Are you the publisher? Claim or contact us about this channel


Embed this content in your HTML

Search

Report adult content:

click to rate:

Account: (login)

More Channels


Showcase


Channel Catalog


Channel Description:

Principia Lolosophia

older | 1 | 2 | (Page 3) | 4 | 5 | .... | 14 | newer

    0 0


     

    WAs ich seit dem Herbst 2011 erfahre,

    ist wohl das, was ich auch das Ich-Durchschauen nennen könnte. Oder die Welt-Durchschauen, was  ja das gleiche ist.  Das Feuerwerk der Erkenntnisse, welches mich Tag und Nacht begleitet ,  wäre vielleicht am besten so zu umschreiben: Alles äussere Wissen, welches ich mir über Erziehung, Schule, u.a. Medien  angeeignet hatte, -  alles Bücherwissen, welches ich nicht mit Herz und Kopf verstanden und verdaut hatte,  - scheinbar alles, was ich je in meinem Leben gehört, gelesen und gesehen habe, wird nun von INNEN heraus verstanden bzw. als relative oder absolute Wahrheit/Gewissheit erkannt. 

    Diese Aussen-Innen und Oben-Unten-Bewegung erinnert mich wieder an die umwälzenden Bewegungen des  Tesseracts. Die Aufnahme von (Welt-)Wissen durch äussere Medien ist Yang, das Verständnis von Innen heraus ist Yin.  Beides kommt im Neuen Bewusstsein zur Vereinigung. Es ist als eine ständige umwälzende fliessende Bewegung erfahrbar.

    Wenn das Oben mit dem Unten zu EINEM werden soll, dann geht dies nur über Individuation resp. Schattenintegration. Solange man von Unten her Gott nicht auf halbem Wege durch Achtsamkeit und Selbstannahme (Schattenarbeit)  entgegenkommt,  solange wird es eine Trennung zwischen Oben und Unten geben. Um aus zwei eins zu machen, muss das Männliche wie das Weibliche transzendiert werden. Darüberhinaus... dort, wo es weder dies noch das gibt. Nichtzwei. EINS.
    Das ist u.a. auch mit dem Spruch Jesu gemeint:
    (Sure 22) ...  Wenn wir also Kinder werden, werden wir (dann) in das Königreich eingehen? Jesus sprach zu ihnen: Wenn ihr aus zwei eins macht und wenn ihr das Innere wie das Äußere macht und das Äußere wie das Innere und das Obere wie das Untere und wenn ihr aus dem Männlichen und dem Weiblichen eine Sache macht, so dass das Männliche nicht männlich und das Weibliche nicht weiblich ist und wenn ihr Augen macht statt eines Auges und eine Hand statt einer Hand und einen Fuß statt eines Fußes, ein Bild statt eines Bildes, dann werdet ihr in das Königreich eingehen.
    http://www-user.uni-bremen.de/~wie/texteapo/thomas.html

    Thats it thats it thats it! Die Bedeutung hinter den Gleichnissen, Namen und Begriffen wird immer bedeutungsvoller. Ob sie je in ihrer ganzen Tiefe erfassbar ist...
    Wer sagt, es gäbe keine Bedeutung jenseits von Ego, irrt. Was dem SELBST bedeutungsvoll ist, ist dem Ego sinnentleert. Vice versa: Was dem Ego Sinn macht, ist dem SELBST bedeutungslos.
    Jenseits von Ego  - in der Fülle des SEINS - ist das, was man auch HÖHERE Bedeutung nennt. Ein höherer Sinn. Ein Sinn, eine  Bedeutung, die in ihrer unauslotbaren TIEFE erkannt wird.  Tiefe aber ist etwas, was der Flachwix-Elite um das impotente Fredo-Advaita ein Greuel der "Besonderheit".



    Frau Gott und das Entweder-Oder

    Fr. Gott sieht immer nur die Hälfte der Wahrheit.
    Frau Gott schreibt: "Wer glaubt, Gott kommt zu ihm der unterliegt einer Täuschung. Du musst zu Gott kommen und das voller Demut und Hingabe. Wer das nicht kann der wird Gott verfehlen in seinem Größenwahn."
    Es ist kein Entweder-Oder, sondern ein Sowohl - als auch! Gott kommt dir im selben Maße entgegen, wie du ihm entgegengehst. Nicht ein Jota mehr und nicht ein Jota weniger!

    Und was ist Demut? Kriechen und Betteln? Nein - Du musst laut schreien, wenn du zu Gott willst und fordern darfst du, fordern! Das, was du im Leben dich niemals getraut hast: FORDERN. Das rechte Fordern fordert sein "Erstgeburtsrecht" ein, statt sich mit dem Linsengericht von weltlichen Ersatzbefriedigungen zufriedenzugeben!
    Gott ist niemals fern, er ist immer da.

    Auch ihre Aussage, die ie Person sei Illusion, nur wenn die Person sterbe, sei Leben,  ist halbe WAhrheit. In Wahrheit wird die Person durch den Individuationsprozess geadelt und vereinigt sich geläutert und gereinigt mit Gott resp. Wahrem SELBST.Was "sterben" muss ist nur das Ego - das Ego ist ja doch nicht die ganze Person. ..Alle diese Aussagen untermauern  und offenbaren immer wieder ihren Glauben, Gott und nicht Mensch zu sein. Aber Gott wurde Mensch, und vice versa wird der Mensch Gott. Das eine ohne das andere ist nicht möglich. Das Evolutionsiel ist: WAhrer Mensch und wahrer Gott zu sein.

    Die Reisewitz-Connection:
    Wo lüstern Flatulenzen flüstern....



    Das Gottvater-Syndrom

    BigMäc führt gerne das Wort Hybris  -   Selbsterhöhung oder Selbstüberhebung - im Munde, um andere damit zu geißeln und abzuwatscheln.  Hybris ist aber nur möglich, wenn man an einen Gott glaubt, denn Hybris setzt sich immer  ü b e r   Gott. Fredo glaubt aber nicht an Gott, er glaubt aber an eine Hybris (anderer).
    Tja - Über was oder wen erhebe ich mich dann, wenn der Mäc nicht an Gott glaubt?

    Wiki: Die Hybris [ˈhyːbʀɪs] (griechisch ὕβρις hǘbris ‚Übermut, Anmaßung‘) bezeichnet eine Selbstüberhebung, die unter Berufung auf einen gerechten göttlichen Zorn, die Nemesis, gerächt wird.
    Rischtisch!  -  ich überhebe mich über BigMäcAlpha - , eine  Hybris, die "unter Berufung auf (s)einen gerechten göttlichen Zorn, die Nemesis,  von ihm grausam gerächt wird.
    Godfather-Syndrom.

    Reine Wahrnehmung

    beruht auf Reinigung von Prägungen, Konditionierungen und vor allem auf der Abwesenheit von PsychoAbwehrStrukturen. Es ist ein Trauerspiel, zu sehen wie manche Spiris sich Bestätigung für ihre Reine Wahrnehmung suchen und dies gerade bei jenen, die fest im Sattel ihres Egos sitzen.

    Es gibt Zeiten,

    da soll man die Bücher beiseite legen, damit die Quelle von innen heraus sprudeln kann. Sonst kann LeseFUTTER, LeseSTOFF sehr leicht die geistigen Poren verstopfen.

    Noch einmal zur Diskriminierung der Kaffeetunte
    oder wie man sein Drama inszeniert: :
    Niemals ist es möglich, sich in "Reiner Wahrnehmung" mit irgend etwas zu identifizieren. Wenn K. achtsamkeitsgewöhnt wäre, hätte sie ihren Verstand  auf frischer Tat ertappen können, wie der sich eine Vorstellung einer "Tunte" aufbaut. Dazu benötigt der Verstand die Erinnerung, also Vergangenheit! Der Verstand hat ganz tief in die Vergangenheitskiste greifen müssen, in Windeseile hat er sich sämtliche Bilder gemacht und sich dabei die Diskriminierung der Homosexualität VORGESTELLT (!).
    Wäre K. achtsamkeitsgeübt, hätte sie auch bemerkt, wie sich ihre Vorstellungskraft an dem Wort "Tunte" betroffenheitsmässig richtiggehend "aufgegeilt" hat und wie diese Wortfixiertheit ihre (ständig schwelende) Empörungsbereitschaft getriggert hat. Der moralingesäuerte Rechtschaffenheitsvirus hätte keine Chance gehabt, zuzuschlagen.

    Schattenarbeit! Anders als durch Schattenarbeit kommst du zu keiner REINEN mit Wahrnehmung! Und ich sage es  noch einmal: Du bist bis zum Hals mit patriarchalischem Leichengift infiziert, du bist eine "Männerfrau", eine männeridentifizierte Frau, die in ihrer Geschlechtsgenossin vorrangig die Konkurrentin, die Feindin sieht. Das basiert (meist) auf einer ungelösten Mutterproblematik. Schattenarbeit bedeutet, die authentische Frau in bzw. aus sich zu befreien. Die wilde Frau. Die frauenidentifizierte Frau! Wenn ich (rein rhetorisch) geraten habe, an einer radikal-feministischen Frauengruppe teilzunehmen, dann hat das nichts mit Männerhass oder anderem feministischen Unsinn zu tun, sondern mit dem patriarch. Sado-Maso-Überich, mit dem du  permanent auf dich (und andere) selbst einschlägst. Welches Gefühl hat dich dazu bewogen, schon wieder die Flucht zu ergreifen bzw.  Dich unsichtbar zu machen?

    Es gibt übrigens keine radikal-feministischen Frauengruppen, wie ich sie verstehe: nämlich im Sinne einer Elemental-feministischen Philosophie. Gyn -Ökologie.
    Zur REINEN WAHRNEHMUNG (Gewahrsein) noch etwas ganz entscheidendes: Du bist hier in diesem BewusstSEIN in einem SEIN, einem SEI-en, welches sich weder mit Leiden noch mit Freuden identifizieren kann.




    Der Widerstand,

    den viele Menschen gegen mich aufbauen, ist der selbe Widerstand, die selbe Mauer, die sie von Gott bzw. von sich SELBST trennt. Das liegt u.a. daran, dass sie sich zu gering einschätzen. Der Mensch, der  sich selbst zu gering schätzt, bezichtigt gerne andere des Grössenwahns. Statt selber die Flügel auszubreiten...
    Wir sind Riesen, von Zwergen erzogen...

    Auf die  Achtsamkeit

    muss man ein wenig achtgeben. Die Achtsamkeit im Körper zu verankern ist notwendig, allerdings besteht dabei die Gefahr, dass man zuviel bemerkt. Jede kleine körperliche Veränderung, jedes kleine Kneifen oder Kribbeln, jedes Unwohlsein wird um vieles stärker erfahren. Zumindest war das bei mir der Fall. Und zwar so sehr, dass ich zuweilen richtiggehend hypochondrisch wurde.

    Ich ohne Mich

    Ich ohne Mich? Ich wurde gefragt, wie das zu verstehen sei, ob ich das erklären könnte...
    Als ich vor 3 Jahren nach besagter "Feuertaufe" am Morgen aufwachte, war ich nicht mehr da, zumindest nicht in der gewohnten Ausgabe. Ich war leer und widerstandslos, keinerlei Interesse, wie gewohnt, den Tag zu planen, keinerlei Bedürfnisse mehr... keine insofern ich keinerlei Bedürfnis nach Planungen mehr hatte, keinerlei Widerstände, als ich aus dem Bett stieg, a Gleichmut.

    Insgesamt 5 Jahre lang habe ich in diesem kleinen Dorf in Hessen gelebt. 5 Jahre "Exerzitien", Einöde. Jeden Morgen erwachte ich mit Widerstand und Widerwillen auf. Jeden Morgen schaute ich aus dem Fenster und mir wurde elend und ich fragte mich: Was zum Teufel mache ich hier? Auch die  alten Leute im Haus fragten mich: Was zum Teufel machen Sie hier?
    Fünf Jahre lebte ich in der "Vorletzten Zuflucht",  einem Haus, in das sich die Alten aus dem Dorfe mehr oder weniger zum Sterben zurückzogen, nachdem sie ihre Häuser verkauft hatten oder von ihren Kindern gedrängt wurden oder schlimmeres... Ich war die Jüngste. Das Haus war nur durch einen überdachten  Durchgang  getrennt von dem anliegenden Pflegeheim, der "Allerletzten Zuflucht". So war es für viele nur ein Katzensprung...
    Fünf Jahre lang hörte ich die Menschen meiner Umgebung von nichts anderem als Krankheit, Elend und Tod sprechen.  Ich selbst litt an die 3  Jahre (bis zu besagter Nacht im Herbst 2011) an täglichen Herzschmerzen/-Rasen und Herz-Panikattacken, heftigen Blutdruckentgleisungen  und war ständig am Blutdruckmessen. Tag und Nacht war ich in  Notarzt-Alarm-Stimmung. Zweimal musste ich nachts ins Krankenhaus gefahren werden. Ich habe an anderer Stelle ausführlich darüber erzählt... 

    Das ging so weiter bis Herbst 2011...Über meine "Sterbephase" von mehreren Wochen  habe ich schon mehrfach geschrieben.
    Ich habe mir das Kalenderdatum nicht  gemerkt, es war mir nie sehr wichtig, was in Zeit und Raum geschah. Nur soviel weiss ich noch genau:  Ich dachte, ich müsste wirklich sterben und liess alles es geschehen. ES begann mich "umzudrehen" im Frühjahr 2011, im Herbst 2011 war die nächtliche "Feuertaufe". Am nächsten Morgen war der "Neue Tag" angebrochen und ich wachte ich wie beschrieben auf: "ohne mich", d.h. die alte Haut war komplett abgestreift und der Phönix stieg aus der Asche. Ich fand mich seelisch und geistig gesundet und heil wieder, auch mein Körpergefühl veränderte sich sehr, es war, als ob er "eingerenkt" würde.


    Wenn ich mich nicht täusche, habe ich 3 Tage später im WIR-Forum darüber geschrieben im Kontext mit der dunklen Nacht der Seele. Ich finde diesen Beitrag nicht mehr. Vielleicht habe ich ihn gelöscht, als ich nach einigen Tagen das erste Mal das Wir-Forum verliess. Das WIR-Mitglied P. hatte darunter sinngemäss bemerkt, ob das alles sei... Er könne nichts damit anfangen, was er damit soll.. So in dieser Tonart.


    Dass ich mich in dieses Haus voller alter Menschen unbewusst  zum "Sterben" zurückzog, als ich dort einzog, ist mir gerade erst jetzt bewusst geworden. Hm.
    Der Phönix steigt noch immer...


    Schulwissen,

    Bücherwissen - alles angelernte Wissen wird von einigen Spiritanten richtiggehend verteufelt. Und dies nur aufgrund ihres  (angelernten und angelesenen!!!) Wissens, dass man alles Wissen vergessen und loslassen muss auf dem spirituellen Weg.

    Nochmal: Es geht beim "Vergessen" nicht nur um das, was man gelernt und gelesen hat, es geht um ALLES, was man uns von Kindesbeinen an  beibrachte, wie wir die Welt zu sehen hätten, es geht um das Konsensbewusstsein und seine Weltanschauungen, die kollektive Trance, die unsere Realität zusammenhält. Dieses ganze Haus muss abgerissen werden.
    Auf der dualistischen B-Ebene ist es durchaus wichtig und förderlich für ein gesundes Ich, dass es eine gute Bildung bekommt. Schule mag sein wie sie will - die Kinder lernen, sich in dieser Welt zurechtzufinden. Wenn man sieht, wie in Afrika, Indien und anderen fernen Weltgegenden die Kinder ein so großes Bedürfnis und Spass am Lernen haben und oftmals jede Strapaze auf sich nehmen, - sogar mitunter ihr Leben riskieren -  um die Schule zu besuchen... (Nichts muss in der Welt verändert werden, alles ist gut wie es ist, auch das Schulsystem!)

    Noch ein Beispiel

    für falsch verstandenes "Sein" - was u.a. auch immer dabei rauskommt, wenn man zuviel spirituelle Erfahrungsberichte liest oder sein Erleben zu sehr mit den Erfahrungen und Worten anderer vergleicht:

    So las ich, dass jemand versucht, statt seinen NormalVerstand für ein Ziel einzusetzen, seine Beine spontan ihren Weg finden zu lassen. Was dabei rauskam, wurde leider nicht berichtet.
    Die Ausgangsbasis für dieses Unternehmen ist, so "weiss" der EgoVerstand - die Neutralität jenseits aller Konzepte des Ego, so z.B. auch das SEIN jenseits des  Krankheit-Gesundheits-Konzepts. Im Sein ist es so, dass der Körper für sich selbst sorgt, ohne dass ein EgoMind ihm sagt, was gesund oder nicht gesund ist. So funktionieren auch die Beine - sie holen sich ihre Bewegung, wenn du z.B. den ganzen Tag auf deinem Arsch sitzt - dann wollen die Beine laufen, ohne jegliche Absicht eines EgoMinds, etwas zu erreichen, z.B. etwas für die Gesundheit zu tun. Deshalb ist es den Beinen auch ziemlich egal, wo sie sich ihre Bewegung holen: im Wald oder in der Stadt - obwohl sie es natürlich wesentlich angenehmer finden, im Wald statt auf dem Asphalt zu laufen...

    Es geht also keineswegs darum, die Beine ihr "eigenes" Ziel finden zu lassen, Beine können keine Absichten, Pläne und Ziele haben, die hat nur der Verstand - und er tut gut daran, in manchen Fällen eingesetzt zu werden, statt  transpersonale SEINs-"Eigenschaften" für seine Zwecke zu vereinnahmen und zu imitieren und sich mit diesen " Eigenschaften" zu identifizieren.

    Liebe K., sei nicht böse und gekränkt, wenn ich auch hier wieder herzlich amüsiert bin, denn es erinnert mich daran, wie ich einmal  - in einem ganz ähnlichen Kontext - bei einem Waldspaziergang mit meinem Hund  meine Beine auslaufen liess wohin sie immer wollten. Wo ich dann landete? Ich verirrte mich im Wald und strandete schliesslich  ca. 20 km  vom Ausgangspunkt Kaiserslautern in Waldfischbach, noch ein paar Kilometer weiter und ich wäre in Pirmasens gelandet. Nur gut, dass ich Wasser mitgenommen hatte und es auch sonst an Bächlein nicht fehlte.

    Wie so etwas passieren kann, kann dir jeder Jogging-Junkie erzählen: An einem gewissen Punkt des Laufens kommst du in Trance, dann läuft "ES" dich! Und so war es auch bei mir: ein total schwereloses Gefühl trug mich immer weiter  - ES WAR TOLL! ES WAR GEIL!  - nur der Verstand blieb leider dabei auf der Strecke. :-)

    Gottes Führung benötigt immer auch unseren Verstand! Nicht den Verstand des alten Adam, sondern den erlösten deprogrammierten Mind des Adam Kadmon.


    SELBSTliebe

    ist nicht etwas, was dir in die Wiege gelegt wird. SELBSTliebe ist GOTTESliebe und muss hart errungen werde und ist ganz gewiss nicht "einfach" (Frau Gott!)  Man sagt, manche brauchen viele Leben dazu! :-D
    SELBSTliebe hat nichts gemein mit dem positiven Selbstbild des kleinen Selbst (Egos). Das wird immerzu verwechselt, wo es an spiritueller Erkenntnis/Erfahrung  fehlt. (Das fällt in die Rubrik der Prä-Trans-Verwechslung!)
    Das negative wie das positive Selbstbild ist von äusseren Faktoren abhängig.

    Erst sind es die Augen der Mutter, in denen der Säugling sich sein Selbstbild aneignet. Wie ich angesehen werde, so fühle ich mich. Durch negative Eltern-Botschaften lerne ich, ein negatives Selbstbild zu entwickeln. Durch diese Mangelerfahrung bedingt, ist es wichtig für das Selbstwertgefühl, sich ständig Futter zu holen aus der Aussenwelt. Am besten wird ein schlechtes Selbstbild in der Verliebtheit bedient. Durch die liebenden/verliebten Augen eines anderen Menschen fühle ich mich im Guten bestätigt und darf ich endlich mich selbst lieben. Nur: geht der andere fort, ist auch die Futterquelle versiegt. Dann kriegt das Selbstbild wieder einen Knacks und Depression, Wut,  (Selbst-) Hass ist die Folge.

    Ich habe sehr früh im Leben gemerkt, dass ich durch diese liebenden "Augen-Blicke" ein High kriegte und wenn die Augen sich kritisch-böse verdunkelten oder gar  abwandten, ein Tief.  Mit dieser süchtigmachenden Abhängigkeit von anderen Menschen wollte und konnte ich mich nicht abfinden. Die Psychologie gab mir keine Antwort darauf, die ging mir nicht tief genug... die Autonomie, die die Psychologie versprach, schien mir falsch und trügerisch.
    Erst mit dem Akt der Kapitulation, der Aufgabe und Hingabe begann der immerwährend Prozess der ALL-umfassenden SELBST-LIEBE in mir zu wirken.

    Wessen Autonomie auf der Ego-Zentriertheit des negativen/positiven Selbstbildes  aufgebaut ist,  hat sein Haus auf Sand gebaut.
    Durch den "Todessprung", den spirituellen Polsprung in die WAHRE-SELBST-Zentrierung erst gelangt man zur wahren Autonomie.

    Häufig beklagen sich die Menschen, dass sie sich so selten verlieben. Meist glauben sie, dass das nicht normal ist, dass ihnen damit etwas fehlt. Vielleicht ist es aber so, dass sie andere - äussere oder innere -  Quellen der Zuwendung haben oder es ist schlicht und einfach so, dass sie genug Selbstliebe haben, nicht darauf angewiesen sind, zu projezieren - denn nichts anderes ist Verliebtheit: Aus den verliebten Augen des anderen schaust du dich in deiner Liebe selbst an.





    Eine Wahrheit,

    die kein Ärgernis ist, ist keine WAHRHEIT.

    Torsten Brügge schrieb irgendwo: Eine Wahrheit, die nicht paradox ist, ist keine Wahrheit.

    Stimmt, die WAHRHEIT, das Paradox ist dem (ungeläuterten) Verstand ein Ärgernis.


    (Aus Dezember 2013)

    0 0




    Ja, was man hier gar selten sieht,


    Nicht oft erscheinen in der Welt:
    Ein Auferwachter - der bin ich,
    Der beste Künstler, beste Arzt.

    Ich bin das Heil, ich bin der Herr,
    Zerstörer aller Sterblichkeit:
    Die Feindschaft hab' ich ausgesöhnt
    Und lächle heiter, fürchte nichts.
    Palikanon

    Zu diesem heiteren (Buddha-)Lächeln wäre noch zu sagen, dass sich die Leute irren, wenn sie meinen, dieses Lächeln gelte irgend jemandem "da draussen",  einem Menschen oder irgendetwas in der Welt. Man irrt sich auch, wenn man glaubt, dass das Lächeln einem befreiten Menschen jederzeit sichtbarlich ins Gesicht gezaubert sein muss.
    Das berühmte "Buddhalächeln" ist ein inneres Lächeln, ein "HerzLächeln", welches nach aussen strahlen kann, aber nicht muss. Dieses Lächeln beruht nicht auf "Freundlichkeit", Mitmenschlichkeit  oder gar "Herzenswärme", sondern allein auf der stillen unspektakulären Seligkeit des Losgelöstseins in heiterem Gleichmut.


    Wo dieses Lächeln sichtbarlich nach aussen abstrahlt, da fühlen sich die Menschen oft persönlich angesprochen, grüßen dich auf der Straße und lächeln zurück, Männer verlieben sich in dich, weil sie das Lächeln auf sich beziehen...  Kinder laufen dir manchmal hinterher... (aber nicht IMMER!!!!)
    Es ist das Lächeln der Unsterblichkeit. Das Lächeln des Göttlichen Kindes.





    Ich fand es schon immer entsetzlich

    langweilig und irgendwie komisch, zuzuhören, wenn die Leute  - möglichst detailgetreu - erzählen, was sie so alles machen und gemacht haben... heute weiss ich, warum ich das komisch fand: wie und auf welche Art die Menschen ihre Zeit richtiggehend totschlagen, nur um nicht zu sich SELBST zu kommen.




    Gott in allen Dingen

    zu transformieren   - ein scheinbar immerwährender Akt der Umwandlung im Gewahrsein. Die Spreu vom Weizen trennen - ein anderes Bild dafür, dass alles, was in den Fokus des Gewahrseins rückt, durch WAHRHEIT und LIEBE transformiert wird.



    Unfehlbarkeit ist ein SEINS-Attribut,

    welches darauf beruht, dass du im Gewahrsein nicht mehr FEHLEN kannst, du kannst niemals mehr aus der Gnade in die alten Irrtümer und Illusionen des Ego fallen. Unfehlbar heisst nichts anderes, als das du jenseits von Gut-Böse/Richtig und Falsch bist. Natürlich macht man Fehler auf der dualen Ebene, aber du bist nicht mehr mit ihnen identifiziert.
    Im GeWAHRsein ist nur WAHRHEIT.
    Wenn man dem Papst Unfehlbarkeit (also Gewahrsein!) per Dekret zusagt, so ist dies eine Irreführung, die darauf beruht, dass man beim Klerus wohl nicht die relative  von der absoluten Wahrheit unterscheiden kann.  Dass Schwulsein eine Sünde sei, gehört zur relativen Ebene von Gut&Böse, insofern i


    Alle Formen

    habe ich zerdeppert auf meinem Weg zur Wilden ALten.  Alles Formelhafte, alles Förmliche als das erkannt, was es ist: Schlechtes Yang für Wilde Weiber.
    Zu dieser Art von  Formen gehörten: Alle Umgangsformen, alles Formelle, alles Bürokratische, alle Vor-Schriften, das Tanzen nach Vor-Schrift.
    Meine SchönSchrift habe ich demontiert und dem Chaos überlassen. Alles wurde aufgelöst, kein Stein blieb auf dem anderen. Jede Art von "Stil" oder besondere Geschmäcker hinterfragt und losgelassen...
    Chaos - Hail Valis!


    Gewahrsein

    kann man natürlich nicht "entwickeln", man kann es nicht "erlangen", insofern das Erlangen einen Willen voraussetzt. Gewahrsein ist immer Gnade. Letztendlich aber ist alles Wortwix, egal, was für Worte du benutzt - es ist  gepisst wie geschissen. Jede Beschreibung ist nur Annäherung.
    Auch das Wort "Gnade" ist nur eine Annäherung an die WIrklichkeit. Es gibt keine Eindeutigkeiten, es gibt absolut keine Begriffe, die ausdrücken können, was jenseits von Ego ist. Deshalb sollte man nicht so sehr an den Begriffen kleben und die Leute ständig zu drangsalieren: Es gibt nichts zu erlangen, es gibt nichts zu erreichen...
    Das ist zwangsneurotischer Wortwix.


    Schatten und Irrtümer

    kann ich deswegen erkennen, weil ich sie alle kenne und es keinen Fehler gibt, den ich auf dem Weg nicht gemacht hätte. Nur ein "SpirIdiot" kann nach Art des mißbräuchlich angewandten Spiegelgesetzes annehmen, dass man Schatten (verdrängte Anteile) bei anderen  nur aufgrund der eigenen verdrängten Schatten sehen würde. Danach müsste jeder Arzt/Therapeut, der eine bestimmte Diagnose stellt,   selbst an der diagnostizierten Krankheit leiden.



    Achtsamkeit

    heisst die Lampe, die die Klugen Jungfrauen im Gleichnis Jesu anzündeten. Achtsamkeit, die ins Gewahrsein führt  ist die ständige Bereitschaft der klugen Jungfrau, den Bräutigam zu empfangen. Achtsamkeit ist das ständige Lauschen nach Innen,  "Schlauschen" - Schauen und Lauschen... Im Hierosgamos die Vereinigung....


    Das Gebet

    ist der Herzöffner.
    Natürlich gibt es auch einen Gott im Buddhismus. Und natürlich verspricht er ewiges Leben. Erlösung durch Selbsterkenntnis bedeutet nicht mehr als die Erkenntnis der Todlosigkeit, welche gleichbedeutend mit Ewigem Leben ist. Erkenntnis, dass du  Unsterbliches Bewusstsein bist.


    Frau Gott

    hat neben Satan nun auch die Hölle wieder eingeführt. Oi oi oi ... da droht sie doch tatsächlich mit Höllenstrafen... Tja, das kann auch nur der Satan, wobei sie selbst ja zuvor schon einräumte, dass sie Gott  u n d  Satan sei. Sie ist die einzige, die sich für beide Seiten entschieden hat, ihre Freundin hat sich fürs Gute entschieden... Na, da sind die Probleme ja schon vorprogrammiert. Die Programmierungen durch Frau Gott zu dekonditionieren, wird für M. eine ziemliche Strapaze werden, wenn MT  denn jemals die Chuzpe besitzt, den "Buddha"  zu töten, die "Meisterin", die sie für Gott selbst hält.


    Alles habe ich hinterfragt,

    unter anderem auch alles, wofür ich  m i c h   gehalten habe. Bei jedem Gedanken über mich habe ich mich gefragt: Ist das so? Ist das wahr? Beispielsweise ertappte ich mich  u.a. in Selbstgesprächen oder in wirklichen Kontakten, dass ich von mir sagte: Ich bin jemand, der Stress nicht vertragen kann.  Oder: ich bin nicht der Typ, der...Meine Frage lautete dann: Ist das wirklich so? Kann ich das so pauschalisieren? Und ich kam darauf, dass ich gar nichts pauschalisieren kann. Absolut nichts. Mal kann ich Stress vertragen, ein ander Mal nicht.
    Und so verfuhr ich mit allen meinen (eingebildeten) Eigenschaften bzw. verfestigten Meinungen über mich , die mich pauschalisierend und auf Dauer auf ein Verhalten festlegten und mit denen ich  identifiziert war und die mein Selbstbild ausfüllten.
    Ich frage immer noch: Ist das wahr? Wahrscheinlich werde ich solange fragen müssen, bis ich die Wahrheit buchstäblich bis zum letzten Happen mit Löffeln gefressen habe.


    Im WIR-Forum

    hat man wohl den Murti und einige mehr ausgeschlossen. Auch Runaway, die einzige noch verbliebene Hoffnungsträgerin ist plötzlich nicht mehr da. Was dahinter steckt, erfährt man nicht von der Moderation .  Murti u.a. waren  in keiner Weise auffallend oder ausfällig geworden.
    Stattdessen hat man Naughty Fredo wieder zugelassen.
    Hat die Paranoia unter der Moderation erneut wieder zugeschlagen?
    Vielleicht können wir auch endlich darauf hoffen, dass mit diesem abermaligen diktatorischen WillkürAkt dem WIR-Trauerspiel ein für alle Male ein Ende gemacht wird und dieser  BlaBlaBlubb-Club um NastyFredo herum schicksalsgemäss in der  Seichtigkeit des eigenen Schleims versinkt?
    Die Frage wäre zu klären: Wo ist der mit Stille und Schweigen so sehr abgedeckte Moderator Elmar?
    Was bleibt? Fredo - der Hüter des Misthaufens...
    Mir ist kein Forum bekannt, in denen Mitglieder ohne jede Begründung gesperrt werden. Die Mitglieder haben ein Recht auf Information und wo die nicht gegeben wird, herrscht nicht nur blanke Willkür, sondern vor allem - ANGST!
    Ein klarer Fall für den Schattensheriff!




    RIP
    Wieso kann Elisabeth M. als "Erleuchtete Meisterin", wie sie sich wähnt und nennt,
    in ihren Videos auf Anfragen nicht erklären, was innerer Frieden ist? Was ist daran so schwer?
    Wer den inneren Frieden hat, weiss worauf dieser Frieden beruht - nämlich auf der  Abwesenheit alles Wollens, Wünschens, Zielens und Planens. Innerer Frieden ist absolute Angstlosigkeit. Innerer Frieden ist Gleichmut in allen Lebenslagen. Innerer Frieden ist wie Fliegen - die Leichtigkeit des Seins, die daher kommt, dass man in der Gegenwart lebt und sich niemals mehr Sorgen um irgend etwas in der Zukunft oder in der Vergangenheit liegendes machen kann. Innerer Frieden ist nur in dem, was man Gewahrsein nennt. Oder schlichtwegs SEIN. Innerer Frieden heisst, dass alles als gut erkannt ist, wie es ist - kein Wunsch, kein Grund, irgend etwas zu verbessern. (Besonders nicht die "Welt"!)
    Es ist schon ein Kreuz - mit Worten lässt es sich nicht beschreiben, ohne Worte aber auch nicht. Es gibt keine Sprache, keine Worte dafür - nur Annäherungen für das EINE, das in sich SELBSTgeeinte.



    Mt 16,24 "Dann sprach Jesus

    zu seinen Jüngern: Wenn jemand mir nachkommen will, der verleugne sich selbst und nehme sein Kreuz auf und folge mir nach."

    Selbstverleugnung ist  nichts, was das Ich  m a c h e n  kann. Das hat die Kirche versucht und sich dadurch kraftlose, ohnmächtige, verkrüppelte  Menschlein geschaffen. Selbstverleugnung ist - recht verstanden - etwas "Gegebenes", d.h. eine Gnade.


    Das Substantiv "Selbstverleugnung"  beinhaltet scheinbar ein Tun und verführt dazu, zu glauben, dass man das  m a  c h e n  kann.  Diese "gegebene" Selbstverleugnung hat absolut nichts damit zu tun, nicht mehr das Wort "Ich" in den Mund zu nehmen, vor anderen Menschen im Staub zu kriechen oder sich zu kasteien, nicht "Nein" zu sagen usw., was es alles an Kasteiungen gibt in der asketischen Tradition...


    Im SEIN, im Gewahr-SEIN  ist Selbstverleugnung nämlich gegeben im Sinne von: Du hast kein Bedürfnis mehr, dich zu profilieren, der Welt, den Menschen zu zeigen, wer du  bist, weil du NIEMAND bist, der weiter mit seinen Eigenschaften identifiziert wäre. (Oder "Jemand", der  n i c h t  mit seinen Eigenschaften identifiziert wäre.... hehehe, schwanzbeiss!)

    Das Ich allein kann nichts "tun", es bedarf immer der göttlichen Hilfe und es agiert auch mit göttlicher Hilfe. Anders wäre ja nicht einmal ein Gedanke an Erlösung oder Befreiung möglich... Es ist das Leiden, welches den Menschen auf den Weg der Befreiung schickt. Der Wunsch, nicht mehr zu leiden ist legitim, muss allerdings unterwegs aufgegeben werden. Bewusste Einwilligung in das Leiden, um das Leiden letztlich in der Todlosigkeit zu überwinden...schon wieder ein Paradox.


    Mir scheint,  die Askese, der Versuch des Ich, sich durch mühevolle Übung und Anstrengung zu befreien, erlösen oder zu  erleuchten muss in jedem Falle unternommen werden - einmal, um die Unmöglichkeit letztlich einzusehen, dass es (allein!) nicht in der Lage ist, sich selbst zu transzendieren und zweitens, um Gott die Hälfte des Weges entgegenzukommen.  Anders kommt Gott nämlich nicht seine WegHälfte auf dich zu. Es ist EIN Zusammenspiel. Und auch hier fallen mir wieder die Hände Eschers ein bzw. die Rückbezüglichkeit, bei der der Verstand stillsteht. Und die liegende Acht... Explizit und implizit... Tesseract.


    Es gibt nichts zu tun - packen wir's an? Ja, aber dass es nichts zu tun gibt, kann man erst dann erkennend erfahren, wenn mans zuvor auch "angepackt" hat!



    Alle Texte aus Dezember 2013
    Fotos re-worked byMe

    0 0



    Auch im
    WIR-Forum


    kann man bei den Teilnehmern beobachten, wie sie
    weiterhin zu den falschen Göttern beten und die  weltlichen Mächte anrufen, um ihr spirit. Konzept bzw. ihren "Ruf" und Status zu schützen. Dazu gehören all jene, die von "Sozialdemontage" reden, wenn man ihren spirituellen Status anzweifelt bzw. kritisch und durchleuchtend unter das spirituelle Konzeptmäntelchen guckt und die als unantastbar geglaubte Person darunter ins Blickfeld holt, um ihnen den Abgrund aufzuzeigen, der zwischen dem spirit. Anspruch und der personhaften Wirklichkeit liegt. Zumal dann, wenn diese Person einen spirit. Reinheitsstatus für sich beansprucht, im
    Verhalten aber eine ausgesprochene Destruktivität zeigt...  oder gar  leugnet, überhaupt eine Person zu sein.

