arbeiter", welches impliziert, dass da "Jemand" wäre, der was  m a c h e n  könnte.
    Hah!  Wie er sich windet. Wer wie Fredo davon überzeugt ist, dass die Person eine Illusion ist und keinerlei Existenz hat, kann niemals Schattenprozesse befürworten - was er bis jetzt auch niemals tat, im Gegenteil. Darin ist Eve zumindest konsequent.
    Und Fredo präsentiert uns nun ein neues Credo?
    Ja, wirklich "drollig".

    Ach wie liebe ich diesen Kratzbaum, nur leider ist die Rinde nicht sehr stabil, die derbröselt zu schnell, das Kratzen ist daher nicht so lustvoll wie es sein könnte.


    So etwas wie Stimmungen


    oder gute oder schlechte Launen gibt es nicht mehr bei mir. Das fiel mir mal wieder auf, als ich mich heute morgen anzog. Es ist völlig egal, was ich anziehe. Im Gegensatz zur alten Eva, die sich ihren Stimmungen gemäss kleidete. Genauso egal ist es mir, was ich esse. Wenn ich Hunger habe, esse ich.Irgendwas. Keine besonderen Vorlieben.
    Meine Frisur ist mir auch egal. Ich habe meine Haare wieder ratzfatz abgeschnitten. Die langen Zotteln waren mir lästig, ich habe viel zu dickes Haar. Zudem hatte ich plötzlich NaturLocken.
    Es ist mir auch gleichgültig, von welchem Geschirr ich esse. Die Alte Eva hatte Plastik verabscheut.
    Ach ja, diese merkwürdige Leere, die ich spüre, rührt wahrscheinlich daher, dass mir der Herr Kerl-Allmächtig nicht mehr ständig im Nacken sitzt. Auch wenn es mich aus meinem Gleichmut nicht heraushaute, die Wahrnehmung seiner Kontrolle war immer da.
    Ich habe in den letzten 3 Jahren exakt 3 mal einen konstruktiven "Vesuvius" gekriegt.  Eine genüssliche Spontaneruption, einmal sogar coram publico - herrlich, besonders, als ich ihm mit dem bösen Finger drohte: Komm du nur nach Hause... und mich dabei als Xantippe mit Nudelholz visualisierte. Er konnte nie unterscheiden, ob ich Spass machte oder es ernst meinte. Damit zog ich ihn gerne auf. Das verunsicherte ihn gewaltig. So was wie mich hatte er noch nie kennengelernt, dito, vice versa, Herr Kerl.



    Haiku ?


    Die Wahrheit kommt -
    sie geht auf leisen Pfoten
    wie der Tod -
    tapp tapp -
    ans Licht des Neuen Tages
    he, he, he,



    Einladung:
    Tritt ein - hier ist ein jeder frei,kannst Blödsinn machen, heidernei -
    mit und ohne viel Geschrei, kannst dich beschweren, rasen, klagen,
    in allen Lebenslagen fragen. Rock your shadow, Rita Koch,
    Jessy Gold und  auch - ganz ehrlich-
    unsere liebe Doris Sperlich. L eider aber fehlt uns noch
    die Hauptperson - Frau Gott.

    Ich lade hiermit alle ein, zu toben, klagen und zu schrei'n,
    lachen, heulen, zähneklappern, Hauptsach ist: Den Mund aufmachen!
    https://www.facebook.com/TheCosmicGiggleGang?fref=ts

    ... wie ichs zuvor gesagt hab schon:
    off limits hat die Ana Blom.

    Ana Blom nämlich - die Inhaberin der FB-Seite "Welt der Spiritualität" hat  einen sehr lebhaften chaotischen Thread auf ihrer Seite geschlossen, weil er ihrer Meinung nach auf das Thema "Frau Gott" hinzusteuern begann. Plötzlich und unerwartet starb er..-
    Wie sehr lässt man sich doch einschüchtern.  Nicht anders als beim Verleger des Kamphausenverlages...Und so gibt man dem Drachen Futter, der von sich sagt: Ich kann alles machen, was ich will.

    A. nita D.orn,  - die MeisterGeisterjägerin ist ein wenig zu übereifrig und schadet damit mehr als es nützt. Aber auch das ist ok:  nichts geschieht  auf dieser Erde ohne Grund.

    Dass Rita Koch  - gaaaaanz milde ausgedrückt - eine sehr übersteigerte und eigenwillige Art hat, die Dinge zu interpretieren und Fakten für sich umzudeuten, das weiss jeder, der ihren blog von Anfang an verfolgt. Da hat es allerdings niemanden gestört, dass auch über Frau Gott verschiedentlich Ungeheurlichkeiten auftauchten.Frau Gott, die sonst ganz schnell mit der Staatsmacht droht, hörte irgendwann einmal zu drohen auf. 
    Nun, im Moment sehe ich  die beiden Oberkampfameisen miteinander beschäftigt, da wünscht man allseits Gute Unterhaltung.
    Wie ich gerade durch die FB-screenshots in Rita Kochs Blog erfahre, werden die Vermutungen bezg. des Absenders des Mißbrauchsvorwurfes bei ihr wohl ganz allgemein schon zur Tatsache? oi oi oi
    Und da wird einem Betroffenen gar geraten, das Land zu verlassen? Nein, "halb Facebook" hat gewiss nichts von dieser SAche erfahren, man nimmt es einfach nur zu wichtig! (In der Spiri-Szene allerdings wird die Sache von einer kleinen Gruppe interessiert verfolgt). Statt aufwendig das Land zu verlassen, genügt nur ein Knopfdruck und jede Terrormeldung verläuft ins Nirgendwo...

     M. A. ist auf ungesunde Art mit dem ihm zu Last gelegten Vorwurf identifziert, Anita Dorn mit der Rolle der Retterin. Und Ana Blom ist mit ihrer Rolle als Verlegerin bzw.FB-Seiteninhaberin überidentifziert  und zwar auf exakt dieselbe Weise, wie Frau Gott mit ihrer SektenSeite identifiziert ist. Nicht die Wahrheit oder Kritik scheint ihr wichtig, sondern nur der gute Ruf und die Reinheit ihrer "lichtvollen" Spiri-Seite.

    Und so verbirgt sich hinter Ana Blom der liebe "Gott Elli Marichal", exakt wie ich befürchtet hatte. Damit meine ich: Die Angst, Frau Gott hockt ihr direkt im Nacken. Jetzt löscht auch sie, was das Zeug hält, und nicht nur Dinge, die Frau Gott betreffen, sondern auch allgemeine kritische Anmerkungen.  .
     

    Interessant:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Forenhaftung

    Sollte man wissen.
     


    Meinen Abschiedspost, in der ich die Art und Weise kritisierte, wie der THread von Daniela Wrege gelöscht wurde, hat sie ebenfalls erbarmungslos dem Orkus übergeben...
    Nun, Ana, Deine Seite "stinkt", Deine Seite ist ein stehendes Gewässer. (Besonders durch die Löschaktionen, die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen)  Du kannst die alte (geklaute) Seite nun mal nicht wiedererwecken.  Man steigt nicht zweimal in denselben Fluss! 
    In dem du versuchst, etwas wie es einmal war ,als Kopie wiederherzustellen, hast du dir  die Chance verbaut, die darin lag, etwas völlig Neues auftauchen zu lassen. Wiederholung ist der Feind der Spontaneität. Ausser man will Klavier spielen lernen... 
    Ich habe diese Maulkorb- Gruppe verlassen. Uninteressant, langweilig, kotz-gähn. Doooof.


    Ich lese:


    Man muss auch mal loslassen können...
    Manchmal  ist dies  aber eine Aufforderung zur Verdrängung: Vergiss es, kehr es unter den Teppich... füttere den Drachen. Ein schlechter Dienst.

    0 0



     Das wohl größte Drama
    auf diesem Planeten ist, dass hochgradig
    manipulierte Menschen ihre Manipulierer
    verteidigen, weil sie selber die
    Wahrheitfür Manipulation halten.
    (Alexander Schöndeling)



    Gedanken

    zu Rita Koch und was gerade so los ist around the clock.
    Wie es für mich aussieht im MOment, schiesst sie sich gerade mit ihrer Berichterstattung ein Eigentor. oi oi oi Ein Bumerangeffekt, an dem auch ich nicht ganz unschuldig war, habe ich doch mit meiner unvorsichtigen Veröffentlichung des "Stein-Briefes" indirekt mit dazu beigetragen, dass die Aufmerksamkeit Ritas sich von dem Hauptobjekt ihrer Begierde, Frau Gott, auf einen Nebenkriegsschauplatz verschob. 
    Was sie wahrscheinlich nicht weiss: jeder weiss, wer sich hinter dem Blog von Rita Koch bzw. ihrer "Truppe" versteckt. 
    Nach der Löschung des 700 Kommentaren-Threads  im WdS, habe ich den Kontrahenten im Streitfall meine etwas allzu ruhige Facebookseite Cosmic Giggle Gang angeboten, weil sie dort ungehindert die Sau rauslassen können, in Echtzeit. Und auch, weil diese Geschichte nicht so bitterböse und ernst genommen werden sollte. Wie erwartet: Keine Resonanz... Dabei gefällt mir der Dr Glück ausnehmen gut... Ich habe ihm ein besonders warmes Plätzchen in der Gang eingerichtet.

    Für "Rita" wirds immer enger. Wenn sie nicht bald einen Beweis für ihre eigene "Anklage" gegen "Frau Gott" vorbringt, bzw. für ihre Existenz! ist ihr "Echtzeit-Roman" aus dem Rennen. Mir unverständlich: Wie kann sie im vorliegenden Rufmordfall nur "Beweise"  irgendwelcher Art fordern...
    ...soso, und die Kommentarfunktion des Blogs soll nicht funktionieren? Naaaa? Wiiirrrkliiisch? :)

    Es ist dies ihre Einstellung: "was ich fühle und wie ich etwas interpretiere ist für mich die Wahrheit", die sie unbedingt schnellstens ablegen sollte. Wenn sie das für sich allein so empfindet, ok, aber sie sollte bedenken, die Öffentlichkeit  wird mit diesen "Wahrheiten" manipuliert und fehlinformiert  wie Rita selbst sagt: beim Thema  Mißbrauch hört die Nachsicht auf. Du, Rita, sagst immer, du musst dich schützen, dass andere aber auch des Schutzes bedürftig sind, das entgeht dir. Da muss ich dich schon einmal fragen: Wer oder was gibt gerade dir das Recht, Beweise für Schuld oder Unschuld von anderen Menschen zu fordern, die du selbst bislang nicht bereit warst zu liefern? Wir sollen Dir Deine Geschichte einfach abnehmen und  im wahrsten Sinne kommentarlos schlucken, indes du allzu laut und öffentlich Fiktion als Fakten  kommunizierst.

    Mittlerweise macht sie, was Allmachtsattitüden angeht, Frau Gott eine sehr rege Konkurrenz. Das wäre mal ein Thema für die Schattenarbeit mit Dr. Glück. 

    Was mich angeht, ich stehe auf keiner SEite. Ich stehe allein auf der Seite der Wahrheit und die lässt auf sich warten. Vielleicht wird sie ja auch totgeschlagen...Bis dahin sehe und behandele ich dieses Thema  weiterhin als Dramedy, eine Mischung aus Drama und Komödie.

    Die Art der Berichterstattung ist höchst dramatisch, so überemotionalisert, schrill und so krass, dass kaum jemand bislang ernstgenommen hat, was dort über Frau Gott so fabuliert wurde (Kinderpornoring usw.)  Was allerdings ernst genommen wurde, war der Anlass des Blogs, der zu Eingang deines Blogs erwähnte Tod der Schwester und die mutmassliche Involvierung von Frau Gott.

    Rita ist, bedingt durch diese Art der Berichterstattung  und vor allem durch den Umgang mit den Mißbrauchsvorwürfen  und nicht zuletzt, weil sie für ihre  Geschichte die Beweise für die eigene und die Existenz der Schwester incl. ihrer Geschichte schuldig geblieben. Dadurch ist sie nicht mehr glaubwürdig, es ist dadurch nahezu unmöglich geworden, ihr die  Story weiterhin abzukaufen.  Im Gegenteil, der Verdacht ist durchaus gerechtfertigt, dass an dieser traurigen Geschichte nichts dran ist.
    Und wenn es  tatsächlich der Fall sein sollte, dass die Schwester und ihre/deine Geschichte gar nicht existiert, weder lebend noch tot, dann fällt das, was sie mit den Lesern ihres Blogs macht in die Rubrik: Gefühlsmanipulation bzw. massiver emotionaler Mißbrauch. Darin wäre sie nicht anders als die Menschen, die sie permanent anklagt.

    Wenn man schon mit dem Schwert der Gerechtigkeit so massiv um sich schlagen muss,  dann sollte man anderen bitte schön auch dasselbe SchutzRecht gewähren, welches man für sich fordert.

    Manches von ihr Geschriebene (im Blog Veröffentlichte) hat mir  gefallen, so gefällt mir auch durchaus, was von  Dr. Glücks  akademisch geprüften Lippen perlt...er ist eine grosse Bereicherung in ihrem Roman, eine Stimme der Vernunft, der ich zutraue, dass sie ab und und zu Klarheit in die noch vorherrschende Konfusion von Tatsache und Fiktion bringt. :)

    Ansonsten ist es genau so , wie Herr Meier (der richtige Name ist der Redaktion bekannt    :-D)  immer sagt:
    Alles is jut, wie et is!
    Und weil mir der Aphorismus von A. Schöndeling auf einem ihrer letzten Postings ebenfalls gut gefallen hat, wird er hier als Leitsatz vorangesetzt.