    Ich lese:

     "Er selber (Ramesh Balsekar) war in späteren Jahren Maharajs Übersetzer und hatte nicht nur selber den besagten MOMENT dann auch erlebt , sondern hatte dazu noch ein exzellentes Oxfordenglish zur Verfügung ." (Auszug Beitrag Fredo)


    Nun, ich beziehe mich hier nur auf "den besagten Moment" - wie soll man das verstehen? Meint der Schreiber hier tatsächlich, dass ein einziger Moment der Unmittelbarkeit/Gewahrsein/Erleuchtung/Erwachen/what the
    cuck auch immer, ausreicht, um für immer und ewig zu wissen, um was es geht und vielleicht auch noch Bücher darüber  - über vergangenen alten Bulshit ! - zu schreiben und andere Leute in Grund und Boden zu missionieren? Reicht da ein einziger dieser Momente aus, um Meisterschaft für sich
    auszurufen?


    Fredo
    scheint dies ja für sich selbst so anzunehmen: Ein Moment der Unmittelbarkeit, dann Rückfall ins Alte Ich und die Befürchtung bzw. Überzeugung, den Rest der Tage in stiller Resignation verbringen zu müssen.


    Sollte es denn tatsächlich  Leute geben, die auf einer einzigen Erleuchtung ihren Nimbus und ihr MeisterImage aufgebaut haben? Schlecht vorstellbar.
    Möglich auch, dass die Schüler wie so oft alles falsch verstanden haben.Aber wenn ich daran denke, dass ein so bewunderter Guru wie Karl Renz von seinen Zipperleins sagen kann: "Das hört nie auf" ... Jungejunge- oi oi oi ... Da hat sich doch tatsächlich eine  schlimme Zukunftsprognose in seinen Fokus verirrt... War wohl der falsche Fokus... Kleingeist-Fokus. Klein-Ichbin-dieses-oder-jenes... z.B. alt & krank, Shit aber auch!
    Und was für'n Pech aber auch für die "Friends of Karl Renziehausen"
    ! Nur gut, dass sie in den Facebook-Underground abgetaucht sind... diese Blamage... (Hi Hafiz! - äähm, Hi, Alfred! :-D)

    Ich habe einen Job,

    ich arbeite als sog. "Assistentin" in einer Behinderteneinrichtung, die Pflegekräfte an pflegebedürftige "Kunden" vermittelt. (Man beachte die Wortmagie!)  Pro "Kunde" sind wir 4-5 Assistentinnen.  Bei den ständig wechselnden ArbeitsTagen und Uhrzeiten wird mir wieder einmal krass bewusst, wie sehr wir uns von der Uhr knechten lassen. Das ist nicht das erste Mal, dass ich mir dessen bewusst werde, aber das erste Mal, dass ich meinen mittlerweile gewohnten chaotisch-kreativen Lebensstil durch Zeit- und Ordnungsmechanismen durcheinanderbringen lasse. Meine Zeitlosigkeit und lustvolle Zeitvergessenheit wird  brutal in Stücke zerhackt. Ich muss wieder wissen, welchen Wochentag, welches Datum wir haben und ich  muss mir den Wecker stellen und ständig auf die Uhr schauen.   Ständig muss ich mich wieder erinnern erinnern erinnern...SCHEISSE! , mir scheint, ich habe sogar verlernt, die Uhr zu lesen, denn ich bringe mit dem Ablesen des kleinen und großen Zeigers einiges durcheinander...  Ja, und ständig muss ich ein Handy mit mir führen, um jederzeit erreichbar zu sein. (Ich kann gar nicht mit Handies umgehen!)  Dies muss ich planen, jenes organisieren... Oh neiiiiiin, Frau Musstermann!

    Die Zeit, um die ich mich in den letzten Jahren nicht mehr kümmern musste, vergeht mir inzwischen ja so schnell, als ob gar keine Zeit mehr wäre, da verpasse ich jeden Zeitpunkt. Ich kann mich so schlecht erinnern. Ich vergesse alles, mein Kurzzeitgedächtnis scheint nicht mehr richtig zu funktionieren. Wenn ich mir z.B. morgens das Datum und den Wochentag eingeprägt habe, habe ich das wenig später schon wieder vergessen. Dann präge ich es mir nochmal ein und wieder vergesse ich es. Genauso ist es mit der Arbeitszeit - ich muss mich immer wieder vergewissern, ob ich z.B.  tatsächlich am Abend um 18 Uhr Dienst habe oder um 18.30 oder überhaupt nicht...

    (Nein, ich habe keine Alzheimer-Erkrankung, die Vergesslichkeit für Zeit und andere RaumZeit-Äusserlichkeiten , die früher die Tiefenprozesse einleitete und diese Prozesse auch begleitete, ist mir geblieben. Dennoch ist es möglich, für eine Stunde oder 2 eine Arbeit zu verrichten, die meine volle Konzentration verlangt. Mit Menschen zu arbeiten fällt mir wesentlich leichter, als irgendwelche verwaltungstechnischen Dinge zu erledigen. Mit Menschen bin ich ganzheitlich gefordert, bei BüroArbeiten nur einseitig-flachwixig. Igitt.)


    Oi oi oi oi jehminehhhh, ich habe das GEfühl, als ob mein Hirn wieder in die alte, falsche Richtung verdrahtet würde - die Alte Ordnung. Fron, Galeere... Funktionieren...
    Ob ich mich daran noch mal gewöhnen kann? Aber sonst läuft es alles prächtig. Wieder einmal betrete ich völliges Neuland... Lustig...

    Ich zeige die Absurdität

    von Konzepten auf und das Auseinanderklaffen zwischen Anspruch und Wirklichkeit.
    The Godfather Fredo reagiert im übrigen ganz ähnlich wie die von ihm aufs allerschmählichste niedergemeuchelte Elisabeth M.  -  er ist mit seinem Konzept genauso übel identifiziert wie Elisabeth M. mit ihrem und auch seine Forenvita ähnelt doch sehr der Frau, die er mit seiner schmutzigen UnterstellungsRhetorik nieder zu "flüstern" versuchte, so wie er es mit allen tut, die ihm "hybride" und allzu SELBSTsicher auftreten - der Herr Obersturmbannflüsterer...

    Jeder, der zu sehr mit seinem spirituellen Konzept identifiziert ist, ist auf militante Art von einer Mission angetrieben und trägt quasi per dekret einen Heiligenschein. Man kann die massive Anhaftung an das Konzept an den infamen Mitteln erkennen, mit denen es mitunter verteidigt wird.  (Siehe auch Christentum!) Wo ein Mensch oder eine Organisation/Kirche/Religionsgemeinschaft sich bei Konzeptkritik persönlich beleidigt und sozialdemontiert fühlt, hat man immer und überall spirituell völlig an Glaubwürdigkeit verloren.

    Unter m(EINem) Dach

    sind alle Vögel des Himmels versammelt.  Alle Religionen sind in ihrem tiefsten Kern EINS. Wenn du das in dir SELBST realisiert hast, bist du Papst.
    Ich habe Lust, mich mit dem Diskordianismus näher zu beschäftigen, wenn ich nicht eine absolute Lustlosigkeit verspüren würde, fremdes Zeugs zu lesen, überhaupt zu lesen. Das esoterisch-mystische Christentum bietet zwar zuweilen auch lustvolle Metaphern, aber der Diskordianismus hat so was schlappmäulig Verrauchtes und köstlich-Schmutziges an sich. Lustig ist es vor allem, wenn sich die Foren-Leute im Wiki die Infos über Diskordianismus durchlesen und danach überzeugt sind, dass ich ein Illuminatischer Dämon bin.
    Alles, was man über Diskordianismus lesen kann, ist  gelogen. Die Biographie der Göttin Eris ist eine patriarchalische Fälschung. Das weiss aber nur der, der schon übern Zaun ist...  la la la... und gelernt hat, die Teufel von den Engeln zu unterscheiden. Hail Valis!

    Giggle, gröhl und schenkelklopf! - Da lacht das Kind.
    Nur wer Papst ist, ist ein König!

    Papst zu sein,

    heisst nichts weniger, als über die Virtues of Being zu verfügen. Die Tugenden des Seins oder die Gaben des Heiligen Geistes, oder what the hug..  Auch wenn die Leere-Fetischisten aus der Flachwix-Riga nicht dran glauben: Das SEIN hat durchaus seine Attribute. 
    Der Katholen-Papst ist Papst per dekret, der lollosophische oder diskordische Papst ist Papst per benefizium.
    Was wäre der GEIST, wenn er keine Früchte tragen würde?! 
    Eine Leere, ein Sein ohne die Fülle der GEISTESgaben ist Ennui.

    Es soll nur keiner glauben,

    dass ich im Falle Rita Koch und ihrer "Beklagten" für irgendwen Partei ergreife. Weder kämpfe ich mit irgendwelchen "Beklagten" gegen R. Koch noch mit Koch gegen ihre speziellen "Feinde".
    Ist mir echt Furzendreckegal, ihr Leutz, ob Rita Koch meine Texte zur Unterstützung für sich heranholt und in ihrem Sinne umdeutet. Das hat sie von Anbeginn getan und ich sah von Anbeginn keinen Anlass, auf sinnlos defensive Weise ihre Sinngebung zu korrigieren oder gar ihren Blog zu bekämpfen.

    Dass ich der von ihr beklagten Partei XYZ meine Unterstützung bei der Klärung des Falles anbot, steht auf einem anderen Blatt. Doch soll man beileibe nicht glauben, dass ich damit Partei ergriffen hätte.  Ich bin der Wahrheit verpflichtet, wie ich sie erkenne und nichts und niemandem sonst. Ich helfe wie gesagt, gerne, aber wenn ich sehe, dass meine Bemühungen, meine Tips und Vorschläge in den Wind geschossen werden - d.h., wenn ich kein feedback bekomme, keine Reaktion auf meine Bemühung und  keine Antworten auf bestimmte Fragen, die zur Klärung beitragen würden, dann nehme ich  nicht nur an, dass da kein wirkliches Interesse an der Aufklärung besteht, sondern da frage ich mich vor allem , warum nicht, for gods sake? Und ich frage mich natürlich noch einmal mehr, wenn man mir zudem übelnimmt, diese Warum-nicht?-Frage gestellt zu haben. (Ich habe nicht das erste Mal das Gefühl, dass alle Beteiligten in einem dicken undurchdringlichen Nebel tappen...)

    No folks, ich lasse mir im Moment gar nicht gerne  von "Mondsüchtigen Kampfameisen"  und dominanzbeschwanzten Übermüttern mit ausgewachsenem Co-Abhängigkeits-Syndrom einen Maulkorb verpassen und mir vorschreiben, was ich in meinem Blog schreiben darf und was nicht. Statt überlautstark mit ihren Muckis zu spielen, sollte die Mondsüchtige Kampfmaschine  mal besser schauen, was sie mit Rita Koch verbindet, statt trennt -  dann würde sie nicht nur zur Aussöhnung mit sich selbst, sondern auch zur Aussöhnung mit Rita Koch finden. 

    Parteiisch bin ich nur, wenn ich der Anwalt des Opfers, des Inneren Kindes bin. Wird dieses Opfer aber seinerseits zum Täter, wie ich dies auch bei R. Koch bemerke, dann höre ich auch auf, der Anwalt ihres inneren Kindes zu sein. Die Aug- und Auge-Rache-Mentalität der Rita Koch ist alttestamentarisch, ein erlöster,befreiter und somit "reiner"  Mensch ist ein mit sich selbst (und andern) ausgesöhnter Mensch.
    Der Neue Tag des Neuen Testaments wird für Rita K. solange nicht anbrechen, als sie sich weiterhin als Racheengel gebärdet.



    (Texte teils aus Dezember 2013)

    0 0

    Moses verwandelt Aarons Stab in eine Schlange
    (Pic reworked byME)





    Es ging um die Vielfalt

    der Erscheinungen und  den Begriff der Einheit und was man sich darunter vorstellen soll. Ich antwortete: denke dir die Vereinzelungen der Vielfalt der Materie einfach weg.... hahaha....gleich danach musste ich lachen -    na ja, das ist natürlich im Grunde gar nicht möglich... weil Materie, Vielfalt niemals im Bewusstsein getrennt sein kann.

    Einheit, wie ich sie erfahre als ein verb - also als ein kontinuierliches Vereinheitlichen, -  ist die Einheit, die durch die Gegensatzvereinigung stattfindet. Darin ver-EIN-facht sich das Denken immer mehr, was aber nicht bedeutet, dass dadurch die Komplexität verschwindet. he he he




    Ach Crux,  mein lichtes Dichterlein,
    da bildest du dir schwer was ein,
    dem Reinen, Schatz, ist alles rein!
    Auch Fazebook, my dear, ist kein
    Fluch der Völker, wie du glaubst,
    wenn du nur nach innen schaust
    statt zu denken "höchst erfreulich"
    glaubs mir nur, ich mein es ehrlich!
    Denn wo Fluch und Segen ist,
    stehst du nicht im rechten Licht!





    ICH BIN

    gekommen, um das WIR aufzulösen. Schöne Metapher. Ja, die Identifikation mit Ich und die ANDEREN, mit  WIR, mit  UNS ist aufzulösen, anders wirds nix mit der Evolution.  Wer WIR-mässig kuscheln will - ab ins Kuschelbett und weiterpennen!
    Wie innen, so aussen. Wer Augen hat...



    Im Rahmen des Threads " Schattenintegration"


    wurden von mir  - statt  nur abstrakt und abgehoben  ü b e r  Abwehrstrukturen zu reden -  die Abwehrmechanismen direkt im Hier und Jetzt vor Ort aufgezeigt.  Es ist mir nicht mehr möglich, die Dinge anders anzusprechen, als im Hier und Jetzt und vor Ort. Mir ist klar, dass dies für die Angesprochenen sehr unangenehm ist und ich mir damit keine Freunde mache. Es geht um Verdrängung und die Menschen sind sich nicht bewusst, inwieweit sie unbewusst im selben Augenblick genau die Dinge verdrängen,   ü b e r  die sie gerade sprechen. Ich verfolge mit meinen Offenlegungen keine böse Absichten und will niemanden bloßstellen. Wenn ich in meinem Blog die Nicknamen nenne, mit denen die Leute im Forum  unterwegs sind,  meine ich doch, dass die  Anonymität durch diese Nicks  genügend gewahrt ist. Wer sich dennoch in seiner Anonymität verletzt fühlt, sollte ehrlich mal die Identifizierung seiner Person mit dem Nicknamen reflektieren. Ist doch bescheuert....
    Angst ist die Basis jeder Diktatur.



    Aaron's Sein

    Aarons Stab schlägt kein LEBENDIGES Wasser aus dem Fels  des Unbewussten. Sein Wasser ist modriges stehendes Gewässer:
    Das "Da-Sein", in das er die Menschen unentwegt bestrebt ist, zu rufen, scheint mir ein falsches GEISTloses Sein.
    das "Da-Sein"  Aarons entbehrt der Fülle, d.h. es hat keine Attribute und ein Sein ohne Attribute ist (Selbst-)Täuschung und ncht viel anders als die liebe- und geistlose Leere Godfathers.  Eine Leere ohne Fülle gibt es aber nicht.
    Die vergängliche Vielfalt in der Raumzeit hat in sich keine Fülle. Beziehungsweise nicht genug, ist nicht alles.  Die Vielfalt ist Gegenstand der Erkenntnis durch den GEIST.
    WAhre Fülle ist im Symbol des Kreuzes dargestellt: Aus beiden Welten nur das Beste! Vertikal und linear. Himmel  u n d   Erde"
    Nur in GEISTiger Erkenntnis ist absolute Wahrheit und Erkenntnis der realtiven Wahrheit. Wer den GEIST aber nicht hat, kann weder das eine noch das andere (geistig) erkennen.
    Nur der GEIST des seligen GeWAHRseins kann das Ego durchschauen.
    Ein SEIN ohne GEIST ist Ennui. Die Leere des Ennui. Thanatos. Eine tote Kopfgeburt.


     Wenn Aarons Stab zuschlägt, dann regnets Frösche und Schwarze Blattern über Wirlyganland.






    Ich entwickle die Fähigkeit,

    Signaturen resp. Strukturen zu lesen. Sicher war die immer schon da, aber schlummerte verborgen im Schattenreich des Unbewussten. Wenn der Schleier weggenommen wird, offenbart sich alles in seiner Wahrheit, auch in der WAhrheit der Signatur/Struktur.
    Es war schon früher so -  ich kann mich gut daran erinnern - ich  hatte nur meinen inneren Intuitionen oder Wahrnehmungen nicht getraut. Zudem waren die so schnell wieder abgetaucht, dass ich sie meistens nicht mehr erhaschen konnte.

    Ich frage mich nie,

    ob die Leute erleuchtet sind oder im Gewahrsein oder erwacht - für mich ist es wichtig, dass die Wahrheit gesagt/geschrieben wird und  Klaus schreibt meist Wahrheit.  Auch Fredo schreibt oft Wahres, allerdings nur aus einer Perspektive heraus, aus der Identifikation mit "Nichts & Niemand." Diese WAhrheit ist nicht lebendig und integral, weil sie mit der Schattenintegration das ganze Unbewusste leugnet, die menschliche Psychologie aussen vor lässt, wobei  auch die Mystik resp. die Tiefenpsychologie abgewertet und geleugnet wird. (Übrigens kann niemand einen Meister Eckhart verstehen, wenn er nicht das mystische Bewusstsein über die Schattenintegration erlangt hat.)

    Die Perspektive von Klaus ist ganzheitlich -integral, weil sie alle Bereiche umfasst und integriert.
    Klaus bietet keine Angriffsflächen, er scheint keine Abwehrmechanismen einzusetzen... Entweder hat er wirklich keinen Schatten  oder er ist ein Schlemihl....Lefty aus der Sesamstrasse, der Mann ohne Schatten.
    Der Unterschied zwischen Klaus und GodfatherFredo ist der zwischen einem  leichtfüssigen  Rennpferd und einem schwerfälligen Ackergaul.
    Der kleine Professor und Der Geile Possessor. (Ach wie bin ich so gemein, wird wohl wieders Wetter sein?)






    Die unpersönliche Wahrheit

    wird nicht angenommen. Die unpersönliche Wahrheit wird vom Egomind persönlich genommen. Es wird auch nicht verstanden, dass es sich bei meinen Hinweisen auf die Schattenproblematik bei einzelnen Personen ebenfalls um eine unpersönliche Wahrheit, eine sachliche Mitteilung handelt, egal, ob ich auf einen (Nick!) Namen hinweise oder nicht.  Persönlich nimmt es immer der sich angegriffen Fühlende und sämtliche Beteiligte fühlen sich immerzu angegriffen, egal, was oder "wie" ich es auch sage - und es liegt ganz gewiss nicht an meinem "Tonfall". Dass dieses Persönlichnehmen das grösste Hindernis ist, kann nicht gesehen werden.

    Die paranoide Identifikation mit Nicks finde ich am allerschlimmsten. Da sind sie schon pseudonymisiert und anonymisiert mit ihrem Nick, und dennoch nimmt man sich so wichtig, als ob die ganze Welt an ihren oder meinen Absonderungen teilnehme.
    Wann hat mein Blog die meisten Klicks? Wenn es um Namen geht, um Personen...oder um das Wir-Forum. Ich selbst kenne diese Leute dort nicht; für mich sind dies nur NickNamen. Ich sehe keine Personen dahinter, ausser, wenn diese Personen unsachlich werden und aus der Person heraus agieren.  Ich reagiere i.d.R. nie auf Namen, sondern ohne Anschauen der Person immer nur auf spirituelle Unstimmigkeiten in den Beiträgen, wenn und weil  meine ständig schwelende Frage "Ist das wahr" getriggert wird.

    Was würde passieren, wenn ich keine (Nick-)namen mehr nenne?  Mein blog würde noch öfter aufgerufen werden, weil jeder sich von meinen Texten persönlich angesprochen fühlen wird. Jeder gute Paranoiker wird sich jeden Schuh anziehen... Mancher sollte ihn sich sogar anziehen - Identifikation manchmal durchaus erwünscht!.

    Es ist völlig egal, ob ich von einer Myra oder einer XX spreche,  ganz besonders RitzRatz Müwer  (Nickname wird, um die Anonymität der Betreffenden zu wahren,  von der Redaktion jetzt (bei jeder Nennung geändert.. lach..) wird sich so oder so beklagen, weil sie sich in allem wiedererkennen wird, und nicht nur er ...

    Auf jeden Fall wird  mich weiterhin nichts daran hindern, spirituelle Hochstapeleien beim Namen zu nennen. Für die  Psychoblähungen der armen "Opfer"  MäcWhoTheFuck und MäcWhatTheYuck und der trauernden Hinterbliebenden wird ein Extra-Thread eingerichtet.
    Leider wird meine Wahrheits-Diskussion wie immer von den HardcoreWirlygans vollgespamt... (Wenn ich eine Diskussion erstelle, dann empfinde ich es als meine Pflicht, dafür zu sorgen, dass er in einigermassen geregelten Bahnen verläuft. Ausserdem lese ich wenn möglich alle Beiträge der User. Wenn allerdings alles ständig nur Unsachlichkeiten gespamt werden, dann ist es zu anstrengend für mich, auch für die Augen. Ich kann und mag eh nicht mehr viel lesen...)

    Ich werde den Thread  wohl vorübergehend schliessen, bis die Luft wieder einigermassen sauber ist. Vielleicht. Vielleicht auch nicht. Vielleicht werde ich zur Unterhaltung auch den Daily Hafiz bringen.  Hafiz and the Reisewitz-Collection ... ein bisschen Spass muss rein.




    Im Kuckucksnest:

    Kuckucksnest ist eines meiner Pseudonyme für das Forum UNS. Damit ist dem Wunsch der Nicks nach Anonymität gesamtumfänglich wohl Genüge getan. Nachdem die Paranoia an allen Enden und Ecken wieder erheblich steigt und die Nickomania in voller Blüte steht und seit Hafiz Habibi (dem) UNS alle RestEhre nimmt...  Kuckucksnest. Schwester Radgett fehlt uns noch, um den angeschlagenen König zu trösten.

    Psychoblähung:

    Psychoblähungen sind FlatulenzStörungen  eines zu Boden gegangenen Selbstwertgefühls. Das heisst aber nicht, dass diese Pseudogefühle gehätschelt werden müssen. Das innere Kind verbirgt sich   h i n t e r  diesen Maschengefühlen, wie Eric Berne es nannte.

    Jetzt werden im Forum EUCH schon Beiträge unter Copyrightschutz gestellt. Ein Satz ist darunter: Die Wahrheit lässt sich nicht bestechen. copyright by Eve Schei... - (Oh verdammt, habe ich schon wieder einen Namen in meinem Blog genannt! Einen Nick, einen Klarnamen? Steht dieser Nick oder  Klarname jetzt vielleicht auch unter copyright?  Ja, solcherlei Gedanken muss man sich machen in einer paranoiden Umfeld... :-D
    Die Wahrheit lässt sich nicht bestechen, wie wahr,  wie wahr... Es wäre Evil Eve  zu wünschen, dass sie die WAhrheit auch erkennen möge, bevor sie etwas über sie aussagen kann.

    Es ist lustig , dass ich die Wahrheit, wie ich sie erkenne, nicht in voller SELBSTgewisstheit als unumstößlich bezeichnen darf, weil das als arrogant und überheblich angesehen wird und gleichzeitig wird von ebenjenen Leuten dieser Satz über die Unbestechlichkeit der Wahrheit als eine "Interessante  Bemerkung"   (Diskussion im WR-Forum) in Szene gesetzt, als handle es sich um einen Aphorismus von Novalis. Kuckucksnest.
     

    Mein Bild, ein Weihnachtsgruss, welches ich zum 23. Dezember gepostet habe, wurde heute am 11.01.2014 genehmigt, lese ich in meinem Postfach. Ich hoffe, die Moderation hat einen ebenso schönen wie langen Weihnachtsurlaub gehabt. :-)


    Texte fast alle aus Dezember 2013




    0 0





    Das Christentum

    hat die Botschaft Jesu pervertiert und in eine Unterdrückungsmaschinerie umgewandelt. Dasselbe tut der Kurs in Wundern.
    Die Gefahr ist überall dieselbe: Man darf die transpersonalen Wahrheiten nicht auf die persönliche Ebene herunterziehen und als moralische Waffe einsetzen, verdammt noch mal! DAS nämlich ist "Angriff auf den Sohn Gottes", du Esel: Die Einvernahme des Egos, die Bemächtigung des Egos...

    Wer keine Achtsamkeit übt, bleibt eine ewige Labertasche. Den meisten Spirifreaks wäre zu raten, die nächsten 20 Jahre im Stillen Kämmerlein zu verbringen, solange, bis sie erfahren haben, was Achtsamkeit und Gewahrsein ist. .


    Jenseits von Ego das ICH durchschauen,

    heisst die Welt, den Kosmos, das unendliche Universum in mir SELBSt - zu  durchschauen. Das nennt man Gottwerdung. Ein offensichtlich nie endenwollender Prozess der "Weltgewinnung", der Wahrheitsfindung und Gegensatzvereinigungen. Diese Art des Durchschauens geschieht erst, wenn der personale Schatten integriert wurde. Param Advaita.

     

    Wenn ich in einem spirituellen Forum

    auf die Notwendigkeit von Ehrlichkeit, Offenheit und Transparenz hinweise, dauert es nicht lange, dann erheben sich empörte Angststimmen.  Wobei ich  übrigens niemals sage oder fordere, dass jetzt sofort und stante pede alle Teilnehmer ehrlich und offen zu sein hätten. Allerdings scheint allein die Möglichkeit des ehrlichen Zugebens von Angst schon heftigste Ängste auszulösen. Ängste, die jedoch geleugnet bzw. rückprojeziert werden auf den, der auf der Notwendigkeit von Transparenz besteht.
    Im Diskussionsthread von Klaus "Muster durchbrechen"  findet man es z.B. "ganz logisch", dass das Rauchen als "Paradebeispiel" genannt wurde - es sei so schön unpersönlich, gleichzeitig sagt dieselbe Person: man möge aber doch bitte nicht denken, "dass ich hier andere Muster veröffentlichen würde."

    Dieser Satz zeigt nicht nur einmal mehr die (geleugnete!) Angst vor der Öffentlichkeit , sondern ebenfalls das Normalhalten und die Befürwortung einer Trennung von privat und öffentlich. DAss es bei der Spiritualität letztlich genau um diese Aufhebung von Kategorien wie öffentlich und privat geht, ist scheinbar noch gar nirgends bekannt. Die Aufhebung von Kategorien ist die Aufhebung von Begrenzungen! Klassifizierung und Kategorisierung ist Begrenzung und Trennung.

    Wer sich diesen seinen Ängsten nicht stellen kann, wird auch niemals die vielen kategorialen Begrenzungen/Wertungen auflösen können, die in den vielerlei Gegensätzen stecken. Über die Begrenzung hinaus zu gehen heisst, weder mit Privatheit noch mit Öffentlichkeit identifiziert (verhaftet)  zu sein. Vollkommene Angstfreiheit. Alles, was man sagt ist für jeden bestimmt, du hast nichts mehr ängstlich zu verbergen, du kannst - aber musst nicht - jederzeit die WAhrheit sagen, egal welche Art von Wahrheit. Du bist ein offenes Buch, in dem jeder lesen kann, der wirklich "lesen" kann.

    Diese Spirifreaks verteidigen  - mitunter mit einer arg an Paranoia erinnernden Militanz - die Begrenzungen des menschlichen Egoverstandes und sehen nicht, dass sie damit die Trennung aufrechterhalten!
    Was für ein Trauerspiel. Motto: "Ich will so bleiben wie ich bin... la la"

    Copyright, he? :-D


    DAS WEITE LAND

    des unendlichen Bewusstseins ist jenseits von aller Begrenzungen, die der Egomind geschaffen hat.
    Aber in die Grenzenlosigkeit jenseits von Ego ist es ein langer Weg besonders für Menschen, die mit vielen Denk-Tabus belastet sind. Man kann immer wieder sehen, wie sehr die Spiritualität berechtigterweise als ein Ausweg aus der Angst gesucht wird, jedoch dabei zur Flucht vor der Angst wird. Zur Flucht vor sich selbst.

    Angst. Dasselbe mit dem Copyright, was bei manchen im Gespräch ist und was ich neulich unter einem Beitrag las... Das ist nicht nur absolut lächerlich und eitel, sondern basiert ebenfalls auf Darstellungsdrang und vor allem Angst, der Angst etwas zu verlieren, der Angst, nicht wahrgenommen zu werden.  Solche Anhaftungen und Identifikationen stehen dem GEIST im Wege. Dass sich solche Menschen mit Prädikaten "Erwacht" schmücken sich teilweise gar erleuchtet dünken, ist eine Absurdität, wie sie absurder nicht sein kann. Geistiges Eigentum auf vorübergehende Erscheinungen wie sie Gedanken darstellen? Oooops... Sie sollten sich besser mit ihren wahren kindlichen Bedürfnissen identifizieren, die hinter ihren Ängsten stecken: Das legitime Bedürfnis nach Wahrgenommensein, nach Liebe und Aufmerksamkeit.  Das fällt in die Rubrik Schattenarbeit, aber für Schattenarbeit machen sie sich nicht die Finger dreckig...

    Da schreiben sie tolle Artikel in spirit. Zeitschriften und klügeln von "Keiner da", die Person gäbe es nicht, aber genau diese Person, die es nicht gebe,  besteht auf Copyright und/oder persönlichen Rechten, auf Privatheit und Begrenzungen, ist mit Klassifikation und Kategorie, Ruf und Ansehen, Status und Namen  vollkommen identifiziert. Das Tragische daran: dass sie sich ihrer Ängste dahinter nicht bewusst sind.




    Aaron

    bzw. seiner Freundin kann ich nur wünschen, dass er ihr nicht mit seiner Vorstellung von Da-Sein auf die Pelle rückt. Bist du da? Bist du da? Bist du DA???  Himmel Arsch und Gloria  -  er erinnert mich an meinen früheren Arbeitskollegen und nervtöting Zenmeister Tom: Are you aware? Eins ums andere Mal: Are you aware? Haut mit der Faust auf den Tisch: Wake up! Platsch, Boing, und haut mich brutal aus meiner kreativen Tagträumerei zurück in die Pflicht und Disziplin von Arbeit, Recht und Alter Ordnung!  So ein alter Zen-Ass! Boah... hat der mich gequält... es hat lange gedauert, bis ich mir sicher war, dass ich in meiner Träumerei weit aus mehr "da" war, als er über seiner Arbeit. Das erinnerte mich arg an den Nazi-Lehrer meiner ersten Schuljahre. Träumen, Tagträumen war verboten, auch ausserhalb der Schule war das Löcher-in-die-Luft-gucken ein anarchistischer Eskapismus, der geahndet wurde. Die schwarze Pädagogik erlaubt kein Wegbeamen. Die will auch, dass du immer "da" bist, wo sie dich haben will. Wegbeamen darfst du dich dann später - wenn sie dich kaputt gemacht haben - mit Alkohol und Drogen.


    Aaron kann sich nicht vorstellen, dass jemand DA-Sein kann und trotzdem "meterlange Texte" verfassen kann... Das kommt daher, weil sein "bewusstes Sein" wohl noch nicht so bewusst ist, dass es den Inhalt resp. die Wahrheit meiner Worte erfassen kann. Mir scheint, er sieht wie alle anderen nur die Äusserlichkeiten. Will er das Sein tatsächlich willentlich kontrollieren? Aaron: Du kannst jederzeit in das Sein zurückkehren! Wie machst du das, Aaron?

    Wo Absicht ist, ist Wille, und wo Wille, da ist Ego. Auch die Absicht, in ein SEIN zurückzukehren ist Egomotiviert. Man steigt nie zweimal in den selben Fluss! Die Kontrolle ganz aufzugeben, heisst den Widerstand gegen das, was ist, aufzugeben.

    Wer nur "meterlange Texte" sieht und rein gar nichts vom Inhalt, der ist im Widerstand gegen das SEIN, - d.h. gegen DAS WAS IST! Wer Vorurteile hat, ist niemals im SEIN.

    Das Chaos ist weiblich, Jungs! Das Chaos ist kreativ, wild und buuunt. Und sauuuuuuugefährlich! Das Chaos ist furchtbarfruchtbar und kein impotentes lahmarschiges "Eines ohne das Zweite."
    Hail the Chaos!


    Solange Aaron nicht zur Frau wird, wird er die Kontrolle nicht aufgeben können. Wer die Kontrolle nicht aufgeben kann, fürchtet Hingabe, das Chaos. 



    Ja, ihr lieben Bewusstseinsdilettanten, die Kontrolle aufzugeben ist für ein dressiertes Alphatier das Schwerste auf der Welt!  - Kontrolle aufgeben ist Sterben! Und sterben kann ein herzverrammelter Betonkopf nicht so ohne weiteres.

    Bewusstes Sein als ein Gegenüber zu denken, ist schon mal falsch, Aaron.

    Sich selbst als Bewusstes Reines Sein zu   d e n k e n  , welches nur den Film des Lebens spiegelt, ist auch verkehrt, "Herr Gott"! (BigMäcAlpha)  Denn du kannst die Leinwand niemals vom Film trennen. Und die Leinwand, den Hintergrund kannst du nicht wahrnehmen, weil es das Wahrnehmende selber ist. Wie man sagt: Das Auge kann sich nicht selber sehen. Du hast es vielleicht einmal erkannt, dass du der Fokus des  Wahrnehmenden Allsehenden Auges selber bist, allerdings bist du mit dem Film des EgoMinds in deinem KleinGeist-Aufmerksamkeitsfokus noch so saumäßig identifiziert, dass es wirklich ein Jammer ist, dir bei deinen zerebralen Veitstänzen zuzuschauen. Angepasst bis zur Halskrause präsentierst du einen Ausbund an Unfreiheit und emotionaler Instabilität. Gleichmut? Nüchternheit?  Jetzt weisst du zwar, dass du die WAhrnehmung, die Aufmerksamkeit selber bist, nimmst aber doch nichts weiter wahr, als was du dein ganzes Leben wahrgenommen hast: den speziellen Film des Herrn Godfather und wie er die Welt und die Menschen darin sieht. Zeit, die Filmrolle zu wechseln! Hast dich lange genug im Horizontalen Gewerbe des linksgequirlten Flachwix prostituiert.

    Noch immer siehst du die Menschen und die Welt  durch die Brille deiner Vorurteile und Ideologien. Dein Denken ist immer noch zwanghaft fixiert an die Alte Ordnung der Dinge. Du bist immer noch mit den herrschenden Normen identifiziert, vom Männlichkeitswahn gebeutelt und elitärem Anspruchsdenken beseelt...
     

    Du und OIE seid einander in manchen Punkten sehr ähnlich. Beide missioniert Ihr penetrant bis gewalttätig Euer monoton- monologisches Konzept, beide aber seid ihr nicht nur miit eurem Konzept, sondern immer noch mit dem  Skript/Film identifiziert, der euer Handeln bestimmt. Ein Film, der immer noch von den alten Überzeugungen, Glaubenssätzen und verschimmelten Weltsichten getragen wird, egal, wie oft Ihr uns versichert, dass Ihr die Aufmerksamkeit seid, egal wie oft Ihr den "Moment" erfahren habt.
     

    Aaron. Fredo-Godfather, OIE, Elisabeth - Ihr alle seid meine Lehrer. An Euch, an Euren Widersprüchen und Verirrungen und Verwirrungen habe ich mich gerieben und dadurch an Klarheit und Wahrheit hinzugewonnen. An eurer Häme, Herablassung, eurem Widerstand und Irren bin ich gewachsen und gereift.

    Das Ich durchschauen, heisst die Welt durchschauen und zu dieser
    Welt gehörst halt du, OIE, Rita Koch, ElisabethM., und andere -  und mit jedem laufe ich eine kleine Weile in seinen Mokassins, (oder daneben) solange, bis ich gelernt habe, was ich lernen muss, bis der Gegenstand meiner Erforschung bis ins Innerste durchleuchtet ist... solange, bis  ich  die Geister unterschieden  und das WAHRE vom Falschen getrennt habe. Eure Namen sind nur Repräsentanten bestimmter Irrwege, "Kratzbäume", an denen ich lerne und wachse.


    Das SEIN

    hat absolut nichts mit Äusserlichkeiten zu tun. Im Gegenteil, um ins vieldimensionale SEIN vorzustoßen, musst du deine Aufmerksamkeit und dein Interesse von der Vielfalt, die die Natur, der Kosmos deinen Sinnen bietet, abziehen. Es geht darum, das Äussere als das Innere wiederzufinden resp. das Äussere in das Innere zurückzuverwandeln. Das Universum ist in uns. Romantische Naturbetrachtungen und Naturerlebnisse sind zwar schön und bewegend, lenken aber von der Wahren Wirklichkeit ab.