    Ego-Programme


    Wenn einer anfängt, seine Prägungen und gesellschaft. Programmierungen  in frage zu stellen, kommt manches Mal auch die Rechtschreibung in die Bredouille. Ich kenne dies selbst im Zusammenhang mit der Erlaubnisgebung, Fehler zu machen und Zwanghaftigkeiten aufzudecken.

    Ich habe aber auch gelernt, dass diese Erlaubnis nicht für meinen damaligen Job als
    Lohnsklavin/ Schreibkraft galt. Als sich die Ketten der Kontrolle lockerten, wurde ich in manchen Dingen schon recht tollkühn, dass man mich nicht rausgeworfen hat, ist ein Wunder. (z.B. als ich mir die Erlaubnis gab, keinen Kaffee mehr für die 6 "HERR-schaften" zu kochen... Ja, wo gibt es das denn: sich beschweren, dass Eure  Berichte nicht rechtzeitig fertig werden, mich aber gleichzeitig durch  Kaffeekochen permanent von der Arbeit abhalten...Herr Doktor!)

    Yop, und die Schreibfehler nahm ich auch nicht mehr ernst, ausser wenn es zuviel Zeitaufwand zum Korrigieren brauchte. DeutschfehlerReklamationen von Seiten der HERRschaften brachten mich bald nicht mehr zum Erröten und/oder Erblassen...
    Gerade wenn man man berufsmässig schreibt, ist man gewöhnt, Fehler immer gleich zu korrigieren. Auch in privaten Briefen musste jeder Fehler zwanghaft getilgt werden. Irgendwann ging mir mal das Tippex aus und das wurde mir Anlass, im privaten Kontext gar nicht mehr zu korrigieren. Was andere Leute von meinen fehlerstrotzenden Briefen hielten (z.B. mein Sohn) hielt ich tapfer für deren Problem. Natürlich war mir klar, ich hatte es so gelernt, dass sich darin Respektlosigkeit gegenüber dem lieben Nächsten ausdrücke. Dieses Vorurteil zu überwinden, war ebenfalls mit Angst verbunden, wie es bei allen Desidentifikationen der Fall ist. Was denken nur die Leute von mir - diese Frage sitzt sehr tief in uns.
    Alles, was "man" so tut, habe ich in Frage gestellt und das Gegenteil dessen getan.
    Alle Formen, alle Formalitäten , alls anerzogene Formel- und Zwanghafte habe ich langsam aber sicher demontiert.

    Man darf nur nicht in den Fehler verfallen, das wiederum zu einem Programm zu machen. Ich schreibe heute wieder möglichst, ohne Fehler zu machen. Einfach aus dem Grunde, weil es der Deprogrammierung nicht mehr bedarf und weil es  einfach leichter und besser zu lesen ist. Ich schreibe mein Tagebuch heute im öffentlichen Netz, und ich weiss: jeder Fehler ist ein kleiner Stolperstein, der unnötiges Innehalten provoziert. Das Auge beisst sich ein wenig fest am Fehler und man verliert leicht den Sinn aus den Augen.

    Und ich sags noch mal: Bei Desidentifkation geht es immer um Angstüberwindung. Anders kommt man nicht zum REINEN, LUSTvollen SEIN.
    Achja, heute macht es mir durchaus nichts mehr aus, "respektvoll" zu sein, auch "Respektlosigkeit" ist kein Thema mehr. Ich "respektiere" wieder alle Formen und Formalitäten und so schreibe ich auch wieder  völlig zwanglos und fehlerfrei "Sehr geehrte Damen und Herren" an die Betreffenden,  wenn ich grade Zeit dazu habe... eine Formulierung, mit der ich jahrlang auf Kriegsfuss stand. Die Hochachtung und den letzten freundlichen Gruss blieb ich auch schuldig... Auch kein Thema mehr. Nach der Erleuchtung ist vor der Erleuchtung... :D
    So ist es.



    Jetzt lebe ich wieder allein


    und kann wieder wie früher den ganzen oder halben Tag nackisch, lustvoll-konfusioniert und chaotisch durch die Wohnung laufen.  Damit das möglich ist, musste ich mir Vorhänge an die Fenster machen, man kann ja von allen Seiten bei mir reinschauen. Die Vorhänge kosteten im 1Euro-Laden nur 3 Euro das Stück. Bei Gelegenheit kommt was anderes an die Fenster, die sind immer noch zu durchsichtig.


    Forum Allmy:

    Ich habe kein Bedürfnis anderen Mensch zu helfen, weder auf irgendwelche Sprünge noch sonstwohin. Ich sage rsp. schreibe nur, was ich wahrnehme oder was mich beschäftigt oder mich spontan zu einer Äusserung inspiriert.


    Das Wir-Forum
    wird entweder ein langsamer und schmerzhaft-langweiliger  Apokalypse ereilen oder es wird in den Unterhaltungsbereich aufgewertet. Wenn ich so etwas wie eine Aufgabe hätte, dann wäre das die meine...


    Es gab Zeiten,

    da habe ich vor Trauer geweint, wenn ich auf solche krass aggressoridentifizierten Menschen wie Eve, Pico, Fredo traf. Jetzt ist es so, dass ich sie meist "drollig" finde,  wie Esther Bläsing das mal formulierte in Hinsicht auf das sich gebärdende Ego; ich habe Lust, mit ihnen zu spielen, sie zu necken und am Bart zu zupfen... Nicht dass ich absichtlich provoziere - die Wahrheit ist immer provozierend...

    UG Krishnamurti sagte mal  - vielleicht in Hinsicht auf die Inhaltslosigkeit bzw.  Bedeutungslosigkeit der Sprache aus dem nichtidentifiziertem Bewusstsein heraus,  vielleicht aber auch in Hinsicht auf das der WAhrheit widersprechende und Widerstand leistende Ego:  Just Dogs Barking. Wahrscheinlich meinte er letzteres, denn er setzte wohl noch hinzu: Parrots talking oder so etwas ähnliches;  es ist in beiden Fällen stimmig.

    Genau so hört es sich an, wenn man nicht mehr emotional identifiziert ist und sich dieser Bedeutungsleere bewusst ist, die sich in emotionaler Angriffigkeit zeigt (Gott, wieder so ein göttliches Paradox...hehehe) : wie Hundegekläffe. Hühnerstall ist auch eine Option, besonders dort, wo noch ein stolzer potenter Hahn..

    UG Krishnamurti hätte ebenfalls Lokalverbot bei Allmy gekriegt für solche "respektlosen" Töne wie :
    Du bist ein Papagei, alles, was du sagst und weisst, hast du aus dem secondhand-Laden. Alles, was du sagst, deine Argumentation, deine Einwände, dein Dich-Wehren gegen die Wahrheit ist wie das ohnmächtige Kläffen eines Hundes. 
    Im Erleuchtunskrankheitsthread habe ich das ein oder zweimal angebracht  - ui ui ui - da gab es lautes Empörungsgeschrei. Das Spiri-Ego ist der grösste Feind der Wahrheit.
    Das werde ich gleich mal im Forum ausprobieren.  (Nachtrag heute am 22.10.13: Hat sich schon erledigt, die Sperrre habe ich schon für 3 TAge in der Tasche :-D)
    Wenn es nicht lustig wäre, wäre  schon wirklich traurig, dass diese intellektuelle Mittelmässigkeit, diese  geist- und humorlose Moderatorenschaft i.d.R. keine Ahnung, keinerlei Wissen haben,  von was die Rede ist in den Spiri-Foren, aber sich erlauben zu löschen..   schwarzautoritäre Erziehungsmassnahmen... mir ists schnuppe,  ich geniesse sie, ich habe noch nie Einwand dagegen erhoben, ich begrüsse jede Allmypause, hab woanders auch noch  zu tun. Ich werde mich morgen wie immer beim OberWicht herzlich für die Erholungspause bedanken... Staubkringeling...he he he 

    Der Wicht ist der einzige, vor dem ich mich lustvoll im Staube kringle und meine verdiente Strafe in Demut entgegennehme. Der Andere hat sich davon gemacht... Schade. Wirklich schade, ich vermisse die helle Freude, die er an meiner Unterwürfigkeit hatte...

    Was die Bedeutungslosigkeit resp. Inhaltslosigkeit angeht, betone ich nochmal, um was es dabei geht: Durch die Desidentifikation löst sich der "Klebstoff" der Identifikation mit den Emotionen und dem Zwang des Verstandes zu interpretieren. Wo dies fehlt, entsteht die berühmte "Leere" und dies allein ist die Grundlage für diese Neutralität, mit der jenseits von Egoidentifikation wahrgenommen wird.

    Die Schwätzer des Neo-Advaita, die ich bislang gehört habe,  reden zwar von der Bedeutungslosigkeit, lachen auch oftmals wie deppert dazu,  können dir komischerweise aber nicht erklären, warum... und zwar deshalb, weil sie keine Achtsamkeit, kein Gewahrsein - keine Erfahrung haben. Und wo einmal eine Erfahrung stattgefunden hat, da  "wissen" sie...

    Viele Leute denken sich nämlich die Neutralität nur, d.h. sie dissozieren ihre Gefühle und versuchen angestrengt,  n i c h t   zu interpretieren. Dies ist  besonders bei jenen der Fall, die  tatsächlich einmal eine Einheitserfahrung gehabt haben. Wenn das Ego jedoch übernimmt, wird Denken daraus. Was dabei rauskommt ist keine Neutralität, sondern eine  erzwungene Objektivität und Sachlichkeit.

    Besonders für  den schizoiden Neurosentyp ist dies eine gefährliche  spirituelle Falle. Von Haus aus gefühlsarm und verstandesorientiert, gefällt ihm die Idee einer Neutralität ohne Gefühle und so macht er häufig aus der Not eine Tugend und hält sich für erleuchtet, wo er nur seine Neurose kultiviert.


    Ich esse gerade

    einen total leckeren Käsekuchen, den der 2. Hausmeister gebacken hat. Hmmmm... Die Leute, die ich hier kennenlerne, sind sehr hilfsbereit und gutnachbarschaftlich drauf, man gibt mir gute Tips, wie ich an eine billige Waschmaschine komme usw. Gladenbach, die Stadt, die Frauen glücklich macht... habs doch gewusst!

    Hinter dem Haus hat Valpona, die hübsche Frau des 1. Hausmeisters einen kleinen Imbiss, ein kleines Holzhäuschen mit Platz und Stühlen für ca. 20 Leute, draussen kann man zusätzlich sitzen. Mit viel Liebe gemacht. Sie kocht auch gut. Hier treffen sich die Leute aus den anliegenden Blocks und man redet miteinander, ist freundlich und umgänglich, man  gibt sich Tips und hilft sich untereinander.

    Jetzt bin ich tatsächlich auf dem "Marktplatz" angekommen, nicht nur metaphorisch, sondern in echt: ich wohne Marktplatz Nummer 1. Ein buntes Menschengemisch. Alt und jung, Deutsche, Rumänen, Russen, Italiener uvm... Es gibt komischerweise keinen Lärm im Haus, bei so vielen Leuten ein Wunder...
     Die langen Jahre der inneren und äusseren Zurückgezogenheit sind vorbei.





    Übungen,

    die ich u.a. öfters mal gemacht habe:
    Bei der Arbeit! betont Zeitlupe gehen, wenn alle rasen...
    Routine und Gruppendruck  durchbrechen, z.B., wenn es üblich war, die  Pausen mit den Kollegen zu verbringen, spazieren zu gehen oder sich  in sein Zimmer zurückziehen und die Beine hochlegen.
    Den Vorgesetzten warten lassen, wenn er was von mir wollte, statt sofort gehorsam die Arbeit zu unterbrechen- ui ui ui - das war echt angstbesetzt...
    Natürlich lag bei all dem auch die Frage zugrunde: Was will ich? Gefällt mir das, was ich tue? Will ich das wirklich? Würde ich nicht lieber was anderes machen?
    Gewohnheiten, Zwänge, Automatismen gab es jede Menge zu knacken...

    Was "Übungen" angeht, habe ich die nicht aus äusseren Vor-Lagen, also Büchern, sondern spontan, wenn ich mir irgendwelcher Zwänge oder Automatismen bewusst wurde...
    Bei allem geht es eigentlich primär um Angstüberwindung.
    Die vorliegenden Übungen mögen sich für manche Menschen banal anhören - das können sie ja alles schon längst, kein Problem, für Menschen aber, die wie ich äusserst restriktiv und sadistisch erzogen wurden, ist es auch äusserst angsterregend gegen ihr sadistisch-internalisiertes Eltern-Ich (Überich) zu agieren. Da geht es mitunter um Leben und Tod. 
    Jeder Mensch ist anderen Prägungen, Zwängen und Automatismen in seiner Kindheit ausgeliefert gewesen, ganz egal, ob restriktiv oder permissiv, die internalisierte Gesellschaft ist prägend.  Die Aufgabe auf dem spirituellen Weg, ist, sich dieser Prägungen bewusst zu werden und sie durch bewusste Angstüberwindung aufzulösen.
    Das fällt unter die Rubrik: Schattenkonfrontation/Individuation.