    X. fragt:

    kann es sein, dass Du auf liebe und freundschaftliche Annäherung mit Ablehnung und Aggression reagierst?
    Entschuldige X. , dass ich deine Post nicht beantwortet habe, ich habs schlicht übersehen, weil ich mich noch nicht so gut auskenne mit dem WIR-System!

    Warum fragst Du das? Hat sich mir jemand genähert und ich habe wie oben reagiert? Du vielleicht? Kann nicht sein... An was denkst du da? Ach so, vielleicht weil ich auf deine "lieben, freundschaftlichen PN-Annäherungen"  nicht reagiert habe? (Empfindest  d u  das vielleicht als Ablehnung, bzw. darfst du den Schmerz der Ablehnung nicht empfinden und musst es auf mich projezieren?)

    Ansonsten gebe ich dir völlig recht in deinen Ausführungen über die entbehrte Mutterliebe... ich habe die Entbehrung und die Trauer über die Entbehrung  in einem zweimaligen Aussöhnungsakt überwunden. Ja, den verdrängten Hass zuzulassen über die ungeheuerliche Lieblosigkeit, die ich durch meine Mutter erfuhr, war eine wichtige Stufe für mich, bin mir allerdings jetzt nicht mehr so sicher, ob das für alle Menschen wirklich notwendig ist. Vielleicht ist Hass auch gar nicht notwendig. Ich bin mir heute auch nicht mehr sicher, ob der Hass nicht auf nur Interpretation beruhte, als mir wirklich die Augen aufgingen über gewisse Zusammenhänge... Als Kind denke ich, kann man gar nicht hassen, wie soll man dann den Hass verdrängen. Dafür habe ich wohl noch keine klare Antwort gefunden.

    Was ich aber als Kind verdrängt hatte, weil es ein Tabu war, das waren Aggressionen. Das Recht, böse sein zu dürfen auf die Menschen, die mich mißhandelten... Das soll man nicht mit Hass verwechseln.  Ganz legitim böse sein zu dürfen als reaktive Geste ist was anderes als sich moralisch böse und schlecht zu fühlen. Bei mir fiel das früher immer in eins. Wenn ich mich z.B. legitim auf ein Unrecht hin wehren wollte, fühlte ich mich schlecht und bösartig, deswegen konnte ich mich nie verteidigen. Ich identifizierte mich dann mit dem Aggressor und fühlte mich dann auch so bösartig, wie ich in dessen Augen wohl auch war. Es hat viele Jahre gedauert, bis ich dieses Dilemma  aufgedröselt hatte...
    (Na, gehts schon los? Fragt man sich schon neugierig, wer X. ist? Vielleicht Saint Charly...?  :-D)



    So, ich sag es dir noch einmal,

    du unheilbare Romantikerin! Die Welt, die du zum Guten verändern willst, damit deine Kinder oder Enkel es einmal besser haben sollen, damit die Erde sich erholt, damit dies und jenes geschieht - diese Erde gibt es nicht!  Diese Erde ist nur ein Gedanke in deiner Betonbirne, eine Vorstellung, die du dir aufgrund von Erzählungen dritter gemacht hast. Mit dieser Vorstellung, diesem Wissen, diesem Gedanken bist du identifiziert.

    Um spirituell aber "weiterzukommen" und zum Supernovastar zu werden, musst du solange Achtsamkeit nach innen und aussen praktizieren, bis du dir dieser Identifikation bewusst wirst. Dann erst bist du wirklich bei dir angekommen. Bei DIR - und die Welt, wie du sie gelernt hast zu sehen, dir vorzustellen, wird mit Jubel und Karacho untergehen - derweil du aufsteigst wie der Phönix aus der Asche - als Unsterbliches Bewusstsein! SEIN! SEI-end.
    La la la LiLaLoll...

    ES geht um das lebendige LEBEN - das fliessende BEWUSSTE SEI-en, nicht um das  verstandesmässige  W i s s e n   um ein Bewusstsein als Hintergrund oder Aufmerksamkeit oder Gewahrsein , what ever...
    Unsterbliches bewusstes SEI-en ist  Flow - immerwährender Flow im Ewigen JETZT!
    Natural High.
    Und den Flow kriegst du nicht einfach geschenkt, der will verdient sein - Schattenintegration! Scheisse aber auch, ich  höre ja nie auf damit, was? Aber der liebe Gott braucht schon ein wenig Mithilfe von deiner Seite. Ja, der liebe Gott, den kannst du auch nicht so einfach aus dem Göttlichen Spiel herausnehmen.
    Gott ist im Werden und ist NICHTS im SEIN!!! Wenn du das faktisch realisiert, verWIRKlicht hast, dann bist du alles, was ist.
    Ein SEIN ohne  Werden ist totes Sein, nichts als ein weiteres Gedankenkonstrukt, mit dem sich der Egomind identifiziert.



    SpirIdioten

    glauben (!), der Hintergrund  zu sein, auf dem sich der Film des Lebens abspielt. Was sie aber Leben nennen, ist oftmals nichts anderes als die Identifikation mit dem neurotischen Interpretationsraster, mit dem sie die Wirklichkeit überziehen. Richtig verrückt wird es dann, wenn sie ihre verzerrte Wahrnehmung und Interpretation  mit Reiner WAhrnehmung gleichsetzen. Die Wirklichkeit  rein (= neutral)wahrzunehmen, heisst aber, die Pforten der Wahrnehmung von sämtliichen Interpretationsrastern zu reinigen, als da wären

    a) die persönlich gefärbte und verzerrte WAhrnehmung &Interpretation und
    b) letztlich auch die sog. sachlich einwandfreie objektive  - d.h. von Neurotizismen unverzerrte Wahrnehmung &Interpretation als Illusion zu erkennen, die von der Wahren Wirklichkeit trennt.
    (Wahrnehmung & Interpretation bilden im Ego eine unheilvolle Einheit. Der Papp, der die beiden zusammenhält ist der Klebstoff der Identifizierung. Diese Identifizierung kann nur durch einen bewussten Akt der Achtsamkeit/Gewahrsein erkannt und aufgelöst werden.)
    Zu a) Der persönliche (verzerrte) Wahrnehmung&Interpretationsmodus beruht immer auf den Erfahrungen der (kindlichen)  Vergangenheit (Eltern-Ich-Botschaften)  und im weiteren Sinne auf der Moralität der Herkunftsfamilie resp.  der Gesellschaft.
    Zu b) Der sog. sachlich-objektive Wahrnehmungs&Interpretationsmodus des Erwachsenen-Ichs (TA) beruht auf dem allgemeinen Alltagskonsensusbewusstsein, der kollektiven Übereinkunft von dem, was man unter Realität zu verstehen hat, um in dieser Welt/Kultur/Gesellschaft zu funktionieren.

    Um die Pforten der Wahrnehmung zu reinigen ist es notwendig, sich von beiden Arten der Interpretation zu dekonditionieren. Dazu ist a) ein Heilungsprozess der neurotischen Persönlichkeit notwendig (Schattenarbeit, Individuation) und aus dieser Individuation heraus erfolgt zugleich die kontinuierlich stattfindende Aufhebung der Identifikation mit dem Causal-Prinzip, den Polaritäten,  Gegensätzen und Begrenzungen wie es Klassifizierungen und Kategorisierungen sind - eine Reinigung von allen Eigenschaften wie sie den Egomind charakterisieren.

    In dieser Reinigung wirst du  - im christlichen Bild gesprochen - zur  "Jungfrau", nun bist du  ein jungfräuliches Bewusstsein der Leere resp. des Nichtwissens , aus der der "Sohn Gottes", das göttliche Kind geboren wird. Nicht einmal, nein, immerzu wird dieses Kind in dir geboren, jede Erkenntnis, die dir aus dem Ursprung, der nun unaufhörlich sprudelnden Quelle Gottes oder des  GEISTES  ins Bewusstsein emporquillt, ist Geburt des  "Sohn Gottes", des Logos. Der Logos als das lebendige Wort, welches "wortet", verbt,   -  im Gegensatz zu dem toten begrifflichen Denken und der linkshirnigen Sprache des EgoMinds.
    Jetzt bist du zum Superstar geworden, zum Strahlenden Stern, noch  "weiter" kommst du nicht mehr, weil es weder ein Vor noch ein Zurück mehr gibt.
    Alles klar jetzt?
    Extra für dich,  du manirierter Hering :
    Und so lang du das nicht hast,
    Dieses: Stirb und WERDE(!!!!)
    Bist du nur ein trüber Gast
    Auf der dunklen Erde. (J.W. Goethe)
    oder wie du es zu sagen pflegst in deiner unendlich trüben  Resignation: "Leben eben". Und nie vergessen: der Fisch stinkt vom KOPF her!


    Merke: ES reicht einfach nicht aus, nur zu  w i s s e n  oder sich zu erinnern, dass es ein Film ist, der da "erscheint", du musst aus diesem Film auch wirklich aussteigen!


    Seligkeit

    liegt nicht allein im gelegentlichen Empfinden von kosmischer Liebe und schmelzender Einheitsgefühle, die wahre Seligkeit liegt im Gewahrsein jenseits von Erleuchtung - Param advaita. Auf dem Pfadlosen Pfad.

     (Texte aus Dezember 2013/Januar 2014)



    0 0



    Autoritätshörigkeit

    zeigt sich u.a. auch darin, dass man zwar den Alten Meistern und Weisen - ganz allgemein den namhaften und berühmten  Autoren von Büchern glaubt, aber wenn einer aus dem eigenen Umfeld, der eigenen Familie, aus dem selben Ort, dem selben Forum die selben Erkenntnisse, die selbe Wahrheit , die selbe Weisheit aus sich SELBST heraus erkennt und bekanntgibt, darf dies nicht wahr sein und wird sehr schnell als Hybris "gekreuzigt".   
    Der Prophet gilt bekannterweise nichts im eigenen Land.

    Der "Prophet" ist nicht mehr "einer von uns", er hat sich aus dem Konsensusbewusstsein des "Wir"  und des kuschligen Miteinanders verabschiedet; er gehört nicht mehr dazu und hat auch gar kein Bedürfnis nach Zugehörigkeit. Der "Prophet" hat kein Bedürfnis nach besonderen Beziehungen,  nach "Freundschaft", er ist sich SELBST genug, allein und ALLEINS in sich SELBST. Er ist niemanden und nichts als der Wahrheit verpflichtet, wie er sie im GEISTE erkennt.
    Und diese Wahrheit kommt halt nicht im eleganten Fräckchen.. Die Wahrheit schmeichelt nicht und sie  lässt sich nicht bestechen
    (Ganz richtig, Frau Bulshit! Dies gilt aber eben nur für die Wahrheit, die du aus dir SELBST herausschöpfst und nicht etwa aus Büchern... Frau Bulshit deswegen, weil du dich so gerne der Killerphrasen bedienst... So fällt alles auf dich selbst zurück...)

    Die übergroße Ehrfurcht

    vor Büchern - vor dem gedruckten Wort ganz allgemein wird auf dem spirituellen Wege irgendwann einmal fallengelassen. Glaubenssätze zu zertrümmern, heisst, sämtliche Heiligen Kühe zu schlachten, unter anderem eben auch die Autoritätshörigkeit dem gedruckten Wort gegenüber. Alles für die Tonne.




    Der nackte WIRrsinn

    Diesen Wir-Sinn in seiner destruktiven Form kann man zur Zeit daran erkennen, dass es kein Mitglied wagt, offen und deutlich eine eigene Meinung zu den Vorkommnissen der letzten Zeit zu äussern, aber wahrscheinlich haben sie gar keine oder stimmen insgeheim zu. Schweigen ist nicht immer, aber in diesem Fall ist Schweigen Zustimmung. Hafiz Rüegg, ganz offensichtlich ein Mitglied des WIR-Forums, (wie er selbst einmal bekanntgab)  wird totgeschwiegen. Ernebenan beschwert sich gar, dass ich die Facebook-Kommentare von Hafiz R. im WIR veröffentliche. Was das wohl mit dem Wir-Forum zu tun habe... Hallooo? Ausgeschlafen?
    Alle gehen zur gewohnten Tageskuschelordnung über. Schöne heile SpiriWelt. Nachdem Klaus das Forum verlassen hat, (wobei man wohl einmal mehr nicht damit rechnete, dass ich bleiben würde), erscheinen all die Leute wieder, die aus Protest gegen uns das Forum verlassen hatten. Auch Nurse Bea-Lea Radgett erscheint wieder im Kuckucksnest.  MäcMachiavelli...  -  Aussteigerflüchtling  Aaron schleppt Holz vor die Hütt'n und sucht weiterhin das Weite im Sein jenseits des Werdens...


    Ich bin sehr erheitert über die Harmonie und Einigkeit, in der sich alle wieder grün sind und überlege unter lautem Auflachen, ob ich nicht die von Eve losgetretene Nickomania mit einigen herzhaften Falschnicks bereichere.  Man wird sich bestimmt freuen, wenn demnächst unter dem Nick "O.K.Laus" oder dem Nick "O.Graus"  ein paar undurchsichtige Elemente mit teuflischem Humor auftauchen und dem WIRren Treiben ein bisschen Schmackes geben.... 


    Meine Threads habe ich gelöscht. Mit ihnen sind natürlich auch die vielen unsäglichen Geistlosigkeiten und andere Peinlichkeiten so mancher Mitwirkenden verschwunden. Ein letzter Gnadenakt und eine Möglichkeit zum Neuanfang.


    Wer auf Zoff und Konfrontation aus ist,

    oder mich auf eine provozierende dümmliche Weise angreift, aber die Auseinandersetzung mit mir im Hier und Jetzt  verhindert oder verweigert, weil er es feige vorzieht, die Mods zu rufen oder den Schwanz einzuziehen, muss sich nicht wundern, dass er bei mir evtl. zum "Blogfutter" wird. Was ich dir im Hier und Jetzt nicht sagen darf, das wird dir unter Umständen in meinem Blog gesagt. Also werde ganz besonders Du (!) mal nicht frech und vergiss vor allem nicht deine Mitwirkungen an diversen Aktionen, mein kleines Unschuldswölfchen...
     

    Was willst du denn machen, wenn ich mal ein paar Takte Wahrheit spreche und laut sage, wer mich 2 mal ins WIR-Forum gequatscht hat und warum? Willst du vielleicht ähnlich wie EM nach einem Anwalt rufen, wenn ich sage, dass es dir darum ging, das Kuckucksnest von ElisabethM. zu reinigen?
    Und was ist, wenn ich laut sage, dass du es warst, der mich auf den Blog von Rita Koch hinwies - der mir u.a. auch einen mitfühlenden und ermunternden Text von anonymen "EM-Geschädigten" für Rita mitgab. Wobei ich damals schon grosse Zweifel hatte, dass es diese überhaupt gab, zumindest nicht en masse. Ehrlich: Damals hatte ich den Gedanken, dass der Rita-Koch-Blog eine reine Erfindung der "WIRligans" sein könnte, just for fun - man kennt sie ja...

    EM, Rita Koch... aber Du willst nicht in die Nähe von "solchen Leuten" gerückt werden? Aber du suchst ja doch offensichtlich ihre Nähe und ziehst dir diesen "Dreck" rein und verbreitest ihn. Nur nicht dabei erwischt werden willst du, nicht wahr? 
    Was ist so schlimm an "solchen Leuten", habe ich schon einmal gefragt.  Aber schon diese Frage war zuviel für dich...

    Deshalb noch einmal: Es wäre langsam an der Zeit, dass du dir deine Ängste und Kontrollspiele eingestehst, statt sie zu leugnen und zu projezieren... dass du lernst, zu dem zu stehen, was du tust, statt dich immerzu hinter anderen zu verstecken.

    Persönliche Kontakte

    muss ich auf ein Minimum beschränken. Telefonische Kontakte ebenso. Es ist mir einfach nicht mehr möglich, mich für einen längeren Zeitraum mit hypothetischen Gedankengängen anderer zu beschäftigen, genausowenig wie ich selbst Hypothesen nachhänge. "Wenn - dann"- Gedankenkonstruktionen sind absolut irrevelant für mich geworden, besonders wenn es sich um Befürchtungs- und Sorgenszenarien handelt.
    Es ist mir auch nicht mehr möglich, von mir selbst zu sprechen, ohne ins Stocken zu geraten, weil es nicht stimmig ist. Wenn ich z.B. sage: Ich will/werde dies oder das tun - dann ist darin schon mein Zweifel präsent, ob ich das auch wirklich tue, und ich kann nicht mehr fortfahren, weil ich ins Stottern und Trudeln  komme .

    Ganz allgemein: Ursache-Wirkungsprinzipien sind für mich ebenfalls nur Gedankenkonstrukt und als solches als Illusionär/irrelevant erkannt. Deshalb kann ich auch dem üblichen Denken nicht mehr folgen, welches auf diesem Causal-Denken aufbaut. Weil dies oder jenes passiert ist, wird in der Folge jenes passieren (können) usw.

    Wenn mir z.B. jemand erzählt, er habe einen Freund, dem ist dies oder jenes passiert  und es folgen detailreiche Schilderungen, kann ich auch nicht lange folgen. Und dies besonders dann, wenn diese Schilderungen zu suggerieren scheinen, dass dies auch mir oder jedem passieren könnte. (Angstgedanken)


    Ich habe keine VORSTELLUNGSkraft  mehr, mit der ich  solchen Schilderungen ERNSTHAFT, (d.h. in Identifikation mit dem Erzähler)  folgen könnte. Es ist so anstrengend, dass ich nach einiger Zeit des Zuhörens das Gefühl habe, die Augen treten mir aus dem Kopf oder als bekäme ich einen Krampf zwischen den Augen über der Nasenwurzel und gleichzeitig einen Knoten in die Zunge, weil ich selbst der Sprache nicht mehr mächtig bin.

    Es ist besonders anstrengend, wenn mir Menschen nur von andern Menschen erzählen, die ich nicht kenne.
      Der Mensch, der mir stundenlang von der Rätselhaftigkeit und Einmaligkeit seines Partners erzählt strapaziert meine Phantasie und mein Vorstellungsvermögen.... ich weiss genau, alles, was er mir erzählt ist "gelogen" (insofern als es Vorstellungen sind)  und alle Bilder, die  ich mir aufgrund dieser Erzählungen vor-stelle sind nur Fiktion oder Projektion und haben weder mit dem Erzähler, noch mit dem betreffenden Partner noch mit mir etwas zu tun.  
    Zeittotschlagendes Entertainment, nichts weiter.
    Oder auch längere Gespräche über körperliche Krankheiten bzw. die Behandlungsmethoden  dieser oder jener Krankheit kann mir keinerlei Interesse mehr abringen. Das gehört zur Alten Ordnung, zur alten vergangenen Programmierung. Mein Chaos Mind jedoch kann der "Alten Ordnung" nicht mehr folgen, weil er metaprogrammiert, sozusagen neu verdrahtet ist.

    Mri gefällt es, wenn jemand witzig erzählen kann, dann krieg ich komische mentale Bilder ins Hirnkastl gemalt. Bei Krankheits- oder sonstigen Katastrophenschilderungen muss derjenige damit rechnen, dass ich oder "ES" mir einen Cartoon draus bastelt, sodass ich beim Anblick meiner eigenen mentalen Bilder laut lachen muss.

    Wenn ich mir ein "Bild" machen will über einen anderen Menschen, dann brauche ich keine (diskursiv-linear-beschreibende) FremdInformationen. Ich brauche selten Infos, kein spezielles Wissen, keine Details  ü b e r   andere Menschen; die Informationen, die ich brauche,  werden mir in der Regel immer zur rechten Zeit am rechten Ort  von den Menschen selbst geliefert. Im NetzForum z.B. lese ich nur einen kleinen Satz oder Absatz und schon sehe ich die Struktur oder "Signatur".

    Ich lebe seit vielen Jahren zurückgezogen und mehr oder weniger allein, ich habe kein Bedürfnis nach Unterhaltung oder Gesprächen. Das 5Minuten-Schwätzchen mit der Nachbarin ab und an reicht mir vollauf. Kaffeeklatschszenarien kenne ich nicht. Ich habe nur einmal in meinem Leben einen typischen  nachbarschaftlichen Weiber-KaffeeKlatsch inszeniert, das war in der Zeit bei Kerl Allmächtig. Den Kuchen habe ich zu diesem besonderen Anlass sogar selber gebacken. Das war sehr lustig und ich habe mich prächtig amüsiert. Aber zu Regelmässigkeit und Gewohnheit lasse ich nichts ausarten.
    Ansonsten pflege ich auch keine ausgedehnten Zweiergespräche, weil die zu konzentrationsintensiv sind. Gespräche im Vorübergehen sind mir die liebsten, denn sobald man sich hinsetzt, kommt man ins GEREDE "über" dies und jenes..
    Alles Reden "über" ist mir ein Übel. Flachwixing.


    SpirIdiotica


    Angelus Silesius (gepostet im IA-Blog am 13.01.2014)
    „Ich bin, ich weiß nicht wer. Ich komme, ich weiß nicht woher. Ich gehe, ich weiß nicht wohin. Mich wundert´s, dass ich so fröhlich bin.“

    Diesen Satz findet man in SpirIdiotischen Kreisen "herrlich, köstlich und weise",  da hält man offenbar die schlichte Konfusion von Herrn Kleingeist schon für eine fröhliche Erleuchterung.
    Was man nicht weiss und auch nicht wissen will: Das Nichtwissen des Angelus Silesius  beruht  auf dem Tod des Ego! Nur der Todlose, der das Unsterblichkeitsbewusstsein erlangt hat, kann solche Worte sagen!

    Aber für den SpirIdioten gibt es keine Unsterblichkeit resp. Todlosigkeit... für den kleingeistigen SpirIdioten ist der Unsterblichkeitsgedanke sogar eine Hybris.
    Ja, das SchönReden allein reicht nicht aus. Wenn ich bei jemand lese, dass man frohe Gelassenheit in der Anerkennung der Grenzen der eigenen Wahrnehmungsfähigkeit finden könne, dann frage ich mich zum hundertsten Male: was zum Teufel stellt man sich hier  unter Geist vor? Unter Evolution des Geistes. Unter "Spiritualität"? Unter Bewusstsein - BewusstseinsERWEITERUNG?! Unter WAHRNEHMUNG?
    Diesen StrickstrumpfSpiritanten  würde ich zum Thema Wahrnehmung gerne mal ein bisschen weiterbildende Literatur empfehlen, ist nie verkehrt! Zum Beispiel von Aldous Huxley: die Pforten der Wahrnehmung!

    Sprengt den Fels der Unbewusstheit! so  hiess ein Buch von Osho. Sprengt die Ketten, sprengt alles, was Euch begrenzt.  Frohe Ge-Lassenheit findest du nur, wenn du die Pforten deiner Wahrnehmung gereinigt hast. Dann hast du den richtigen WEITblick. Besser gesagt: den multidimensionalen Blick, eine Wahrnehmung, die die Höhe, die Breite, die Tiefe und die Länge umfasst. Wenn du deine KleingeistGrenzen akzeptierst,  dann bleibst du nur eine niedlich gackernde Bodenhenne...

    Wenn du von keiner Entfaltungssehnsucht ergriffen bist, von keinem Drang, nach dem Höchsten zu greifen, dann übe dich ruhig weiterhin in deiner zwar dekorativen, aber falschen Demut, mit dem Fliegen allerdings wirds nichts.

    Man muss lernen zwischen den beiden Stimmen zu unterscheiden (Nein, du "musst" natürlich überhaupt nichts, du kannst auch bleiben, wie du bist) :
    Die laute Stimme des Egos will immer Machen. In diesem Haben- Wollen und Machen-Wollen, Verändern- und VerbessernWollen versucht das Ego seine Grenzen zu sprengen, indem es alles für sich vereinnahmt. Folge:  Pseudopodische Ego-Inflation.
    Die leise innere Stimme des WAhren SELBST sprengt die Ketten des Egos, d.h. alles, was das Wahre Selbst begrenzt.
    Zwischen diesen beiden Stimmen und den 2 Arten von Begrenzung muss man unterscheiden lernen.  Das ist gewiss nicht leicht. ACHTSAMKEIT ist der Schlüssel.Die wahre innere Stimme des ICHBIN flüstert: Suche ZUERST das Reich Gottes, bevor du irgend etwas für die Welt tun willst.
    Der Weg in die Innerlichkeit ist der Weg zum Reich Gottes, der erste Schritt dahin ist SELSTBSTANNAHME & ACHTSAMKEIT!

    WAHRnehmung, GeWAHRsein heisst nichts anderes als mit Reinen Augen die Wahrheit in dem zu erkennen, was ist. 
    Gewahrsein heisst: Du bist die Wahrheit, der Weg und das Leben -  " in der Einheit des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes" - Param Advaita. Das Christus- resp. das Buddha-Bewusstein ist das Ziel der Evolution.

    Um aber dahinzukommen, muss man aufhören an Jesus oder Buddha zu glauben. Man muss vor allem damit aufhören an ihre Historizität zu glauben. Man muss aufhören, an ihre Einmaligkeit und Größe zu glauben. ... aufhören, an die Vielfalt/ Vereinzelung/Körperlichkeit/Materie überhaupt zu glauben. Es geht darum, Buddha oder Jesus "nachzufolgen", um zu entdecken, dass du Buddha resp. Jesus BIST. Der "Sohn Gottes" - das ist deine wahre Natur:
    WERDE, der du BIST!

    (Ein Paradox, mit dem sich der geistig Blinde nicht abfinden kann, besonders  unbeliebt in Fixerkreisen, wo man das Werden mit Machen verwechselt und dem kopfgeborenen Wissen huldigt, dass "alles schon da" bzw. "Keiner da" ist.
    Im Werden, der man IST erkennst du dich als SEIN  u n d  Werden, d.h. anders gesagt: Du - dein Bewusstsein -  bist Kreationist und Evolutionist.  B e i d e s   tut not!

    Denn nur im WERDEN, in der Entwicklung, dem Prozess der Schattenintegration und Individuation evolvierst du zum wahren Menschsein  und gleichzeitig bist du das  kreationistisch-deterministische  Bewusstsein des "Alles ist schon seit Ewigkeiten da bzw. festgelegt".

    Diese Art von Bewusstsein nenne ich multidimensionales Bewusstsein. Multidimensional in dem Sinne auch, weil sich darin alle verborgenen Welten (wieder-) eröffnen. Das archaiische schamanistische Bewusstsein genauso wie das mythische Bewusstsein. Alle Ebenen der menschlichen Evolution von der 1. bis zur ?ten Stufe werden zugänglich. "Und alles offenbart sich in seiner Wahrheit ..."

    Im metaprogrammierten (chaotischen Quanten-) Bewusstsein gibt es so etwas wie Dimension gar nicht. Da gibt es nur Plopp-Plopp und  Boing-Boing. Was man darunter versteht, kann dir am besten der Diskordier sagen! Ich zum Beispiel! :-D

    Wie hilft eigentlich ein Meister?

    Ich machs kurz: Ein Meister beunruhigt dich, verstört dich, er zieht dir den Boden unter den Füssen weg, er nimmt dir alles, vor allem deine Identität, so dass du nicht mehr weisst, wer du bist, woher du kommst und wohin du gehst - und  dann erst darfst du dich mit Angelus S.  wundern, warum du so fröhlich bist.  :-D

    Ganz Kurz: Ein Meister gibt nichts und wenn er gibt,  gibt er dir den Tod!


    0 0


    Auch das Nichtbesitzenwollen

    ist ein Wollen. Ha ha ha, das musste ich lernen, als ich aus einer Mehrzimmerwohnung zu Kerl Allmächtig in ein möbliertes Zimmer zog und all meine Habe von ihm verbrennen liess. Der Gedanke, ha ha, der W u n s c h! - der hinter meinem Umzug steckte, war der, niemals wieder Möbel anschaffen zu wollen, niemals mehr als das mitzunehmen/ zu besitzen, was in einen Koffer geht. Der Gedanke der Möglichkeit,  jederzeit wegzukönnen, ohne Kündigung einreichen zu müssen, ohne Erklärungen abzugeben. Der Gedanke: Frei zu sein von allen materiellen Dingen. Diese Gedanken bezogen sich immer noch auf eine niemals stattfindende Zukunft: Wenn - dann..., wenn ich einmal ausziehen würde, dann hätte ich es leichter ohne Möbel, als mit Möbel. Wenn ich einmal dies oder jenes..., dann... Ich kann mich aber auch erinnern, dass ich mir der Wunschhaftigkeit dieser Gedanken genau bewusst war.

    Jetzt, nachdem Kerl Allmighty mein Zimmer für seine Freundin brauchte,  habe ich doch wieder eine normale MietWohnung und ich schaffe mir genau das wieder an, was ich vor einem Jahr verbrannt oder verschenkt hatte. Allerdings ohne irgend etwas zu bereuen. (Ich habe auch die Ablösesumme für die Einbauküche der alten Wohnung vom Nachmieter zuvor noch nicht bekommen...interessiert mich nicht, genausowenig wie ich bereue, dass ich sämtliche Bücher zurückliess oder dem Gebrauchtwarenladen schenkte.)
    Die wahre innere Freiheit ist nicht von äusserlichen Dingen abhängig, ob man diese Dinge nun hat oder nicht hat. Die wahre innere Freiheit besitzt ohne zu besitzen, das heisst, sie kann besitzen,  ohne mit dem Besitz identifiziert zu sein.Wenn ich das alles früher gewusst hätte, hätte ich mir viel erspart, nicht nur an Geldern. Was ich alles weggeschmissen oder verschenkt habe, wie oft ich Ramadama machte und beim nächsten Mal doch wieder alles anschaffen musste...

    Aber diese Kleine Wohnung, in der ich jetzt lebe, ist absolut ideal für mich. 30 qm gross. Ich drehe mich einmal mit dem Wischmopp im Kreis und das Zimmer ist geputzt. Staubsaugen fällt weg, Staubwischen auch, weil es kaum Gegenstände gibt, die Staub ansetzen könnten. Ich besitze einen Schreibtisch, eine kleine Kommode, ein kl. selbstgemachtes Rundregal für die wenigen verbliebenen Bücher, in die ich nie reinschaue;  einen ebenso selbstgebastelten Unterstand fürs Keyboard, (auf dem ich so gut wie nie spiele,  eine gute Matratze und eine Waschmaschine,mit der ich so gut wie nie wasche.


    Noch einmal: Ob jemand erwacht

    oder erleuchtet, erlöst oder WTF ist, ist mir solange egal, als er nicht offen oder verdeckt-aggressiv spirituelle Irrtümer verbreitet oder offen destruktiv auftritt.
    Solange jemand die Wahrheit schreibt oder sagt, triggert mich nichts, auf die Person hinter dieser Verkündigung zu schauen. Kinder und Narren sagen bekanntlich auch die WAhrheit... Wenn der Boden  - die Seele - bereitet ist, dann ist es völlig irrelevant, woher die Wahrheit geflogen kommt. Der Wahrheit ist es egal, aus welchem Munde sie kommt und wohin sie fällt. Wohin der Same auch fallen mag, der Sämann guckt nicht zurück und gräbt ständig den Boden um, um zu schauen, ob der Same auch aufgegangen ist...
    Dies ist m. E. auch der einzige "positive" Grund dafür, dass ein "Meister" nicht unbedingt die WAHRHEIT selbst verWIRKlicht haben und verkörpern muss, um die Wahrheit zu verkünden. Allerdings dürfte er sich nicht "Meister" nennen. "Lehrer" tuts auch...


    "Hafiz Rüegg"

    zeigt deutlich die Handschrift dessen, der von sich sagt, dass sein Name "Legion" ist. "Wir sind Viele - wir sind Legion". Wie recht Frau XY mit ihren  Worten hatte, die sie auf meine Bitte um "Offenbarung" hin äusserte, ist ihr und allen Mitspielern unbewusst. Genauso wie auch die Herkunft des Satzes...


    Die Alte Ordnung

    sagt: nehme die Dinge an, nimm an, was alles auf dich einfliesst, nimm an, was an Aktion von Aussen auf dich zukommt. Hierbei wird dem Widerstand gegen die Einflüsse von Aussen per se keinerlei Recht angeräumt.
    Die Neue Ordnung sagt: Nimm an, was aus dir selbst heraus kommt, nimm deine innere Wahrheit an. Nimm nicht die Aktion von aussen, sondern deine Reaktionen auf die Aktionen von Aussen an. Nimm deine Gefühle und Gedanken an, die das Aussen in dir auslöst.  Nimm vor allem deinen Widerstand an, der sich gegen die Annahme deiner Gefühle und Gedanken richtet.
    Der Kampf gegen Glaubenssätze ist ein langer...
    Wenn du glaubst, nicht hassen zu dürfen, weil du gelernt hast, dass Hass schlecht und etwas Böses ist... oder wenn du glaubst, nur etwas sagen zu dürfen, wenn es etwas Freundliches, "Nettes" ist (If you can't be kind, be quiet) - dann wirst du eine Menge Widerstand überwinden müssen, um diese verlogenen selbstunterdrückerischen Gutmensch-Attitüden aufzulösen.
    Gerade als Frau, wo du per se zu Nettigkeit und Schöntun erzogen bist. Anders wirst du als Frau im spirituellen Kontext nie ein Mann, d.h. deine männlichen Anteile wirst du erst aus dem Schatten befreien können, wenn du aufhörst, wie eine dämliche Schaufensterpuppe bei jeder Gelegenheit zu lächeln.



    Ich sprach vor vielen Jahren

    einmal mit einer Zen-Praktizierenden  über meine ungeliebte Arbeit. Ich wollte wissen, wie ich meine Abneigung gegen diese Art von Arbeit loswerden könnte.  Durch  Annahme, meinte sie.  Auf meine Frage, wie ich meinen monotonen und langweiligen Schreibjob (Krankenhaus) annehmen könnte, verwies sie mich auf die Gegenwart des Hier und Jetzt: In dieser Präsenz sei jeder Brief, den ich schreibe der erste Brief.  Zudem erinnerte sie mich an die Worte eines bekannten Philosophen:"Nicht die Dinge beunruhigen uns, sondern unser Denken  ü b e r  die Dinge." Also wie ich über den Scheissjob denke, so Scheisse empfinde ich die Arbeit auch.

    Ich fühlte mich damals wie in einer Galeere, den ganzen Tag an der Schreibmaschine sitzen, keine Bewegung, nur Krankheit, Elend, Tod im Ohr. Am Abend, wenn ich mit dem Bus heimfuhr, hatte ich so dicke Beine wie ein Elefant, die Haut silbern und zum Reissen gespannt, danach Kind versorgen, Wohnung aufräumen. Alleinerziehend. Mit jedem Tag fühlte ich mich gefesselter und gelähmter.
    Wie also sollte ich mein Denken über die Dinge verändern, wenn meine Gefühle eine ganz andere Sprache sprechen?  Soll ich anders denken, vielleicht positiv? Sollte ich mir alles, was mich psychisch und körperlich sichtbarlich beeinträchtigte, schöndenken?

    Ich habe das damals nicht verstanden, fand das menschenverachtend: Hey, ich werde von meinem Mann jeden Tag verprügelt, was soll ich tun. Jeder Schlag ist der erste Schlag?

    Diese Art der Annahme ist für mich "Alte Ordnung". Die Alte Ordnung sagt, verändere nicht die Umstände, sondern nimm die Umstände an, in dieser Annahme der Umstände liege die Veränderung.
    Ich habe aber die Erfahrung gemacht, dass in dieser Version von Annahme der Sado-Masochismus genährt wird, dem das patr. Bewusstsein/Überich per se  huldigt. Wie die christliche Askese auch. Nicht anders auch Zen, wie es mir in verschiedenen Menschen begegnete.

    Es stimmt schon, nicht die Umstände sind unbedingt zu verändern, ich selbst muss mich ändern, aber diese Veränderung tritt erst dann ein, wenn ich mich selbst in meinen Reaktionen auf die Welt und die Umstände annehme. Ich bin auch nicht so ohnmächtig, dass ich die Umstände nicht ändern könnte...



    Im Kuckucksnest

    Beitrag von Nurse Radgett zu meiner  Veröffentlichung der FB-Texte von Hannifiz  Lecter : 
    Zitat"...sei dir bewusst was du dir wünscht - es könnte in Erfüllung gehen...wer sich Aufmerksamkeit wünscht bekommt sie... so oder so... die "Form" variert halt einfach...und nein - ich finde es nicht i.O wenn gestalkt wird .... aber auch das ist leider eine der Formen von Aufmerksamkeit... (Zitatende)

    Anm:  Wie ich Nurse R. kenne, meint sie gewiss eine Aufmerksamkeit, die der Gestalkte  - also das  Opfer -  sich gewünscht hat, oder?  Wenn ja, wird wieder einmal die übliche Täter-Opfer-Verkehrung sichtbar. 
    Es ist doch für jedes einigermassen gesunde Empfinden offensichtlich, dass es  i m m e r  der Stalker ist, der Aufmerksamkeit für sich fordert. Diese Verwechslung von Täter-Opfer ist das hervorstechendste Merkmal der Reisewitz-Connection. Aggressoridentifkation. Falsche-Opfer-Syndrom...