    Ach ja, was mein sadistischer ÜberVatter mit mir machte, als ich aufhörte, mich für jeden Scheiss zu entschuldigen, davon will ich erst gar nicht anfangen, zu reden... :D

    0 0

    Intergalactic B(L)ogbook Oktober 2013
    Oh Gladenbach, du Schöne -
    wie man sich nach dir sehnte - Bald tausend Jahre ist es her,
    nun fand sie ihre Heimat hier,
    die liebe alte Seele.

    (all pics byMe)



    Zuvorderst:
    Ich hinke, was faktische Berichterstattung aus der Alltagswelt angeht, fast immer so etwa 2 Wochen hinterher. Auch was die Rita-Koch-Geschichte angeht... Chronologische Reihenfolge ist mir unwichtig geworden. Deshalb gehts bei mir manchmal drunter und drüber, was die Zeitfolge angeht...


    An XX (Name von der Redaktion geändert - gg)

    also jetzt mal Tacheles: mir ist es scheissendrrreckegalll, was du für ein Selbstbild hast -  im spirituellen Kontext ist  jedes Selbstbild im Endeffekt,  egal, ob negativ oder positiv, für die Tonne!
    Ich hatte auch nicht vor, deinem Selbstbild zu schmeicheln (mit besonderer Sorgfalt oder gar mit einem besonders zartfühlendem Verantwortungsgefühl.)
    Es ist ok, wenn du ein positives Selbstsbild von dir hast, das ist psychologisch gesehen , eine gesunde Einstellung. Aber auch die Psychologie ist, aus  der transpersonalen Sicht für die Tonne, wo die Psychologie sich  n u r   mit der Person befasst... (die Transpersonale Psychologie ist noch eine recht junge Schule)

    Irgendwo schriebst du mal, wenn man diese spirituellen Dinge richtig erklären würde, dann könntest du sie auch verstehn. Falsch gedacht, du wirst gar nichts verstehn, nur der Kopf, der Verstand,  glaubt zu verstehen, er wird sich eine Vorstellung machen und dieses Vorstellungsbild für Wahrheit halten.
    Mal auch an all die anderen Leute, die sich so aufregen, wenn man ihrem Ego, ihrem Verstand nicht zutraut, transpersonale Dinge zu verstehen: Du kannst so lange nicht verstehen, was über den Verstand hinausgeht, als du nicht die selbe spirituelle überpersönliche Erfahrung machst bzw. Erkenntnisse hast!
    Ist das wirklich so schwer zu verstehen?
    (Posting auf Allmystery)
    Wer mich kennt, weiss übrigens, dass ich niemals böse bin, wenn ich so schreibe, sondern humorvoll-nachdrücklich-appellativ, vielleicht, dass ich mal eine virtuelle Kopfnuss verabreiche... hahaha, Vielleicht sollte ich doch nach jedem Satz ein Smily setzen?)


    An XX (2)

    Eines habe Ich gelernt:

      dass für mich persönliche Beziehungen zu Forensmitgliedern quasi unmöglich sind. Es wird nicht wieder vorkommen, dass mich einer von Euch zuhause besucht. Wie ich schon sagte, sind auch Privatunterhaltungen für mich nicht mehr drin.
    Ihr fordert immerzu  "gleiche Augenhöhe" - die kannst du ruhig einfordern, allerdings  nur im "normalen" Alltagskonsensus des dual-personalen  EgoBewusstseins.
    Im spirituellen Kontext aber gibt es  keine Augenhöhe, oder will wer im Ernst glauben,  zwischen bewussten und unbewussten Menschen gäbe es so etwas wie "Gleichheit"? (Die gibt es nur in Potenz)  Es gibt nur Augenhöhe unter Gleichen. (z.B. Menschen, die die selben Erfahrungen gemacht haben).
    Im geistigen Bereich gibts keine Demokratie!
    Ach ja, auch das stimmt: Solang man mit dem Ego identifiziert ist, sieht man "da draussen" auch nichts anderes als sich selbst. Ego.

    So ähnlich postete ich grade auf Allmy im Thread Bewusstseinsentwicklung. Ich modifiziere oft meine Texte im Nachhinein oder Vorhinein...  Was ich in mein Wordpad schreibe, hier schreibe ist nur eine Art Rohform. Mich "beim Wort" nehmen ist sinnlos.
    (Ich veröffentliche diese Postings in meinem Blog deswegen, weil ich vermute, dass sie als Beleidigung aufgefasst und gemeldet werden.)


    Was mancher so unter
    Bildunterschrift hinzufügen
     

    Schattenarbeit versteht.... tz tz tz...  Verdrängte negative Gefühle zuzulassen ist eine gute Sache, die Crux liegt aber darin, wenn ich mich mit diesen Gefühlen allzusehr identfiziere. Dann mache ich mir sehr leicht die Welt, wie sie mir gefällt, mische Fiktion mit Wahrheit. Aber auf der Basis: "Alles, was ich fühle, ist für mich Wahrheit" funzt das nicht.  Nicht alles, was ich fühle ist "richtig", es ist immer die Interpretation, die ich meinen Gefühlen beigebe, die diese Gefühle verstärken oder auflösen können. Und die Interpretation ist nicht immer die richtige Interpretation, besonders, was die Interpretation des Verhaltens/Handelns anderer Menschen betrifft. Schattenarbeit ist ein gefährliches Pflaster, alleine kommt da kaum jemand mit zurecht. Hinter allen "negativen" Gefühlen, hinter jedem Schatten lauert die Angst...Schmerz

    Epiktet: Nicht die Dinge selbst beunruhigen uns, sondern die Meinungen und Beurteilungen, die wir über sie haben.
    (Ein Satz, der mich persönlich niemals losliess, bis ich aber dessen tatsächlich live und vor Ort gewahr wurde, dauerte es viele viele Jahre der Achtsamkeit.)
     

    Der Bewusstseinsentwicklungs-Thread


    im Allmysteryforum wurde vor kurzem  in den Unterhaltungsbereich geschoben. Alle jenen Spiri-Egos,, die sich darüber beschwerten, sage ich - egal, was immer auch sie behaupten -  auf den Kopf zu, dass sie noch nie eine Einheitserfahrung gemacht haben. (Die meisten Einheits"erfahrungen" sind eh mehr ge d a c h t  als  gemacht.) Jemand, der eine wirkliche Einheitserfahrung gemacht hat, hat alle Begrenzungen fallengelassen, d.h. er hat darin alle Klassifizierungen und Kategorienbildungen als das erkannt, was sie sind: Begrenzungen des EgoMinds. Jemand, der eine Einheitserfahrung gemacht hat und sie auch intellektuell verarbeitet hat, wäre niemals imstande, eine Abwertung in der Verschiebung in die Kategorie Unterhaltungsbereich zu sehen.  Der spirituelle Oberschlaukopf wird nun aber sagen: Ja, aber auf der dualen Ebene ist das eine Abwertung... blablabla

    Aus  transpersonaler Sicht (Erkenntnis)  ist die Abwertung eigentlich eine Aufwertung, was aber auch nicht ganz stimmig ist, weil der weltliche  Unterhaltungsbereich nicht der Spielplatz des befreiten göttlichen Kindes ist, sondern ein second-hand-Marktplatz der Eitelkeiten.

    Die Kreativität, der kosmische Humor, der REINE (!) Unterhaltungsbereich der 5. Dimension ist eine geistige Art von "Betrachtungsweise", die bewusst aus dem dem Ur-Bild schöpft - die Kreativität, die sich in der dualen Welt ent-äussert, ist da so etwas wie eine Blaupause, eine Kopie... eine UNReinheit.


    An XX

    Was dein positives Selbstbild angeht:


    Ich lese des öfteren von dir, du fühlst dich oder du wärest nun frei von Schuld (gefühlen). Ich habe aber den Eindruck, dass dies nur ein Lippenbekenntnis ist, dass dir zur Beruhigung dient. Denn wie ist es möglich, dass du - was ich als ein Hauptcharakteristikum bei dir schon früher anmerkte - viele, zu viele Dinge bzw. Beitragsinhalte auf dich beziehst und diese "Bezüglichkeiten" oftmals zu rechtfertigen oder zu verteidigen bemüht bist. (Letzter aktuelle Anlass: die Bemerkung von Dhyane_dem über das Nettsein.)
    Diese wortreichen Verteidigungsreden sind Schattenkämpfe!
    Und diese zeigen, dass du noch immer mit Schuldgefühlen zu kämpfen hast, denn nichts anderes liegt einem  solchen Sich-angegriffen-Fühlen  zugrunde. Du fühlst dich allzu leicht in Frage gestellt  - eine gute Möglichkeit zur Schattenarbeit, natürlich nur, wenn man bereit ist, sich dem zu stellen.
    Es sind die negativen Stimmen unserer Eltern, die wir internalisiert haben: Du taugst nichts, du bist wie dein Vater/Mutter usw... im Grunde die Botschaft: Ich liebe dich nicht.
    Und ich sehe diese Botschaften noch immer bei dir wirken.
    Du bist durch diese Bereitschaft, alles auf dich zu beziehen, permanent in einer Abwehr- und Verteidigungshaltung.  Auf diese möchte ich dich aufmerksam machen. Thats all.


    Dass ich

    persönlichen Bekanntschaften
    mit Forenmitgliedern aus der Kategorie Spiritualtät aus dem Weg gehe (haha, oder auch nicht...hehe) , hat  - wie ich schon einmal sagte, absolut nichts mit  der Person der Leute zu tun, sondern mit dem egoidentifzierten Bewusstsein. ES ist ganz einfach so, dass ich permanent die Erfahrung mache, dass diese Bekanntschaften das Niveau/Kommunikation im  persönlichen Bereich halten wollen. Die Leute "wissen" in spiritueller Hinsicht schon alles und nicht selten, wissen sie alles besser.
    Diese EgoSpiele, die auf der dual-personalen Ebene gespielt werden, sind mir einfach nicht mehr möglich. Das, was egoidentifzierte Menschen für Realität halten, kann ich nicht ernst nehmen, das  ist für mich meistens Dramedy, zum Lachen komisch - wo mich das diskursiv-lineare Denken nicht langweilt, da amüsiere ich mich prompt an den falschen stellen... Mein Denken bzw. mein Bewusstsein  hat sich komplett verändert, ich bin z.B. nicht mehr fähig, hypothesen anszustellen, mich Was-wäre-wenn-Träumereien hinzugeben.

    Im AllEINSSEIN Jenseits von Ego bist du allein, ganz allein.  Nur allein - obwohl das Wort allein drückts nicht aus: es hat wie alle Eigenschaftswörter seine Bedeutung verloren und kann daher nicht ausdrücken, wie ich mich "fühle", denn "fühlen" tue ich mich auch recht eigentlich nicht...lach. 
    Die Bedeutung, die mit diesem Wort einhergeht, der Klebstoff der Emotion ist nicht mehr wirksam.   Bekanntschaften, Freundschaften brauchst du nicht, weil du keinerlei  Bedürfnisse mehr hast auch keine nach Nähe und Kontakt. Du bist in dir selbst zu Hause und vollauf SELBStgenügsam. Bekanntschaft, gar eine besondere Freundschaft ist auf Zeit und Dauer angelegt wie jede Bindung. Wenn du ganz in der Gegenwärtigkeit lebst, spielt das keine Rolle mehr. Ich habe kein Bedürfnis, mich insbesondere besonderen Personen gegenüber mitzuteilen.  Wenn ich mich manchmal Menschen mitteile, über mich was erzähle, mein Leben, dann nur rein rhetorisch, nicht, dass es mich danach verlangt, ich spiel das Spiel mit, aber nur kurz. Und klar kann man mich auch mal besuchen, aber keine Dauereinrichtigung daraus machen und Ansprüche anmelden.

     ES gibt keine mir besonders lieb gewordene Menschen mehr. Ich rufe auch niemanden von mir aus an. Und wenn mich jemand anruft, dann ist das zwar ok, aber ich freue mich weder darüber, noch ärgere ich mich.  Aber es - das einseitig linear-diskursive Gespräch - strengt mich genauso an, wie Bücherlesen, wie jeder Input von aussen eigentlich.  Ist ok, muss aber auch nicht sein.
     Auch mein eigener Sohn ist mir wie alle anderen Menschen völlig gleich-gültig. Diese besondere mütterliche Bindung an das eigene Kind, der stärkste Ego-Klebstoff, ist nicht mehr. Das war der allerstärkste Klebstoff, der grösste Schmerz, als der sich löste aus der Verhaftung, musste zuvor das Herz gebrochen werden... Daran wäre ich fast wirklich gestorben. Nur ein gebrochenes Herz ist ein gutes Herz könnte man aus transpersonaler Sicht sagen. 

    Die "Neue Mütterlichkeit" ist eine gänzlich andere, hat eine völlig andere QUALITÄT als die frühere. Sie ist wie alles andere nicht auf besondere Objekte fixiert und fixierend, sondern  frei flottierend. Diese QUALITÄTEN kann man von mir nicht einfordern, z.B. weil man der Vorstellung huldigt: Ein Erwachter liebt alles und jeden... deshalb habe ich auch ein Recht darauf, von ihm geliebt zu werden. Wer mich nicht liebt, kann niemals erleuchtet blablabla etc.  sein.

    Frei flottierend heisst, die LIEBE fliesst, wohin sie will, wenn sie dich gerade trifft, ok, wenn sie jemand anders trifft, auch ok... für mich. Für dich wahrscheinlich frustrierend...




    (Die "Normalos" würden diese Haltung als Bindungsschwäche oder MenschenVerachtung interpretieren, das Ego wertet das negativ als eine beliebige Austauschbarkeitaus Mangelbewusstsein ...
    Im transformatorischen Prozess transformiert sich übrigens aus  Bindungsschwäche eine Bindungs f r e i h e i t , in der ich mich binde, ohne mich zu binden, d.h. der Mensch ist nicht mit der Bindung identifiziert. Deshalb verlässt er seinen Ehepartner oder seine Lieben nicht. Wer glaubt, er müsse seine Angehörigen verlassen, um sich spirituell zu verwirklichen, begeht den Anfängerfehler, eine rein innerliche Sache nach Aussen zu verlagern, zu ent-äussern. Die Worte Jesu z.B.: Du sollst Vater und Mutter verlassen (Kinder, Mann und Frau) bedeuten nichts anderes, als dass du die internalisierten Eltern, deine Eltern-Ich-Identifikationen auflösen sollst. Weil dies aber sehr schwer zu erkennen ist, laufen viele Leute davon, normal, aber nicht optimal. Nichts dran wirklich verkehrt. Eine zeiträumliche Trennung kann natürlich was Gutes bewirken, k a n n  dir die nötige Einsamkeit verschaffen... die Entbindung aus allen weltlichen Verpflichtungen ist keine Schande oder Veranwortungslosigkeit, sondern ein legitimes Verlangen der Seele.)

    Ich habe früher mal den Anfängerfehler begangen, den Leuten mein diesbezügliches "bindungsfreies" Verhalten  zu erklären, allerdings mit viel weniger Worten -  die gekränkte Reaktion: Tu doch nicht so erleuchtet...
    Deswegen stelle ich meine Freundesliste das nächste mal ohne Vorwarnung auf Null.  Und das mache ich mit der selben Lust, wie ich meine alten Klamotten immer wieder mal aus dem Schrank schmeisse, aber auch die neuen Kleider müssen oft dran glauben, wenn ich den "Rappel" kriege. Auf dieselbe Weise stelle ich meinen Computer manchmal auf zero, schmeisse alle Daten raus. Ich liebe das, Ich mag den Neuanfang, die Leere... Alles und Nichts, manchmal mehr Nichts als Alles und ein ander Mal umgekehrt. Warum sich die Leute darüber so aufregen können, ist mir schleierhaft, es bestehen eh keine Bindungen, feste schon mal gar nicht. Natürlich weiss ich, was dahinter steckt, wenn sich jemand gekränkt fühlt, aber ich habe dann keine Lust, mir ihn zur Brust zu nehmen und zu hätscheln. Besonders nicht diese ganz Kleinen, die mir immer nur in meinen Miederausschnitt pinkeln ... 


    Wie ich gestern grad bei Facebook in einer Ansprache von David Pauswek las: Die Schlange der Frustrierten ist lang, stell dich einfach hinten an. So ist es. David - coole Rampensau das...rofle

    0 0

    Herbstfarben
    (pics byMe)


    And the game goes on...

    Ich habe 2 Leute aus dem Rita-K.Dramedy-Umfeld aus meinem Facebook-Aufmerksamkeitsfokus  vorübergehend herausgenommen. Den 400 Kommentar-Thread - ein Dialog fast nur zwischen Jessy (Rita) und dem "Hauptangeklagten" XX habe ich nicht gelöscht, sondern verborgen, Spanner unerwünscht. Es wurde alles gesagt. Fast... Genug...

    Rita Koch  resp. Jessy hat meine Ahnung bestätigt, dass es sich nicht um eine wirkliche Schwester, sondern um eine Personifizierung handelt - um die Liebe,  die in ihr selbst getötet wurde.

    Die "Jessy Gold" habe ich geblockt, übrig bleibt in dieser Story der Name oder "Nick?" Doris Sperlich, mit der liesse sich vielleicht mal richtig reden -  mehr Nicks ein und derselben Person brauchts nicht. One is enough,  Sand wird noch genug gestreut zwischen den Parteien. Ach ja, der glücklose Dr. David Glück... lach.. hehehe, fast vergessen...

    Wer in einem Dialog meinen Worten nicht die nötige Aufmerksamkeit schenkt,  muss damit rechnen, dass ihm ebenfalls meine  Aufmerksamkeit entzogen  wird.

    Ganz allgemein sieht es wirklich so aus, als ob niemand an einer Aufklärung interessiert wäre. Der eine hört nicht auf sich zu verteidigen und die andere hört noch immer nicht auf direkt oder indirekt anzuklagen. Jeder hat die eigentliche Zielsetzung aus den Augen verloren.

    Ausstehen allerdings noch die Antworten auf folgende Fragen:

    1) Hat Rita K. selbst  faktisch erlebt, was sie erlebnismässig ihrer Schwester zuschreibt: entsprechen die Erfahrungen "Rita Kochs" mit Frau Gott der Wahrheit? Oder ist das auch Fiktion?

    2) Wer war die Person, die den Bösen Brief auf die Facebookseite Welt der Spiritualität postete? Und wer hat diesen Brief kurz danach wieder gelöscht? Handelt es sich bei "Sarina Klein" und "Maria Stein" evtl. um dieselbe Person?

    Es ist tatsächlich merkwürdig, wie sehr Frau Gott, die Hauptperson des Rita-Blogs durch diese ganze  Entwicklung in den Hintergrund gerückt ist, dass selbst der "Hauptangeklagte" XX eine auffällig-schweigsame Zurückhaltung an den Tag legt,  wobei er sich der logischen Schlussfolgerung zu verschliessen scheint:   dass die Person, die hinter Rita Koch steckt, evtl. sehr gute Gründe hätte, Frau Gott an den Kragen zu gehen.
    Da darf sich doch das  Volk zu  Recht fragen: Steht er unter Druck - und wenn ja, unter welchem?

    Meine müßiggängerische Überlegung geht dahin:
    Was würde passieren, wenn Rita Koch sich mit Klarnamen outet und heraus käme, dass zwischen Frau Gott und ihr eine tatsächliche "therapeutische"  (und möglicherweise verunglückte?) Beziehung bestand. Meine Überlegung geht nicht zum ersten Mal dahin, dass Frau Gott durchaus weiss, wer hinter Rita K. steckt und evtl. gute Gründe hat, dies zu verbergen. Man weiss, wie leicht in der Kindheit mißbrauchte Menschen re-traumatisiert werden, wenn sie in unprofessionelle Hände geraten und nicht selten Rachefeldzüge starten, wenn der Schmerz überhandzunehmen droht.

    Nur so liesse sich m. E. der ganze Aufwand des Rita Koch-blogs erklären. Es ist durchaus nicht alles Fiktion.

    Es darf weiter gerätselt werden.
    Und ich werde meine müßigen Gedanken nurmehr allein meinem Blog anvertrauen.



    Ich weise auf
    Schattenanteile hin,


    wenn und wo ich sie wahrnehme, 
    nicht um die Leute zu beleidigen, sondern weil wir in einem spirituellen Thread/Forum sind, wo man glauben sollte, dass die Leute damit offen umgehen könnten. Das ewige Hirngewixe... nun ja, jetzt findet die "Bewusstseinsentwicklung" ihr wenig rühmliches Ende. Wie ich schon mal feststellte, wo Zenman böse wird, wächst eine Weile kein Gras mehr... der Brainfuck wird jetzt in Kybalions Thread nebenan weitergeführt.
    http://www.allmystery.de/themen/rs102631
    Kybalion, Kayla, Snafu, einige der wenigen, die über ein fundiertes Wissen verfügen, aus welcher Quelle das Wissen kommt, ist für mich uninteressant, solange man sich keinen Heiligenschein aufsetzt oder sagt, man sei der Liebe Gott höchstpersönlich...
    So ist es im Moment, ich habe keine Permanenzhaltungen.  Kann dir nix versprechen....

    Nee nee, ich bin kein Schattenkämpfer. Glaub mir: Meinen lieben Hausmeister Ottokar, der mir neulich ein Stück seines feinen selbstgebackenen Käsekuchens brachte,  weise ich niemals, niemals auf irgendwelche Schatten hin, glaub es mir, auch der lange dunkle Schatten von Kerl Allmächtig , der Mensch, der mir die letzten 52 Wochen lang auf Schritt und Tritt täglich auf die Füsse trat, durfte sich 1 Jahr lang ungehindert auf mir austoben - die einzige SChattenFrage, die ich an ihn richtete: Als du ein Kind warst, durftest du da Fehler machen oder wurden die bestraft? Seine Antwort: Ich? Fehler? Und glaub mir auch dies: Das war ganz gewiss keine spirituelle Reflektion aus der nondualen Sicht, sondern seine feste unerschütterliche Überzeugung. KA war ein Mensch, der mit einem absolut ungetrübten Selbstbewusstsein und Reinen Glauben  gesegnet war,  dass alle anderen Fehler machten, nur er nicht. Die ganze Welt war für ihn ein Mistake. Der hat in einem Jahr nicht ein einziges positives Wort  über einen Anderen über seine LästerLippe gebracht.  Nur ganz am Ende, als er seinen 72jährigen  KurSchatten (lach) traf, da war die Welt für ihn in Ordnung: Die will mich!  - sogar 2mal am Tag.
    Yop, sagte ich, da kann ich nur hoffen, dass diese Liebe nicht allzuschnell zu deinem Grab wird -  hehehe 
    75 Jahre lang Lexus, Sexus, Plexus. In der Reihenfolge.


    Herzöffnung

    ist ein prozesshafter Vorgang. Das Herz hat nämlich nichts weniger zu tun als das ganze Universum  (Gott) in sich zu umfassen.


    Meine Nachbarin

    hat mir heute ein Körbchen selbst gepflückte SteinPilze frisch aus dem Wald mitgebracht. Sie hat zwei kleine Hunde. Ich weiss nie zu unterscheiden, wer da so jault, die Hunde oder die Frau von oben... ich habe solche schrillen hohen Laute bei Menschen noch nie gehört. Man sagte mir, dies sei nicht untypisch für Russinnen, die drehen beim Liebesspiel voll auf... soso.. :D .Bei Nacht, wenn alles ruhig ist, klingen diese Laute sehr unheimlich.


    Das Ich


    kann das Ich nicht verbessern, sage ich oft. Ich meine dies so, dass bei vielen spirituellen Übungen nur eine Ichverbesserung rauskommt, weil die Menschen glauben, gut zu sein, sei das wahre Ziel des wahren Menschseins. Sie versuchen z.B., negative Gedanken durch positive Gedanken zu ersetzen...

    Was geschieht eigentlich bei der Heilung von Suchtkranken? Wenn einer aufhört zu trinken, ist er ja noch lange nicht geheilt, er hat einfach nur aufgehört mit dem Stoff. Das ist m. E.  Ichverbesserung durch das Ich. Ichstärke oder Initiation der SELBSTHeilung? Die Heilung selbst ist ja immer  SELBSheilung.

    Eigentlich sollte ich so ausdrücken: Im spirituellen Kontext sollte man sich dessen bewusst werden, dass vieles, was man tut und für spirituell hält, unter Ichverbesserung zu verbuchen ist. Habe ich auch schon des öfteren in den spirit. Threads erklärt. Das kann auch nur derjenige wirklich verstehen, der es selbst im Gewahrsein erkannt hat. Für den EgoVerstand  - sollte er es annehmen - wäre dies nur wieder ein neuer Glaubenssatz.

    So ein Kuddelmuddel aber auch: Alles liegt an der Trennung, und dass die Sprache selbst Trennung ist und nichts anderes beschreiben kann als Trennung - das WahreSelbst ist selbstverständlich vom Ich genausowenig nicht zu trennen, genausowenig wie das Persönliche vom Unpersönlichen.

    Nein, ich glaube, die Ichverbesserung ist v.a. eine Domäne der WellnessSpiritanten. Da werden Übungen gemacht, um etwas zu erreichen. Und alles, was man erreichen kann, dient der Sicherheit und der Verbesserung des Ego. Briefe ans Universum...hahahaaaa, Wohlstand... Ichverbesserung ist nur an materiellen Zielen und Interessen orientiert.
    Ein schöner Grabstein ist Ich-Kosmetik.

    Die meisten Spiritanten,

    die sich für erleuchtet halten, halten die ganze Welt für unerleuchtet. Es ist ganz wie beim Altern:  Jeder wird alt, nur ich nicht. Ein ganz normales Phänomen.

    Der Wille Gottes, das Tao

    geschieht immer. Kein Mensch kann dem entgehen. Es kommt nur immer darauf an, ob er mitfliesst oder ob er Widerstand leistet. Nur der, welcher  Widerstand gegen das Tao, das Leben, den Willen Gottes leistet, der leidet.


    Klar, wahr  und deutlich:

    "On the other hand, I came across innumerable people who were fans of both
    Ramesh and Eckhart (Tolle) , and found similarities in the teachings.

    I could understand what they were referring to, in spite of the paths being
    different. Aus:
    http://www.lifepositive.com/Spirit/Gurus/Consciousness_and_the_now22010.asp



    Nochmal an dich,


    weil du immer so grosse Angst vor Ichverlust hast: Dein Ego verschwindet nicht im Orkus der Vergessenheit, sondern es wird nur verwandelt und taucht schöner denn je wieder aus der VERSENKUNG auf. Es wird sozusagen aus der Taufe gehoben...
    Eigentlich sollte es nicht heissen "Jenseits von Ego" sondern vielmehr "Jenseits der Ego-Identifizierung". So ists korrekt.
    Nochmal anders: Jenseits des Alten Adam.
    Ist aber scheissendreeckegall  - Wortwixerei, wenn mans genau nimmt.