    Was mich angeht, ich   f ü h l e   mich nicht gestalkt, Fliegenschiss... ich nenne die Dinge nur beim Namen. Hafiz Rüegg, ein Fakeprofil, welches deutlich die ganze Bandbreite der Komplexe des Fakeaccount-Erstellers demonstriert... Das Alte Spiel: Wer ist der Größte im Affenstall?  Lassen wir sie spielen, die Flatulenzen-Flüsterer. Ist ja nicht das erste Mal. Gerade ruft er wieder einmal nach der Polizei oi oi oi... Schwerer regressiver Rückfall, mein lieber Herr Pater Noster!


     

    Bei Rita Koch lese ich:

    Ohne Glauben geht es nicht. Recht hat sie. An Gott oder Jesus oder Buddha - eine Höhere Macht -  zu glauben ist absolut notwendig und Voraussetzung für spirituelle Entwicklung bzw. ist eine Ich-Du-Beziehung von Mensch vs. Gott absolut notwendig, um letztlich Individuation/Heilung zu erfahren. Glaube im Sinne eines Fürwahrhaltens ist nicht von vornherein antispirituell. Glaube im Sinne von absolutem Vertrauen in eine Höhere Macht, die mich trägt ist nichts anderes als Bakti, Hingabe... Dieses Gelebtwerden wurde mir zu einer Tatsache und wird jedem zur Tatsache, der...
    Auch wenn der Glaube als ein Für-Wahr-Halten nicht das ultimative Gelbe vom Ei ist, so ist er doch der Anfang. Auch der Glaube geht zunächst einmal in Kinderschuhen. Und dazu gehört unabdingbar das Gebet.




    Wer ist der Hahn im Hühnerstall
    fragt man sich hier wie überall
    auf Facebook wie im Kuckucksnest
    wo Nurse B. Radgett  - ohne Witz! -
    abermals im Gange ist,
    Verwirrung zu verbreiten,
    ganz wie in alten Zeiten
    verdreht und wendet sie den Fakt,
    so beispielsweise, wenn sie sagt:
    dass Stalking wohl nicht o.k. sei
    doch kriegt das Opfer,  - wie sie meint -
    durch Stalking das, wonach es schreit:
    Aufmerksamkeit!



    Mein lieber Herr Dämonenmeister, dein Name ist Legion,
    Schreck aller Freien Frauengeister, du mieser Hundesohn.
    Der Freifrau M. von Vogelsang, der ist vor dir nicht bang - 
    Tattammmm!!



    FlatulenzenFlüsterer

      "Hafiz Rüegg" kommentiert auf der Facebookseite von Andrew Cohen:
    Andrew Cohen is a looser and a piece of shit.



    Probleme können nicht

    auf der selben Ebene gelöst werden, auf der sie entstanden sind. Stimmt das?
     Es wäre wie bei allem erst einmal zu definieren, um welche Probleme es sich handelt und in welchem Zusammenhang sie auftreten. Persönliche, zwischenmenschliche Probleme können m. E. nur auf der Ebene gelöst werden, wo sie entstanden sind: auf der persönlichen Ebene der Kommunikation.

    Allerdings können Probleme nicht mit der selben dummen  D e n k w e i s e gelöst werden, durch die sie entstanden sind. Das hat aber nichts mit "Ebenen" zu tun, sondern eher mit Sichtweisen. Eine problemverursachende Sicht-/Denkweise (verzerrte Wahrnehmung bzw. Interpretationsraster) kann nicht aus oder mit der selben verzerrten Perspektive aufgehoben werden.
    Der archimedische Lösungspunkt ist immer ausserhalb. 




    Osho sagt:

    • "You Are Alone You are alone, absolutely alone. The greater the consciousness, the greater the awareness that you are alone." Osho, geb. 1931 indischer Philosoph und Begründer der Neo-Sannyas-Sekte

    Zunächst mal: Für mich ist die Osho Bewegung keine Sekte, sondern eine Bewegung. Was nicht heissen soll, dass sie nicht zeitweise einen ziemlich sektenhaften Charakter angenommen hatte, vor allem dann, als man von Poona nach Oregon zog und dort einfach das Land okkupierte, ohne die Bevölkerung einzubeziehen. Die Angst vor Angriffen aus der Aussenwelt zog Paranoia nach sich und so wurde aus dem Kommunen- Projekt eher bewaffnetes Camp. Viel zu viele Leute, die  Organisation wurde m. E. einfach zu aufwendig und Osho selbst verlor dabei die Übersicht, vielleicht vertraute er auch falschen Leuten, die sich in Machtpositionen gefielen... möglich...

    Aber jede Art von Organisation von Spiritualität  bekommt wohl  eine faschistische Tendenz durch die Ausschliessilchkeit und elitären Ausrichtigung - wir hier drinnen, ihr da draussen, usw.  Dadurch  und durch die hohe Anzahl der Menschen wird dann aus der lebendigen Spiritualität des Einzelnen eine Religion des Allgemeinen.

    Die Aussage Jesu: "Wenn 2 oder 3 in meinem Namen versammelt, bin ich mitten unter ihnen" sind deutet u.a. daraufhin, dass alles, was an Anzahl darüber hinaus geht bei entsprechender Menge/Masse  organisierte Religion zu werden droht. Das ist der Tod der Innerlichkeit und der Beginn des "Glaubens" durch Hören-Sagen resp. an die Dogmen der sich bildenden Glaubenssätze.


    Zu den Worten Osho's:

    • Deutsch: Du bist allein, du bist allein, absolut allein. Je grösser das Bewusstsein, um so grösser das Bewusstsein/ Gewahrsein, dass du allein bist.

    Stimmt, dieses absolute Alleinsein hängt u.a. auch mit der Bindungslosigkeit zusammen, mit der Ungebundenheit, die sich im Laufe der spirit. Entwicklung einstellt, wenn Identifizierungen/ Verhaftungen losgelassen werden an Familie, Freundschaft, Gesellschaft, - wenn die gesamte soziale Konditionierung in sich zusammenbricht. Das ist ein sehr langer und schmerzhafter Prozess des Loslassens, ich glaube nicht, dass so etwas von heute auf morgen geschehen kann, wie man s dvon manchen spirit. "Findern" hört...  Der Prozess ist nicht leicht und macht oftmals große Angst. Da weisst du, dass es keinerlei Hilfe von aussen für dich gibt. Niemand da, der dir auf deiner Reise nach innen beistehen oder dich begleiten könnte, du hast keine Ahnung, was dich erwartet: Erleuchtung oder Wahnsinn, Heilung oder Krankheit... Eine Reise ohne Rückfahrschein sozusagen, blind ins Blaue hinein. Als ich das erste Mal mir dieses kolossalen hilflosen Alleinseins bewusst wurde, erschrak ich furchtbar, der Fuss stockte und wollte nicht weitergehen. Aber wer einmal Ja gesagt, wer einmal diesen Weg betreten hat, der kann nicht mehr zurück...

    Im Individuationprozess lernte ich, mit eigenen Augen zu sehen und auf eigenen Füssen zu stehen. Das fängt damit an, dass man in sich die Gefühle befreit. Selbstannahme. Achtsamkeit. Anders gesagt: Schattenarbeit= Bhakti, Hingabe an den TiefenProzess.
    Alleinseinkönnen  und Hingabebereitschaft ist Voraussetzung für diese "Trancereise", diesen Prozess, denn man verlässt in dem Moment, wo man über die Schwelle geht, den Bereich des Allgemeinen, des Konsensusbewusstseins. Mit jedem Auftauchen aus diesem Prozess der Schattenintegration oder Transformation hat sich das Bewusstsein um einiges mehr erhellt/erweitert, und ein weiterer Schritt auf dem Weg zum WEG.

    Das ist der Weg:  vom zunächst angstvollen Nichtalleinseinkönnen zum angstvollen Alleinseinkönnen in das  ALL-EINS-SEIN hinein, was jenseits von Ego liegt - im  Polsprung vom Ich zum Wahren SELBST, in dem es nichts gibt als DICH, das ICHBIN-Bewusstsein im ALL-EINS-SEIN. Darin gibt es kein Wir und keine Anderen, sondern nur ICH BIN im EINS-SEIN im AlleinsSein.    Bewusstes WERDEN und Wachsen in die langsam und kontinuierlich sich erweitertende Fülle des GottesbewusstSEINs.

    Was uns daran hindert, diesen Weg zu gehen?
    Die Angst vor unserer Freiheit, vor allem aber die Angst vor unserer wahren Größe. Wie jemand mal schrieb: Wir alle sind Riesen, die von Zwergen erzogen wurden und sich deshalb angewöhnt haben, stets mit einem Buckel herumzulaufen... (RA Wilson)
    Gepostet 16.01.2013,  im Thread GEdanken zur Tageslosung, WIR-Forum.

    AllEins-Sein ist wieder so ein saublödes Substantiv, welches irgendein Absolutes vorgaukelt. Alleins-Sein ist aber keine absolute Grösse, sondern ein fliessendes allumfassendes Sei-en in immer mehr grössere Einheit.




    Param advaita -

    jenseits von Erleuchtung ist es dem erlösten Mind gar nicht mehr möglich, Konzepte zu basteln aus lebendigen spirit. Erfahrungen/Einsichten. Es gibt hier auch keine spirituellen Erfahrungen mehr... Alles fliesst und dieser Fluss wird nicht mehr von irgendwelchen besonderen Erfahrungen durchbrochen. Das einstmals Besondere ist zur Norm geworden: Gewahrsein.

    (Aus Dez. 2013 - Jan. 2014)

    0 0

     Hare Hedgecock!


    Manche  Erwachten
    scheinen mir mitunter doch sehr verschlafen. So Karl Renz, wenn ihm im Goldenen Moment seiner Gegenwärtigkeit so widerwärtige Zukunftsvisionen  wie wiederkehrende Zipperlein "erscheinen" können, die "nie aufhören". 
    Ein anderer gibt öffentlich bekannt, er kriege "patriotische Gefühle" beim Hören seines Heimatslangs oder postet weltverbesserische Videos und Gesänge. Auf meinen diesbezüglichen Kommentar, meint man, man nehme das nicht mehr so genau...

    Dann kann ich nur  nur hoffen, dass ihr Gewahrseins-Fokus sich dahingehend qualitativ verbessert, sofern er überhaupt ... Ist es wirklich möglich, dies nicht mehr genau zu nehmen?
    Es ist m. E. unmöglich, wach zu sein und gleichzeitig eine  Unwahrheit zu sagen. Im spirituellen Kontext ist man grundsätzlich immer der relativen wie der absoluten Wahrheit verpflichtet. Oder auch nicht - ha ha ha -  Ausnahmen bestätigen fast immer die Regel.

    Tatsächlich nämlich nimmt man vieles nicht mehr so peinlich genau jenseits von Ego. Die Detailkrämerei, das Erbsenzählen hat aufgehört, die engen Kategorisierungen sind aufgelöst. Da darf ich sogar "lügen" - insofern als Vieles, wenn nicht gar alles, als vollkommen irrelevant erkannt worden ist. A
    In einem Satsang-Rahmen aber, finde ich,  muss ich es "genauer" nehmen, als im AlltagskonsensusQuatschtalk mit  Herrn und Frau Normal.

    Aber: Mit was nimmt man es denn eigentlich nicht so genau? Mit der Wahrheit oder mit den Identifikationen?

    Param advaita - Einem voll in das Gewahrsein erwachten Menschen ist es gar nicht mehr möglich, sich als "Jemand" zu präsentieren, der "Ich bin dies oder jenes" an Eigenschaften  kommuniziert. Natürlich kann er das- aber nicht ohne, dass er einen Knoten in die Zunge kriegt, d.h. es wird ihm bewusst, was er grade "nicht so genau" nimmt.
    Als wirklich ins volle Gewahrsein Erwachter hast  du keinen Urlaub vom Gewahrsein. Alles, was du tust, ist Satsang und Gottesdienst.


    Auf der anderen Seite  - wenn man es ganz "genau" nimmt - wäre es "ohne mich" gar nicht mehr möglich, überhaupt zu kommunizieren, insofern man ja nichts mehr über sich aussagen kann.  Doch auch ich verkünde noch zuweilen (unter "Normalos"), dass ich dies oder das lieber habe, als dies oder jenes, was ja im Grunde auch nicht (mehr) stimmt. Ist mir allerdings bewusst.
    Zum Beispiel mag ich den frischen Brötchenduft, der aus der Bäckerei durchs ganze Treppenhaus zu mir nach oben in die Wohnung dringt sehr viel lieber als Brandgeruch. Bei letzterem weiss ich nämlich nie, ob der aus dem Asia-Restaurant im Erdgeschoss oder vom Nachbarn kommt, der sich mit seiner Flasche Wodka und seiner Zigarette ins Bett gelegt hat oder vielleicht das Essen auf dem Herd vergessen hat...

    Ja, Jimmybondy, eigentlich habe ich "gelogen", als ich dir sagte, dass ich dich mag - war nur eine Beruhigungspille für dich und gewirkt hat sie ja, nöch? :-)  Nein, tatsächlich gibt es kein Mögen oder Nichtmögen, Sympathie-Antipathie in meinem Gefühlsleben. Und nein, ich liebe auch nicht alle Menschen - auch darin hast du unrecht - weil: es begegnen mir nicht ALLE Menschen. Und was deren Handlungen angeht, ist mir das ebenso furzendreckegalll...


    Das GeWAHRsein

    fragt immerzu "Ist das wahr?". Unaufhörlich stellt ES sich/ mir die Frage nach der WIRKLICHKEIT und WAHRHEIT. Ich kann  mir das "Objekt" der Wahrheit allerdings nicht aussuchen.  Der metaprogrammierte Mind ist chaotisch. Da steigen ständig Gedanken hoch, da ist immer wuseliger Hochbetrieb. Die meisten Gedanken werden fallengelassen, aber immer ist da einer, den ES in den Fokus nimmt und herausfischt aus dem chaotischen Gedankenschaum. Die Frage nach der WAHRHEIT ist mir jedoch nicht bewusst, irgendwie ist Frage und Antwort in Eins gegangen.
    Komisch: Stille wird es, wenn ich nach draussen schaue, insofern mich die äussere Welt nicht mehr beeinflusst oder tangiert. Wenn ich nach innen gerichtet bin, sprudelt es, die äussere Welt ist "tot" oder ich bin für die äussere Welt tot. Egal...


    Das linear-diskursive Verfolgen von Gedanken funktioniert auch nicht mehr. Die Mehrheit der Gedanken steigen nur in Ansätzen, in Fetzen auf und versinken wieder. Früher hatte ich einen Sport draus gemacht, Gedankenketten und -Assoziationen zu durchbrechen, gerade wenn das Kopfkino am schönsten war. Auf diese Weise verlor ich mich nicht mehr in ihnen und blieb damit in der Gegenwart. Das hat wohl dazu beigetragen, die Identifikation mit den Gedanken langsam aufzulockern. Ich machte das genauso beim Filmegucken oder beim Lesen von mehr oder weniger spannender Literatur... oder auch mit dem Essen -  wenns am schönsten war, habe ich abgebrochen. Zur Gewohnheit machte ich mir auch, mich nicht nur meiner selbst (Körper), sondern auch immer wieder mit allen 5 Sinnen meiner Umgebung zu vergewissern, möglichst objektiv, ohne mich gedanklich-assoziativ in ihr zu verlieren.
    Solche "Übungen" kamen mir immer auf meinen langen Waldspaziergängen in den Sinn. Einübung ins Chaos, würde ich das mal nennen...



    Dein Sein,

    wie du es schilderst, scheint mir ein impotentes, leeres Sein zu sein.  Dein SEIN hat mir keine Innerlichkeit.  Keine Substanz. Dein Sein scheint mir eher moralisierend und hat etwas moralines Weltverbesserisches an sich. (Deine Aufmerksamkeit  richtet sich m. E. zu sehr nach aussen auf die anderen. Dasselbe empfiehlst du, wie ich lese, auch anderen ("unbewussten"!) Menschen, z.B. dass man darauf achten soll, wie oft man andere Leute in der "Bewusstlosigkeit" antrifft. Leider kann dies aber niemand beurteilen, der nicht schon ziemlich erleuchtet ist ...! Somit bastelst du hier recht eigentlich für den Empfänger deines Briefes  ein unlösbares Problem, eine "verrücktmachende" Double bind-Falle.
    Dein SEIN ist offenbar ein Entweder-Oder-Sein ohne das Paradox des Sowohl-Als auch.

    Das wahre SEIN aber ist wie immer paradox: ohne Worte  und  - nicht vergessen!!! -  auch  OHNE Schweigen!
    Es wäre noch die Frage zu klären: Was verstehst du eigentlich unter "abstrakten Gedanken", die deiner Meinung den Menschen vom Da-SEIN trennen?



    Ich kriege Knoten in Hirn und Zunge,

    wenn ich ansetze, etwas zu erklären oder zu re-kapitulieren. Es knirscht regelrecht in den Synapsen beim "re-", sich zurückerinnern. Auch Erklärungen abzugeben erscheint mir sinnlos. Es hat immer mit den mentalen Bildern zu tun, mit den Vorstellungen... Es ist nicht mehr so einfach möglich, mir irgendwelche Filme auf den Projektor zu ziehen.


    Ob ich meine Wahrheiten

    in meinem blog oder irgendeinem Forum poste, ist mir Jacke wie Hose. Es gibt keine Grenzen zwischen den Kategorien Forum vs. Blog. Die Wahrheit, wie sie jenseits von Ego erkannt wird, ist  - ob relativ oder absolut - nicht diskutierbar und muss nicht verifiziert werden durch einen Experten oder eine Allgemeinheit. Die Wahrheit  steht. Subjektiv.  Felsenfest.


    Noch einmal:

    alles, was ich schreibe, was ich an "Hinweisen" gebe, egal, ob im blog oder im Forum - hat nur eine Bedeutung für mich allein... Ich schreibe nicht für andere, um  irgendetwas zu bewirken. Ich habe keine Absichten, auch keine Absicht irgendwem zu helfen. Wenn ich sage, ich gebe "Hinweise", z.B. was die Schatten resp. die Muster angeht, die ich "aufzeige", so ist dies schon Interpretation und stimmt so eigentlich nicht. Ich sage das nur zum besseren Verständnis,  um klar zu machen, dass ich niemanden persönlich angreifen will. Ich sehe tatsächlich keine Person hinter den Nicks. Ich sehe, was geschrieben steht und gehe darauf nur ein, insofern ich daran und daraus etwas lerne, insoweit die Frage getriggert wird: Ist das wahr?  Dieses Bewusstsein kann man dem Normalverstand nicht begreiflich machen, der immer etwas tut,  u m  ...
    Wenn ich Schatten oder Psychoabwehrstrukturen aufzeige, dann bin ich ebenso sachlich-unpersönlich und emotionslos, wie alles andere. (Nur das Lachen, die Heiterkeit  läuft immer parallel). Es ist wie eine Art Studium, welches ich absolviere. Ich lasse mich auf Texte, auf Worte ein und die  Antwort/Wahrheit kommt spontan, ohne dass ich sie vorher irgendwie gewusst hätte.  Es ist eine Art Gleichzeitigkeit, bei der ich selbst Lehrer und Lernender bin, eine Einheit...es gibt keine Worte, um dies zu beschreiben.

    Dass man mich persönlich angriffig empfindet, liegt daran, dass die Menschen mit ihren Nicknamen, ihren Konzepten und mit ihrem (eingebildeten Netz-)Status viel zu stark identifiziert sind. Wer  z.B. mit einer Meinung/Glaubenssatz/Dogma zu stark identifiziert ist, der fühlt sich bei Kritik dieser Meinung in seinem ganzen Mensch-Sein herabgewürdigt. Das ist die Crux.



    Ich weiss,

    dass ich mit vielem, was ich schreibe, Illusionen kaputtmache, dennoch habe ich keine Absicht, dies zu tun. Ich muss schlicht und einfach nur das schreiben oder sagen, was ich als Wahrheit erkenne. Was dies für Auswirkungen hat, darauf habe ich keinen Einfluss und keine Kontrolle.


    In der Welt, aber nicht von der Welt zu sein,

    bedeutet, dass du alle Ebenen des Seins, die duale Ebene mit all ihren Subebenen aus der nondualen Perspekte ganzheitlich wahrnimmst. Ich sehe alles, was auf der Weltebene des Ichs geschieht, bin aber nicht mehr in diese Alte-Ordnungsmuster  verstrickt. Viele Spiris verstehn nicht, dass ich mit psychiatrischen Diagnosen hantiere. Das gehört aber zum Lernen, dem ganzheitlichen "Durchschauen des Ichs bzw. der Welt". Der integrale Weg umfasst alles, jede Ebene des Seins, da gehört die psychologische Dimension genauso dazu. Alle Diagnosen haben ihre Berechtigung auf ihrer Ebene der Anwendung. (Ich-Ebene)
    Es gibt, wie es aussieht, keinen (Krankheits-)Zustand, den ich nicht in meinem eigenen Leben durchgemacht hätte.



    Du hast ganz recht, Hafizzi-Habib,

    ich  habe keine Freunde. Wem die ganze Welt gehört, wem die ganze Welt Freund ist und wer von sich SELBST ganz erfüllt ist,  der braucht keine (besonderen) Freundschaften. Wenn du Freunde brauchst, ist das nicht weiter schlimm, aber wenn du es ernst meinst mit der Spiritualität, wirst du auch dein Bedürfnis nach (spezieller) Freundschaft irgendwann einmal opfern müssen. Bis dahin aber solltest du dir erst einmal deine symbiotische Bedürftigkeit (gegen die du so ankämpfst)  und deine Abhängigkeitswünsche eingestehen. Daran haperts nämlich.

    Du schreibst Andrew Cohen auf die Seite, er sei "a piece of shit", du geistloses, unqualifiziertes Schandmaul!? Und versteckst dich dabei hinter einem FakeNick - warum, wovor hast du Angst?

    Lass dir gesagt sein, in einem spirituellen Forum bist du ganz sicher fehl am Platz. Für aufgeblasene gottspielende SuperÄrsche empfehle ich wie immer als Übergangslösung

    http://www.narzissmus.net/?page_id=76
    Ohne Heilung gibts vielleicht ein kurzfristiges Erwachen, von Dauer ist aber nur die nie ausbleibende anschliessende Identifikation mit der Erfahrung des Erwachens.

    Klar bist du nicht der Michdra. Aber anhand deiner/Eurer "legionären" Umtriebe und meiner Einblicke hinter die Kulissen des WIR ist mir nun auch einiges über die Michdra-Sache klargeworden.



    Das Dumme ist,

    du weisst nicht, was eine Identifikation ist, bis zu dem Moment, wo sie von dir abfällt.  An was du sie aber dennoch erkennen kannst, wenn du ein wengerl wach wärest: bei "Angriff" auf deine Identität, d.h. auf dein Selbstbild, werden in der Regel die psych. Abwehrmechanismen herausgekitzelt. Du fühlst dich verletzt, gekränkt, willst zurückschlagen - hier hast du deine Identifikation! Jetzt kannst du mit ihr "arbeiten". Schattenarbeit.





    Vor vielen Jahren

    geschah es einmal, als ich bei einem Meeting der Anonymen Alkoholiker lauter "Erleuchtete" sah. Über jedem dieser an die 30 Menschenköpfe schwebte ein goldenes "Krönchen" in einem hellen Lichte. Natürlich sah ich dies mit dem inneren Auge...



    Rita Koch

    ist seit einiger Zeit wieder auf der richtigen Spur des wahren Täters. Der heisst bei mir Yaldabaoth und Rita nennt ihn Jave. Bravo! Keine leichte Aufgabe bei dem janusköpfigen Gott durchzublicken.  Das ist aber die Aufgabe auf dem spirituellen Weg, anders wird man nie aus der Aggressoridentifizierung und Täter-Opfer-Konfusion herausfinden. Jave, Jehova, Jalbadaoth ist der Prototyp des narzisstisch-grandiosen SuperEgoArsch! In uns selbst. Blaubart. Rita sieht das völlig richtig. Das Alte Testament zeigt Bilder der Seele unter der Herrschaft des patriarchalischen Über-Ichs.
    http://www.ritakoch.net/author/schattenkrieger/

     

    0 0


    Manch einer dieser sog. Erwachten

    dünkt sich nur erwacht. Da hatte man  - wenn überhaupt - eine authentische spirituelle Erfahrung, der Verstand aber macht  - in jedem Fall! - ad hoc ein Konzept draus, eine tote Überzeugung  und daran haftet er und hält unglücklicherweise die Erinnerungsbilder für die Erfahrung selbst. Diese Vor-Stellung, diese Bilder werden ihm zum Götzen.
    Mach dir kein Bild...

    Wer keine Achtsamkeit übt, hat keine Chance, sich je aus dieser Identifikation heraus und ins PermanentGewahrsein hinein zu entwickeln. Achtsamkeit ist Kult? Kann nicht sein, denn wer weiss, dass es  die Achtsamkeit nach Innen ist, die auch die Büchse der Pandora öffnet -  davor haben die Leute ja doch am meisten Angst.




    Den Diskordian

    habe ich transzendiert, jetzt bin ich sozusagen ganz "unique", d.h. ich bin die Begründerin der Kirche der Lollosophen, der Einzig Wahren Religion... ha ha ha...  Aber noch sind nicht einmal drei Leute in meinem Namen zusammengekommen...
    Gute Nacht, TheDiskordian -  Man steigt nicht zweimal in den selben Fluss.


    Selbstverwirklicht

    zu sein, heisst mächtig zu sein. Eigenmächtig,jedoch nicht auf der Eigenwilligkeit des Egos beruhend, sondern auf der Ermächtigung durch das SELBST. Selbstermächtigung. Eine Macht, die nicht  ü b e r  andere Menschen ausgeübt wird. (Obwohl manche das ganz anders empfinden, wie gesagt: der Empfänger bestimmt die Botschaft.)




    Schuldlosigkeit

    kann nicht als Annahme oder Überzeugung/Dogma geglaubt, sondern nur durch die lebendige Erfahrung mit dem lebendigen Gott resp. in der SELBSTerfahrung verWIRKlicht und verifiziert werden. Es ist christlich jargoniert, die Begegnung der Seele mit Gott, die bewirkt, dass du von SELBST erkennst, dass das SELBST, d.h. der Sohn Gottes die Sünden der Welt -  auf sich genommen hat. Bevor du dich als schuldlos erkennst, musst du dich aber als schuldig erkannt und auch bekannt haben. Es genügt nicht, wie viele von diesen Vergebungstechnikern zu sagen: ich war unbewusst, deshalb habe ich keine Verantwortung für meine Taten. Das ist Selbstbetrug. So einfach ist das nicht. Auf dem Weg "von unten", der Schattenintegration wird mir ganz deutlich vor Augen geführt, worin ich mich schuldig gemacht habe. Und hier ist auch der Platz für die so sehr verpönte Reue. Du wirst bitterlich weinen, wenn du erkennst, wie sehr du durch dein Handeln den "Sohn Gottes" angegriffen hast. Deine TRauer scheint keine Grenzen zu kennen - und dies insbesondere dann, wenn du erkennst, dass  du das, was du anderen Menschen/Wesen getan hast, dem Sohn Gottes (SELBST) getan hast.


    Das sog. Böse

    versteckt  sich mit Vorliebe hinter der Fassade der moralisch einwandfreien "Güte" des "Gutmenschen." Die schlimmsten und gefährlichsten dieser Sorte sind die Spirifreaks in ihren moralinen Rechtschaffenheitsräuschen.


    In meiner Mystik

    stand ich christlicherseits vor allem Konrad Dietzfelbinger und Willigis Jäger nahe. Jenseits von Erleuchtung jedoch - param advaita - ist man auch jenseits jeglicher Konfession, da hat man auch jede spezifische Mystik transzendiert. Was aber nicht bedeutet, dass die Symbole nicht mehr aus dem Unbewussten steigen. Ganz im Gegenteil werden religiöse Symbole aller Religionen enthüllt und in ihrer Bedeutung erkannt.
    "Hafiz Rüegg" schreibt mir am 15.01.2014
    auf meine Facebook-Seite:

    Mich rührt Deine Aufmerksamkeit, die Du mir schenkst. Ich scheine Dich mittlerweile rund um die Uhr zu beschäftigen! Hihihi... Nur, Moni, bedenke eines: Du bekämpfst ein Phantom, denn mich gibt es ja gar nicht...! Deshalb ist es mir auch Schnuppe, ob Du mich öffentlich denunzierst. Deine Drohkulisse wirkt bei mir nicht. Nur frage Dich mal: Ist es die Zeit & Energie wirklich wert, ein Gespenst zu jagen?! Dazu kommt, dass Du Dich immer mehr der Lächerlichkeit preisgibst und dies ist ja nicht gerade vereinbar mit dem Bild der grossen Erleuchteten, das Du ja so gerne nach aussen projizierst! Weisst Du, für mich ist das ein riesen Spass & ich erhalte mittlerweile beinahe täglich emails von Leuten aus dem WIR, die sich bei mir dafür bedanken, dass ich Dir ab und zu einen verbalen Tritt verpasse. Also, don't be so bloody serious, Moni...! Muhahahahahaha...!!!!!
    vor etwa einer Stunde · Gefällt mir

    Hafiz Rüegg P.S.: wie kann man nur so blöd sein - Moni! - Du nennst in Deinem Blog den Klausi bei vollem Namen inkl. Arbeitsort! Etwas, über das Du Dich im Forum so ausgeheult hast! Oh Mann, Moni, wir sind halt doch ein gutes Team...! So, und jetzt diesen Text sofort im Forum posten - jetzt Sekret-ärin! Muhahahahahaha...!

    vor etwa einer Stunde · Gefällt mir

    Soso, der Jäger fühlt sich gejagt? Interessant.
    Hafiz Rüegg ist ein Mitglied der FB-Gruppe "Friends of Karl Renzieshausen". Ebenfalls Mitglied und/oder der mutmaßliche Betreiber dieser Seite  ist  ein Alfred B. Der Mann auf dem Foto hat eine frappierende Ähnlichkeit mit Herrn Gott.  Mein Zugang zu dieser Seite wurde  erst kürzlich blockiert.  Auch "Hafiz" versteckt sich.

    Erstaunlich, kaum rüttelt man ein wenig an den Konzeptkrücken, da laufen sie schon fast Amok. Die erwachten "Niemands" habens aber drauf, sich als "Jemand" zu profilieren,  das scheint sie "wirklich rund um die Uhr zu beschäftigen".


    Wenn ein Stalker sich bedroht und gejagt fühlt, weil man sein öffentliches Treiben noch öffentlicher macht, ist höchste Vorsicht geboten: da wird - wie man lesen kann -  die "Drohkulisse" des Stalkers von ihm selbst nach aussen projiziert und der Verfolger fühlt sich nun vom Verfolgten verfolgt... der volle Paranoia-Wahnwitz.

    Interessant: Ich mache jetzt eine ähnliche Erfahrung, wie S. sie gemacht hat. Sie wusste nicht, wer sie stalkte.  Ich soll auch nicht wissen, wer hinter Hafiz steckt... Mir ist es egal, wie sie heissen, ob Fredo, Eve, Charly - ich sehe die "Reisewitz"-Struktur und das ist bei jedem dieselbe Krankheit. Hinter dem Nick Hafiz verbergen sich meiner Meinung verschiedene Personen.







    Wo bleibt Hafiz Habibi?

    Ist ihr  Computer vielleicht kaputt? Ist ihm nun die Teetasse auf ihre Tastatur oder ihr die  T-Taste in seinen Tee gefallen?
    Fragen über Fragen... Great Entertainment, Habibi! (23.01.2014)

    Geistige Gesundheit

    ist es nach herrschenden Paternoster-Maßstäben, wenn du jederzeit sagen kannst, was für ein Wochentag ist. So sah ich in einer TV-Doku, wie man einen alten Mann, der schon ziemlich "hinüber und darüber hinaus" schien, insistierend befragte: Kannst du uns sagen, was für einen Wochentag wir heute haben? Brav, wenn auch mühsam,  kramte er in seinem Gedächtnis und ebenso brav gab er die "richtige" Antwort und erntete dickes Lob dafür.

    Welch ein Unsinn, welche Unkenntnis spricht daraus! Im Älterwerden haben wir ein anderes Gefühl für Zeit und die Namen der versch. Wochentage werden absolut unwichtig und nebensächlich.  Die Zeitbeschleunigung ist ein ganz natürliches Phänomen beim Älterwerden und im Sterbeprozess  befindet man sich am Ende - wenn man dies zulässt und im Namen von Normalität/Alltagskonsensus weder von innen noch aussen dagegen ankämpft  - in der absoluten Gegenwart Gottes.

    Dieselbe rasende Zeitbeschleunigung und Vergesslichkeit findet man im spirituellen Erwachenskontext, z.B. wenn Tiefenprozesse eingeleitet werden. Ich habe irgendwo gelesen, dass ganz allgemein bei allen - auch jungen -  Menschen die Zeit viel schneller vergeht. Vielleicht rasen wir doch  "alle" auf den Punkt Omega zu? Aufstieg in die 5. Dimension, Juhuuuuu? Nur ein müßiger Gedanke...


    Zipperlein

    Ich friere nicht mehr so leicht wie früher, ich stelle fest, dass ich bei 18 Grad im Sitzen immer noch ein Wohlgefühl habe. Nur bei längerem Sitzen wird es kühl. Ich habe diesen Winter noch nicht geheizt. Die Wohnungstemperatur liegt immer zwischen 17 und 20 Grad.
    Seit Herbst 2011  -  dem Zeitpunkt der "Letztgültigen Tralala -Befreiung" - bin ich auch nicht mehr wetterfühlig. Bluthochdruck oder Gelenkbeschwerden/Kopfschmerzen bei diversen Wetterlagen kenne ich nicht mehr.  Ausser den Zipperleins, die ich schon seit über 30 Jahren kenne (ab und an ischialgische Schmerzen im LW-Bereich oder der Schulter bei bestimmten Bewegungen oder schwerem Heben) und zeitweise auch mal heftiges Sodbrennen, gab es bislang keine "Krankheiten" mehr. Die sog. Zipperleins sind also  keine Alterserscheinungen!


    Manchmal spüre ich

    beim Aufwachen einen Druck auf der Brust, ein Krampf- und Engegefühl um die Herzgegend herum, die sich oft erst dann wieder löst, wenn ich die Situation bzw. dieses Körpergefühl lange genug befragt und "meditiert", d.h. schattenarbeitsmässig durch Ein-Sicht in evtl. externe Zusammenhänge gelöst habe. Obwohl ich sicher bin, dass ich nichts mehr verdrängen kann. Meistens kommen solche Beschwerden auch einfach nur durch falsches Liegen von der Halswirbelsäule her, die auf die Brustwirbelsäule...la la la --  (Das hört immer auf! :-D, Karl Renz! Alles geht vorüber...)

    "Meditieren" heisst in diesem Fall "Reden":  lautgeführte unkontrolliert-chaotisch verlaufende Selbstgespräche, bis sich  der Kern des Problems zeigt, wenn es denn eines gibt.  Passiert heute so gut wie gar nicht  mehr und dauert heute auch nicht mehr so lange, wie dies früher der Fall war.

    Ungeordnete laute Selbstgespräche zulassen, stand am Anfang meines Weges. Dabei hatte ich zunächst einmal grosse Schwierigkeiten, zu akzeptieren, dass Selbstgespräche nicht von vornherein "schlecht" d.h. krankhaft sind.  Diese Selbstgespräche führten mich in meine Tiefe, zu mir SELBST. Durch das Zulassen dieser lauten Selbstgespräche lernte ich langsam, die Kontrolle abzugeben.




    In längeren Gesprächen

    mit Anderenist es so, dass ich sehr große  Probleme habe, fremden Bildern, fremden Vor-Stellungen mental zu folgen, besonders jenen, die Befürchtungs- oder Sorgenszenarien vermitteln, da kriege ich eine Art Verkrampfung zwischen der Stirn. Wahrscheinlich liegt das daran, dass sich die Augen ja ganz automatisch mitbeteiligen beim Folgen von Vorstellungen, egal, ob man den eigenen Bildern oder den mitgeteilten Vorstellungsbildern der Anderen folgt. Ich kann mich mit so etwas nicht mehr identifizieren. Es ist, als befinde ich mich im falschen Film  - im Film der der Alten Ordnungstrukturen... und mein Körper gibt Alarm!