    0 0

    Ach Gladenbach, Du Schöne....


    Als Erwachter
    wird man daran gemessen, ob man genug  Liebe& Wohlwollen nach aussen hin abgibt bzw. ausstrahlt. Das ist totaler Unsinn, besonders wenn man so etwas in Schreibforen verlangt, wo man keine Möglichkeit hat, ganzheitlich aufzutreten und ganzheitlich  (mit allen Sinnen!)wahrgenommen zu werden.

    Meine Liebe&Wohlwollen ist nur im faktischen reallife erfahrbar. In konkreten Situation mit konkreten Menschen. Im konkreten Leben, wo es nicht um spirituelle (!) Meinungen, Überzeugungen und Konzepte geht, kann ich jede Meinung stehenlassen oder sogar (spielerisch!, weil nicht identifiziert) eine andere dagegensetzen, egal, es wird keinen Streit geben um Meinungen, zumindest nicht von meiner Seite aus.

    In einem spirituellen Forum aber geht es für mich nicht um Meinung, sondern um WAHRHEIT. Und Wahrheiten sind dem Ego fast immer unangenehm, egal, ob es sich um relative Wahrheiten oder absolute WAHRHEIT handelt. Ich bin allein der Wahrheit verpflichtet. Wer über den Jordan ist, kehrt nie wieder etwas unter den Teppich, er ist nicht fähig, irgend etwas zu verdrängen. Wenn der personale Schatten aufgelöst ist, ist es nie wieder möglich, ihn mit Verdrängungsmaterial - unerwünschte Gefühle usw. - aufzufüllen. Weil  a l l e s  angenommen ist, nichts mehr abgewiesen oder ausgeschlossen wird.

    An mir ist es, Licht ins Dunkel zu bringen und dabei bleiben manchmal eben ein paar Schatten auf der Strecke...


    Gewissenserforschung


    und anschliessende Beichte war in meiner christlich-katholischen Kindheit ein Zwang, dem ich mich nicht entziehen konnte. Später, als ich schon lange aus der Kirche ausgetreten war,  kam ich noch einmal mit dieser Art von Gewissenserforschung in kontakt und zwar im Zusammenhang mit der christlichen Askese. Die asketische Mystik sagte mir einerseits sehr zu, weil ich begriff, dass Verzicht geleistet werden muss, um über die Hürden zu kommen, auf der anderen Seite war ich eine lange Zeit im Zwiespalt damit, weil ich mit Sünden auf Kriegsfuss stand. Erst als mich die SelbstUnterdrückung fast an den Rand des Wahnsinns brachte, brach ich mit der Unsitte, mich auf Sünden zu untersuchen. Als ich mir des Unterdrückungsmechanismus voll bewusst wurde geschah die Kehrtwende: Meine neue tägliche Gewissenserforschung  tat nun gerade das ketzerische Gegenteil: Ich nahm mir in meinem Tagebuch  jeden Tag ein, zwei  Stunden Zeit, um mich zu fragen, wo und wann und in welchen Situationen ich mich selbst unterdrückt habe.
    Auch diese Umkehrung war anfangs mit grosser Angst verbunden.
    Diese "Übung" gehört in die Rubrik "Desidentifikation und Individuation".


    EE Cummings

    Kumrad  - der gute Kamerad - with the altruistic smell entspricht dem  ausgeprägten "Kümmerer", dessen Hilfsbereitschaft andere Menschen in die Unselbständigkeit treibt und die Angst verstärkt , das Leben nicht ohne fremde Hilfe leben zu können. Diese Art von Kümmerung ist eigentlich Verkrüppelung, ein Verbrechen am lieben Nächsten.
    Every kumrad is a bit  of quite unmitigated hate.


    Das japanische Teezeremonial

    ist nur eine romantische inhaltsleere Tradition, ähnlich der Liturgie der Kath. Kirche.  Die "Geisha" ist genauso unbewusst wie der Kath.Priester. Ist die Zeremonie vorbei, macht jeder, das was er immer schon macht, die eine schlägt ihre Kinder, der andere ...
    Symbolik - Finger, die auf den Mond zeigen.
    Zen-Buddhismus ist in meiner Sicht eine patriarchalische UnterdrückungsReligion. Bewusstheit lässt sich nicht üben... Es ist wie bei allen Religionen: Da war ein Mensch, der ist  den ganzen Weg gegangen und aus seiner lebendigen Erfahrung wurde ein (Übungs-)Programm gemacht: Wenn dieser Mensch es selbst war, der ein Programm daraus machte: Ich habe dies und jenes getan (was er nicht hat, weil  er "geführt" wurde..) und dabei diese und jene Resultate erzielt, macht es wie ich, dann werdet auch Ihr erleuchtet, befreit usw. - dann ist er nicht den  g a n z e n  Weg gegangen, dann ist er noch nicht über den Jordan, den Styx, am anderen Ufer.

    Diese Gedanken kamen mir gerade vorhin beim Kaffeekochen, als ich mir der Vorstellungsbilder bewusst wurde, die zu jeder Tätigkeit gehören (das Bild der Kaffeedose an ihrem angestammten Platz, die Filtertüten usw.) . Dann wurde ich mir bewusst, wie sich meine Aufmerksamkeit wieder nach innen richtete bzw. wie das Innen meine Aufmerksamkeit forderte. Wenn das Innen meine Aufmerksamkeit hat, werde ich im Aussen konfus und zerstreut.
    WAs ist nun wichtiger?  Ein Zenlehrer würde zu mir sagen: Du bist zerstreut, kehre zurück zu der Tätigkeit und tue sie bewusst. 
    Hierbei wird aber die "Sammlung" auf äussere Dinge und Tätigkeiten gerichtet, und die Aufmerksamkeitsforderungen des Inneren werden als Zerstreuung gewertet. Und das ist die Crux, - umgekehrt muss es sein. Wirkliche Sammlung heisst immer Fokussierung nach Innen. Dem Inneren nachgeben.
    Ich habe das alles durchexerziert, diese Art von Konzentration auf Tätigkeiten haben nichts, aber auch gar nichts mit Spiritualität oder Bewusstheit zu tun. Konzentration - das lernt man eigentlich schon in der Schule und wie früher  in der Schule kriegt der Zenmeditierende mit dem Stock eins über die Rübe, wenn er sich seinen Träumereien überlässt und seine stockverschluckte Haltung vernachlässigt.  Disziplin!
    Sowas fällt bei mir eher in die Rubrik des Pösen Pädagogen. Wo ich mich äusserlich konzentriere, vernachlässige ich das Innen. Das ist Unterdrückung pur, weil das "Innere", das Unbewusste dabei zurückgedrängt wird. Und im Unbewussten ruhen alle Schätze, nicht nur böse dunkle Schatten.
    Ich sehe in solcherart Übungen nicht die Annahme dessen, was ist, sondern das Gegenteil: Vermeidung dessen was ist.
    Früher hatte Zen mich durchaus mal angesprochen, Hugo Enomya-Lassalle, Suzuki... dann habe ich wieder verworfen.
    Ich bin immer nur auf mein Inneres gesammelt, ununterbrochen, die äusseren Tätigkeiten werden getan, aber ohne jede Absicht einer besonderen Konzentration oder Bewusstheit.

    Fazit: Bewusstheit ist überhaupt nicht möglich, wo und weil das Unbewusste, der personale und überpersonale Schatten immerzu dazwischenfunkt, weil er zu Recht deine Aufmerksamkeit fordert. Kehr dich um! Hier liegt die wirkliche Bedeutung des  christlichen Begrifffs der Umkehr.
    Kehre um, hör auf dein Herz.


    Hinter multiplen Nicks

    stecken nicht immer "multiple Persönlichkeitsanteile" wie manche glauben, aber manchmal könnte ich schon annehmen, dass damit gewisse Abspaltungen gelebt werden. Meine FB-Freunde Ranjit und Sachin aus Poona, Indien,  sind, wie es aussieht auch ein und dieselbe Person. Der eine gibt sich schüchtern und maulfaul, der andere motherfugging frech und spricht immer für den anderen, der kaum der Worte mächtig ist... lach...


    Bei dem  Pösen Prief,

    der auf der FB-Seite  "Welt der Spiritualität" auftauchte und verschwand, war mir sofort klar, dass es sich niemals um Wahrheit handeln konnte. Niemand, der bei Verstand ist und nur ein Quentchen Anstand hat, veröffentlicht so einen Vowurf in so einer gemeinen detailierten Form. Wäre daran etwas Wahres, ginge man zur Polizei, sollte man zumindest meinen.

    Äusserst unwahrscheinlich für mich auch, dass sich dann der "Angeklagte" XX auch noch derartig disponiert, dass die ganze Aufmerksamkeit auf ihn fallen muss. Wer schuldig  und dabei noch schlau, hätte zum ganzen geschwiegen, zumal im Verlauf keine Namen genannt wurden. Die Namen konnten nur diejenigen sehen, die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung  bzw. für die Dauer der Veröffentlichung des Postings auf dieser Seite waren. Mir schien dies ganz klar ein Versuch, Menschen in Verdacht zu bringen.

    Mißbrauchsvorwürfe sind extrem nachtragend, da ist schon manch Unschuldiger dran moralisch zugrunde gegangen, von den Gefängnisstrafen abgesehen, die in manchen Fällen ohne Beweise über Unschuldige verhängt wurden.  Dadurch wurde schon manches Leben ruiniert. Bei Markus Lanz wurde kürzlich so ein Fall geschildert. Leider finde ich die Sendung nicht auf.

    Die hysterischen Ausfälligkeiten  mancher  (v.a.weibl.) Opferverteidiger, die in ihrer falschen pervertierten Gutmenschlichkeit grundsätzlich und immer nur mit den Opfern identifiziert sind und grundsätzlich jeden Mann des Mißbrauchs verdächtigen

    Ich habe durchaus wahrgenommen, dass  Rita meinen Blog als Unterstützung ihrer teils sehr abstrusen Anklagen benutzt hat. Allerdings habe ich nicht auf die häufigen Fehlinterpretationen , ihre oftmals wilde Assoziationskette nicht weiter reagiert. Einige wenige Male hatte ich einen Link gesetzt, und dies, um etwas zu veranschaulichen und wo sie oft bemerkenswert lichte Ansichten vertritt inmitten dieses ganzen Chaos.  Auch in ihren religiösen Ansichten bzw. Interpretationen fand ich für mich durchaus einige Perlen, auf den ersten Blick nicht zu sehen, erst wenn ich mir die Muße nahm und mir das, was sie in ihrer hochdramatisch-christl. Terminologie ausdrückte, in mein Begriffssystem übersetzte, konnte ich viel Wahrheit darin entdecken.


    Es geht in Ritas Blog m. E. nicht um die Anklage einer einzelnen bestimmten  Persönlichkeit,sondern im Grunde genommen wird Gott höchstpersönlich angeklagt für alles, was in dieser Welt an Grausamkeiten geschieht. Frau Gott ist da nur ein Ersatzobjekt.

    Meine Position in dieser Angelegenheit  ist nicht Parteinahme, derweil ich weder opfer- noch täteridentifiziert bin.  Rita ist von mir enttäuscht. Das ist in Ordnung für mich.  Natürlich gilt mein Mitgefühl immer dem  Opfer, wo es denn auch tatsächlich der Wahrheit entspricht.  Aber ich trete nicht dafür ein,  dass ein Opfer, wenn es eines ist , auf einen "fiktiven" Täter mit den pseudojournalistischen Mitteln einer vorverurteilenden faktischen Vor-Ort-Berichterstattung losgeht.

    Rita hat im Falle des "Ominösen Briefes"  kein Recht auf Wahrheit.  Die "Abwehrmechanismen"  des  XX, die sich für Rita darin zeigen, dass XX  ihr gegenüber "lügt" sehe ich anders:  Ich denke, falsche Angaben Rita gegenüber zu machen,  könnten durchaus auch dazu dienen, die erregte Neugier dieser unentwegt nach RAche und Gerechtigkeit dürstenden Verfolgerin zu beruhigen und vorerst zu befriedigen. Rita gegenüber ist niemand Rechenschaft schuldig.


    Rita möchte Wahrheit herausfinden, aber ohne sich ihrer eigenen Wahrheit zu stellen, bleibt es weiterhin nur dabei, ihre eigenen verdrängten Wahrheiten nach Aussen in andere Menschen hineinzuprojezieren.

    Und nein, Rita, ich habe kein Verständnis für dich, aber ich VERSTEHE durchaus   - darin liegt ein grosser Unterschied. Solltest du die Absicht haben, von deiner (v)erlogenen pseudojournalistischen "fiktiven" Schiene herunterzukommen, könnte ich vielleicht sogar auch ein bisserl Verständnis locker machen. Bis dahin bleibe ich "kalt bis ans Herz hinan" .


    Ich stilisiere mich weder zur Hellseherin noch zur Therapeutin, noch zur Richterin, ich schreibe in meinem Blog, was mir durch Kopf und Herz geht.  Ich mache mir meine Gedanken, spekuliere, vermute, ahne, - ich stelle meine Spekulationen aber keineswegs als Fakten dar, die als Fiktion  -  oder umgekehrt Fiktion, die ich als Wahrheit verkaufe, wie man es in deinem blog sehen kann.

    Wenn du den Mut hättest, herauszukommen aus deiner Anonymität und die Wahrheit zu sagen, würde man dir umgekehrt nicht anders entgegenkommen. Solange hast du kein Recht auf irgendwelche Wahrheiten anderer Menschen - im Gegenteil könnte es dir passieren,  dass andere dir deine eigene Wahrheit unter die Nase reiben...
    Ist dies vielleicht das, was du willst?

    Wer sich "schuldlos und reingewaschen durch Jesus" weiss, bedarf einer solchen Art von "Katharsis" nicht, der ist in sich selbst beruhigt.


    Bin heute übrigens in Österreich einmarschiert, Richtung Reissenbach-Sau, steh schon kurz an der Kreuzung... 
    I'm coming to take you away  - aha... 




    ICH BIN Gott?


    Ein Mensch, der von sich sagt: Ich bin Gott und sich dabei auf eigene spirit. Erfahrung oder Erkenntnis  beruft, hat eines nicht erkannt: Gott ist ohne Eigenschaften  u n d  ohne  Namen, und weil dies so ist, kann man mit Recht von Hybris sprechen, wo immer ein solcher Mensch auftaucht und die Gemüter der Menschen verwirrt. Licht und Schatten sind Eigenschaften Gottes? Dann kann es niemals  Gott sein!
     Gott ist jenseits aller Namen und Sprachen. und deshalb weiss "Gott" nichts davon,dass er "Gott" ist - denn nicht umsonst heisst es in der Dornbuscherscheinung Gottes im AT: ICH BIN, der  ICH BIN und nicht ICH BIN Gott.

    Al Halladj wurde von seinen Brüdern und Schwestern in Allah gesteinigt, als er begeistert und völlig ausser sich durch die Gassen sprang und rief: Mein Ich ist Gott! Mein Ich ist Gott!  Damit meinte er nicht sein unerlöstes Ego, sondern das geläuterte Ich, welches mit Gott eins geworden ist, das Wahre Selbst. Diese Brüdern und Schwestern waren "Gläubige", Exo's, d.h. sie waren aussengesteuerte Buchstabenhörige ohne jede  Innerlichkeit, wie es die Mehrzahl aller Religionsanhänger sind.

    Die Namen, die ich Gott gebe, sind  i m m e r  und in jedem Falle Interpretation. Der Verstand braucht dies, ist auch in Ordnung, nur sollte ich als bekennender Erwachter bzw. Erleuchteter auch so wach sein, dies ebenfalls zu erkennen:  dass ich,mein Intellekt meine Erfahrungen so interpretiere, wie ich es (an-)gelernt habe. Wenn ich dies erkenne, kann ich von der Identifikation mit "Gott" loslassen. Wo ich dieses nicht erkenne, bin ich nicht achtsam, geschweige denn erleuchtet.
    Ohne Eigenschaft, ohne Namen  - Pssst...


    Frau Gott


    und Rita Koch haben durchaus ähnliche Auffassungen von sich bzw. von Gott. Frau Gott neulich auf FB: Ich bin Licht  und Schatten. Aha, also Gott  u n d  Satan?
     "Nedlim"  flüsterte  mir soeben, dass die beiden ein und dieselbe Person seien,  Rita Koch personifiziere nur in krassester Deutlichkeit das Unbewusste von Frau Gott. oi oi oi
    (Nedlim???  -  pssssst, Gott hat viele Namen :-D)


    Finale in Wallau


     "Weib!" - warf  Kerl sich in die Brust, "dass du dies nur wissen tust:
    ich hol 'ne scharfe Braut ins Haus,  'ne  Frau, die nicht zur falschen Zeit
    den Mund aufmacht, dass mich's  gereut, dass ich sie jemals angegraben...
    Ich brauch "ne Braut, die stets bereit ist, zu tun, was  meine MannesFreud'
    und -Pflicht bis an mein seligs Ende ist -ein MANN bin ich, kein Onanist!

    Wer mich nicht will, kommt auf den Mist-, den -haufen der Vergangenheit
    ganz fix und hastenichgesehn wird ER in schönster Blüte stehn,
    das Gute Stück, mein kleiner Lümmel, der angesetzt schon leichten Schimmel -
    Heut' strahlt Herr Strahlemann, ihr Leut'
    in alter Burschenherrlichkeit.

    Es knattern alle Lustsynapsen
    wo man im Duett tut japsen... la la la





    Da Capo in Gladenbach

    Jedoch nach  jedem Ende folgt ein Anfang -

    Herr Ottokar steht schon im Aufgang,
    der füttert nicht mit Bienenstich,
    sondern mit KäseKuchen mich.
    Wo immer Frauen sind in Nöten,
    da sieht man ihn das Bein vertreten.

    Ein lieber Mensch ganz ohne Zweifel,
    kein Machofreak wie Karlus Reizel,
    bislang bekannt als Kerl Allmächtig,
    der dominant und niederträchtig
    wo es nicht geht nach seinem Kopf,
    freie Frau'n packt an dem Schopf -
    der Wiedehopf aus Biedenkopf.
    la la la








     

    0 0



    Die "Umwandlung"

    beim Positiven Denken von negativ zu positiv hat nichts mit Transformationzu tun, sondern ist Manipulation auf der Ebene des linear-diskursiven Denkens. Wer sein horizontales zeitbedingtes Leben/Ego seine persönlichen Verhältnisse verbessern will, vermag dies auf der personal-dualen Ebene durchaus mit dieser Technik hinkriegen, er soll dies bloss bitte nicht mit Spiritualität verwechseln.  Wahre Transformation geht über die Gegensätze ins Geistige hinaus.

    Ich erinnere mich gerade in diesem Zusammenhang an gewisse buddh. programmierte Leute, die den Begriff des "Darüberhinausgehens" sehr häufig im Munde führen, aber keine Ahnung haben, worüber es bei diesem Hinausgehen wirklich geht. Von Erfahrung schon mal gar nicht zu reden. "Darüberhinausgehen"  heisst in meinem Erleben,  in der Erkenntnis der  GegensatzEinheit die Gegensätze zu transzendieren. Und dies ist ein Geschehen jenseits von Ego und deshalb kann auch nur der (nicht haha)  darüber sprechen, der diese Erfahrung gemacht hat.


    Wäre ich


    mit dem spirituellen Lehrerarchetyp identifiziert, würde ich das "Kind" kontrollieren und seine Heiterkeitsdurchbrüche, sein Verseschmieden, sein "Schenkelklopfen" (mit dem übrigens auch die"Mutter" des Kindes ihr Vergnügen zeigt!), unterbinden.

    Selbstverständlich ist es mir möglich,  das "Kind" zu kontrollieren. Will ich aber nicht. Das befreite" himmlische" Kind  - seine Heiterkeit - läuft immer parallel bei allem, was ich sage und tue und will seine Scherze machen, Lieder singen, Verse reimen... Das Kind spielt und lacht  i m m e r  im Hintergrund. Wenn es zu ernst werden sollte, gebe ich ihm freien Lauf... Das ist auch nur eine annähernde Beschreibung, in Wirklichkeit bilden Ernst und Heiterkeit eine unauflösliche Einheit, die laufen nicht getrennt von einander...

    Wäre ich total mit dem Lehrerarchetyp identifiziert, dürfte ich dieses sich ständig kugelnde Kind nicht unkontrolliert die Regie übernehmen lassen.  (Vielleicht dürfte ich mal spontan lachen, aber mein spontanes Schenkelklopfen wäre da gewiss nicht drin...schon weil mein ganzer Körper dabei in Wallungen kommt und aufspringt und herumhüpft - da würde ich mich voll zum Narren machen, wobei ich nichts dagegen hätte - schenkelklopf..)

    Ich würde also als ernsthaft-identifizierter Lehrer als erstes eine würdige Miene machen - ist heute schon ein wenig anders, heute darf man schon mal Zähne zeigen -  und  mich wahrscheinlich ganz in Weiss kleiden (die Phase habe ich schon über 30 Jahre hinter mir....:D). Ich würde eine geheimnisvolle Schweigsamkeit an Tag legen, immer die Hände zusammenlegen und Namaste sagen und schreiben und damit ein Fluidum des Heiligen und Besonderen um mich herum verbreiten. Na klar, ich würde Satsangs geben,  und es geniessen, wenn mich die Menschen mit feuchten Augen anhimmeln ... Samarpan, Mamasan, MaBulShitAmanda  - und würde diesen Status mit allen Mitteln verteidigen.

    Ums nochmal deutlich zu sagen: "Spirituell" bin ich nur im Netz bzw. den 2 Spiri-Foren von Allmy und WIR.  Auf Facebook schaue ich nur selten in die betreffenden Gruppen.  Ich bin also keine manische Netzschlampiererin.
    Spiritualität ist in meinem Alltagsleben keine Sache, die erörtert wird. Kein Schwein weiss, was ich jeden Tag hier im Netz so schwadroniere;  keiner, der mich kennt,  - und mich kennt kaum einer - würde auch nur vermuten, mit was ich mich in meiner freien Zeit seit nunmehr 60 Jahren beschäftige. Nämlich mit dem Aufschreiben meiner Lebenserfahrungen.
    Seit Herbst 2011, Seit sich die LebensSchiene voll vom Materiellen ins Geistige verschoben hat  (und wieder zurück) schreibe ich in spirit. Foren, öffentlich.

    Ich war immer und bin noch immer eine Fremde. Keiner - ausser die damaligen Gruppen der Anonymen Alkoholiker -  hat mich jemals wirklich kennengelernt. Was anfangs ein Mangel, eine Not war, unter der ich schmerzhaft litt, wurde mir im Laufe meiner Bewusstseinsentwicklung zur Tugend. Eine Fremde zu sein, unbekannt zu sein, wurde mir zur REINEN Lust.

    Natürlich treffe ich jeden Tag auf Menschen, ich gehe ihnen nie aus dem Wege, ich suche sie aber auch nicht. Für jeden, den ich treffe, bin ich Seinesgleichen... ich schimpfe mit den Schimpfenden, bin traurig  mit den Depressiven, lache mit den Lachenden, klatsche mit den Klatschweibern  usw., und dies alles  lustvoll und hemmungslos,  weil völlig emotionsfrei, d.h. ich bin weder  mit dem Schimpfenden noch  mit  den Trauernden  identifiert.
    Ja, fragst du dich jetzt: Wie ist es denn möglich, dass man emotionsfrei lachen kann? Ja - - - - - he he he - Fällt Humor eigentlich in die Rubrik "Emotion"? Gute Frage...
    Mein Humor ist grundlos, er basiert nicht auf guten Gefühlen.

    Ich lese oft, es nervt die Spiris, wenn man ihnen immer mit den "Paradoxen" kommt, die man nicht erklären kann und die der dumme ViehVerstand nicht verstehen würde - ist aber so. Alles was ich nurmehr über mich sagen kann ist paradox. Wenn ichs beschreiben könnte, wäre ICH BIN nicht mehr das Unbeschreibbare. lalala (Anm: Die Lalasophie ist eng mit der Lolosophie verwandt - da lalalacht das Kind! Jenseits von Gut&Böse lallt man auf hohem Niveau. LalaLand)

    Ein  Lehrer, also, der in der Öffentlichkeit steht und noch was auf sich hält, ha ha, könnte sich solche frechen Freiheiten, wie ich sie mir erlaube,  öffentlich wohl gar nicht leisten! Der muss so tun, als ob... Kontrolle. Wer auf diese jedoch Weise noch immer einen Ruf zu verlieren meint, der ist nicht frei, der ist noch immer mit Status und Ruf identifiziert. DAs heisst, der letzte Tod, der Tod des spirituellen Egos - param advaita - hat noch nicht stattgefunden.

    Ich weiss nicht viel  über UG Krishnamurti, aber der ist m.E. nach der einzige mir bekannte Meister, der sich dem ganzen Guruzirkus entzogen hat und ein wirklich einfaches Leben führt, in jeder Beziehung einfach.  Jiddu und UG - zwei ganz unterschiedliche Temperamente... Das darf man nämlich auch nicht vergessen: Ein Erwachter verändert sich nicht in seinem Temperament. Wer ein sehr lebhaftes Temperament hat, der wird es auch noch  param advaita haben. Jeder kann sein ihm natürliches Temperament voll ausleben, ohne Hemmungen und ohne jede Kontrolle!
    UG kann spielen, ihm lacht das Kind aus den Augen.
    Dem OWK Hofer übrigens auch...
    https://www.facebook.com/OWK.Edgar.Hofer?notif_t=fbpage_fan_invite

    Like


    Ich habe meine Spiritualität noch nie missionarisch nach aussen getragen, ich habe auch nie versucht, sie zu "entwickeln" d.h., ich war weder in Workshops noch sonstigen Eso-Kreisen. Der einzige Mentor, den ich hatte, ist mein innerer Meister.
    Und glaube mir, es gibt viele von dieser Sorte, die unerkannt und unbekannt mit oder ohne Familie unauffällig leben, und sich äusserlich in nichts von anderen unterscheiden.
    Für mich bilden diese Menschen bzw. das Bewusstsein param advaita das wahre "Shambala"  oder Shangrila . Das hat mit Tibet nur insofern etwas zu tun als der Name Tibet, das Land auch nur eine Metapher für das innere "Tibet" ist. Wens immer nach Tibet zieht, den zieht es in Wahrheit nach Innen.