    Dasselbe gilt für strategische Entwürfe von Vorgehensweisen, (die sich ja in eine imaginäre Zukunft ausdehnen). Allein schon, wenn jemand sagt: Ich rufe dich später an, reagiere ich verwirrt, fühle mich wieder in der Zwangsjacke der Zeitzwangsausübung und damit aus dem Fluss der Ewigkeit bzw. des "Augenblicks"  gerissen,  - wenn ich nicht sofort gegensteuere und mich meiner Hier und Jetzt-Verankerung vergewissere. Mir selbst kommen manchmal noch solche Redensarten über die Lippen: Bis später, bis Morgen, nächste Woche werde ich, will ich... allerdings bin ich mir immer dabei bewusst, dass es kein später gibt und dass eben alles anders kommt, als ich es plane oder will. Im Grunde kann mann sich solche Phrasen schenken. Wenn du mich anrufen willst, ruf mich einfach an,  ohne Zeiten zu nennen.

    Ich fing schon vor Jahrzehnten damit an , mir jedesmal bei solchen Vorhaben zu sagen: Das nehme ich mir JETZT vor, was ich später aber wirklich will und tue, steht in den Sternen.
    Oder auch wenn ich in Gedanken jemandem die Meinung geigte und mir vornahm, ihm beim nächsten Treffen mal so richtig Bescheid zu geben: Das sage und fühle ich JETZT, was ich dann aber in der wirklichen Begegnung tue, entzieht sich meiner Kontrolle.
    Oder auch bei Wünschen: Das wünsche ich mir JETZT...  und dann habe ich mir diesen Wunsch voll bewusst gemacht und anschliessend fallengelassen.
    Ah ja, mir fällt gerade auf, dass es sich hierbei schon um Loslassen handelte, um chronische Anhaftungen zu vermeiden.
    Wie ich schon einmal sagte: Das waren keine Übungen, die ich irgendwo abgelesen hatte, die kamen mir von selbst in den Sinn.



    The Chaos

    is healing - die Hornochsen aber glauben, sie müssten umgekehrt das Chaos heilen.  Mal wieder die typische Täter-Opfer-Verwechslung! Um sich Klarheit zu verschaffen, sollte man sich daher immer fragen: Wer hat die Kontrolle?

    Die Neue Weltordnung hat nichts mit Verschwörungstheorien zu tun, sondern ist die neutestamentliche von Jesus versprochene Neue Ordnung, die sich mit dem Weltuntergang der Alten (patr.) Ordnung/Bewusstsein manifestiert. INNERLICH manifestiert. Ohne das Chaos wird gar nichts neugeboren! Auch keine neue Ordnung. Chaos zulassen, heisst, in Bewegung zu kommen. Die innerliche Geburt der Neuen Ordnung findet seine Ent-Äusserung auf der Konsensusebene, spiegelt sich jedoch in falscher Weise im pervers-paranoiden AngstSystem der Verschwörungstheoretiker.


    Statt diese Neue Ordnung innerlich zu gestalten und fruchtbares konstruktives  (!) Chaos zuzulassen, wird das Chaos (Weltuntergangsszenarien ua.) nach aussen projeziert und damit destruktiv in der Welt manifestiert und bekämpft. Was dabei rauskommt: "Dämonenkämpfe".  Das Dämonische: Der Engel  (des fruchtbaren Chaos) wird für einen Teufel (der destruktiven alten Ordnung)  gehalten.
    Die Angst vor dem Chaos ist nichts anderes als die Angst vor der Liebe - ein Synonym für die  Angst vor der Auflösung des Egos.
    Die WAhre Neue Weltordnung ist nichts anderes als der SELBSTorganisierte metaprogrammierte unkonditionierte befreite Mind.



    Fallenlassen

    Schreibt einer:   Plötzlich war zu bemerken , "fallen lassen" ist geschehen.Das Bemerken äußert sich durch inneres Stillsein in immer mehr Sitauationen, die vorher die Gedankenspirale angefacht haben; in einer Konstanz des Seinsgefühls; in einer Gelassenheit gegenüber der Gewissheit des Todes..."


    "Fallenlassen" im spirituellen Kontext bedeutet in meiner ERfahrung eine grundlegende Kapitulation und Hingabe letztlich an den Tod. Deshalb ist diese Hingabe auch sehr schwer für das Ego und ist bei vielen Menschen nur im Augenblick äusserster Verzweiflung gegeben. Wenn du nicht mehr kannst, wenn du nicht mehr kämpfen kannst...

    Niemals - never ever - kann man aber in ein Sein fallen, welches sich mit einer "Gelassenheit gegenüber der Gewissheit des Todes" füllt. Das Sein ist per se "todlos" und die Gewissheit im SEIN ist Unsterblichkeit! (Wenn überhaupt eine Gewissheit  v o n  etwas ist, jenseits von Erleuchtung gibt es eigentlich weder Sterblichkeit noch Unsterblichkeit. Beides ist einfach irrelevant geworden. Bedeutungsleere Substantive. Obiges "Fallenlassen" hört sich mir sehr nach Entspannung an, was ja auch nicht schlecht wäre... Diese "Konstanz des Seingefühls" erinnert an den Gleichmut in Abwesenheit des Egos. Es kann sich aber niemals um diesen Gleichmut handeln, wenn er mit irgendwelchen "Gewissheiten"über Sterben usw. einhergeht. Hierbei handelt es sich wohl eher um eine der üblichen vestandesmässigen "Überzeugungen".  Die Gewissheit der Unsterblichkeit ist auch nichts, wessen man sich immer und überall gewisse wäre. In meiner Erfahrung war diese Gewissheit ein einziges Mal gegeben: an jenem Morgen als ich "ohne mich" aufwachte. Seither denke ich über solche Dinge nicht mal nach, es gibt für mich weder Sterblichkeit noch Unsterblichkeit.

    Diese Begriffe sind wie alle Substantive irrelevant im Sinne von Bedeutungsleere. Irrelevanz/ Bedeutungslosigkeit entsteht immer dort, wo Gegensätze vereinigt wurden, bzw. als eins und ungetrennt erkannt worden sind.



    Noch einmal: Parteinahme

    gibt es auf meiner  Seite nur für die Opfer von Gewalttätigkeit. Was aber nicht heisst, dass ich mich mit deren Racheakten, die ebenfalls verbale Gewaltakte sind,  identifiziere.  Dass ich verstehen kann, heisst nicht automatisch, dass ich gutheisse!
    So kann ich Rita Koch verstehen, aber ihre Art - vor allem die lange Dauer der Kartharsis nicht gutheissen.

    Ich kann mich auf der anderen Seite auch in die Psyche der Täter versetzen und mich dennoch nicht so vollständig mit ihnen identifizieren, dass ich es gutheissen könnte, was sie tun.

    Parteinahme gibt es auch nicht für Leute, die sich für meine Freunde halten. Ich bin in jedem Falle immer der WAhrheit verpflichtet, so wie ich sie erkenne und lasse mich nicht vonsymbiotischen Verschmelzungswünschen dirigieren. Ich gehe mit niemandem eine "Dual-Union" ein, die mich daran hindern könnte, die Wahrheit zu sagen.


    Wie ich schon sagte, ich lasse mich ein, ich laufe mit manchen Menschen eine Weile in deren Mokassins resp. segle ich eine Zeitlang in deren Fahrwasser mit, aber ich identifiziere mich nicht voll mit ihnen, das heisst, ich fühle mich immer "getrennt" im Sinne von individuiert (= im Gegensatz zur Symbiose, die die Verschmelzung auf der Ego-Ebene sucht, im "Einssein" von Meinung und Übereinstimmung von Überzeugungen und Zielsetzungen) 

    Dieses Einlassen  bewirkt immer  Lernen, ist wie ein "SELBSTorganisiertes" Arbeitsprojekt, das erst dann beendet ist, wenn ich einen ganzheitlichen Gesamteindruck erhalten habe. Diese "Projekte" gehören mit dazu im Prozess des "Ich-Durchschauens" resp. des "Welt-Durchschauens" und Welt-Erfassens, welche m. E. nur  jenseits von Erleuchtung. Param Advaita stattfindet. Dann nämlich, wenn die personale Schattenintegration abgeschlossen ist. und sich der Radius des Gewahrseins von der personalen Ebene auf die Kollektivebene und darüberhinaus erweitert.


    Diese Erweiterung gibt es auch in den Indivuduations-/Schattenprozessen (auf der "Hinreise zu  Gott", ist aber dennoch unterschiedlich: Im personalen Schattenprozess wird der Fokus langsam aber sicher dahin erweitert, dass man von der eigenen Person weggelenkt wird auf das ganze gesellsch. "System" (im Sinne von "systemisch".) 

    Dies ist auch im Zusammenhang mit  Schuldverarbeitung der Fall. Wenn ich z.B. innerhalb meiner Opferstruktur erkenne, (wenn mir sozusagen die AUGEN AUFGEHEN!)  dass ich nicht Schuld bin oder verantwortlich bin für das,  was man mir  getan hat,  sondern dass es immer  auch tatsächlich einen verantwortlichen Täter gibt, dann erweitert sich dieser (Erkenntnis-)Fokus "systemisch" Schritt für Schritt bis hinein in den  gesellschaftlich-kulturellen Rahmen, dem Programm, in dem jeder, Opfer wie Täter eine Einheit bildet (bzw. über das Programm hinaus!!!.Ich kann es im Moment nicht besser erklären).
    Das ist auch der Punkt, wo Vergebung - ich sage viel lieber "Aussöhnung" dazu - stattfindet.

    Die Konfusion der Täter-Opfer-Verwechslung beruht m. E.
    a)  darauf, dass ein Mensch sich nicht als Opfer erkennen kann und darf.
    b) dass das Opfer -  egal ob es sich des Opferseins bewusst ist oder nicht -  immer noch nicht SEHEN darf, dass man ihm und  w e r  ihm ein Leid zugefügt hat.  Auf dieser Blindheit beruhen m. E. auch alle vorschnellen Vergebungsritualtechniken. Und auch die Kurs-in-Wunder-Leser bedienen sich oft eines  Abwehrmechanismus', indem sie z.B. "Angriff auf den Sohn Gottes" völlig falsch interpretieren.  Für solche Opfer gibt es auf der einen Seite gar keinen Angriff auf die Person, wenns um andere Menschen geht , perverserweise bzw. verkehrterweise  jedoch fühlen sie sich dann, wenn es um die eigene Person geht,  ständig infragestellt und angegriffen.  KIW  und auch andere spirituelle Bücher werden somit benutzt, um die  psychologische Abwehr aufrechtzuerhalten und den inneren Konflikt einzudämmen. 
    Viele solcher Bücher mit "Lektionen" und "Übungen" werden vom Ego im Sinne von Verdrängungserhaltung und Schmerzvermeidung benutzt. (Wie immer spreche ich auch hier aus eigener ERfahrung).

    Diese "Teuflischen"  Verkehrungen zeigen eines an: Das Opfer kann den vollen Schmerz noch nicht ertragen und deshalb tut es alles, um ihn zu verdrängen. Prima Futter für den "gerasenischen Dämon" der Teuflischen Verkehrung.


    Symbiose:

    Wer sich bindend  und verbindlich einlässt, darf nicht vergessen, sich auch wieder zu lösen, wenn die Zeit dafür gekommen ist. Solve et coagula. Sonst wirds nix mit der alchemistischen Verwandlung.

    Individuation

    bedeutet u.a. vollkommene  Demontage der falschen Persönlichkeit, man könnte hierbei sogar von Sozialdemontage sprechen, denn d.h. alle bestehenden Muster niederzureissen, bis kein Stein des alten Hauses /Ichs mehr auf dem anderen steht.
    Dann wirst du auch deine eigene Schrift und deine eigene Sprache finden und vieles vieles mehr. 




    Die Ochsengeschichte
    In einer bekannten Zen-Anekdote sucht ein Mönch auf allen möglichen Wegen die Erleuchtung, scheitert jedoch mit jeder Technik. Eines Tages gibt ihm ein Meister den Rat, über einen Ochsen zu meditieren, ganz und gar mit ihm zu verschmelzen. Der Mönch begibt sich in sein Zimmer und ward für drei Monate nicht mehr gesehen. Schließlich geht der Meister zum Zimmer des Mönches und bittet ihn, herauszukommen. Der Mönch antwortet: Meister, ich kann nicht, meine Hörner passen nicht durch die Tür. In diesem Moment erlangte der Mönch Erleuchtung.



    0 0



    Allmystery-Forum.

    Neuer Thread "Muster durchbrechen"

    Sehr komisch: Ein User mit Nick "Bekannter" inklusiv dem allseits bekannten "ReiseWahnWitz"-Muster  greift ein und macht Bhakta Ulrich und Veritas verantwortlich für den Zustand der Welt.  Ich höre ihn schon nach der Obrigkeit rufen!

    Muster:
    Emotionale Pest. Moralinsäureversprüher,Kontrollfreak.  Paranoides SchwarzWeissdenken, Obrigkeitshörigkeit. Aggressoridentifiziert. Sadomaso-Überich,  Machtmensch. (Bastelt eine Fiese Unterstellung nach der andern und baut darauf  seine moralische Forderung auf: "Der Thread sollte geschlossen werden")  Manipulative Kommunikation.  Ausbund an morbider Rechtschaffenheit.  Die Mentalität der Inquisiteure, Spezialität: Dämonisierung. Dabei wird das Gute verkannt und nicht zuletzt verbrannt. Täter-Opfer-Verkehrung. Gut-Böse bzw. Engel-Teufel-Konfusion. Innere Seelenlage: Gut&Böse-Apokalypse/Weltuntergangsstimmung.  Dazu gehören auch eine Vielzahl von  Verschwörungstheoretikern - Vorsicht, Paranoia!

    Der Diskussionsleiter Lasker mit seiner direktiven Plan,- Ziel- und Ordnungsorientiertheit verspricht uns  "am Ende" die Diskussion von Interpretationsmustern.  (Warum mit dem Interessantesten so lange warten und nicht zwischendurch? Und: Ist  das "Ende" tatsächlich absehbar?) Aber mal schaun, was draus wird aus dem Ende, wenns überhaupt so weit kommt und der Thread nicht an der Linkshirnigkeit z.B. eines OIE zugrunde geht -  wie ich es sehe, werden die Leute sich "am Ende" genauso sperren, wie gegen das Thema der Individuation im Bewusstseinsentwicklungsthread.

    "Muster durchbrechen" ist  nämlich nichts anderes als das Thema der  Schattenproblematik, nur  in einem anderen Gewändlein. (Pssst - Darf nur keiner wissen!)
    Sobald du aufhörst,  ü b e r  die Dinge zu labern - womit du das geheime Abkommen des symbiotischen Schutzabkommens störst)  und im Hier und Jetzt jemanden auf eine verzerrte Wahrnehmung bzw. neurotische Interpretation (=Schatten!) aufmerksam machst, ruft man beleidigt nach den Mods, - und dann kriegst du ganz bös Haue und die Trolldämonen tosen von Kassel bis nach Posen und flamen dir deinenThread kaputt. Wie gehabt.


    "Lucia die Weise" spielt wider Erwarten das Rotkreuzschwester-Spiel und weiss nicht so recht, was gut und was böse ist: Den Feind zur Brust zu nehmen oder deutlichst in die Schranken zu weisen.  Und selbst der Diskussionsleiter zeigt sich mitunter reichlich wahrnehmungseingeschränkt; vor Mustern und Schatten nicht gefeit, vergisst er doch selbst zuweilen, dass er als der Empfänger von Botschaften dieser auch die Deutung veleiht. (Puuh...!)
    Muster durchbrechen heisst auch, die Kontrolle abzugeben und die Dinge sich aus sich selbst heraus entwickeln lassen!

    Wie innen, so aussen:

    Das Szenario, welches sich sichtbarlich auch und besonders in den Spiri-Foren-Threads abspielt, ist das Äquivalent zur Apokalypse, dem  inneren "Endkampf" zwischen Gut und Böse. Das war besonders krass im Schatten-Integrations-Thread im WIR-Forum zu sehen.
    Inzwischen wurde der Thread von mir gelöscht, die Leute wollen noch spiritueller Kindergarten spielen. Sie wollen herzallerliebst kuscheln, zärteln, menscheln, umärmeln,  sie bevorzugen offensichtlich die symbiotisch-konfliktscheue EierkuchenHarmonie des "Wir"-Gefühls,  wichtig ist der Konsens, die Übereinstimmung mit anderen, die Bestätigung durch andere; sich konstruktiv mit sich selbst  und anderen aus-ein-ander-setzen - individuieren, ist wohl noch

    mit viel zu viel Angst verbunden, was natürlich keiner zugibt. Weil sich die meisten dieser Angst nicht bewusst sind. Und daran scheitert es. (20.01.2014)

     

    Die einen suchen

    oder finden in der Spiritualität eine leere unerfüllte "Nüchternheit", die anderen suchen Liebe und  schmelzende Gefühle.  So ist dem einen eine impotente "Nüchternheit" ein Fetisch, dem anderen Sweet Ecki Tolle...

    Param advaita

    hast du keine Überzeugungen, Meinungen und Glaubenssätze mehr. Der Egomind ist metaprogrammiert und es gibt hier unter der Oberhoheit des SELBST nur noch Gewissheit in der Wahrheit, (was nicht bedeutet, dass man sich nicht irren kann, he he he...) Param advaita ist es nicht mehr  möglich, sich überhaupt zu identifizieren.
    Siam hat ein gutes Thema aufgeworfen im WIR-Forum:
    http://mein.weltinnenraum.de/forum/topics/die-gefahren-des-pseudo-advaita

    Sehr schön, könnte ich glatt einsteigen, wenn mir momentan  nicht die frohe Lust vergangen wäre, an irgendeiner  (WIR-) Diskussion teilzunehmen. Auch im Hier&Jetzt-Leben kann ich nicht übersehen, dass es so gewiss ist wie mein nächster Morgenkacktus, dass sich niemand im WIR offen gegen das Neo-Advaita stellt, Neo-Advaita wird mit Fredo identifiziert und der nießnutzt im Wir-forum halt Artenschutz. Von dem liest man in diesem Thread nur einen einzigen Satz  und der ist schwer leserlich, weil ihm  numinoserweise die Tastatur kaputtgegangen ist. Danach verdrückt er sich.
    Kaum ist Fredo offline, versinkt das ganze Forum  in Schweigen.  Seine Symbioten mit ihm.
    Fredo-Advaita  -  eine  "ErleuchtungsKrankheit" der ganz besonderen Unart. Eine besonders beliebte Variante der "Friends of Karl Renzieshausen".  

    PS: Fredo is back und mit ihm K.  mit ihrer überschwänglichen  Hate & Love-Theatralik und empörungssaftigen Moralinbetroffenheit.   Auch "Sterbebereiterin" Nurse B. Radgett steht wieder voll im Sauren Saft, in Herzlicht vereint haut sie gemeinsam mit dem  Imperator Fredo dem Aaron nun dessen  "Brief an einen Freund" um die Ohren,  der sei zu intim... und dergleichen mehr.

    So ein Schmarr'n, es wurde niemand mit Klarnamen genannt oder im seelischen Intimbereich verletzt. Sie nehmen halt jede Gelegenheit wahr, sich moralisch weit über andere zu stellen. Dabei zeigen sie mit ihren Kontrollversuchen nur ihre eigene Angst vor Transparenz und Offenheit.




    Die Abschiedsrede

    von Edgar Hofer an den User "Rudolf".
    http://erwachen.com/forum/viewtopic.php?f=41&t=2645&p=96014&hilit=rudolf#p96039
    Prima Vorlage.



    Gelassenheit

    ist absolute Losgelassenheit, das heisst, die Kontrolle ist losgelassen. Gelassenheit oder Gleichmut - was dasselbe ist - heisst nicht, dass du in dieser widerwärtigen falsch verstandenen Sanftmut stets schafsäugig und widerspruchslos durch die Geographie läufst. (Der stets "sanftmütig" blickende Eckhart Tolle ist mir kein  Vorbild eines Meisters,  zudem gab  er sich den NickNamen eines anderes Meisters (Eckhart), was mir sagt, dass er das spirituelle Ego noch nicht transzendiert hat. Denn wäre es so, würde er sich nicht mehr mit fremden Federn schmücken, sondern noch ein bisschen alltäglicher SEIN, indem er zu seinem Namen  (Ulrich, glaube ich?) zurückkehrt, den ihm seine Eltern gegeben haben.
     




    Keinen Widerstand zu leisten

    bezieht sich in erster Linie auf mich selbst. Egal was es ist, alles will raus und alles lasse ich raus, ohne mich oder dich vorher zu fragen, ob ich das darf, ob das passend, angemessen und Sinne allgemeiner Erwartungen ist. Der Zensor ist tot. Mausetot.


    Der Licht&Liebe-Hooker 

    und der stets mitfühlende Herzchen-Addict ist überall derselbe.  Im WIR-Forum stellt Frau M. bzgl. des "Briefes an einen Freund" betrübt fest, dass die Herzschwingung doch sehr zu wünschen übrig lässt beim Aaron. Als Gegenpol zu soviel Kälte und Unherzlichkeit souffliert sie ihm die rechten Worte und es wird einmal mehr der Ecki Tolle ins Schlachtfeld geschickt.  Ecki Tolle, das Kuscheltier gegen  Angst-Dämonen... 
    Seltsamerweise wird dies von Frau M.  dem Aaron, aber niemals dem Großkühlschrank Fredo zugemutet, der doch ganz offensichtlich derjenige ist, dessen "Herz-Erscheinung" noch immer auf sich warten lässt.   Aber wie er selbst sagt: Wo "Niemand" ist, kann auch nichts erscheinen...

    Aaron mag schreiben, wie und was er will, er ist insofern authentisch, als er ein eigenständiger Denker und "Erfahrer" ist, auch wenn sein Denken und Schreiben nicht in jede  Spiri-Schablone passt!  Hut ab vor jedem, der in  Eurem Höllenpfuhl den (Gleich-)  Mut  aufbringt, seine Perlen vor die Säue zu werfen!



    Der Engel am Ende der Leiter

    Für den Love-Hooker steht fest: Kuhäugig,  weich. weiblich, warm und weise soll Frau sein. Eine aber, die "zum Manne geworden"  ist, ist ihnen fremd und unheimlich. Hexe.
    Es ist nun aber einmal so: Wer sich gegen die Schattenintegration wehrt, der kann weder seine männlichen noch seine weiblichen verdrängten Anteile befreien.
    Die männlichen Anteile,  als da wären die schnörkellosen Eigenschaften : Standfestigkeit, Durchhaltevermögen, Kraft, Ausdauer, Mut, Durchsetzungskraft, Strenge, Beharrungsvermögen,  usw. werden nur im Indidviduationsprozess befreit bzw. errungen   u n d  quasi gleichzeitig transzendiert in die Eigenschaftslosigkeit des SEINS.

    So erfährt man mich vielleicht als eine  Wilde Alte, eine herzlos kalte "Grobe Burschin", allerdings vorrangig nur in Schreibforen und nur im Kontext von Spiritualität. Im Alltagsleben darf man mich ruhig auch mal "nett" finden, da sage ich natürlich auch die Wahrheit -  oder auch nicht, ha ha ha -  aber die beschränkt sich auf die relativen Dinge des Alltagslebens und ich mache keineswegs  den Eindruck eines machtgierigen Männer ermordenden Mannweibs, wie im Forum einige anzunehmen scheinen. Im Forum mit mir zu schreiben, ist etwas ganz anderes, als mit mir ein Eis essen zu gehn, Jim!

    Obwohl - auch meine Nachbarin sagte mir neulich, dass ich eine Hexe wäre... na ja, sie glaubt ja auch, dass der Hausmeister regelmässig in ihrer Abwesenheit bei ihr eindringe und Schranktüren aushänge...

    Noch einmal: Ohne Schattenintegration,
    ohne die Integration der männlichen und weiblichen verdrängten Anteile gibt es keine "Balance".
    Integration heisst,  Befreiung der unbewussten Seelenanteile ins Bewusstsein .
    Wo Es war, soll Ich werden! Integration heisst u.a. , Verarbeitung des aus dem Unbewussten auftauchenden Materials auf allen Ebenen des Personseins, auch auf der intellektuellen Ebene.Die Balance  resp. die Harmonisierung der rechten und linken Hirnhälfte ist von dieser  Yin-Yang -Integration abhängig.
    Der Engel am Ende der 8stufigen Leiter ist nicht androgyn, er ist jenseits von Androgynität.
    Das bewirkt allein Achtsamkeit und Schattenarbeit.





    Die neue Nachbarin

    unter mir hat offensichtlich ALzheimer. Sie ist über 70, der Umzug macht ihr noch immer sehr zu schaffen.  Lange Zeit sah ich sie nicht. Jetzt sehe ich sie fast jeden Tag, wenn ich durchs Treppenhaus gehe. Sie steht vor ihrer Tür und kann weder den Schlüssel noch das Schloss finden.  Wir halten ein Schwätzchen und sie verliert sich wie immer in den gleichen monologisch-monotonen negativen Gedankengängen. Ich mache sie darauf aufmerksam, dass solche Gedanken ihr auch das Leben schwer machen und verspreche ihr, dass ich ab jetzt jedes Mal, wenn sie sich  - oder mich! - wieder herunterziehen will, herzlich auslachen werde. Sie freut sich schon darauf. Sie tanzt gerne sagt sie. Mal sehen,  das "Haus des Gastes", der Tanzschuppen für Grufties ist nur ein paar Meter von unserem Haus entfernt. Ich war vor ein paar Jahren dort einmal mit einer anderen Nachbarin. Auch wenns nicht gerade fetzig ist, ein  Spass ist es allemal.

    Wenn ich auch aus dem Allgemeinen Realitätstunnel ausgestiegen bin, sehe ich doch auch eine Überalterung der "Gesellschaft". Hier im Ort und besonders auch hier im Haus sind so viele alte Menschen, die früher längst in einem Altersheim resp. Pflegeheim untergebracht worden wären. Ziemlich gefährlich, an Alzheimer und an Wahn Erkrankte alleine wohnen zu lassen. Manche kriegen kaum einen Fuss vor den anderen...



    Ich hatte in meinem Leben

    nicht viele feste oder lange Beziehungen. Das lag u.a. daran, dass ich mich weigerte, Teil  einer Symbiose zu sein. Immer wenn ein Partner sehr dominant war, kam ich vom "rechten Wege" ab, verlor meine innere Kontinuität und schaute die Welt und die Menschen mit den Augen des anderen.  Diese Art von Verschmelzung machte mir große Angst.

    In einer pathol. Symbiose darfst du nicht du selbst sein, du musst stets bemüht sein, den Konsensus nicht zu stören und aufrechterhalten, sonst gibt es Mord und Todschlag.  

    Die meisten Beziehungen sind symbiotisch. Auch die Meister-SChüler-Beziehungen können symbiotisch werden, wenn der Papaji mehr Papa als Guru ist  und zu Machtmißbrauch neigt. Da darf man als sein "Kind"  nicht vom Konzept abweichen.
    Die pathologische symbiotische Beziehung ist nach innen eine eiternde Pestbeule, weil alles, was innerhalb der Symbiose nicht stimmig ist, nach aussen in die Anderen projeziert wird. Da wird immer nur  ü b e r  andere gesprochen, wobei man das Verhalten, worüber man sich beklagt oder beschwert  im Grunde das eigene Verhalten ist. Beim Partner darf man keine Fehler entdecken, die geheime Übereinkunft gebietet Stillschweigen und das anderen oft so Offensichtliche unter den Teppich zu kehren.
    Ich kann mich an eine AA-Sitzung erinnern, in der einer der Anwesenden belustigt und erstaunt davon sprach, dass er nun über über 20 Jahre mit seiner Partnerin zusammen sei und jetzt festgestellt habe, dass sie niemals einer Meinung waren, niemals miteinander übereinstimmten. Dass sie nur glaubten, in Einhelligkeit über dasselbe zu sprechen. Dieser Mann war auf dem Weg der Individuation, d.h. er war dabei, sich aus der Symbiose zu lösen.
    Auch das falsche Wir-Gefühl sucht die ozeanische Verschmelzung in der Gruppen-Symbiose. Im Grunde imiitiert man die Mutter-Kind-Symbiose. Dysfunktionale Familien werden symbiotisch zusammengehalten.  Auch die meisten Freundschaften basieren auf mehr oder weniger gesunder Symbiose.
    Die sog. "Herzensmenschen", wie man sie auf Facebook kennenlernt... Die vielen Herzchenmaler, die damit nur eines signalisieren: Das übergrosse Bedürfnis nach Übereinstimmung und Verschmelzung in der Symbiose. Das hat mit Spiritualität nichts zu tun.
    Bei vielen Menschen ist das Bedürfnis nach Verschmelzung sehr gross, macht aber auch gleichzeitig grosse Angst vor Ich-Verlust.

    Jedesmal, wenn man sich verliebt und/oder sich überhaupt auf eine Person einlässt, wird es zunächst einmal symbiotisch, (ausser bei schizoid strukturierten  Persönlichkeiten): Man sucht den gemeinsamen Konsensus. Die Verliebtheit tut ihr übriges, alles Störende aus dem Blickfeld zu räumen. Pathologisch wird es, wenn sich ein Muster abbildet:
    Das heisst z.B., wenn man nicht von sich, sondern immer nur von anderen redet, sich selbst aber bedeckt hält.  Die symbiotische Fruchtblase platzt dann, wenn einer seine Projektion erkennt und  die  Projektionen auf die Aussenwelt zurückholt und anfängt, dem anderen  genau diejenigen Schwachstellen aufzuzeigen, die er stets an anderen wahrnimmt und bemängelt. Oi oi oi...


    Der Kampf geht - mitunter lebenslang -  immer um die Bedürfnisse nach Verschmelzung und nach Isolation, Nähe vs.  Distanz. Eine Balance findet sich nur durch die Tiefenprozesse der Individuation resp. Schattenintegration.

    0 0

    Demut
    http://www.madam-tha.de/christa-ensel-malereien/bilder/2007.html




    Deine Kinder sind nicht deine Kinder

    Wenn ich von jemandem lese, der sich offenbar für erwacht oder schlimmeres hält, dass er/sie "niemals und um keinen Preis sein Kind opfern würde", dann verrät er damit seine Gebundenheit und infolge kann es mit seinem Erwachen noch nicht lange her sein. Aus dem Traum erwachen heisst nämlich auch und besonders, aus der Gebundenheit zu erwachen, u.a. eben auch die  Gebundenheit an besondere Menschen und Beziehungen, vor allem die Bindung an die eigene Familie, die Kinder.

    Der "Vater", das nonduale Himmelreich verlangt nichts weniger als die Opferung deines Kindes. Anders gelangt man nicht zur Teilhabe an der  allumfassenden LIEBE des "Vaters".

    Die Identifikation mit der Familie - besonders die Mutterliebe - ist der allerdickste  Ego-Papp und das Loslassen dieser Identifikation bricht dir das Herz, es bringt äusserst schmerzhafte Kämpfe mit sich und wird von einer Mutter tatsächlich auch  wie ein Sterben empfunden. Es ist dasselbe Gefühl,  als ob man selbst oder aber als ob mein Kind stürbe.
    Die Metaphern von Vater und Sohn (Jesus) darf man nicht auf die Menschheitsgeschichte übertragen,  wie man es von den Klerikern der Kirche vermittelt bekam:  Der Sohn ist für die Sünden der Menschheit gestorben , deshalb sind wir erlöst und von Schuld befreit... - vergiss diesen Scheiss!  -

    Es sind  Bilder der eigenen Seele, Bilder, die wir auf dem spirituellen Wege in uns finden werden.  Wenn es heisst, man komme zum Vater nur über Jesus, dann heisst das nichts anderes, als dass du zur EINHEIT (mit der Dreifaltigkeit von Vater, Sohn und Heiligen GEist) nur durch den Heilungsprozess der Individuation gelangst.  Christus,  eine Metapher für  das Wahre SELBST ist der Meister, der Heiler, der innere Therapeut, der dich durch diesen schweren (Schatten-) Prozess der Loslösung führen und begleiten wird.  Wenn du dich hingeben kannst an diesen Prozess, gibst du dich "Jesus" hin und letztlich opferst du dich selbst, d.h. du gibst deine falsche Persönlichkeit hin , das alte Kleid wird ausgezogen... das alte Programm deinstalliert... die sog. Alte Ordnung des Alten Testaments ist aufgehoben - und der Neue Tag des NT beginnt. Auferstehung des Adam Kadmon. Phönix aus der Asche.

    Niemand kann geheilt und erlöst werden, der nicht mit "Christus"  den Kreuzweg der Individuation auf sich nimmt. Du bist nicht per dekret erlöst, genauso wenig, wie der Papst per dekret ein Papst sein kann. Allein durch Gnade wird man von allen Leiden frei. Solange du aber leidest, kannst du nicht erlöst sein und wenn du dir 100 000 mal vorbetest, dass Christus für die Sünden, deine Sünden, gestorben sei und du deshalb - per dekret - auch schon erlöst seiest. Glaubst du so etwas, dann bist du nicht anders die militanten Vertreter des Pseudo-Advaita, die exakt an die selben schmerzvermeidenden Glaubenssätze glauben:
    Dass alles schon da ist! Du bist schon befreit, du bist schon erleuchtet, du bist geborgen ...bla bla bla.

    Das Pseudo-Advaita ist nichts anderes als das Pseudo-Christentum der Kleriker der Kirchen. In der Militanz ihrer Verkündigungen stehen sie offenbar einander in nichts nach.  Ihre Mentalität scheint zuweilen die Mentalität der Inquisition.
    (gepostet am 26.01.2014 im WIR-Forum)



    Das WIR-Forum

    ist für mich eine Metapher für das "Miteinander" im  falschen Wir-Gefühls.
    Vorherrschend: der familiär-symbiotische Kuschelcharakter, Harmoniebedürftigkeit, Zusammengehörigkeitsgefühl, Konsensusbestrebungen - die Krankheit, die  genau das verhindert, was die Mitglieder anzustreben vorgeben: GEIST.
    GEIST - oder SEIN gewinnst du erst durch die Loslösung, die Trennung aus diesem  "Wir"-Gefühl über den schweren Kreuzweg der Individuation.
    Dass der Begriff "GEIST" hier nur wenigen bekannt zu sein scheint, ist sehr bezeichnend. Das SEIN allerdings steht hoch im Kurs bei all  jenen, die des  GEISTES völlig entbehren.

    Unterschiede

    Frau und Herr Gott sind für mich Lernobjekte, an denen ich nicht nur lerne, das Falsche vom WAHREN zu (unter-)scheidenm, sondern auch das Richtige vom Falschen auf der personalen Ebene!
    Meine "Psychologie"-Kenntnis ist Erkenntnis, d.h. sie  kommt mir von Innen heraus, ich schaue STrukturen und übersetze sie in die psychologische Terminologie. Deswegen sagte ich schon einmal: Ich studiere Psychologie bei meinem Inneren Lehrer. SELBST-STudium aus der SELBST-Erkenntnis. Da braucht man keine Bücher. Ich erfinde sozusagen die Psychologie ganz neu für mich...
    Natürlich habe ich früher auch psychologische Bücher gelesen, ich habe auch in psychiatrischen/psychosomatischen Einrichtungen gearbeitet. Retrospektiv erkenne ich, dass die Aneignung der psychologischen Terminologie eine prima  Vorübung war, um das zu benennen, was ich heute aus mir SELBST heraus erkenne. Wie schon gesagt: ich analysiere nicht, ich SCHAUE (Strukturen und Muster).
    Integrales Bewusstsein umfasst alle Ebenen, u.a neben der menschlich-psychologischen Dimension auch die intellektuelle Verarbeitung der spirituellen Erfahrung bzw. die Verarbeitung der geistigen Schau von psychologischen Strukturen und anderen Mustern. Integration hört nie auf, da nichts weniger als Gott integriert wird in diesem immerwährenden Prozess der All-Umfassung.



     

    Wertungen

    findet man in allen scheinbaren Gegensätzen, die sich in Eigenschaften verbergen. z.B. bescheiden-unbescheiden. Bescheiden zu sein, wird gut und richtiggeheissen, unbescheiden zu sein, ist im moralitären Ego-Wahrnehmungsfokus schlecht und falsch.
    Wer - und dies besonders im spirituellen Rahmen -  Demut und Bescheidenheit von anderen Menschen fordert, ist i.d.R. ein rechtschaffenheitsverseuchter Moralist und daher ego-zentrisch motiviert. Demut und Bescheidenheit wird v.a. von denen gefordert, die sich selbst klein und ohnmächtig fühlen, aus dieser Not heraus und zur Absicherung des Selbstbildes aber ihre Schwäche zu einer (lasterhaften) spirituellen Tugend hochstilisieren.
    .