    Param Advaita - nach dem letzten Akt


    In diesem letzten Tod werden zugleich mit Gott, alle Autoritäten, alle Bilder, d.h. alle Vor-BILDER, an die man glaubte, losgelassen. Ein letzter Akt der Hingabe, des Loslassens  ins Unbekannte .
    Wohlbemerkt ist dies ein Akt der letzten Hingabe - und kein Akt der Rebellion, wie man es in Spirikreisen so oft antrifft. Die Respektlosigkeit mancher Advaita-Jünger z.B. gegenüber der Tradition beruht oft auf Verachtung und Rebellion. Sie dulden in narzisstisch-neurotischer Godfather-Attitüde nichts und niemanden über sich.  Rebellen sind immer "Dagegen" und wo ein Dafür und ein Dagegen  im Sinne von Richtig-Falsch, Gut-Schlecht, ist, da ist dualistisches Bewusstsein. Das ist ein sicheres Kriterium für Egoidentifikation.

    Nach dem Tod Gottes, nach der letzten grossen Hingabe - param advaita - ist alles wieder an seinem Platz, auch die "Achtung" gegenüber der Tradition. Achtung ist zuviel gesagt, sagen wir mal, es gibt keinen Grund mehr dagegen zu sein... da ist weder Achtung noch Nichtachtung. Es ist einfach, was und wie es ist.

    Rebellion ist gut, ist psychologisch gesund, hat nur nichts mit Spiritualität zu tun. Obwohl, wenn ichs richtig betrachte, kann man auch da nicht trennen. Denn die Psychologie, die Psyche oder Seele oder was auch immer,  ist das, was Gott "auf halbem Wege entgegenkommt" und dazu gehört eben auch die Rebellion gegen die weltlichen und geistlichen Autoritäten. Übel dran ist ein Spiritueller Sucher nur dann, wenn er seine Pubertät niemals überwindet und den Tod Gottes verkündet, bevor er selbst nicht "gestorben" ist.

    Das Ich ist m. E. immer Mitwirkender im psychospirituellen Prozess, und wenn es "nur" die Bereitschaft stellt zur Veränderung, zur Bewusstwerdung. Eine konstruktive Ichverbesserung wäre z.B. die Entwicklung von Ehrlichkeit gegenüber sich selbst...obwohl, - allein kommt das Ich da auch nicht klar...


    Vergebung


    findet im Rahmen von Schattenarbeit statt. Ich kenne nur die Selbstvergebung. Die ungeliebten Seiten können nur integriert werden, wenn ich mich der Angst hinter den sog. negativen Seiten stelle. Das, was im Christentum Sünde genannt wird, ist inWirklichkeit psychol. gesehen Neurose. Und hinter jeder Neurose lauert die Angst. Diese Angst ist bewusst zu machen und in den Arm zu nehmen, den Schmerz... In dieser Aussöhnung mit sich selbst, liegt die Selbstvergebung. Dass mit der Selbstvergebung "automatisch" auch allen meinen "Schuldigern" vergeben ist, ist zweitrangig.
    Alles, was ich schlechtes tat in meinem Leben beruhte im Grunde auf der Angst, nicht geliebt zu sein.
    Dies ist die psychologische Seite, hier kommt die Vergebung  "von unten", dieser Akt hat eine personale Qualität.

    "Schuldlosigkeit"  jedoch kommt von "oben", d.h. sie hat eine transpersonale  QUALITÄT. Wer immer Schuldlosigkeit tatsächlich an sich erfährt, erfährt diese Schuldlosigkeit immer auf der Basis bzw. im Zusammenhang mit der Erkenntnis der Illusion von  Person und Welt. Du erkennst: du bist schuldlos, weil du keine Geschichte hast, weil niemals je etwas geschehen ist, was dir in dem, was du in WAHRHEIT bist, hätte schaden können. Und weil auch du niemals jemanden in seinem Kern, in seinem WAHREN SELBST hättest auf irgendeine Weise verletzen können.

    Das sei vor allem  denen ins Gesangbuch geschrieben, die permanent die Ebenen verwechseln und Schuldlosigkeit auf die personal-duale Ebene transportieren. Die Kurs-in-Wunder-Hypnotisierten  - alle Vergebungstechniker! - sind darin  ganz besonders anfällig. Diese Leute ahnen gar nicht, wie sehr sie sich selbst und andere mit diesen Verwechslungen unterdrücken!
    Ja, und glauben soll mir dies bitte niemand, sondern er sollte schon den Mut haben, selbst diese Erfahrungen zu machen.
    (Mein Blog im WIR-Forum)



    Charles Tart,  ein alter Begleiter aus früher Zeit

    http://www.amazon.de/Die-innere-Kunst-Achtsamkeit-gegenw%C3%A4rtigen/dp/3924195269
    Achtsamkeit - Das ist die Grundlage für alles, was folgt. Alles entwickelt sich nur aus der Achtsamkeit.  Besonders die Schattenarbeit, die Bewusstmachung der verdrängten Anteile.... Dieses Buch kaufte ich mir vor ca. 4 Jahren, als ich der Meinung war, es werde jetzt aber mal wirklich an der Zeit, Achtsamkeit zu lernen. Nach wenigen Seiten  fielen mir sämtliche Schuppen aus den Augen...
    Selbstannahme und Achtsamkeit gehen Hand in Hand. Damit fängt der spirituelle Weg an, bzw. gehts richtig los.




    Allmystery  -


    Thread "Bewusstseinsentwicklung"
    liegt wohl in den letzten Zügen.  1002 Seiten Mindfuck. Wenns wirklich ans Eingemachte geht, d.h. wenn es um Schattenarbeit geht, versammeln sich alle Schatten und zelebrieren aufs Allernachdrücklichste  ihre Neurosen.

    Wer live und vor Ort sehen möchte,  wie sich die "Krankheit", der Schattenaspekt direkt vor Ort entwickelt:
    http://www.allmystery.de/themen/uh95240-993 Guter Anschauungsunterricht.  
    16.10.2013 um 14.08 ab Beitrag von Jimmybondy

    "Geistig, körperlich und emotional sind wir die gleichen. Wir alle haben das Potenzial, für gute und schlechte Emotionen, so haben wir Wut, Angst, Hass, Misstrauen und Gier zu überwinden. Diese Emotionen können die Ursache für viele Probleme sein. Auf der anderen Seite, wenn man liebende Güte, Mitgefühl und Fürsorge pflegt, gibt es keinen Raum für Wut, Hass und Eifersucht.Lama-ZitatEnde.
    JB: Er hat Mitgefühl gesagt, diese Pfeiffe!---
    So begann das Drama mit Herrn Lama -
    Fortsetzung siehe Link

    Mit meiner Infragestellung dieses Zitates bzw. der schlechten Eigenschaften, die Herr Lama hier in Gegensatz zu den Guten stellte,  fings an. Wie sehr man sich an dieser  Gut&Böse-Identifikation festkrallt und das Gutsein  - das heisst im Grunde sein eigenes Selbstbild - mit Zähnen und Klauen verteidigt, zeigt die darauffolgende Entwicklung dieser Diskussion, in deren Verlauf den Protagonisten ein paar wirklich übelstinkende Fürze entwichen.

    Das Medium wurde auch hier einmal mehr zur Botschaft - insofern, als das Zitat des Herrn Lama sich auf sichtbarliche Weise in Raum und Zeit in den verschiedenen Protagonisten manifestierte. Hier das Mitgefühl - auf der anderen Seite Hass, usw...  Man kann hier gut erkennen, wie beides innerhalb kürzester in einem einzelnen Menschen ineinanderfliesst.


    Leider wurden einige Beiträge von Unbekannt gemeldet und von den Mods wegen beleidigenden Inhalts  gelöscht. Die besonders schwarzen Schatten hatte ich allerdings in weiser Voraussicht schon kopiert. Muss nur noch ein wenig kreative Vorarbeit leisten, soll ja doch ein richtiges SchattenSchmuckstück werden -  mit der fiktionsschwangergehenden UnterstellungsRhetorik von Rita Koch überhaupt nicht vergleichbar! Rita Koch - das unterstelle ich ihr mal, weiss immer noch um den Unterschied zwischen Fiktion und Wahrheit. Das ist ja gerade das Problematische,  - was man von dem cholerischen Schattenanfall von XY (Name ist der Redaktion bekannt) eben gerade nicht behaupten kann. Der Kerle glaubt an das, was er von mir alles zu wissen scheint. Demnächst mehr darüber, ich habe die Rolle Klopapier schon fotografiert und wenn die Muse küsst, wird ein Denkmal gesetzt... ohne Blümchen.

    Mein Thread heißt nämlich "Rock your shadow - free your soul" und nicht "Kotz your shadow...", mein lieber Herr Querulatius!  :-D


    Licht und Schatten


    ist nicht Gott, Frau Gott,  (wie ich grade mal wieder lese in R. Koch' FB-Screenshots) in Gott lösen sich die Schatten komplett auf, d.h. es wird immer lichter... nicht sofort, aber langsam...
    Licht und Schatten, Gott und Satan, eine Einheit? Na, darüber weiss ich nichts. Aber ich weiss, dass das nichts Neues ist, philosophische Spekulationen. ..der Typ nennt sich auch Yaldabaoth, wenn ich mich nicht irre... und wenn ich mich irre -  na ja, ich ich glaube es erst, wenn ich persönlich  (haha) die Erfahrung mache, dass ICH es BIN, -  und zwar zur ganzen Gänze - der hinter allem steckt und auch dann bezweifle ich es doch sehr, dass ich mich dessen zu glauben befleissige... hehe.

    Weder Gott noch Satan ist mehr ein Thema für mich. Beide sind absolut obsolet... ich brauche mir darüber weder Gedanken, noch irgendwelche Vor-Stellungsbilder machen... "Beide" sind erfolgreich exorziert. Wie Master Puppetje zu sagen pflegt: Gib mir bitte noch mal von diesem köstlichen Kartoffelbrei.
    Das Leben ist nie konkreter als JETZT. EVE! :-D
    Abstrakt wird es nur durch die Sprache und Beschreibung.

    Wenn ich manchmal von Gott rede, dann nur rein rhetorisch, "von unten" sozusagen. Für mich existiert er nicht mehr, was aber nicht heisst, dass es keinen Gott für   d i c h   gibt. Mit der Gotteinigung, dem sog. Hierosgamos hat sich das Gebet erübrigt, da Gott kein Gegenüber mehr ist. Hierosgamos, die Heilige Hochzeiit findet immer statt, m. E. ist das auch nur ein anderes Synonym für Gegensatzvereinigung.
    Bis es zur bewusst erfahrenen Einheitserfahrung kommt, geht man durch Himmel und Hölle, da gibts numinose und ekstatische, schöne und schreckliche Erfahrungen. Mit der Einheitserfahrung, der Gotteinung fällt man wieder auf die Füsse. Jetzt hat man wieder Bodenhaftung, Himmel und Erde berühren sich. Der Kanal steht, und du hast die Gewissheit: deine Verbindung zur Quelle wird nie wieder unterbrochen.
    Das Kind ist geboren und der alte Adam tot.



    Fast jeder dieser
    spirituellen Threads,

    in denen ich bislang schrieb, ist eine phallozentrische Jauchegrube. Da schwillt den Gockeln noch immer der Macho-Kamm angesichts einer Frau, die "mit Vollmacht" spricht. Und wenn eine Frau den "Eisernen Büstenhalter" trägt, d.h. nicht nett und lieb und zugewandt ist, kann Frau mitunter was erleben...
    Die Zeiten aber sind vorbei, dass der Mann für die Aufrechterhaltung seiner Potenz und andere AllMachtsattitüden  weibliche Energiequellen anzapft.
    Lief mir gerade passend über den Weg:
    http://www.connection.de/index.php/interviews/1789-interview-mit-baerbel-mechler-ueber-den-umgang-mit-psychopathen


    The Work
    -


    Übungen zur Projektionsrücknahme - aber m.E. mit Vorsicht zu geniessen, ist nicht für jeden und jederzeit geeignet!
    http://www.thework.com/deutsch/downloads/AnleitungzuTheWork.pdf






    Es gibt kein Ich -
    das Ich ist eine Abstraktion. In der Gegenwart - und darum geht es bei der Selbstannahme - geht es um konkrete Aspekte des Ich: z.B. Gefühle, Körperempfindungen, Denken...
    DAs Paradox: Selbstannahme des "Ich" bewirkt Loslassen des "Ich". Liebe und Tod.

    0 0




    Dieses ist kein Extrablatt
    für den, der immer noch nicht satt.
    Die Suppe war nicht fett genug,
    ein bisserl Salz nur
    dann war's gut...
    la la la




     

    Fortsetzung
    zum semi-aktuellen WIR-Thema:

    Meine Frage ging an Pico: Wer sich wehrt, lebt also verkehrt?


    Ma Monji Pooh: Pervers finde ich es u.a. , wenn hier  manche ähnlich wie Eve reagieren und  die zu Recht defensiven Interpretationen M.s auf als Phantasie und/oder "krank" hinstellen wollen. Es ist doch so: Wenn man ständig angegriffen wird, dann entwickelt man auch dieser Person gegenüber  eine defensive psychol. Reaktion. Das ist normal und auch gut. Denn wie soll man den Worten einer mich permanent angreifenden Person  Vertrauen schenken?