    Im Allmystery-Forum

    bekomme ich eine PN von Lucia Fackel mit einem Hinweis auf einen Unterhaltungsfilm, der mich evtl. interessieren könnte.
    http://www.kinox.to/Stream/Top_of_the_Lake-2.html
    Normalerweise öffne ich nicht einmal die Links, einerseits weil mein Computer immer abstürzt bei Videos und zweitens, weil ich nicht viel lesen oder Bildergucken mag.
    Diesmal öffne ich aber den Link zu Kinotox.de und beim Lesen der Beschreibung des Films fällt es mir wie Schuppen von den Augen, was Fritz Pearls wirklich meinte, als er sinngemäss schrieb: Im Traum begegnen wir uns immer nur selbst. Alle Traumfiguren sind personifizierte oder abgespaltene Teile und Projektionen unserer Seele.
    Ja, genau, und nicht nur im nächtlichen Traum, sondern auch in dem Traum, den wir Realität nennen.

    Und wieder einmal mehr denke ich daran, wie sehr die Einheit mißverstanden wird. "Wir sind alle eins", wird als ein Einheitsbrei vorgestellt, in dem alle unterschiedslos aufgehen. Aufgrund dieser Vorstellung wird so leichtfertig gebabbelt und unter anderem z.B. gewusst/  geglaubt, dass man immer mit sich selbst spreche, wenn man mit anderen kommuniziere...
    Dieses Einssein aber hat viele viele verschiedene Facetten, die alle erkannt sein wollen.

    Natürlich kommt mir der Gedanke, in Zukunft doch lieber alle Links zu öffnen, die man mir zuschickt - es könnte mir ja etwas entgehen...
    Aber genau dies ist der übernehmende Verstand, der immer etwas erwartet und "haben" will.



    In symbiotischen Beziehungen

    wirft man keine Schatten. Beide Beteiligte haben, was die Schwächen und offensichtlichen Fehler des anderen betreffen, einen blinden Fleck im Auge. Komplementär-Schlehmilismus.

    Manche Erwachten

    oder Entkoppelten scheinen mir doch zuweilen wenig wach. So ein Karl Renz, wenn ihm im Goldenen Moment seiner Gegenwärtigkeit so widerwärtige Zukunftsvisionen  wie wiederkehrende Zipperlein "erscheinen" können, die "nie aufhören".  Ein anderer Entkoppelter teilt seine "patriotischen Gefühle" beim Hören seines Heimatslangs mit... auf Anfrage: er nehme das nicht mehr so genau. Also einfach nur so dahergelabert?
    Dann kann ich nur  nur hoffen, dass ihr Gewahrseins-Fokus irgendwann so groß ist, dass sie  nicht nur die Identifikationen erkennen, die sie so  leichtfertig kommunizieren...

     Tatsächlich aber nimmt man vieles nicht mehr so peinlich genau jenseits von Ego. Die Detailkrämerei hat aufgehört, die engen Kategorisierungen sind aufgelöst. Da darf ich sogar "lügen", weil ich auch keiner begrenzenden Moral verpflichtet bin, die mich zum Überich-Gehorsam zwingt. Liebe und tue was du willst.
    In einem spirituellen Satsang-Rahmen aber würde ich es schon etwas "genauer" nehmen, als im AlltagskonsensusQuatschtalk mit  Herrn und Frau Normal. 

    Aber: Mit was nimmt man es denn eigentlich nicht so genau? Mit der Wahrheit oder mit den Identifikationen? Der Bewusstheit?
    Einem ins Volle Gewahrsein erwachten Menschen ist es gar nicht mehr möglich, sich als "Jemand" zu präsentieren, der "Ich bin dies oder jenes"  an Eigenschaften  ernsthaft kommunizieren könnte. Natürlich kann er - aber nicht ohne, dass er einen Knoten in die Zunge kriegt, d.h. es wird ihm bewusst, was er grade "nicht so genau" nimmt.
    Als wirklich ins volle Gewahrsein Gekloppelter (jop, das passt!)  kriegst du keinen Urlaub vom Gewahrsein. Alles, was du tust, ist Satsang.




    Das GeWAHRsein

    fragt immerzu "Ist das wahr?". Unaufhörlich stellt sich mir die Frage nach der WIRKLICHKEIT und WAHRHEIT. Ich kann  mir das "Objekt" der Wahrheit allerdings nicht aussuchen.  Der metaprogrammierte Mind ist chaotisch. Nix von Stille. Ohne Worte - ohne Schweigen. So!

    Die Soldaten Christi,

    der Heilige Krieg der Muslime - das alles sind Ent-Äusserungen eines innerlichen Prozesses, der auch innerlich bleiben sollte.  Das verstehen die "Gläubigen" nicht in ihrem "Für-wahr-halten" und auch mancher Mystiker hat seine innere Schau in die Welt hinaus projeziert und in Krieg umgesetzt... Das ist eine der grossen FAllen auf dem spirituellen Weg. Der Missionar, das missionarisch eifernde Spiri-Ego.

    Es ist immer dasselbe: Da wird der Gut vs. Böse-Krieg auf der Welt-Ebene ausgetragen, was ein inneres "Erlösungswerk", Befreiung aus den Ketten des Egos bleiben sollte.  Statt mit den Waffen des Geistes zu kämpfen, übersetzt der Verstand die Bilder der Seele  regelmässig in die Welt der Materie und greift nach dem Gewehr.
    This is my rifle, this is my gun, one is for killing, the other 's for fun... Primatenspiele
    Und noch einmal: Alles, was ich schreibe im Hinblick auf The Godfather, Frau Gott oder über David Pausweks Penis -  hat nur für mich eine Bedeutung. Das heisst, niemand soll mir Glauben schenken!

    Umgekehrt bist auch du es, der meinem Schreiben die Bedeutung verleiht, z.B. "Hetzblog", "Sozialdemontage", "Denunziation" - was besonders komisch ist, wenn der Bedeutungsgeber ein stalkendes Gespenst ist, das überzeugt ist, , es sei "jemand, den es gar nicht gibt". *gg*

    Du kannst meine Liebe

    genauso wenig spüren,wie du die Wahrheit nicht erkennen kannst, die  direkt vor deiner Nase liegt.

    Man kommt niemals zum "SEIN"

    ohne dass die unbewussten Muster aufgelöst werden, die die Erfahrung des GEISTES/Seins verhindern. Schattenintegration! Wer ein SEIN missioniert ohne diese "Schattenarbeit" vorauszusetzen, führt die Leute in die Irre.

    Der Tod des Egos ist der Beginn des Neuen LEBENS auf dem pfadlosen Pfad in die endlose Weite des unendlichen Bewusstseins.





    ICH BIN
    das unendliche Bewusstsein. ICH BIN der Fokus, in dem sich alles, was sich Leben nennt, abspielt. Und  - klar - ICH BIN als dieser Fokus die einzigste Konstante. Darin gebe ich Aaron völlig recht.  Oft sind es die verschiedenen Begrifflichkeiten die trennen. Oft aber ist es auch so, dass das ICH BIN mit dem kleinen Ich bin verwechselt wird: Der Aufmerksamkeitsfokus des Egominds mit dem Gewahrseinsfokus des SELBST, des Allsehenden Auges.
    Wessen SEIN aber keinen GEIST hat, keine Innerlichkeit, keine geistigen ERkenntnisse und EIN-SIchten in die Natur des Ichs, bzw. des Menschen, des Kosmos - dessen Fokus ist ganz sicher ein nach aussen gerichteter zweidimensionaler  Flachwix-Fokus.
    Ge-WAHR-Sein heisst, sich des WAHREN, der WAHRHEIT geWAHR zu SEIN. Der wahren WIRKLICHKEIT, die sich langsam im Gewahrsein enthüllt. Der WIRKLICHKEIT hinter den Namen und Erscheinungen. Dieses permanente Enthüllen ist die Fülle des Geistes. Wo dies nicht gegeben ist, ist es auch kein SEIN.


    Wenn ich dir sage, dass du dein Konzept missionierst,

    dann ist dies eine vertikale Erkenntnis aus dem SELBST/Ursprung. Sagst du mir im Gegenzug, dass ich die Konzeptlosigkeit missioniere, dann ist das eine Wertung aus dem Egomind.
    Da kann man doch echt bekloppelt werden... woll? (Polizei - HYBRIS!)

    Param advaita -

    Alles Wissen des diskursiven Verstandes scheint  im Gewahrsein vertikal von innen heraus "verifiziert" zu werden. Mein ganzes vergangenes Leben, meine Geschichte (Jawoll!) hat soviele Bedeutungsebenen, die sich in immer neuen Facetten zeigen.

    Ist es möglich, im Gewahrsein

    zu sein, und gleichzeitig ein Alkoholiker?
    Klar, aber nur dann, wenn ich nicht mehr mit dem (Alkohol-) Ismus identifiziert bin. Ohne jede Wertung (Ich bin ein Alkoholiker) heisst es im Hier & Jetzt: Jedes Glas ist das erste Glas! (hehehe).

    Klar, wo das Allsehende Auge sich vollständig geöffnet hat - param advaita - da kann es sich auch nicht mehr schliessen, auch nicht unter Alkoholeinfluss.
    Ja, aber... :-D... ha ha ha (Diese Sichtweise hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit!)


    Die Wahrheit

    ist eine schillernde Figur. Für mich sind absolute Wahrheiten synonym mit universeller WAhrheit. Zum Beispiel, dass es keine Leere ohne Fülle gibt.

    Auch die Natur der WIRKLICHKEIT  enthüllt sich mir immer nur fragmentarisch. Ich schau hinter die Benennungen und erhasche einen kleinen BLick, nur ganz kurz, Struktur, Staunen, weg ist es schon...
    ES gibt m. E. keine absolute Schau oder eine Schau des Absoluten, jedenfalls nicht für mein gegenwärtig doch noch sehr begrenztes Bewusstsein. Die Bewusstseinserweiterung in die  Gottesverwirklichung schreitet langsam voran. Eine unendliche Reise in ein unendliches Bewusstsein.
    Ich bin auf dem Pfadlosen Pfad noch ein Anfänger, ein kleines Licht.
    In meiner Erfahrung gibt es das Absolute nur in der absoluten SELBST-Gewissheit dessen, was ich geistig als WAHR erkenne. Egal, ob es sich um relative oder nonduale Wahrheiten handelt.
    Und alles, was ich als wahr erkenne, verschwindet sofort  wieder im Quantenschaum des Hintergrundes. Kein Festhalten... kein Horten von Erkenntnis/Wissen ist mehr möglich.

    Wenn der Bedeutungsgeber,

    das diskursive Denken des  unerlösten FlachwixEgos den Kleingeist aufgegeben hat, heisst dies nicht, dass es gar keine Bedeutung mehr gäbe. Tatsache ist, dass sich pö a pö hinter den Namen, hinter der Begrifflichkeit eine tiefe bzw. höhere Bedeutung auftut. So erkenne ich jetzt, dass nichts ohne Grund geschieht. Paradox angesichts der Grundlosigkeit: die Ros blüht ohn Warum...

    Eigentlich ist das Paradox kein Paradox, zumindest nicht für den, der erkennt, dass es auf dem scheinbaren Gegensatz von ICH und SELBST beruht.  Auf der Gleichzeitigkeit des Sowohl - Als-auch. Was auf der Ich-Ebene ist, ist auf der Selbstebene aufgehoben - das kann der Normalverstand absolut nicht erfassen.

    Godfather-Syndrom: Wer aus der Bedeutungsleere/Irrelevanz, die auf der Ego-Abwesenheit beruht,  einen Götzen macht,  hat nicht verstanden, dass diese Irrelevanz auf der  SELBST-Ebene wieder aufgehoben ist. Oh shit - schwanzbeiss....

    Ebenso wem das Denken "erscheint"... der "weiss", dass Denken bedeutungslos, irrelevant ist. Sein Wissen basiert aber auf Verstand, nicht auf SELBSTErfahrung (bzw. wo aus der SELBSTerfahrung ein Konzept des Verstandes wird).  Die Interpretation der Bedeutungsleere geht hin zur  völligen Verantwortungslosigkeit für das eigene Denken und Handeln, wie man an Godfather bzw.  Hafiz Rüegg überdeutlich erkennen kann.
    Die erfahrene Bedeutungsleere der Gedanken, die "erscheinen"  beruhen aber wie gesagt, auf der Abwesenheit von Ego, das heisst u.a. auch, dass das Ursache-Wirkungs-Denken zwar erscheinen kann, aber "leer" ist von der üblichen Bedeutung insofern es keine Wirk-Kraft mehr hat, weil der Identifikationsklebstoff wegfällt.

    Ganz böse wird es, wenn geglaubt wird, dass man für sein Handeln und Denken nicht verantwortlich sei, weil ES in jedem Falle sich immer und überall Ausdruck verschaffen wolle. Da will mal schnell eine Unflätigkeit heraus, eine  Frechheit auftauchen,  da lässt dieses  schamlose Flegulantentum  - im Namen Gottes (ES)!!! -  alles in ihrem Betonbirnenfokus "erscheinen" , was das Unbewusste an Schatten hergibt.  Typisch dafür ist u.a. auch , dass hierbei stets Impulsivität mit Spontaneität verwechselt wird.
    Dass ES - also Gott, das SEIN - durch den Mund von SuperEgo-Dämonen spricht, ist schlichtwegs unmöglich!

    Für solche gibt es nämlich auch keine "Rückkehr in die Heimat". Wenn sie aber tatsächlich schon angekommen wären, wo sie sich zu glauben wähnen, dann wären sie ganz realiter auf dem Pfadlosen Pfad angekommen. Wer aber dort ankommt, ist durch den  Final Cut geadelt und der weiss auch realiter, von was er spricht, wenn er von der Rückkehr in die geistige Heimat spricht - was man von den aufgeblasenen Advaita-NeoSpritsäufern  nicht behaupten kann.


    .


    Die dunkle Seite des inneren Kindes

    Es ist so tragisch, zu sehen, wie sehr das  Bedürfnis nach Liebe geleugnet wird, gleichzeitig aber so herzzerreissend nach aussen kommuniziert wird. Nichts ist vielen Menschen peinlicher und entblössender , als wenn dieses Bedürfnis, diese Bedürftigkeit  geoutet wird. Die falsche (!) Scham darüber, bedürftig zu sein beruht auf dem Stolz des vermeintlich starken und grandiosen Egos.
    Ich erkenne in den Menschen ihre inneren Kinder sehr wohl,  nur ist es aber auf der anderen Seite auch so, dass ich einem frustrierten,  aus dunklen Kanälen entwichenen Psychofurz nichts Köstliches abgewinnen kann.

     

    Du weisst also,

    dass du, wenn du deine Kommentare und Beiträge schreibst, dass du in Wirklichkeit mit dir selbst sprichst? (Schreibst du). Ehrlich? Ganz ehrlich? Achte beim nächsten Mal, wenn du schreibst, ganz genau darauf, wer dir auf der Schulter sitzt und Kommentare abgibt: Gut, weniger gut, schlecht . 
    Oder achte auf deine bildhaften Vorstellungen beim Schreiben. Du wirst entdecken, immer hast du ein Du vor deinem inneren Auge, an welches du deine Worte richtest.
    Das ist die Wirklichkeit, das andere nur ein Glaubenssatz.


    Aus Dez/Januar 2013/14


    0 0










    Für feige Spiri-Eskapisten
    und dröge Leerefetischisten
    ist das Neu-Advaita-Wissen
    ein bequemes Ruhekissen.
    Lebt man doch damit, ganz ehrlich - 

    gedanken-, gottlos und gefährlich,
    weil man untern Teppich kehrt,

    was an des Tages Licht gehört.








    Wenn Jesus davon spricht,


    nicht den Frieden, sondern das Schwert zu bringen, meinte er das Schwert der Unterscheidung. Jesus  als das Wahre SELBST bringt das Schwert der Gabe der Unterscheidung der Geister jedoch nur  - param advaita -  dem geläuterten Ich. Man darf die Worte Jesu niemals "ent-äussern" und in der Materie, der MenschenWelt "da draussen" ansiedeln, wie es die exoterische Kirche tat und heute noch tut -   die Worte Jesu richten sich allein an die Seele, die Innerlichkeit.

    Nur der Verstand bzw. der egoidentifizierte Mensch in seiner Angst interpretiert das "Schwert der Unterscheidung" als Kriegswaffe, als STREITaxt im destruktiven Sinne. Dieses Schwert der Unterscheidung steht nur im Dienste der WAHRHEIT und diese WAHRHEIT ist dem EgoMind immer ein Ärgernis und eine große Beunruhigung.

    Jesus bringt kein Schwert, damit Menschen Krieg gegen Menschen führen, er bringt das Schwert, um den Krieg primär im eigenen Inneren zu beenden. Dieses Schwert beendet innerseelisch den dualistischen Kampf von Gut vs. Böse und trennt auf einer höheren Ebene (nondual) das Wahre vom Falschen. Innen wie Aussen.



    Immer wenn du von innen heraus

    deine Erkenntnisse beziehst und auf dieser SELBSTbasis selbst definierst und deutest, erscheinen die "Schriftgelehrten", die Priester aller coleur, die dich abstrafen:  Was  - du kennst Buddha, hast du Buddhismus studiert? soso, ha ha ha. Lies mal die Interpretation des Dogen oder des Hl. Gottseibeiuns, oder dieses oder jenes - dann weisst du, was die rechte Auffassung, Interpretation und Wahrheit ist.

    Ich mag keine religiösen Symbole der versch.  Weltreligionen mehr benutzen. Die Natur scheint mir da viel neuerdings viel mehr zu bieten. Ich weiss nichts über Buddhismus oder das Christentum, wenn ich es mir nicht durch mich SELBST erfinde. So ist es auch mit der Symbolik.

    Die Priester: Christus hat uns gesagt, Buddha hat gesagt... aber sie haben noch nie die Worte des Buddha-Christus aus dem eigenen Herzen heraus gehört. Und somit verschweigen sie dir bis heute, dass du in dir SELBST Jesus rsp. Buddha  b i s t  und weben einen falschen Glanz der Unerreichbarkeit um ihr Idol.

    Aber du musst alles vergessen, du musst auch alle Worte des Buddhas oder Christus auf deinem Weg vergessen. Auf dem Hinweg. Auf dem Rückweg - param advaita -  in die  verwandelte und dir neu geschenkte Welt erscheinen und offenbaren sich dir dieselben Worte, die du zunächst vergessen musstest,  nach und nach in ihrer ganzen Bedeutungsfülle aus dem Herzen heraus.  So habe ich die Heilige Dreifaltigkeit der Katholen "erfunden" - ich finde oder fand sie in in allen Dingen... sogar im Wassermolekül und im Tesseract. Nach der Psychologie "studiere" ich beim Lieben Gott  - he he he - wohl demnächst Quantenphysik...





    "Sozialdemontage",

    ein Begriff aus der paranoiden UnterstellungsRhetorik-Kiste von BigMäcAlpha, -  die übliche manipulative  Stimmungsmache. Dahinter verbirgt sich die Angst vor der SELBSTBILD-Demontage. Wenn man niemals gelernt hat, ehrlich und selbstoffenbarend von sich selbst zu sprechen, dann wird es wichtig, seine Umwelt mit bösen Spielchen zu manipulieren...

    "Sozialdemontage" kann es nur für Menschen geben, die mit Status identifiziert sind und diesen Status überall zur Schau tragen müssen, selbst in spirit. Schreibforen sind sie bemüht, sich statusmässig zu profilieren und ihren spirituellen (!) Status  - d.h. ihr Konzept - u.U. bis aufs Blut zu verteidigen. Das wäre weiter nicht schlimm oder überhaupt erwähnenswert, wenn es  sich nicht erklärtermassen "Erwachte" handelte, Leute, die von sich sagen, "niemand" zu sein, also keine "Person" zu sein.
    Einen spirituellen "Niemand"-Status aber mit solch brachialer Militanz zu verteidigen, wie man es häufig  beim Godfather-Syndrom sieht -  ist nicht Höchste Weisheit, sondern vielmehr die  Höchste Perversion eines inflationären spirituellen Egos.



    Ich habe keine Aufgabe,

    weil ich keine Zeit habe, Aufgaben zu übernehmen. Zeitlos zu leben, heisst, keine Aufgaben oder Projekte in Angriff zu nehmen, die Zeit in Anspruch nehmen würden. Ich bin eher wie   Schmetterling, der von Blüte zu Blüte flattert und sich mal hier und mal dort niederlässt, seine Nahrung/Nektar nimmt, ob er dabei das Blümchen bestäubt  oder  befruchtet,  ist dem Schmetterling furzegal. Er folgt dem ewigen Willen seines ihm innewohnenden Schöpfercomputerprogrammes.
    Alles wird mir zur Nahrung. Alles, was mir in den Fokus des Gewahrseins fällt  verwandelt sich in den Nektar der Erkenntnis und der Weisheit.

    Ich bin ein Wanderer, eine Vorübergehende...eine Nichtsnutznießerin .Ich habe nichts anzubieten, bin zu nichts zu gebrauchen. Ich bin eine Beunruhigung, eine Störung, eine Verstörung, ein g Schrecken für den Verstand. Ich bin ein  Off-Topic-Kobold für die gradlinige zielbewusste Hardliner-Verdrahtung... und so cool  wie Fritzchens liebe Hundeschnauze. (RIP).

    Im Forum: Du als Person interessierst mich erstmal nicht, solange du nicht als ein ganz konkreter Mensch in meinem Hier&Jetzt-Fokus erscheinst. Ich schaue nicht auf deinen Namen, ich mache mir kein Vorstellungsbild von dir,  - bzw. ich erkenne, dass Du nichts weiter als ein Vorstellungsbild meines Verstandes bist! - sondern schaue unpersönlich entweder auf die Sache, d.h. das Geschriebene und wo du unsachlich und "persönlich" an- oder übergriffig wirst, automatisch auf die dahinterliegende (persönliche) Struktur, die für mich sichtbar wird.
    Für mich bist du nur ein Name,  eine "Erscheinung" in meinem Aufmerksamkeitsfokus, die mit einem Klick wieder im Orkus verschwindet, aus dem sie hervorgegangen ist. Schlimm? Was da jetzt in dir schreit, ist genau das, was sterben muss: Ego. Das ist das Ziel aller spirituellen Sucher: über die Namen hinaus hinter die Namen zu gehen. Wenn du aufhörst, dich über deinen Namen bzw. die falsche Persona zu identifizieren,ist da auch keiner mehr, der Aua schreit...




    Der altgriechische Begriff

    für Schmetterling ist  "Psyche"... Nomen est Omen. Alle Namen, - auch der Deine! - die seit Anbeginn der Zeit in der Welt vergeben wurden haben ihren tiefen Sinn und sind recht gewählt. Die Sternbilder... , Flüsse, Berge, Seen - alles trägt den richtigen Namen. Nichts kann der Mensch tun ohne den Willen Gottes. Und so gibt es auch nichts, was der Mensch falsch benannt hätte. Wie oben, so unten, wie aussen, so innen. Alles ist vollkommen in dieser EINHEIT des SEINS. Alles hat seinen richtigen Platz.
    Deswegen sind die Leerefetischisten eine armselige depressive Bande: weil sie der Fülle in der  G a n z h e i t   des SEI-ens nicht teilhaftig werden und daher auch nicht erkennen können, wie wunderbar und perfekt sich ALLES ineinander fügt.
    Wer die äussere materielle Welt nur als eine nichtexistierende Illusion sehen will, beraubt sich des Wunderbaren, welches sich nur dem langsam enthüllt, der sich der Schattenintegration gestellt hat. Param advaita.


    Die Welt der Wissenschaft

    ist nur eine  Parallelwelt der Mystik. Alles ist "gleichzeitig" und ein Ganzes. Auf allen sog. Ebenen finde ich Entsprechungen.  Mystik und Wissenschaft ist so eins wie der GEist mit der Materie eins ist.  Was in der Mystik geistig geschaut wird, finde ich  als materielle Entsprechung in der Welt. Die vollkommene EInheit des SEINS in seiner ewigen Unendlichkeit kann vom Menschen m. E. niemals mit  "einem Blick"  geschaut  werden.
    Paulus hatte recht:  Wir sehen jetzt durch einen Spiegel in einem dunkeln Wort; dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich's stückweise; dann aber werde ich erkennen, gleichwie ich erkannt bin. (Paulus sprach hier m. E. nicht zu den Normalmenschen, sondern zu seinen geistig fortgeschrittenen Mitglieder seiner Gemeinden.)
    Auch in der gelebten Zeitlosigkeit bleibt die Zeit ein "Strukturelement". Kontinuierliches "stückweises" Erkennen ist zeitabhängig. Deshalb kann niemand von sich sagen, er sei Gott und dabei das raum-zeitabhängige Menschsein vergessen!




    Ontogenese ist Stammesgenese

    Ich = Menschheit. Ich = Welt. Schattenintegration... die Übertragung der geistigen Erkenntnisse über die Natur des Ichs von der indiv.-subjektiven ontogenetischen Ebene auf die allgem. Menschheitsebene oder Völkerebene ist gefährlich.  Tag und Nachtvölker... Gedanken zum Thema "Carus" im Thread "Muster durchbrechen".

    Ja, es gibt sie die Tag- und Nachtvölker, das kann man sehr wohl in der "Guru-Trance" erkennen. Allerdings sollte man mit einer solchen Erkenntnis nicht in die Welt gehen und Trennung herstellen, indem man die Tag-Völker als die besseren Kulturmenschen in den Himmel hebt und die Nachtmenschen (Afrika z.B.) als Menschen insgesamt abwertet. Das ist rassistisch.
    Zwischen Tag- und Nachtvölkern liegt der Unterschied in der Bewusstheit vs. Unbewusstheit. Das ist keine Wertung, das ist weder gut noch schlecht, sondern evolutionär bedingter Fakt.

    Auf der Ebene der menschlichen Individuen ist es exakt dasselbe. Es ist nun mal so:  Der eine ist mehr oder weniger bewusst als der andere. Aber auch hier gibt es die Hardcore-Demokraten und Gleichheitsfanatiker, die stets Empörungs- und Betroffenheitsbereiten, die sich "rassistisch" ausgegrenzt fühlen, wenn sie sich - und dies oft zu recht -  als unbewusst "beschimpft" finden.

    So wie man heute perverserweise zu einem schwarzhäutigen Negro nicht mehr Neger sagen darf, ohne in Rassismusverdacht zu kommen, so darf man  in der Spiriszene einen anderen Menschen nicht als unbewusst bezeichnen. Als wäre der Fakt, unbewusst zu sein, per se eine Beleidigung, hört das paranoide Spiri-Ego nicht mit dem Sachohr, sondern mit dem Beziehungsohr: Du Dreckische Dunkle EgoSau, du! :-D


    Das von spirituellem Neid geplagte Spiri-Ego sollte sich seiner Komplexe bewusst werden und einsehen, dass es auf dem spirituellen Wege wie überall Anfänger, Fortgeschrittene und sogar Vollendete (Meister) gibt. Wie es aber allgemein den Anschein hat, glaubt man mit dem typischen Schwarzweissdenken nur an Anfänger und Meister... dazwischen nix.



    Noch einmal: Auf dem spirituellen Weg

    ist es äusserst wichtig, die Dinge, die "erscheinen" zu benennen. Ansonsten kannst du  mit deinen "Erscheinungen" nämlich einpacken. Solange man noch egoidentifiziert ist und somit über Ärger, Wut, Enttäuschungen , Erwartungen und über das ganze Arsenal von negativen (und positiven) Empfindungen verfügt, sollte man die Gefühle, die auftauchen, auch benennen.

    In der Regel ist es ja so, dass wir als spirituelle Anfänger die negativen Gefühle wegdrücken, weil wir ja gut und spirituell sein wollen. Irgendwann kommt man drauf und dann versucht man, die Gefühle neutral zu beobachten. Ist garantiert die bessere Option, nur leider nicht so einfach machbar, weil die Distanz zu den Gefühlen fehlt, solange man mit ihnen noch identifiziert ist.

    Daher ist es meiner Erfahrung nach  von großem Nutzen, die Gefühle, die auftauchen einerseits zu benennen und andererseits zu verstärken, bis man das Gefühl mit allen Fasern durchlebt hat. Geht man noch einen Schritt weiter bei der Verstärkung erlebt man die Absurdität des ganzen Emo-Theaters und man bricht in befreiendes Lachen aus. Keinesfalls sollte man seine "Erscheinungen" als "gut" oder "schlecht" interpretieren. Leider scheint es unter den Spirituellen  auch Leute zu geben, die unter dem Mäntelchen der Spiritualität ihren Ärger, Hass und Rache-"Erscheinungen"  nicht nur akzeptieren, sondern auch noch  g u t   heissen und nach aussen auf andere Menschen projezieren.

    Kurz gesagt: Wenn du ärgerlich,ungeduldig oder was auch immer bist, benenne das Gefühl; wenn es auftaucht, sagst du dir: Ärger. Wenn du ungeduldig bist, sagst du dir "Ungeduld" und versuche diese Gefühle so total wie möglich zu spüren. Aber vorsichtig: Ungeduld kann bei Verstärkung sehr schnell in Wut umschlagen, so weit solls nicht kommen! Auch bei Hass muss man vorsichtig sein. Neid ist ein subtiles Gefühl, welches sich nicht so schnell benennen läßt, Neid kommt immer dann, wenn man sich mit anderen Menschen vergleicht. Und sich bei diesem Vergleichen zu ertappen, erfordert schon eine große Portion Achtsamkeit.

    Gefühle wahrzunehmen ist für den Anfänger schon deshalb nicht leicht, weil er den Unterschied zwischen authentischen und Pseudogefühlen nicht kennt.


    Ein "Erwachter",

    der verspricht, immer  für  d i c h   da zu sein, wenn du ihn brauchst, scheint noch nicht zur Erkenntnis erwacht zu sein, dass Versprechungen auf der relativen Ebene von Zeit und Raum Egoprodukte sind.
    Das Bedürfnis nach jemanden, der für mich da ist, ist immer das Bedürfnis des inneren Kindes nach Mama und Papa. Ein Erwachter, der sich auf ein solches Spiel einlässt, muss auch wirklich bereit sein, Mama und Papa zu sein für das bedürftige Kind.  Also Therapeut.  Re-Parenting. Dann läuft die Sache auf der Heilungsschiene. Nichts daran verkehrt, nur ist das nicht "meisterhaft", weil oder wenn man mit dem Heilerarchetypus identifiziert ist (Helfersyndrom). Hier ist die große  Gefahr der Abhängigkeit  - gerade für die SpiriJunkies -  gegeben und manch einer dieser  sog. Erwachten fährt drauf ab, wenn man ihn  als Vaterfigur bewundert und braucht.
    Ooooh mein Papaji, ooooh Mamaji!...Gaaaanz gefährliches Pflaster für das Spiri-Ego.
    So ein Erwachter findet es auch nur solange ok, die Elternrolle für dich zu spielen, solange du ihn idealisierst und in den Himmel hebst, d.h. solange du dein Bestes, dein eigenes Wahres SELBST auf ihn projizierst. Fängst du aber irgendwann einmal an, deine Scheiße auf ihn zu projizieren - was nicht ausbleiben wird -  dann schickt er dich zum Schämen ins Strafeck oder lässt dich ganz fallen.
    Ich vermute mal , genau dies ist auch in der Community around Andrew Cohen geschehen. Das geschieht überall dort, wo Sektenstrukturen entstehen und die entstehen auf der Basis von autoritärer Kontrolle resp. Machtbedürfnis des Gurus  oder seiner Befugten in der Identifikation mit der Vaterfigur.

    Ein Guru/Erwachter, der dich entweder hätschelt oder aber bestraft und dich damit zum braven Mädchen und netten Jungen "re-parenten" /erziehen will, ist kein Meister, sondern ein Pädagoge der alten Schule, des alten Unterdrückungsprogramms.
    Der wahre Meister gibt dir nichts hinzu er nimmt dir alles weg, was du bist und hast. Wenn er dir nicht den "Tod" gibt, ist er kein Meister. Schmelzende Gefühle sind für ihn Egoprodukte und für die Tonne. (Im Allmy-Blog veröffentlicht).


    Elmar der Moderator

    des WIR-Forums ist aus der Stille und dem Schweigen wieder aufgetaucht und schreibt Wahrheit. Allerdings wäre ich an seiner Stelle ein wenig vorsichtig mit dem Gebrauch der christlichen Tugend des Selbsthasses.  Dieses Wort weckt allzu böse Assoziationen an  falsche Askese und Unterdrückung durch die christl. Ideologie.

    Man sollte immer den destruktiven von dem konstruktiven Selbsthass unterscheiden. Der konstruktive Selbsthass hasst das Böse, d.h. in diesem Kontext, alles, was dich von Gott trennt. Der destruktive Selbsthass hasst das Gute und beruht auf dem Sado-Maso-Überich und hasst das innere Kind in dir und allen anderen Menschen.

    Letztlich gilt es aber zu erkennen, dass auf dem integrativen Weg beides transzendiert werden muss: Sowohl der Hass auf das Böse, wie auch der Hass auf das Gute. Anders kommt man über den Dualismus von Gut&Böse nie hinaus.

    Transzendieren geschieht immer im Gewahrseins-Fokus, wo keine Achtsamkeit bw. Gewahrsein ist, kann auch nichts transzendiert werden. Dies nur für die Flachwix-Elite zur Erinnerung, dass doch etwas "getan" werden muss, nämlich Achtsamkeit üben.
    Transzendieren heisst in meiner Erfahrung, Gegensätze als Einheit zu ERKENNEN und durch diese Erkenntnis auf der nächsthöheren Stufe zu vereinen.
    YES - und sich dabei BEWUSST zu werden, dass "alles schon da ist"!




    Der wahre Meister

    pflegt keine "festen" Freundschaften  resp. besondere persönliche Beziehungen/Bindungen. Freundschaft zu pflegen, heisst eine Vorliebe pflegen. Der Meister aber ist jenseits von Vorliebe und Abneigung im unpersönlichen ICH BIN-Sein verankert. Das heisst nicht, dass er sich nicht den Menschen freundlich zuwendet, die ihm ungebunden im Hier und Jetzt begegnen, er sucht sich die Menschen nur nicht nach Mögen oder Nichtmögen aus. Der wahre Meister lässt sich nicht binden - er ist ein Vorübergehender.





    Niemand kann einen Meister erkennen,

    der nicht zuvor "Vater und Mutter verlassen hat".  Vater und Mutter verlässt der Mensch zum einen, wenn er im weltlichen raumzeitlichen  Sinne erwachsen wird und sich selbständig macht. In einem weiteren und höheren Sinne aber in der (zweiten) Individuation - zumeist in der Lebensmitte, wenn ihm dämmert, dass "das wohl nicht alles sein kann", was er bislang in seinem Leben gemacht hat. Wer diese Krise als eine Chance zur Individution wahrnimmt,

    Die meisten Menschen suchen jedoch Mutter und Vater in einem Erwachten/Erleuchteten, im Meister. Sie wollen be-kümmert werden, das kleine Kind in ihnen sucht die alte Geborgenheit und ozeanische Verschmelzung im Mutterschoß. Es gilt aber, diese Elterninstanzen in sich selber zu finden. Dies aber geht nur über den Weg der Individuation, der Heilung "von unten".  Die Heilung der Seele/Psyche ist eine notwendige Voraussetzung  bzw. eine Parallelentwicklung auf dem Weg der Bewusstseinsentwicklung. Sie kann von einem Meister initiiert werden, der...
    Heilung gibts nicht ohne Kapitulation: d.h., ie Aufgabe des zielstrebigen Eigenwillens und der Selbstbehauptung  in der Hingabe. Alleine die Hingabe an die Innere Führung bewirkt die Heilung im Individuationsprozess.
    Wer den Meister in sich selbst nicht kennt, erkennt auch keinen Meister "da draussen" in der Welt. Erkennt er ihn aber in sich selbst, ist der äussere Meister überflüssig. Solange du den inneren Meister nicht kennst, kannst du nur dich selbst und deine Vorstellungen auf den Meister  "da draussen" projezieren.
    Alles Streben nach Erleuchtung muss letztlich in die Hingabe münden. Ich hatte das grosse Glück durch meine Suchtprobleme bedingt zu den Anonymen Alkoholikern gestossen zu sein, dort ist Kapitulation grossgeschrieben und die Voraussetzung für seelische Genesung.
    Im Evangelium liest man: sie erkannten ihn nicht.



    Es ist erschreckend,

    wie blind und angstvernebelt der aggressoridentifizierte Gutmensch ist.  Dass man die Aktionen des Stalkers "Hafiz Rüegg" geflissentlich übersieht, dafür aber die Veröffentlichung der Droh-Mail bzw. des Klarnamens von Klaus als einen Akt der Aggression meinerseits gegen K. interpretiert... Oder noch schlimmer die paranoide Angst, dass ich mit der Veröffentlichung des Klarnamens allen Verrückten im Netz Tür und Tor geöffnet hätte. Wobei das getrübte  Auge  übersieht, dass gegenwärtig der einzige Verrückte der Stalker "Hafiz Rüegg" war und ist.

    Dass die Veröffentlichung der Original-E-mail  inclusiv des Klarnamens von dem Bestalkten Klaus ein klares Signal der Angstfreiheit war, geht dem paranoiden Verstand nicht ein.

    Dieses Verhalten bzw. das Schweigen der WIR-Allgemeinheit dazu, zeigt sehr deutlich, dass das Kollektiv gesammelt hinter dem "Hafiz"-Fake  und seinen Aktionen steht. In diesem Falle nämlich gilt: Wer schweigt, stimmt zu.
    Nur auf einer solchen Zustimmung kann das Kollektiv seinen Zusammenhalt zementieren und seine Schein-Harmonie dadurch aufrechterhalten, indem wie üblich in dysfunktionalen Gruppen alles unter den Teppich gekehrt wird und man zur "Tagesordnung"übergeht, als wäre niemals was gewesen.

    Dass hier ein Täter zum Falschen Opfer mutiert ist und seine üblichen Spielchen treibt, kann nicht gesehen werden, weil sie selbst mit dem Täter wie auch dem Täter als Opfer identifiziert sind. Wären diese Menschen in der Lage, diese äusseren Vorkommnisse als psychische Struktur  im eigenen Inneren auszumachen, könnten sie diese Identifikationen erkennen und auflösen.  Dass man sich hier auf breiter Front militant gegen Schattenintegration sperrt, ist aus dieser Sicht sehr gut nachvollziehbar.
    Wo das Labern aufhört und der Konflikt ausbricht, kann man erkennen,was unter dem schönen spirituellen Mäntelchen steckt. Da werden dann sämtliche Persönlichkeitsstörungen mobilisiert und der Schwelbrand der Psychopathologie bricht an allen Enden aus.  Aber bitte "Pssst", nur nicht mit "Diagnosen"  oder mit der menschlichen Psychologie kommen, das wird nicht geduldet, ist persönlich, eine Beleidigung, und überhaupt... jammert der sich beleidigt gebende Beleidiger, das Falsche Opfer, der sich gestalkt gebende Stalker.

    Eine Eskapistenspiritualität, wie sie im WIR und überall offenbar breitfrontig gefrönt wird, bestimmt, was sein darf und was nicht, und so wird eben auch eine "Diagnose" als etwas gesehen, was nicht "erscheinen" darf im Fokus von Spiri-Kleingeist & Co... für den es weder eine Person noch eine die Person betreffende Diagnose geben darf.

    Wer nur   g l a u b t , keine Person, kein "Jemand", kein Handelnder zu sein,  - aber nicht im Flow des fließenden Sei-ens von "Niemand" schwimmt, will sich künstlich unangreifbar machen, gleichzeitig lehnt er  jede Verantwortung ab für das, was aus seinem Mund auch immer herauskommen mag  bzw. ihm  "erscheinen" will, wie er sich gerne ausdrückt. Die Hybris, die Das Schandmaul viel lieber den  anderen ankreidet, besteht darin, dass es der Überzeugung ist, was immer auch aus ihm raus will und sprechen mag,  sei  "ES" - die Stimme Gottes.
    Wo immer so ein Schandmaul erscheint, gibts die Aufforderung zum Tanz der Dämonen. Und die lassen sich nicht lange bitten.
    Ihr Name ist Legion.



    Aus dez. 2013/Januar 2014

    Schmetterling Nr. 1 aus http://kwerfeldein.de/wp-content/uploads/2012/09/SchmetterlingTuAnh02Gold.jpg

    0 0

    Lobpreis und Dankpreis sind Allahs



    Dankbarkeit ist eine Eigenschaft,
    die mit Eifer sucht, was Freude schafft.
    (Buddha)






    Allmystery-Forum

    Der kleine Donaudampfschiffahrtskapitän fährt sein Schiffchen seit geraumer Zeit unter der Flagge des Guten Willens.  Trotzig trotzend den stürmischen ForenWogen hisst er die Segel und schnaubt der Lolosophin: Ich habe die Nase gestrichen voll von dir.
    Diese Österreicher mit ihrer alten Hass-Liebe...

    TheDiskordian

    ist passee, die einstmals reine Lehre des Diskordianismus ist schon lange verfälscht und verfreakt. Ich kehre zurück nach vorn zur Reinen Leere der Lollosophie.  Die Lollosophie ist transzendierter Diskordianismus - könnte man sagen, wenn es hier noch was zu sagen gäbe. LOL.

    Innerlichkeit

    wird oft mit Introvertiertheit verwechselt. Innerlichkeit aber ist eine wachsende Größe: Die Innerlichkeit wächst mit der Schattenintegration. Die Schattenintegration bestimmt den Gewahrseinsfokus. Innerlichkeit füllt das ganze unendliche Unbewusste  mit Bewusstsein...


    Dankbar sein

    gegenüber der Dankbarkeit lese ich über einem Artikel in der spirit. Zeitschrift Connection. Himmel...

    Sofort erhebt sich die Frage: Dankbarkeit wem oder was denn gegenüber???
    Dem Leben, Gott? Wie entsteht so etwas wie Dankbarkeit überhaupt? Meines Erachtens entsteht sie durch Gedanken, durch Vergleichsgedanken: vorher-nachher. Früher gings mir schlecht, jetzt gehts mir gut/besser...

    Ach, und da gibt es noch "tiefere Schichten von Dankbarkeit"? Hey, du,  wo Selbstliebe ist, gibt es keine Dankbarkeit, da bin ich in mir so EINS, dass da kein Gegenüber ist, dem gegenüber ich dankbar sein könnte. Da gibts keine Situation, kein Wesen da draussen...Dankbarkeit kann nur in Trennung existieren, in der Ich-Du-Beziehung zwischen mir und etwas anderem. (Oder eben im Vergleich zwischen früher und jetzt.)

    Aber vielleicht wäre der richtige Begriff für das, was hier Dankbarkeit genannt wird, vielleicht doch der BEgriff "Selbstliebe", oder "SelbstAnnahme" dessen, was ist, was ich bin...?

    Ich bin sehr skeptisch diesem Wort Dankbarkeit gegenüber. Wie oft wird es als Vorwurf formuliert: Wie undankbar du bist. Wie oft wird man in die Pflicht genommen, dankbar zu sein für dieses oder jenes. Und wehe, du bist es nicht. Dann fehlt dir wohl die Demut...und dies ganz besonders gerne in spirituellen Bezügen.

    Das "Dankbarkeitskonzert" ist ein Gedankenkonzert, eine Dankbarkeit, die auf Erinnerungen, Namen, Situationen beruhen. Auf Vor-Stellungsbildern. und darin bin ich radikal:  Diese Art von DankbarkeitGefühlen, Dankbarkeit aufgrund von Vor-Stellungen, Bildern....... never ever ist dies  s p o n t a n e   Dankbarkeit.  Wenn meine Dankbarkeit auf Vergangenheit, Erinnerungen,  Gedanken beruht, die wiederum Gefühle auslösen, ist es nicht spontan, dann ist das eher Sentimentalität. (Nichts weiter schlimmes, ich mache nur darauf aufmerksam, dass es im Gewahrsein keine Dankbarkeit geben kann.)


    Dankbarkeit aufgrund von Vergleich kennen wir doch alle noch aus Kindertagen, z.B., wenn uns das Essen nicht so geschmeckt hat, wie es sollte: Sei dankbar, dass du überhaupt was zu essen hast... die armen Negerlein in Afrika müssen hungern...usf.  Auf diese Weise züchtete man aber keine Dankbarkeit, sondern Schuldgefühle.
    In diesem Sinne Namaste - Zum Teufel mit der Dankbarkeit!

    PS: Ich hatte darüber mit Torsten einen kleinen "Dharma"-Talk. (Mein erster übrigens!) Er meint, ich hätte da ein "Schönes, kaltherziges Konzept".  Aber nein,  kein Konzept - es ist ein cooles dankbarkeitsfreies Sei-en jenseits von kalt&warm, jenseits aller Konzepte.
    Aber mach dir nichts aus meinen Worten - die haben nur eine Bedeutung für mich selbst. Dankbarkeit ist voll ok auf der personal-dualen  Ebene, wo sie hingehört, denn Dankbarkeit ist eine Eigenschaft, und wo Eigenschaft ist, da ist Ego.


    Man empfindet ganz allgemein nicht nur mein "Konzept" als herzlos, sondern wohl auch mein Schreiben bzw. meine Radikalität als "kaltes Nichts" und erst meine Pösen Psychoanalysen... !. Das sagt natürlich wie immer mehr über die Bedürfnisse derjenigen Menschen aus, als über mich.
    Bitte nicht vergessen, Folks:Ziel der spirituellen Entwicklung ist die Unpersönlichkeit , Verwirklichung des "Unpersönlichen Lebens".  Über die Schwelle zum Unpersönlichen ICH-BIN-Bewusstsein kommt man aber erst im Final Death des SpiriEgos. Wer allerdings noch kuscheln, menscheln will, Welt verbessern, Gefühle kultivieren usw. füttert sein persönliches bedürftiges Spiri-Ego. 

    Weil du mich danach gefragt hast: Klar, ist das dein Ego, welches mich als kaltes Nichts wahrnimmt. Solange du mit Ego, mit deiner Person inclusiv ihrer Bedürfnisse, Wünschen, Sehnsüchten  usw. identifiziert bist, wirst du, weil du ein Bedürfnis nach Wärme und persönlicher Zuwendung hast, mich, meine Worte als "kaltes Nichts" empfinden.

    Nochmal: Alle Gefühle - zu der auch Dankbarkeit zählt - die auf Erinnerung/Gedanken beruhen, beruhen auf Vergangenheit und damit auf Ego. Radikal oder kalt bin ich nur für das bedürftige (Spiri-)Ego,welches gerne in Gefühlen und nostalgischen Erinnerungen schwelgt.
    Aber man soll mir dies nicht einfach nur glauben, sondern solange Achtsamkeit üben, bis diese Identifikationen im eigenen Gewahrseins-Fokus erscheinen. Anders wird man sie nicht los.
    Spontaneität kommt immer aus dem konkreten Hier und Jetzt. Spontane Freude, ja - Dankbarkeit, nein. Wenn du dich als das Leben selbst erkannt hast, wem oder was gegenüber willst du dankbar sein? Freude auszudrücken bedarf es keiner Gedanken oder Worte, Dankbarkeit auszudrücken sehr wohl.
    Ja, aber ....

    Ja, ich weiss... :-D
    (Prof. ZZ Tough würde vermutlich sagen, Mönsch, machs doch EIN-fach: Die Dankbarkeit ist in der Freude aufgehoben! Im doppelten Sinne natürlich: aufgehoben im Sinne von transzendiert und aufgehoben im Sinne von geborgen.)


    Nochmal:

    Alles, was ich an Kommentaren oder im Blog schreibe, ist selbstbezüglich. Ich lerne sozusagen lehrend und lehre lernend, dies aber primär in mir SELBST. (s.a. MC Escher-Hände!)  Ich lerne sozusagen durch, in und mit mir SELBST. Alles was ich schreibe hat in Wirklichkeit keine Addressaten oder Empfänger. Deswegen beziehe ich mich auch selten vollumfänglich auf die Beiträge anderer Leute. Ich lese sie oft gar nicht mal ganz durch, um Zusammenhänge zu begreifen. Mein Blick fällt auf einen Satz und dann triggerts mich ad hoc zu einer  Antwort, eine Antwort, die  m i c h  stets etwas neues lehrt. Eine Antwort, die keine Adressaten und keine Absichten hat, zu lehren oder irgend etwas mitzuteilen. Insofern existieren die Leute hinter den Buchstaben nicht für mich. Sie sind nur "Futterlieferanten" zu meiner geistigen Erkenntnis.

    Jo - da tobt sie jetzt gleich wieder los, die Psychoflatulenzia: Ich will aber gesehen werden, ich bin auch ein Mensch, und kein Abstraktum, ich bin keine Diagnose... Mama!!!!!

    Ja, die unnahbare Unpersönlichkeit dünkt vielen nähesuchenden Menschen kalt und wie das grause Nichts, dennoch ist es nicht so, dass ich nicht in konkreten Hier & Jetzt -Real Life auf die Leute persönlich eingehen würde. Wenn es aber um den Kontext der Spiritualität geht, - in einem Schreibforum! -  bin ich primär erst mal an den Kontext und die Sache gebunden. Da gehe ich nicht auf deine Bedürfnisse/Bedürftigkeiten ein, ich weise aber u.U. auf sie hin..,



    Annahme

    muss primär immer SELBSTannahme sein, niemals darf die Situation oder andere "WEsen" das Objekt der Annahme sein. Wie  ICH in einem Konflikt als Subjekt auf die Objekte da draussen reagiere,  ist das, was ich annehmen muss. Gerade meine oftmals negativen Gefühle und Reaktionen auf die "Objekte"/Situationen da draussen muss ich annehmen, Hass, Wut,  Widerstand...

    Letztlich ist es auch hier diese Gleichzeitigkeit:  Im selben Maße du mit dir ausgesöhnt bist, im selben Maße bist du mit der Aussenwelt ausgesöhnt. Selbstannahme ist immer gleichzeitig auch "Fremdannahme". Da gibts keine Trrennung. Man darf nur den umgekehrten Weg der primären Fremdannahme nicht einschlagen, der führt schnurstraks in die christlich-asketische Sado-Maso-Unterdrückung.

    In meiner Erfahrung war es so, dass mir in diesem Prozess der Selbstannahme aufgefallen ist, wie sehr dieser auch den Sterbephasen der Elisabeth Kübler-Ross ähnelt.
    1. Nichtwahrhabenwollen (Verdrängen usw. durch die psych. Abwehrmechanismen)
    2. Zorn, Ärger
    3. Verhandeln,
    4. Depressive Phase
    5. Akzeptanz resp. Annahme
    Letztlich kommt man dahin, hinter den negativen Gefühlen und dem Widerstand den Schmerz zu fühlen, den alten verdrängten Schmerz der frühen Jahre. Geht man durch den Schmerz, wird er aufgelöst und damit ist wieder ein Stück "Schatten" bewusst gemacht und integriert worden.



    Dankbarkeit

    habe ich bewusst nur ein einziges Mal empfunden in meinem Leben. Das war während des Aussöhnungsprozesses mit dem inneren Kindes. Ich war überwältigt vor Staunen über das Wunder meines Lebens;  meiner Mutter war ich dankbar, dass sie mich auf die Welt brachte. Die Aussöhnung bewirkte, dass ich  meinen Frieden mit der Vergangenheit, meiner Mutter machen konnte. Ich erkannte mich als "Geliebtes Kind Gottes", an dem ER sein "Wohlgefallen" hatte. Diese Dankbarkeit beruhte ganz klar auf Vergleich des vorher-nachher. Denn wo ich vorher radikal bemüht war, mein Leben wie etwas Wertloses wegzuwerfen,  weil ich  m i c h  für wertlos hielt, erkannte ich nun den Wert des Lebens, m e i n e n  Wert vor Gott/mir SELBST. Hier erlebte ich das, was ich damals mein DASEINSBERECHTIGUNGS-Erlebnis nannte.



    Kaltes Herz

    Eine medizinische resp. psychologische Diagnose ist zwar aus nondualistischer Sicht eine Wertung, aber keine ENTwertung. Wenn ich z.B. den Begriff der narzisstischen Kränkung benutze, will ich damit niemanden herabwürdigen. Derjenige, der sich dadurch entwertet fühlt, zeigt eben damit einmal mehr seine narzisstische Gekränktheit. Für mich ist es wichtig, zu unterscheiden zwischen Pseudogefühlen und authentischen Gefühlen.  Narzisstische Gekränkheit ist ein Pseudo- ein sog. Maschengefühl, welches auf Frustration beruht, der Frustration eines grandiosen Selbst - auf Ohnmacht, die sich der narzisstisch Gekränkte nicht eingestehen kann, und in Wut und Angriff umsetzt.  Wer glaubt, es sei nicht rechtens, diese Dinge zu benennen, übt Kontrolle aus über die Wahrnehmungen anderer Menschen. Diese Kontrolle wiederum verrät mir die zugrundeliegenden Ängste... Bislang ging es mir nicht darum, Menschen mit Diagnosen zu brandmarken, sondern die psychologischen Abwehrmechanismen deutlich zu machen, die der  evolutionären Bewusstseinsentwicklung  behindernd im Wege stehen. Und zwar nicht unbedingt den anderen (Schattenthread), sondern allein mir selbst.  Ich lerne dabei, ob da ein  anderer ist, der  lernen, oder etwas von meinen Worten annehmen will, ist irrelevant. Klingt kaltherzig?

    Nochmal: Jeder Empfänger von Botschaften ist i.d.R. selbst dafür verantwortlich, was er bedeutungsmässig aus der "Sendung" macht. Dabei "sende" ich subjektiv empfunden gar nicht, sondern alles, was ich tue, ist total selbstbezüglich. SELBSTbezüglich. SelbstBEZÜGLICH! Nicht zu verwechseln mit der  Egoqualität der niedrigen egozentrischen Selbstbezogenheit. Ich rede/schreibe nur für mich selbst.

    Ich möchte noch einmal betonen, dass alle diese psych. Termini bzw. die pathologischen Zustände, die ich schildere,  mir aus eigenem Erleben bekannt sind. Es gibt wohl tatsächlich nichts, was ich nicht selbst erfahren habe, auch wenn es nur für kurze Augenblicke war. Auch durch Empathie kann man sich in alle (kranken) Zustände einfühlen, man muss nur rechtzeitig wieder aussteigen lernen.

    Wie gesagt: alles,  was ich schreibe und beschreibe, hat nur eine Bedeutung für mich. Niemand wird von mir  aufgefordert, mir zu glauben, oder meine SELBSTgewissheit zu seiner Gewissheit zu machen. Meine Wahrheit ist meine Wahrheit, die missioniere ich nicht. Soll sie jeder selber suchen.

    Alle Gefühle

    die durch interne Gedanken oder externe Worte hervorgerufen werden, sind Egomind.  Wer mit seinen GEdanken identifiziert ist, ist auch mit den Gefühlen identifiziert, die den Gedanken folgen. Wenn ich an jemanden denke, den ich verloren habe oder der mir einmal wehgetan hat, und ich anfange zu weinen, beruhen diese Gefühle auf Denken. (Und darauf, dass die Verletzung noch nicht verarbeitet ist)  Das ist nicht weiter schlimm, sollte aber dem spirituellen Sucher bekannt sein. Auflösen lassen sich sämtliche Identifikation nur durch Bewusstheit.




    Hans Scholl
    https://drive.google.com/folderview?id=0B8DR_gZFPCAzOXdVNlJwVnJOV28&usp=drive_web#
    Der Mann, der "von unten" kam und "von oben" geschlagen wurde. (Forum Schnarchnasen.com)


    Die meisten sog. Erwachten

    dünken sich nur erwacht. Da hatte man  - wenn überhaupt - eine authentische spirituelle Erfahrung, der Verstand aber macht ad hoc  ein Konzept draus, eine tote Überzeugung  und daran haftet er und hält unglücklicherweise die Erinnerungsbilder für die Erfahrung selbst. Diese Vor-Stellung, diese Bilder werden ihm zum Götzen.
    Mach dir kein Bild... Wer keine Achtsamkeit übt, hat keine Chance, sich je ins PermanentGewahrsein hineinzu entwickeln. Davor haben die meisten Spirijunkies Angst: dass die Achtsamkeit nach Innen Dinge an den Tag bringen könnte... die Büchse der Pandora, - aber die muss geöffnet werden, anders wirds nix mit der Involution.


     Selbstverwirklicht

    zu sein, heisst mächtig zu sein. Eigenmächtig,jedoch nicht auf der Eigenwilligkeit des Egos beruhend, sondern auf der Ermächtigung durch das SELBST. Selbstermächtigung. Eine Macht, die nicht  ü b e r  andere Menschen ausgeübt wird...


    Schuldlosigkeit

    kann nicht als Annahme oder Überzeugung/Dogma geglaubt, sondern nur durch die lebendige Erfahrung mit dem lebendigen Gott resp. in der SELBSTerfahrung verWIRKlicht und verifiziert werden. Es ist christlich jargoniert die Begegnung der Seele mit Gott, die bewirkt, dass du von SELBST erkennst, dass das SELBST, d.h. der Sohn Gottes die Sünden der Welt -  auf sich genommen hat. Bevor du dich als schuldlos erkennst, musst du dich aber als schuldig erkannt und auch bekannt haben. Es genügt nicht, wie viele von diesen Vergebungstechnikern zu sagen: ich war unbewusst, deshalb habe ich keine Verantwortung für meine Taten. Das ist Selbstbetrug. So einfach ist das nicht. Auf dem Weg "von unten", der Schattenintegration wird mir ganz deutlich vor Augen geführt, worin ich mich schuldig gemacht habe. Und hier ist auch der Platz für die so sehr verpönte Reue. Du wirst bitterlich weinen, wenn du erkennst, wie sehr du durch dein Handeln den "Sohn Gottes" angegriffen hast. Deine TRauer scheint keine Grenzen zu kennen - und dies insbesondere dann, wenn du erkennst, dass  du das, was du anderen Menschen/Wesen getan hast, dem Sohn Gottes (SELBST) getan hast.




    Das sog. Böse

    versteckt  sich mit Vorliebe hinter der Fassade von moralisch einwandfreier "Güte" des "Gutmenschen." Die schlimmsten und gefährlichsten dieser Sorte findet man unter den Spirifreaks.


    Aus Januar 2014

    0 0



    Ich lese

    in einem spirituellen Forum, dass man unter "wirklicher Reinheit" das gedankenleere Bewusstsein zu verstehen habe. O heilige Scheisse! Das ist genau dieser unsägliche patriarchalische Unfug der Ewiggestrigen Alten Knilche - der Hintergrund ohne den Vordergrund.

    Ich lese: Reiner Geist bedeute: Absoluter Geist ohne Inhalt. Reiner Raum.... oh Gott - nein,-  Oh Göttin, hilf!  Wieder ist die Göttin - die Vielfalt der Schöpfung ins Exil geschickt worden zugunsten der inhaltslosen impotenten Leere des Pösen Paternosters!

    Absoluten Geist ohne Inhalt gibt es nicht. Absoluter Geist ohne Inhalt ist nur eine Gedankenkonstruktion!
    Was es aber gibt, ist die REINE WAHRNEHMUNG, die die vorübergehenden Erscheinungen und Inhalte des Bewusstseins wahrnimmt, ohne mit ihnen identifiziert zu sein!


    Alles klar jetzt? Mann- wo bliebe sonst der Spaß, von wahrer LEBENSfreude gar nicht zu reden! Das Spiel Lila will gespielt sein, der Tanz Krishnas getanzt sein... von mir, von Dir!

    Langsam wird mir klar, wieso in diesem Umfeld  kein lebendiger Geistesfunken aufkeimen kann. Warum der "vertikale" Erkenntnisgedanke aus der Tiefe  nicht wahrgenommen werden kann. Warum  Persönlichkeitsläuterung ("Reinigung" von Konditionierung und Prägung) hier keinen Zuspruch findet. Warum Schattenintegration, Integrale Spiritualität hier überhaupt nicht thematisiert wird - nicht thematisiert werden kann!

    Nicht, dass mir die Gedankenleere unbekannt wäre. Es geschah auch mir einmal für einen scheinbar uuunendlich laaaangen Moment der unendlichen Stille... Aber auch dies ging vorüber. Ich habe erkannt: Es geht nicht darum, leer von Vorstellungen oder Konzepten zu werden, sondern mit den Inhalten nicht identifiziert zu sein. Sie gehen zu lassen, ohne sie zu ERGREIFEN!
    Der Diskordianer, der Wahre Diskordianer ist übrigens jenseits von Leere (und Fülle, klaro) Hail Eris! Hail to the Chaos. CHAOS statt Leere!

    Unter einem spirituellen Mäntelchen die absolute Hirnleere zu kultivieren, das kommt natürlich vor allem den Leuten zugute, die nicht an Religion, Sünde, Reue, Schuld glauben, weil sie ihre eigenen Untaten vergessen und verbrämen versuchen. Da kommen Schuldgefühle gar nicht erst auf. Gutes Futter für den alten SchattenSCHAITAN.  Zugleich kann man aus der Unfähigkeit und Not, selbständig zu denken,  eine spirtuelle Tugend machen. 

    Langsam verstehe ich, warum diese Leere-Fetischisten auch nicht an die Tiefenpsychologie glauben, bzw. die Psychologie des Menschen überhaupt ständig entwerten müssen. Weil sie keinen eigenen Zugang zu ihrem Unbewussten haben, können sie auch keinen Eugen Drewermann verstehen. Oder CG Jung.  Beim Wort "Analyse" machen sie sich schon vor Angst in ihre Windelhöschen.

    Jeder Mensch, der sich der Schattenintegration hingibt, wird in die Lage versetzt, die religiösen Symbole zu deuten, die ständig auftauchen. Und zwar nicht nur die Symbole der eigenen Religion..
    ABer vor allem als ein Mensch, der im christlichen Abendland erzogen wurde, wird er die Geschichte Jesu als die  Geschichte der eigenen Seele, Christus als Wahres Selbst in sich selbst finden, die Transformation der Persönlichkeit im "Gericht Gottes" erfahren...


    Dies ist den Leerefetischisten verwehrt. Alle archaischen und mythologischen Ebenen bleiben denen verschlossen, die dem Götzen "Nichts" huldigen. Deshalb dieses "rofle", diese peinlich-rofelnde  Geistlosigkeit dieser Leute, egal, ob sie sich über einen Eugen Drewermann lustig machen  oder über einen Drewermann-Verehrer, wie Hans Scholl - darin sind sie nicht anders als die unsäglich dummen Kleriker, die E. Drewermann wegen Ketzerei aus dem Amt gejagt haben. Diese Leute haben keinen Zugang zum mythischen Bewusstsein, zu ihrem Unterbewusstsein und somit auch nicht zur Tiefenpsychologie und Mystik - zu Gott.

    Wer sich so unqualifiziert und verständnislos wie Edgar Hofer vom Forum SchnarchWeiter.com über Jesus Christus äussert, zeigt damit nur, dass er eben keinen inneren Zugang zu der religiösen Symbolik hat, d.h. im SELBSTerkenntnisprozess kann er nicht weit gekommen sein. Und dass er Hans Scholl auch noch als einen "gottlosen  Atheisten" verdächtigt, der gegen die katholische Kirche hetze... oi oi oi - das erinnert stark an die PsychoterrorMarke  "Godfathers Mobrules".
    Hans Scholl schrieb sinngemäss, er glaube nicht daran, dass er Gott sei, nachdem der GötterMob ihm klarzumachen versuchte, dass er, der Sturkopf,  genauso wie sie auch Gott sei. "Wir sind weiter..."
    Und so warf man dem "Zauberer" vor, Glaubensaussagen zu machen, ohne zu bemerken, dass die Aussage "Ich bin Gott" genauso eine Glaubensaussage ist: Denn es gibt  in der spirituellen EINHEITSerfahrung keinen "Gott". hier ist Gott sozusagen tot. Insofern ist die Aussage: Ich bin Gott eine reine Interpretation des Verstandes. Zum anderen repetierten sie ihr Glaubenbekenntnis aus der Erinnerung, der vergangenen Erfahrung, - also aus der vom Verstand gebildeten Überzeugung/Dogma. Das heisst, sie, die "Finder" sind ebenfalls "Gläubige" und darin nicht anders als H. Scholl und mehr noch: sie sind im Gegensatz zu H. Scholl, dem Suchenden regelrechte Dogmenjunkies, solange sie nicht erkennen, dass sie mit dem Konzept "Ich bin Gott" identifiziert sind.
    Von Nichtwissen schwafeln, aber gleichzeitig zu  w i s s e n , dass man Gott ist - ein Ding der Unmöglichkeit! Hey!

    Diese Diskussion lief unter dem Motto: Wege des Erwachens! Aber ganz so, als gäbe es nur den einen Weg, bzw. die Perspektive von  gaaanz "oben" herab. Die Individuation, der Heilungsweg von unten, der Weg der Hingabe, des Dialogs und der heilenden Begegnung mit dem personalen Gott resp. Jesus Christus wurde als kitschige Vorstellung verlacht. Aus den Bildern der Erfüllung der erwachten Seele, wie sie bei  Jesus  in der Metapher des  "Lammlöwen" aufscheinen, hat man einen Comic gemacht... wurden vom GötterClan nicht als die eigenen erkannt!

    "Ihr werdet  schreien vor Schmerz!", - wenn euch eines Tages bewusst wird, wie Ihr an H. Scholl gehandelt habt und an allen handelt, die den schmerzvollen Weg der Heilung, der Transformation und Individuation gehen oder gegangen sind ! ...wenn Euch klar wird, wen Ihr mit eurem unsäglichen spirituellen Hochmut gekreuzigt habt, Ihr Wahrheitsinhaber!
    "Die Wahrheit wird immer gekreuzigt", sagte der Obergrufti salbungsvoll,  dass er selbst es war, der zur selben Zeit  die Wahrheit in H. Scholl kreuzigte, hat er verschlafen.
    Jetzt ist mir auch klar, warum  man es in solchen Kreisen nicht so genau nimmt mit den Identifikationen, patriotischen Gefühlen usw.

    Edgar ist exkommuniziert, die Causa Hans Scholl vs. Edgar Hofer ist noch lange nicht zu den Akten gelegt.
    Ich bin sein Anwalt.



    Nebenbei gesagt:

    Die Aussage bzw. der Buchtitel  "Gott ist Atheist" ist übrigens genauso blöd wie die Aussage "Gott ist Christ". Tzzzzzzz....



    Die meisten spirituellen Lehrer,

    die ich bislang in Videos und InternetPlattformen gelesen und gehört habe, sind einfach nur zu fremdbestimmten Papageiern ihrer eigenen Konzepte geworden.


    Da glaubt man nicht

    an das Christentum, und dünkt sich unkonditioniert von religiösen Dogmen, weil man ja nicht "sooo christlich erzogen" sei, merkt aber nicht, dass man mit Millionen anderer bis zur Halskrause in der Moralität des christlichen! Abendlandes steckt,  - also braucht es auch keine Schattenarbeit/Dekonditionierung, denkt man.
    Genauso wie jener, der meinte, er habe eine untraumatische Kindheit gehabt, deshalb erübrige sich für ihn wohl die schmerzhaften Individuationsprozesse/ Schattenintegration. Tzzzzzzz.....



    Der persönliche Gott

    Wiki zu M. Buber: "In seinen philosophischen Werken kommt bei Buber vor allem das Thema des Dialogs als anthropologisches Prinzip des Menschen zum Ausdruck. Sein Hauptwerk trägt den Titel Ich und Du und behandelt das Verhältnis des Menschen zu Gott und zum Mitmenschen als existentielle, dialogische und religiöse Prinzipien."
    Pflichtlektüre!

    Auf der Suche

    nach einem brauchbaren Text über Yaldabaoth stolperte ich über Hans Scholl, der mich schnurstracks ins Erwachen.com-Forum verlinkte, wo er unter dem Nick "Zauberer" den Thread "Die Kathedrale von Chartre" o.ä. aufmachte.

    http://www.metahistory.org/gnostique/telestics/MadnessEgo.php
    von Hans Scholl:
    https://drive.google.com/folderview?id=0B8DR_gZFPCAzOXdVNlJwVnJOV28&usp=drive_web#



    Eugen Drewermann

    ein "Alphamännchen"? he?  Depressiv und voller Weltschmerz? he? Und wie soll das überhaupt zusammenpassen! Ist er dir zu leise, möchtest du ihn lieber toben sehen?

    Wer Augen hat, zu sehen, der sieht: Eugen Drewermann ist die Personifikation der biblischen Metapher,  bei der es heisst,  dass, wenn das Lamm und der Löwe beieinander liegen, die Zeit, das Christusbewusstsein,  erfüllt worden ist.  Diese Metapher wird von den buchstabengläubigen Fundis wie immer rein äusserlich mißverstanden, als wenn tatsächlich die Tiere ihre spezifischen Charakteristika einbüssten.

    Ich sehe Eugen Drewermann als einen solchen Menschen, der in sich die Sanftmut des Lammes und der Stärke des Löwen vereint.
    Und was soll an Weltschmerz eigentlich schlecht sein? Es gibt wie bei allem immer zwei, der destruktive und der konstruktive Weltschmerz. Was Murti demonstriert, ist destruktiver Weltschmerz. Bei Eugen Drewermann hat der "Weltschmerz" keine solche narzisstische Komponente, sondern er hat  eine Tiefe, die auf der Identifikation mit allen leidenden Wesen beruht. Er ist gezeichnet  von einer tiefen Trauer im Mitempfinden um das, was der Mensch sich selbst , den Tieren, der Erde antut. Eugen Drewermann schöpft aus einer Tiefe, die ein Flachkopf wie Murti niemals ausloten kann. Eugen Drewermann hat Anima und Animus, Göttin und Gott in sich vereinigt.



    Bei Andersmensch

    lese ich, ein wahrhaft Erwachter würde  auch zu seinem Schatten stehen. Das halte ich für unmöglich, da Erwachen per se bedeutet, dass der Schatten aufgelöst worden ist oder besser gesagt, in  Auflösung begriffen ist. Zudem ist es unmöglich, zu einem abstrakten "Schatten" zu stehen...ich kann auch niemals zu meinen destruktiven "Schwächen" stehen und sie ausleben, wie D.P. es wohl empfiehlt. Es geht um Transformation! Transformieren heisst,  h i n t e r  die negativen Gefühle oder "Schwächen" zu schauen. Den Schmerz spüren, die Angst... Wer so über Schatten spricht, hat keine Ahnung von Schatten (-integration).

    Der Schatten heisst deshalb Schatten, weil die ungelebten und ungeliebten Anteile unbewusst sind. Wie kann ich zu etwas stehen, was mir unbewusst ist? Und wird mir der Schattenanteil bewusst, ist er durch diese Bewusstheit aufgelöst!
    Auch andere Dinge deuten mir daraufhin, dass er in vielerlei Hinsicht doch sehr welt- bzw. statusidentifiziert ist, so wenn er, wenn auch indirekt, mit Rechtsanwalt gegen Leute vorzugehen droht  - bzw. indem er auf den Strafbestand der Copyrightverletzung hinweist -   die seine Texte veröffentlichen, ohne seinen Namen anzugeben.
    Copyright gibts aber nicht jenseits von Ego, wo es nur EINEN GEIST gibt, da knausert man nicht, da schenkt man: Copyleft.

    Facebook am 05.02.2014: Andersmensch ist plötzlich verschwunden. Er hinterlässt einen Abschiedsbrief. Dann heisst es, er sei durch einen Autounfall umgekommen, kurz darauf liest man, er hätte den Freitod gesucht und gefunden. Wenn sein Abschiedsbrief echt war - komischerweise hat man ihn wohl gelöscht - dann wollte er zunächst zu einem Freund nach Spanien, nach dem es ihn sehnsuchtete,  und danach wohl nach Indien. Einige Sentenzen in diesem Brief deuten m. E. auf leicht wahnhafte "paranoide" Tendenzen  hin, die durchaus auf innerseelische apokalyptische Weltuntergangsszenarien hindeuten könnten , die immer dann auftreten, wenn EgoAnteile "sterben" wollen.
    Ich glaube nämlich nicht, dass D.P. schon param advaita, jenseits von Erleuchtung war. Dazu scheint er mir zu äusserlich orientiert und von Äusserlichkeiten fasziniert. Er erotisiert mir seine weibliche Anhängerschaft viel zu sehr. Er hatte wohl Charisma, er  besass oder besitzt ein freches Star-Appeal und inszenierte sich auch wie ein Star. Sein Abgang ist ziemlich effektvoll...

    Er kann im übrigen sehr gut schreiben, auch sehr viel Wahres, ist meines Erachtens aber mehr Therapeut als Guru. Seine Videos kann man angucken.