    Es ist völlig normal, hinter allem, was eine chronische Angreiferin sagt, einen Angriff zu wittern... das erinnert mich an eine Pflegemutter, von der ich mit 7 Jahren 2 Jahre lang schwer körperlich und seelisch mißhandelt wurde. Es entwickelte sich bei mir ein Reflex, den ich erst nach Jahren loswurde:  Jedesmal, wenn sie vor mir den Arm hob, zuckte ich zusammen und hob schützend die Arme vor mein Gesicht. Und jedes Mal, wenn ich zusammenzuckte, kriegte ich eine Ohrfeige: Was hast du, hast du Angst vor mir? Zack! -  Dasselbe mit den Schlägen: Wenn du schreist, wenn ich dich schlage, kriegst du eine Extraportion. Zack!

    Ähnlich pervers und emotional gewalttätig ist es, die mit voller Berechtigung defensiv getönten Interpretationen M.s  im Umgang mit Eves verdecktem Kommunikationsstil als  pure "Phantasie" oder  falsche "Interpretation" -  "Das siehst du nur so".... usw. zu bagatellisieren und M. damit zusätzlich zu verunsichern, indem man ihr die Wahrnehmung verdreckt.

    Dass M. auch nicht unbedingt ein Ausbund an  Offenheit ist, tut hier aktuell gar nichts zur Sache, Eve ist ihr in ihrem offen-aggressiven  und/oder  subtil -gemeinen Kommunikationsstil  weit überlegen...

    Vielleicht ist der einzige Unterschied zwischen M. und Eve der: was die eine sehr publikumswirksam öffentlich macht, tut die öffentlichkeitsscheue M. auf eine passiv-aggressive Weise sozusagen "von hinten durch die Brust ins Auge".


    Damit will ich deutlich machen:
    Ich stehe hier auf keiner "Seite". Es geht nicht darum, welche Art von Person die Angegriffene ist, ob manche Vorwürfe evtl. zutreffen, es geht allein um die destruktive perfide Art und Weise der Auseinandersetzung/Konfrontation, wie das hier öffentlich und vor aller Augen widerspruchslos auf- und vorgeführt wird.

    Eine konstruktive Auseinandersetzung sähe anders aus. Wenn Eve anfangen könnte, in der Ich-Form zu reden, Beispiel: Ich fühle mich nicht gut (ich fühle mich von dir  verscheissert, Deine Art macht mich aggressiv....usw..)  wenn du dies oder jenes sagst oder tust... und bei sich und ihren Gefühlen bliebe, statt ihren emotionalen Überdruck auf diese gehässige Weise an M. und anderen Menschen abzulassen und damit eigentlich so recht ihre eigene Selbstwertproblematik öffentlich zu inszenieren - dann läge hierin  die Chance einer nicht geringen "Bewusstseinserweiterung".

    Die Annahme, ehrlich zu sich,d.h. zu seinen Gefühlen stehen, ist der erste Schritt in Richtung Veränderung. Annahme meiner Gefühle heisst jedoch nicht, unkontrolliert und sich buchstäblich "verantwortungsfrei" dünkend  meine Boshaftigkeit und meinen (Selbst-)Hass auf andere Menschen zu projezieren.

    Und wie lässt sich dies mit der "Glückseligkeit" vereinbaren, die man  g l a u b t  zu SEIN?
    The Work ist übrigens eine gute Empfehlung, nur wie ich schon mal schrieb, für "Opfertypen" nicht unbedingt geeignet.



    Murti(Wir-Forum)

    meint es gut, aber liegt daneben, wenn er meint, dass man Verletzungen auf das hinterfragen solle, was an den "Vorwürfen" dran ist, oder was mir der Andere mit seinen Attacken  sagen will.   Besonders wo von Eve keine direkten Vorwürfe geäussert werden, sondern in schlichte Beschimpfungen ausartet, ist das ein Ding der Unmöglichkeit und eine perverse Zumutung! Eve äussert ja keine Kritik,  sie äussert Bosheit! Mila ist oder war verletzt wegen der öffentlichen Herabsetzung ihrer Person. (Dass M. sehr empfindlich ist und dass sie Kritik schwer erträgt, tut hier jetzt mal nichts zur Sache, die meisten Leute können Kritik nicht vertragen, besonders in der Öffentlichkeit.)

    Einige Kostproben. Eve zu Mila:

    "Du bist doof", "Du bist dumm", "Du bist eine blöde Kuh", "Du bist fett", "Du bist eine dumme Holländerin", "Du sollst deine Vergangenheit bewältigen", "Ich denke gerade: dieNiederländerin jammert mal wieder nach der Mama....
    oder wars doch der Papa", "Heul nur", "Du bist Mad", "Du bist Nutts","Du bist crazy", "Du bist die Art von Mensch, der ich hoffte niemals begegnen zu müssen.""Du bist fett wie deine Katze", "Ich mag P. (hier wurde Milas Klarnamen erwähnt), wirklich nicht besonders., Sie bleibt glitschig.", "Du bist krank"
    "Du bist ein echtes Miststück", "Was bist du doch für ein bösartiger Mensch"...

    Oi oi oi - für jedes einzelne dieser Nettigkeiten hätte es im Allmy-Forum 3 Tage Sperre gegeben, ganz egal, inwelchem Zusammenhang sich so geäussert würde. (Ich selbst habe gerade 3 Tage Sperre, weil ich Z-Man seine heimtückische Hinterhältigkeit vorwarf, eine "Hinterhältigkeit", die nur leider von den Mods gelöscht wurde, die Sperre ging dann an uns beide.)


    Murti sagt zuvor u.a.:

    "Es trifft sicherlich zu, dass Eve Dich verletzt hat, aber damit hat sie Dir vielleicht auch nochmal gezeigt wo Du bei Dir selber hinschauen musst, aber wenn wir jetzt alle über sie herfallen würden, würde es Dir auch nichts nützen."

    Was, Murti,  bitte,  soll ihr das denn das sagen, wo soll sie bitte bei sich "schauen, z.B:  "Du bist so fett wie deine Katze."  Wenn ich dick bin, ist mir das schon lange bewusst, das muss mir doch keiner sagen.
    "Du bist (oder bleibst) glitschig" Das ist der einzigste  Vorwurf aus der langen Liste, mit dem man was anfangen kann, über den ich vielleicht nachdenken könnte, aber nur dann, wenn ich mich emotional beruhigt habe, indem ich all die anderen "netten" Bezeichnungen ausser acht lassen kann.

    Konstruktiv wäre es an dieser Stelle z.B., wenn Eve bei sich selbst bliebe: Wenn ich glitschig sage, meine ich: Ich habe Probleme mit dir, weil du immerzu, wenn es unangenehm für dich werden könnte, ausweichst. Ich habe dann das Gefühl, dass ich nur immer nette Sachen zu dir sagen darf, und nie ehrlich mit dir über das reden kann, was ich bei dir wahrnehme usw. usf.



    Ach Murti
    , du Lieber,
    du gaaanz Lieber ^^ -


    niemand will, dass "alle über Eve herfallen"! Ist das die einzigste Option, die du zu bieten hast? Wie wäre es denn damit, dass man einmal die Klage von Mila als berechtigt ansehen würde? Wie wäre es, wenn du  - weil du ja scheinbar was von inneren Kindern verstehst - als Anwalt des inneren Kindes von M. eintreten würdest? Wie könnte das wohl ausschauen, den von manchen hier so bemüht unparteischen Standpunkt zu verlassen? Wenn es um das innere Kind geht hört ja doch jede Art von "Neutralität" auf, oder?

    Ganz allgemein: Als guter Anwalt des inneren Kindes könntest duder Klage meines Mandanten  - dem inneren Kind - erst einmal dein Mitgefühl zeigen und es annehmen, so wie es aktuell gerade ist, genügend Raum (u. Zeit) geben, um sich auszusprechen, auszuwüten, auszuweinen.
    Du dürftest ihm auf keinen Fall Schuld einimpfen, indem du ihm rätst, in sich zu gehen und doch mal zu überlegen, ob es die Schläge nicht doch verdient hat. (Das hast du getan, nur in anderen Worten!)
    Du könntest u.a. dem "Täter" z.B. seine Grenzen aufzeigen und laut und deutlich sagen: Ich billige dein Verhalten nicht, hör auf damit oder es hat Konsequenzen (uiiii  -  ist das vielleicht eine böse Strafandrohung, Pico???) - z.B. bei der Moderation melden und/oder eine zeitlich befristete Quarantäne he he he)

    Neutralität ist auf der dualen Ebene nicht unbedingt eine Tugend, sondern oft eine Schwäche und Feigheit und beruht  auf einem Ideal, einem Vor-Bild - Das Ideal der Neutralität ist manchmal  nur eine Alibifunktion für diese Schwächen. Wer sich für einen anderen Menschen nicht mal ab und zu stark machen kann, zeigt damit, dass er für sich selbst keine Stärke besitzt und unfähig, sein eigenes inneres Kind zu schützen bzw. zu befreien. 

    Eine zusätzliche Schwäche ist die Unfähigkeit zwischen Richtig und Falsch zu unterscheiden - was auf der dualen Ebene durchaus eine hohe Tugend ist, von Spiripathen leider oftmals ignoriert und ausgeschlossen wird. Die Fähigkeit, zwischen richtig und falsch zu unterscheiden beruht auf intakten Gefühlen. Wer seine Gefühle in Schattenprozessen befreit, hat auch das Unterscheidungskriterium zwischen Richtig und Falsch zur Hand.


    Deswegen betone ich immer und immerzu die Notwendigkeit der Schattenarbeit. Es ist ein Fehler zu glauben, Richtig und Falsch sei nur dualistischer Quatsch und Illsusion. Auf der dualisten Personalebene  b i s t  du deine Gefühle. Um eine wirkliche Persönlichkeit zu werden, musst du deine angelernten PseudoGefühle erkennen, dich von deinem  neurotischen Leiden, den Maschengefühlen desidentifizieren. Das sind die Prägungen, die aus dir einen Roboter machen, der nur aus der schmerzhaften Vergangenheit heraus, aus der Abwehr reagiert. Spirituelles Wachstum,  hängt von der Bewusstmachung des Unbewussten ab. Andernfalls bleibst du nur ein "Gläubiger Schwätzer".

    Festzuhalten wäre noch, dass ich hier von Seiten der "Zuschauer" und Kommentatoren durchwegs eine Identifikation mit dem Aggressor feststellen kann. Damit ist nicht allein die Person Eve gemeint,  - die Identifikation m. dem Aggressor ist in erster Linie eine internalisierte Identifikation mit den restriktiven "Bösen Elternfiguren" aus der Kindheit - die Ursache der Täter-Opfer-Konfusionen.

    Die Person (Eve) ist aber kein Phantom, keine Fatamorgana.Vor allem ist es ihr unsäglicher (Neo-Advaita) "Glaube", sie sei nicht verantwortlich für ihr Denken und Fühlen, mit der sie sich einen Freibrief verschafft, sich ungehemmt gegenüber andern Menschen auszukotzen.  Die Person mit ihrem Fühlen und Denken kann man aber nicht ungestraft dissoziieren, sie ist der Schlüssel zur Verwandlung.(Transformation).



    Es sei wie es sei: es entbehrt nicht einer gewissen Komik, zu sehen, wie sich jemand über den üblen Charakter eines anderen auslässt, und dabei quasi zeitgleich an Gemeinheit und Niederträchtigkeit nichts zu wünschen übrig lässt.


    Das ist ungefähr so, als wenn sich ein Panzerknacker über einen Dieb beschwert, der ihm das Portemonaie geklaut hat. Da hilft dem Panzerknacker auch nicht der Versuch, das Gericht & Publikum bei Laune zu halten, indem er sich als gaaanz lieber Pappi darzustellen versucht, der seine armen alten kranken Eltern versorgt und dass er in Wirklichkeit kein pöser Panzerknacker, sondern der bekannte, aber leider unterschätzte Herr Jodorowski sei, an Wochenenden gar sei er nichts weniger als der allseits bekannte und in hohem Ansehen stehende  Guru Nanak  (zeigt dem Gericht die Beweisbilder) und dass er als Pöser Panzerknacker nur eine ausser Kontrolle geratene Spielfigur ist...und ... und...  - grüsst Karlchen Renz!

    Der ehrwürdige Richter wird ihm da sagen: Solange das Lächeln seiner ach soooo dankbaren Eltern  ihn nicht davon abhalte, weiterhin Panzer zu knacken , nütze ihm weder die astrale Artistik des windigen Jodorwoski  noch ein geklauter GuruMeistertitel.


    Urteil des genervten Richters:  Strafabsitzunfähigkeit

    Jodorwoski und Nanak wird der Rechtsschutz abgesprochen,
    Abflug ins Landeskrankenhaus Eikelborn auf Lebenszeit,
    Therapieziel: Ausbalancierung eines erheblich verschlampten  EgoStatus. (Dissoziation)

    Das Publikum wischt sich noch heute die Augen...






    Eve's Blog

    ich bin eingeladen, dort zu schreiben, lese ich. Mal sehn.
    Eves blog
    http://lichtwelten.blogspot.de/search?updated-max=2013-09-20T09:50:00%2B02:00&max-results=7
    ...und  gleich auf der 1. Seite möchte ich widersprechen: Es ist nämlich nicht unser Verstand, der sich "sehnend täuscht", sondern unser Herz,  welches sich nach Gott, seiner wahren Heimat sehnt. Wer seine Heimat, Gott findet, hat sich SELBST gefunden.
    Die Sehnsucht geht nach dem Wahren Ich hinter all unseren Prägungen und Konditionierung. 
    Der Verstand täuscht, das Herz täuscht sich nie.



(Page 1) | 2 | 3 | .... | 14 | newer