    Wenn jemand in in den Himalaya will, Tibet, Kaylash, Indien  usw. dann  deutet das immer daraufhin, dass man seine geistige Heimat aufsuchen will, um zu "sterben".

    Wer aber wirklich über den Jordan ist, wer jenseits von Erleuchtung ist, der hat keine Bedürfnisse und Sehnsüchte mehr, weder nach einem Freund in Spanien, noch nach dem Himalaya, der ja doch nur ein Symbol für die geistige Heimat ist.

    Als die Gemeinde auf der Seite Andersmensch RIP betroffen über dessen mutmasslichen  Tod spekuliert, meldet sich der Vater von D.P. voller bedrohlich-rechtschaffener Empörung : "Seid ihr alle von Sinnen...wie kann man nur..." -
    Na hör mal, Alder, wenn er nicht tot ist, dann sorgt ja doch der Sohn selbst dafür, dass sich dieser "Schwachsinn weiterverbreitet"! Er ist es wohl auch, der diesem Unfug ein Ende bereiten kann. Scheinbar weiss ja auch der Vater nicht, was mit seinem Sohn los ist, aber er will mit Sicherheit wissen, dass er  n i c h t  tot ist? Sehr nebulös...
    Wie es scheint, werden alle Seiten,  - ausser der FB-Seite seines Vaters - die über den Tod von Andersmensch spekulieren, gelöscht bzw. funzen die Links nicht mehr. Auch der "Gestrige Abschiedsbrief" ist unter dem Link

    http://mein.yoga-vidya.de/profiles/blogs/der-gestrige-abschiedstext-vom-andersmensch-auf-fb-heute-hatte-er?xg_source=activity

    nicht mehr aufzufinden. 
    Eine grandiose Mystifikation... einen besseren PR-Gag könnte man sich nicht ausdenken. Ob dies nun gewollt oder ungewollt ist - egal , es ist eine echt geile Show. "LIKE"!!!



    Nochmal an jene Leere-Fetischisten,

    die den Irrtum missionieren,  dass das Sein nur irrelevante bedeutungslose Leere sei und keine Fülle habe: Sobald das Ego als der Bedeutungsgeber zurücktritt, wird der Fokus (Gewahrsein) für eine höhere Bedeutungsebene frei. Von wegen "Nichts." Leere ist Form, Form ist Leere.

    The Godfather

    regt sich mal wieder dekorativ über "Online-Analysen"  auf.  Früher war er derjenige, der mit unter die Gürtellinie zielenden geschmacklosen StrickstrumpfPsychoanalysen Leute, die er auf dem Kieker hatte, in Grund und Boden abgewertet hat, nun hat er seine Meister gefunden- alles fällt auf ihn zurück. Wenn Klaus (Nick: Psychoanalyse) seine Kommentare abgibt, ist das immer zutreffend. Der kann zwischen schwarz und weiss unterscheiden und  ist damit  immer auf der "richtigen" Seite, d.h. er ist von keiner aggressoridentifizierten Täter-Opfer-Konfusion befallen.
    Godfather Fredos "Analysen" sind schwarzpsychologische übergriffig-grenzverletzende  Beleidigungen ohne jeden Aussagewert.

    Ich finde es immer wieder erstaunlich,

    in den spirituellen Kreisen/Foren so viel intellektuelles Wissen, aber so wenig menschliche Reife bzw. psychologische Selbsterkenntnis/Wissen über sich als Person zu finden.  Unfassbar, dass man z.B. noch niemals davon gehört hat, dass der Empfänger der Botschaft auch die Bedeutung bestimmt. 
    Gerade diese aggressiven Godfather- Klugscheisser sind sich nicht einmal  bewusst, dass man in SchreibForen ganz allgemein zur Projektion neigt, allein deshalb, weil man in einem solchen Medium keine ganzheitliche Wahrnehmung der Menschen  hat.
    Jaja, die menschliche Psychologie resp. die Selbsterkenntnis bezüglich der eigenen Person wird schon nicht ohne Grund so gering erachtet. Wie einäugig auch hier wieder die Auffassung, dass Selbsterkenntnis immer nur SELBSTerkenntnis sei, im Sinne von Wahrem Selbst/Gotteserkenntnis.

    Gerade wenn man in Schreibforen schreibt, sollte man unbedingt etwas über Kommunikationspsychologie wissen. Aber so sehe ich einmal mehr, wie sehr man  gerade in sog. spirituellen Kreisen dazu neigt,  Vorurteile zu pflegen und die eigene verzerrte Art der Wahrnehmung & Interpretation für eine feststehende Tatsache/Wahrheit zu halten.


    Zum Wir-Forum

    bzw. was sich "hinter den Kulissen"  abspielt, habe ich auch den einen oder anderen anonymen Hinweis bekommen. Ein weiterer Beweis für die Angstatmosphäre, die dort herrscht... Wenn es an der Zeit ist, hätte ich kein Problem, diese "Dokumente" auch zu veröffentlichen. Die Wahrheit ist jedem zumutbar.

     

    Die , die sich an die Dinglichkeit klammern, sind dumm wie das liebe Vieh, und die, die sich an die Nichtdinglichkeit ( » Leere « ) klammern,  sind noch dümmer.  (Saraha)

    YEP! 

    Aus Januar/Feb. 2014

    0 0



    http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/8734

    Das Gottesreich wird dem zum Lohne,
    der trock'nen Fußes durch die Zone

    des Todes geht - drum schau & hör:
    nur wenn du tot bist und ganz leer,
    teilt sich in Dir das Rote Meer.




    Param advaita- Jenseits von Erleuchtung

    bist du erst dann, nachdem du die Todeszone durchquert hast. Jetzt bist du  am anderen Ufer angekommen. Bis zu diesem Punkt kann man sich mit anderen Suchern austauschen. Weil du dich aber jetzt als "alles, was ist", erkennst, bedarf es keines Austausches mehr. (Hey, aber Vorsicht bei dem Wort "Alles", da konstruiert dein Verstand gerne Dinge, die im Hier & Jetzt gar nicht DA sind... z.B. Planeten, Kosmos u.a. Abstraktionen und hält seine diesbezüglichen Gedanken und Vorstellungen für Wirklichkeit!)

    Anders als durch den Tod des Egos kommst du also nicht ans Andere Ufer. No Chance. Das kritzele  ich allen pausweckigen Schönschreibern ins Gesangbuch, die das Hohe Lied ihres Egos singen.





    Für viele dieser sog. Erwachten



    scheint  Konzentration, Leistungsfähigkeit und Perfektion  ganz offensichtlich eine spirituelle Tugend zu sein. E.'s Story von der unerwachten Kassiererin zeigt mir,dass da "Jemand" doch noch sehr mit Leistung identifiziert ist. Man kann aber niemals erwacht sein, solange man mit gesellschaftlichen Werten konform geht.
    Erwachen - aus dem Traum erwachen - ist - wo es sich nicht um eine vorübergehende Erleuchterung handelt -  im Vorfeld erst einmal ein Loslassen von der Identifizierung mit gesellschaftlichen Werten. Ein Prozess, der dich nicht nur nervös und konfus macht, sondern im wahrsten Sinne ver-rückt!
    Im Prozess des Erwachens bist du oft gar nicht mehr leistungsfähig, da bleibst du zu manchen Zeiten auch weit besser zuhause, es kann nämlich leicht passieren, dass du panische Ängste kriegst, dass du auffällig werden könntest, ausflippst, die Kontrolle verlierst... - yep -  oder das Katzenstreu nicht gleich über den Scanner kriegst.

    Erwachen macht dich moralisch (!) weder besser noch schlechter, noch macht es dich auf allen Ebenen perfekt!  Auch wenn du schon ziemlich fortschrittlich erwacht sein solltest,  wirst du auf der personalen Alltagsebene weiterhin Fehler machen können bzw. d ü r f e n (!), unkonzentriert sein, dich unter Druck setzen lassen, nervös und konfus werden und aus der Fassung geraten - nur mit dem einzigen Unterschied: es ist dies alles kein Problem mehr für dich. Du schämst dich dessen nicht, du weisst, dass du nicht perfekt sein musst.  Du musst keine (Versagens-)Gefühle mehr haben oder verdrängen usw. Du bist nicht mehr über Leistung definiert und identifiziert.
    Es kann sogar sein, dass du, wenn du erwacht bist, noch mehr Fehler als sonst machst, weil du Schwierigkeiten hast, im Aussen zu funktionieren - wenn/weil du ganz nach innen gerichtet bist, total vergesslich wirst für die Welt und kein Zeitgefühl mehr hast...

    Du tust und sagst oftmals dieselben Dinge wie "früher" und auch die selben "blöden"  Dinge, wofür du dich früher fertiggemacht und geschämt hättest - nur dass da eine Selbstbewertung wie "blöd" und infolge so etwas wie Scham nicht mehr da ist.
    Statt Scham - LEERE!

    Ganz lustig wird es am Ende deines Schreibens, als du und K. euch einander des Heiligen Nüchternen Nichtwissens vergewissert! Himmelsakra!  Dabei hast du doch gerade noch  g e w u s s t, dass die "Brüderin" an der Supermarktkasse im Gegensatz zu Dir ganz fest in ihrem "Alptraum" pennt.


    Ausserdem "weißt" du immer noch und immer wieder, dass "alles nur ein Traum" ist, besonders "weisst" du dies den andern immer dann zu verklickern, wo du selbst es bist, der die Lunten gelegt hat  und hinterher ablenkenderweise ganz schnell Bilder- und andere Sandstürme entfesselt.

    Auf dieselbe Art und Weise, wie du dich selbst unterdrückst, so kontrollierst du auch andere Menschen, wenn du ihnen mit dieser unerträglich banalen Eso-Plattitüde des "Alles ist niemals geschehen, alles ist nur ein Traum"  ihre Gefühle und WAhrnehmungen im Hier und Jetzt entwertest.  Und dabei spielt es absolut keine Rolle, ob die Gefühle/Wahrnehmungen der Wahrheit oder dem Wahnwitz entspringen!
    Deshalb: Selbstreflexion ist nicht die schlechteste Alternative zum falschen Erwachen!

    Und immer daran denken: Erwachen ist ein Prozess und kein einmal stattfindendes Ereignis, bei dem du es für alle Zeiten "hast"! Erwachen hört nie auf. Denn Erwachen bedeutet auch "Wachsen" -  in das unendliche Reich Gottes hineinzuwachsen.

    Das Kuckucksnest

    ist ein einziges dichtes Nebelfeld.  Jeder versucht auf seine Art Kontrolle über den anderen auszuüben. Man leidet allgemein an verminderter Wahrnehmung , die wohl darauf beruht, dass man um alles in der Welt Ruhe, Frieden, Harmonie bewahren will.  Da macht man gerne mal alle beide Augen zu, nur nicht genau hingucken, schliesslich gehts hier doch um Spiritualität und es gibt ja wahrlich viel Wichtigeres in der Welt, als sich so dumm zu streiten, wie?
    Wie immer ist es die Angst, die hier Regie führt, Angst vor Aus-ein-ander-setzung -  die Angst vor Individuation!
    Diese Konfliktunfähigkeit wird zudem nicht selten zur Tugend der Friedfertigkeit hochstilisiert. Oder mit den fragwürdigen Weisheiten des Kurses in Wundern kultiviert.
    Aber jede Weisheit wird fragwürdig, wo sie dem EgoMind dazu dient, sich ein schönes weiches  EskapistenRuhekissen zu stricken.

    Kurs in Wundern

    Wozu braucht man eigentlich diesen merkwürdigen und doch recht verstaubt anmutenden von einem man weiss nicht woher gelaufenen Jesus irgendeines  amerikanischen geschäftstüchtigen Channel-Mediums/Verlages, wenn man nicht mal die eigene Religion, das Christentum kennt? Aus Faulheit und Bequemlichkeit. sich damit auseinanderzusetzen, weil mans gerne sofort und instant hätte, die "Vergebung", und die Auferstehung gleich mit.
    Der  Jesus der Evangelien ist nicht amerikanisch, nicht attraktiv genug.  Das rationalisiert man dann gerne mit Kirchenkritik. Man wills schnell haben, das Seelenheil.

    In 100 Stunden zur Vergebung... in der Mehrzahl Spirijunkies, die ihren schlechten Gefühlen davonlaufen, den Ängsten und  Schuldgefühlen,  dem Schatten. Dazu ist der Kurs in einer verquasten Sprache geschrieben, dass man Kopfschmerzen kriegt vom Lesen. Nichts in diesem schrägen Geschreibsel regt innere Bilder an, rührt ans Herz. Da braucht es viel guten Willen und vor allem GLAUBEN an die Macht des Ichs bzw. der Autosuggestion.

    Der Kurs in Wundern ist für mich ein typisch American Junkfood-Product.

    Die MannFrau

    Das, was manche "Spiritussen" bei mir als Macht-, Allmachts- und Allwissenheitsgehabe interpretieren, ist in Wirklichkeit Kraft, Stärke, Angstfreiheit, Offenheit, Standvermögen, Unbeirrbarkeit, Mut, Zweifelsfreiheit, SELBSTgewissheit, Eigenmacht/"Vollmacht"  usw. - sämtlich männliche Eigenschaften, die in schmerzhaften Schattenprozessen befreit wurden.

    Im biblischen Bild gesprochen (Thomas-Evangelium) : Ich bin eine Frau, die zum Manne wurde. Normalpathologischen Männern und männeridentifizierten Frauen ist eine solche MannFrau ein Greuel.

    Insofern stimmt, was CG Jung gesagt hat, Andersmensch!  Was mich an anderen stört, ist immer auch das Verdrängte, was ich in mir nicht zum Leben kommen lasse. Die Angst vor meiner eigenen Stärke und Kraft lässt mich die Stärke und die Kraft anderer angreifen. Ich interpretiere dann gerne mal die Kraft des anderen als Machtspielchen oder Dominanzstreben... so fühle ich mich nicht mehr als schwächliches Weichei...
    Wer glaubt, als Mann besässest du per se diese Eigenschaften schon, irrt sich sehr. Auch Männer müssen neben den weiblichen, auch ihre männlichen "Tugenden" aus dem Schatten  des Unbewussten erlösen.

    Die erlöste & befreite transandrogyne  "MannFrau" hat ihr unerlöstes Äquivalent in der "Männer-Frau". Letztere ist mit den herrschenden patriarchalischen Werten identifiziert.



    Kali's Donnerwetter @ Dr. Mendieta


    Wenn der Frau zu flach geraten
    Brüste Po und Hinterbacken
    dann bestimmt die Affennorm
    ihrem Bilde nach die Form.
    Der Neue Arsch - man glaubt es kaum -
    ist der neu'ste Affentraum
    von AlphaMännchen und Primaten.

    Hört, ihr Schwestern, freie Frauen -
    Laßt euch nicht den Arsch versauen!
    Denn der neu'ste Schrei im Busch
    ist demnächst das Bumcheek-Rouge!
    Verdammt noch mal und zugenäht,
    was für ein Ungeist, der hier weht!
    Ach,
    lasst euch, Schwestern, nicht verblöden
    und euch gar den Hintern röten!
    Nicht nur Dr. Mendieta
    trifft das Kali-Donnerwetter -
    Kali's Wut und Kali's Rage
    treffe jeden Affenarsch!

    Inspired by:
    http://www.vice.com/alps/read/perfekte-aersche-vom-chirurgen
                                            


    In den spirit. Foren

    pflegt man zum größten Teil eine Fluchtspiritualität. Neben der Intellektualisierung wird sich äusserst dogmatisch und rechtgläubig entweder in die Nondualität a la "Ich bin Gott" und "Keiner da" (Niemand)  verstiegen oder aber, wie man es auch bei den KIW-Anhängern sehen kann, in die Schuldlosigkeit geflüchtet.



    Sanft wie der Wind...

    Soso, ich sollte also sanfter sein?  "Sanft wie der Wind..., wie? Oder sanft wie Herr Drewermann usw.  Na ja, solange du deine Hörner und Giftzähne noch nicht abgeschliffen hast, wirds schwer für mich sein, dich ans Herz zu nehmen.  Niemand züchtet sich gerne Nattern am eigenen Busen.  Auch nicht "Jenseits von Ego". Nicht einmal der Liebe Gott. Der verlangt, dass die Hörner  abgeschliffen sind und der Giftzahn gezogen.
    Dann klappts auch mit den Nachbarn!
    Yippppiiiiieeee!



    Mickey Mouse

    ist ebenfalls exkommuniziert - früher hat man Hausarrest dazu gesagt -  und zwar so lange, bis er merkt, dass er seine hirnverbrannten Interpretationen stets für die Absolute Wahrheit (Godfather-Syndrom)hält. Die verzerrte WAhrnehmung zu korrigieren, wird dich ein schönes Stück verpönte Schattenarbeit kosten. Wie es jedoch aussieht, wirst du noch viele viele Leben... :-D
    Deine Kaffeemaschine hat nun ein Ruheplätzchen am tiefsten Grunde meines Kleiderschranks gefunden. 
    Himmel Sakra - was ich auf der einen Seite entsorge, bringt man mir nun durch die Hintertüre wieder herein. Solange es beim nächsten Mal nur keine Matratze ist...

    Liebe Grüße von 
    Päpstin Monji Pooh I.



    Damit am "Ende der Zeit"


    - welche ist immer JETZT - der Löwe neben das Lamm zu liegen kommt, muss der Mensch 4 QUALITÄTEN verwirklichen auf dem spirituellen Weg: Die QUALITÄTEN des Adlers, des Engels, des Löwen, des Stiers.
    Es gibt jede Menge Synonyme für diese vier am bekanntesten sind: 
    Luft (Adler, Johannes),
    Wasser (Engel/ Mensch, Mathäus),
    Feuer (Löwe, Markus)
    Erde (Stier, Lukas)

    „Ein Menschengesicht blickte bei allen vier nach vorn, ein Löwengesicht bei allen vier nach rechts, ein Stiergesicht bei allen vier nach links und ein Adlergesicht bei allen vier nach hinten“ (Ez 1,10; vgl. 10,14). Diese Schauung, die die Erkenntnis, Kraft, Macht und Allwissenheit Gottes ausdrückte, wurde schon von Irenäus mit der Himmelsvision in der Geheimen Offenbarung verknüpft: „In der Mitte, rings um den Thron, waren vier Lebewesen […] Das erste Lebewesen glich einem Löwen, das zweite einem Stier, das dritte sah aus wie ein Mensch, das vierte glich einem fliegenden Adler […] Sie ruhen nicht, bei Tag und bei Nacht, und rufen: Heilig, heilig, heilig ist der Herr, der Gott, der Herrscher über die ganze Schöpfung; er war, und er ist, und er kommt“ (Offb 4,6-8).

    Die Geheime Offenbarung bleibt nur denen "geheim", die ihre Reinigungs-/Läuterungs- kurz: Schattenprozesse verweigern! Wer Zugang zu seinem Unbewussten gewonnen hat, wird mehr und mehr auch der Bedeutung der Symbole, der Symbolhaftigkeit in den Heiligen Schriften gewahr, die aus dem "Kollektiven Unbewussten" emporsteigen. Apokalypse ist z.B. eine erfahrbare innerseelische Tatsache, wenn alle Weltsichten den Jordan hinuntergehen und damit das Gebäude deines Ichs nach und nach in Schutt und Asche gelegt wird.

    Wenn ich lese, wie diese Ich-Bin-Gott-Dogmenjunkies aus dem Erwachen.com-Forum auf Hans Scholl herablästern, der ihnen unter vielem anderen auch eine Deutung der 144 000  in der Bibel angeboten hat, dann weiss ich mit aller Gewissheit, dass diese "Erwachten" nicht erwacht sein können, denn sie zeigen mit ihrem herablassenden, unreifen, kindischen Ich-bin-Gott-Gefasel, dass sie keinen Zugang zu ihrem Unbewussten haben, sonst hätten sie Hans Scholl, der aus den Schatten kam, nicht ausgeschlossen und verlacht. Denen ist noch keine Welt untergegangen...


    Bewusstes Sein im Sinne von Gewahrsein aber ist davon  a b h ä n g i g , - dass  der Teufel in einen  Engel, d.h. dass der Schatten in Licht transformiert wird.
    Dass heisst u.a., dass deine verdrängten männlichen Anteile wie Kraft, Stärke, Mut, SELBSTschöpfende kosmische Intelligenz ans Licht des Neuen Tages gehoben werden sollen.
    Transformation bedeutet: aus deinen sog. Schwächen Stärken zu machen.
    Im Hintergrund des obigen Quadranten sollte man daher die unerlösten Strukturen/Anteile sehen. 
    Bei Robert Anton Wilson (Neue Prometheus) finde ich diese "Schwächen" anhand von wiederum 4 unterschiedlichen Charaktertypen:

    Der Choleriker (Adler,) zwanghafte Persönlichkeit
    Der Phlegmatiker (Engel)
    Der Sanguiniker (Löwe)
    Der Melancholiker (Stier)

    Diese korrelieren wiederum mit den 4 Formen der Angst bei Fritz Riemann:
    zwanghaft/ hysterisch/schizoid/depressiv. Und die korrelieren wiederum mit den 4 OK-Zuständen, wie sie in der Transaktionsanalyse dargestellt sind.

    Es geht also darum,  in Tiefen-/ Schattenprozessen die "unqualifizierten"  unerlösten neurotischen Anteile/Angstformen in QUALITÄTEN zu transformieren.

    Dann erst hat sich die Schrift an dir erfüllt, jetzt hast du das Christusbewusstsein verwirklicht und du bist so sanftmütig wie ein Lamm (Engel) und so mutig wie ein Löwe. Du besitzt die Stierqualitäten des Geerdetseins und die Geist-/Luftqualiäten des Adlers: Adam Kadmon: Der vollkommene Mensch, der mit den Füssen in der Erde wurzelt und dessen Haupt in die Himmel reicht. Der GottMensch, der in beiden Welten zuhause ist. Der kosmische Christus.

    All dies soll aber nicht mit dem Verstand erfasst und "gewusst" sein, sondern muss geistig BEWUSST gemacht werden. Bewusstwerdung aber geschieht nur dadurch, dass das im Schatten verborgene "geheime" Wissen  ins  Licht des Neuen Tages transformiert wird -
    "Und  alles wird OFFENBAR werden"...

    Yippppppiiiiieeee!


    (Aus Januar/Feb.2014)

    0 0




    Achtsamkeit

    ist der Schlüssel. Achtsamkeit führt dich sanft über die Schwelle des Unbewussten. Wer achtsamkeitsgeübt ist, der identifiziert sich nicht so schnell mit den Inhalten des Unbewussten, die auf der inneren Reise auftauchen.

    "Schwelle" zum Unbewussten ist eigentlich falsch ausgedrückt.Man geht ja nirgends hin, oder irgendwo hinein. Die Inhalte des Unbewussten tauchen i.d.R. ganz kurz im Bewusstsein auf, bevor sie wieder verschwinden. Das ist dort möglich, wo das Ich schon etwas porös ist, die Ichstrukturen durch Hingabe gelockert und gelöst sind.

    Die Identifikation mit diesen Inhalten ist das, was es zu vermeiden gilt. Das ist nicht leicht, da Engel/Archetypen etwas sehr Verlockendes an sich haben, der Verstand will alles, was auftaucht und sich gut anfühlt, fest- und was sich schlecht anfühlt, fernhalten und wo dies nicht gelingt, kriegt er Angst. Grosse Angst. Achtsamkeit verhindert dies bzw. macht das Bemühen des Verstandes sichtbar und bewusst. Alles, was auftaucht, muss wieder losgelassen werden. Man soll sich auch um die Bedeutung der Inhalte keine Gedanken machen. Kann man auch nicht während des Prozesses. Das Deuten und die intellektuelle Verarbeitung geschieht hier immer retrospektiv, nachdem man aus der Tiefendimension wieder heraustritt. Erst param advaita -  jenseits von Erleuchtung - ist Inhalt und Deutung gleichzeitig (bewusst)  gegeben, Frage und Antwort eins.
     Es gibt weder eine Schwelle noch gibt es einen Zerberus, der die Schwelle bewacht. Das sind nur Metaphern, die dort, wo sie nicht verstanden werden, den Leuten unnötige Ängste verursachen.

    Das Lamm und der Löwe

    liegen bei mir nun sehr nahe beinander:  Es kann passieren, dass bei ein und derselben Angelegenheit das eine Mal das Lamm, das andere Mal der Löwe - wahrscheinlich aber wohl eher der mir angeborene Stier herauskommt. Mein Verhalten ist immer unterschiedlich, da gibt es keine eindeutigen oder berechenbare Festlegungen.
    Für jemanden, der gaaanz feste Vorstellungen hat, wie eine Frau zu sein hat, bin ich eine permanente Verunsicherung.

    Kerl Allmighty konnte mich nicht einordnen, für mich hatte er keine Schublade: Es verunsicherte ihn, dass ich bei einigen seiner Entgleisungen fröhlich lachen konnte und beim nächsten Mal kriegte er eine Dose Erdnüsse oder ein Glas Bier über das greise Haupt. Mal erntete er mit seinen touretteartigen Ausfälligkeiten mein Gelächter, ein ander mal veranstaltete ich einen Vesuvius.
    Das eine Mal konnte ich milde lächeln, wenn er meine Kochkünste abfällig behandelte oder gänzlich ignorierte, das nächste Mal nahm ich ihm den Teller weg und schüttete das Essen ins Klo. Aber ich verlor dabei niemals meine Heiterkeit und gute Laune - hat er bloss nie gemerkt...

    Paradox: so innerlich völlig unaufgeregt und unverärgert  den Dicken Maxe zu mimen. Du kommst dir wie ein guter Schauspieler auf der Bühne vor und gratulierst dir insgeheim: Cooles posing! he he he, am liebsten willst du gar nicht mehr aufhören. Richtig böse Gesichter schneiden und voll dabei zu sein  :-D - was für ein Spass! (Ich habe noch andere heisse Nummern im Repertoir!) Es ist so, als ob ich einen handgemalten Cartoon aufführe, den ich vor Ewigkeiten einmal gemalt habe.

    Der Baum der Erkenntnis

    trägt m. E. zweierlei Früchte. Zum einen das Wissen um Gut und Böse resp. Richtig und Falsch auf der personal-dualen B-Ebene  und zum anderen die Unterscheidung der Geister zwischen WAHR  (nondual) und Falsch. (dualistisches Denken, wobei vor Gott das Gute genauso wie das Böse zum "falschen" gehört. Sorgt für mächtig viel Verwirrung in der Betonbirne...).

    Die meisten Menschen wissen nicht, was wirklich gut und wirklich böse ist. Diese Erkenntnis wird erst  in schmerzhaften Schattenprozessen gewonnen, wo sich wirklich alles umdreht und auf den Kopf stellt. Die Täter-Opfer-Verkehrung beruht auf dieser Unkenntnis. Deshalb ist es so wichtig, dass man sich nicht nur mit seinen Gedanken, sondern vor allem mit seinen Gefühlen auseinandersetzt. Wer keinen Zugang zu seinen Gefühlen hat, bekommt auch keinen Zugang zum Unbewussten/Schatten. Die Gefühle sind die Eintrittspforte zum Himmelreich der Innerlichkeit.
    Erst wenn du weisst,  was Gut & Böse ist, kannst du  auch Gut & Böse transzendieren. Anders wirds nix mit der Involution. 




    Ernesto Cardenal

    Seine Gedichte übertrug ich zwecks Übung  in stenographische Kürzel. Das war während der Jahre, in denen ich quasi ununterbrochen betete... über 30 Jahre Wüstengang, 30 Jahre Tal der Tränen... Heute denke ich anders über die Befreiungstheologie. Befreiungstheologie ist was für politische Rebellen und Weltverbesserer. Suche  z u e r s t  das Reich Gottes und all dies wird dir hinzugegeben. Wahre Freiheit - eine bedingungslose Freiheit, die nicht von äusseren  - guten oder schlechten - Umständen abhängig ist. Jesus als das Wahre SELBST verändert den Menschen, niemals aber die raumzeitlichen Umstände.

    Das Hochzeitsmahl, von dem Jesus im Gleichnis spricht, ist bereitet. Wer aber erst noch den Vater beerdigen muss, Haus und Äcker bestellen oder in den Kampf gegen Großgrundbesitzer und Mafia ziehen muss, der hat sein spirituelles Ziel verfehlt: das Reich Gottes.

    Ich weiss nichts Näheres über die Befreiungstheologie, aber ich könnte mir denken, dass dahinter die fatale Idee der Machbarkeit eines Reiches Gottes auf Erden steckt.



    Die Briefe des Hl. Paulus

    enthalten sehr viel mystische WAHRHEIT für den, der mit mystischen Augen schauen und lesen kann. Was auf der Weltebene mit der Wahrheit im nachhinein durch anderer Menschen Interpretation geschieht, dafür trägt ein Mystiker keine Verantwortung.



    "Guruji" Andersmensch

    ist wieder da. Lebend.  Und nein, er wird - was den "Mißbrauch seiner Seite" angeht, die Verantwortlichen für seinen "Tod" nicht gerichtlich zur Rechenschaft ziehen. Nein, er akzeptiere kein Gericht auf Erden. Er glaube nur an die LIEBE.
    Aber an Straftatbestände bezgl. einer Copyright-Verletzung deiner allzu schönen Worte glaubst du, He?
    Ein schriftgewandter, schöner und schlauer Kerl ist das. Zu schön, wie auch alle die schönen Bildchen einfach nur schön sind , die er laufend postet. Immer noch von den Symbolen verführt...
    Ich nehme ihm übel, dass er es den Menschen übel nimmt, die an die sehr glaubhaft übermittelten Meldungen geglaubt haben.  Wer ist ER denn -  hat er vielleicht seinen Sannyasins glaubhaft seine körperliche Unsterblichkeit versichert, dass er sich so empört inszenieren dürfte?


    Nach der "letztgültigen Erkenntnis"

    enthüllt sich langsam alles bislang Verborgene. Alles, was mir im Leben geschah, wird in seiner wahren Bedeutung erkannt. Unter anderem wird der Spruch: Jeder und jedes ist dein Guru in seiner facettenreichen Bedeutung erfasst.



    Die "Causa Andersmensch"

    bleibt mir weiterhin rätselhaft. Ich sehe nur einen Sandsturm auf seiner FB-SEite. Und wo Sandstürme und Nebelkerzen in meinen Fokus fallen, stellen sich mir promptly Fragen, z.B. Warum eigentlich wurde sein  Abschiedsbrief nicht thematisiert? Aufgrund dieses Abschiedsbriefes wurde D.P. zwar nicht direkt totgesagt, aber es war doch im übertragenen Sinne eine Todesbotschaft. Nach Indien geht das Ego immer, um zu sterben...Erst nach der Veröffentlichung dieses Briefes las man, dass er bei einem Unfall ums Leben gekommen sei.
    Die m.E. doch recht künstlich aufgeregte und theatralische Reaktion David P.s auf die für mich ganz normalen Spekulationen seiner Anhänger wirkt auf mich deplaciert und merkwürdig:

    Facebook am 10.02.2014, Zitatanfang ......Gut! Ihr habt mich tot gewähnt. Aber ich bin in am Leben! .... Wie konntet ihr nur? Wie konntet ihr nur so leichtgläubig sein? Wenn ihr wirklich so leicht zu beeinflussen seid, dann geht doch lieber zu RTL oder Pro7. Sucht Deutschlands Superstar, aber kommt mir nicht wieder an mit eurem Hunger, eurer tiefen Sehnsucht nach Wahrheit. Die Wahrheit müsst ihr euch verdienen. Ihr müsst sie so sehr ersehnen wie die Muttermilch, die ihr nicht mehr bekommt. Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder, die Böses nicht kennen, werdet ihr nicht kommen ins Himmelreich. Das ist Fakt. Und dieser Fakt gilt über euer irdisches Dasein hinaus. Er gilt ewiglich.
    Wenn ihr so seid, wenn ihr bloß sensationsgeil seid, wenn ihr den Gerüchten von Ex-Frauen mehr Glauben schenken wollt als meiner Familie, dann bleibt mir vom Leibe. Dann will ich euch nicht! Dann seid ihr es nicht wert, euch auch nur anzusehen. Wenn ihr so weit vom Kindsein entfernt seid, wenn euch der Durst nur nach Sensation giert, dann kommt mir nie wieder nahe. Bleibt, wo ihr seid. Auch ihr werdet eines Tages erwachen. Bis dahin will ich mit euch nichts zu tun haben. Ihr seid bloß Schlaf-Schafe! Wacht erst einmal auf, aber raubt mir nicht die Zeit bis dahin.
    Zitatende

    Schön geheult, Anderskerl!   Drama, Baby, Drama!  
    Schuldgefühle den Menschen machen, die so "leichtgläubig" waren, das durchaus Glaubhafte zu glauben,  gehört in die Rubrik Psychospielchen.  Wenn du zumal vorauszusetzen scheinst, dass man dein Leben verfolgt und sogar deine Ex-Frauen und deren Treiben kennt, nimmst du dich nicht nur viel zu wichtig, sondern offenbarst damit auch eine ziemlich unrealistisch-narzisstische Wunsch- und Erwartungshaltung. Deine Ex-Frau war also die "Böse"?  Und dass man das nicht gleich erkannt hat, nimmst du den Leuten übel oder? Das könntest du doch nur übelnehmen, wenn die Leute gewusst hätten, dass die Ex... Oh Mann -  Ich selbst habe es doch auch  geglaubt!

    Auszug aus dem Abschiedsbrief:
    Ich verabschiede mich an dieser Stelle von euch allen und danke für die gemeinsame Zeit. Mein neuer Weg führt mich nach Indien. Rishikesh ist meine erste Adresse. Davor besuche ich meinen besten Freund Michi, der auf LaGomera, Spanien lebt. Wir haben einander seit Jahren nicht gesehen und ich habe Sehnsucht nach ihm. Er weiß noch nichts von seinem Glück, weil ich ihn überraschen möchte.

    Was daran ist bitte schön unglaubhaft? Auch der Rest des Abschiedsbriefes ist glaubwürdig. Der Unfall-Tod war glaubwürdig. Auch die kurz darauffolgende Mitteilung, dass ein Freitod vorliege... Warum sollte man daran zweifeln??? Oder ist der Brief auch von der Exfrau gefälscht?

    Meine "Sensationsgier" findet immer neue Fragen und ich kriege verdammt nochmal den Sand nicht aus den Augen...

    Sein "Tod" wäre, wenn selbst inszeniert, ein wirklich guter PR-Gag, denn wahrscheinlich hat er nicht nur mich dazu angeregt, sich mal näher mit seinen Seiten und Texten zu beschäftigen.

    Wer soviel pralle hocherotomanische  Lebensfreude über den Tod hinaus exhibitioniert, sollte aber vielleicht einmal die Mundwinkel entkrampfen.  Mein Tip: Lass dich nicht durch "sexistische" Frauen, die dir nicht gleich den Schwanz lutschen, so "ankotzen". Dann klappt's auch mit dem Lachen.

    Ach was bin ich heut gemein,
    wird wohl wieder 's Wetter sein..



    Wir sind Opfer,

    aber auch Täter. Wenn ich Filme anguckte, habe ich mich früher immer identifiziert. Mal mit dem Opfer, ein andermal, wenn ich aggressoridentifiziert war,  mit dem Täter. Das weiss ich aber erst heute, was da geschah.Ich fand das das damals faszinierend und merkwürdig, dass ich dieselben Filme mit völlig "neuen"  bzw. anderen Augen anschauen konnte.





    Matriarchat und Patriarchat

    sind in uns. Wer sich selbst erkennt, das Ich durchschaut, durchschaut die Welt (-Geschichte). Ich bin die Menschheit. Ontogenese ist Stammesgenese!
    Wer allzufrüh seine Lebensgeschichte konzeptuell negiert und für unwirklich hält, ohne die Große Erfahrung  selbst erlebt zu haben, verbaut sich mit diesem Glaubenssatz die SELBSTerkenntnisprozesse, die  ihn in die Tiefe, den Ursprung des Menschen, der Menschheit führen. Er verbleibt bewusstseinsmäßig in der Spitze des Eisbergs.

    Ich erkenne die Geschichte des  Matriarchats und Patriarchats anhand meiner eigenen Geschichte,  aufgrund der verschiedenen bewussten und unbewussten weiblichen Qualitäten, die ich wiederum nur erkennen kann, wenn ich das Unbewusste durchdringe und den Schatten ins Licht des Neuen Tages transformiere. Wer sich mit der Borderline-Erkrankung auseinandersetzt, wird diese qualvollen   Böse Mutter-Gute Mutter-Projektionen kennen - anders gesagt ist hier wieder die Täter-Opfer resp. Teufel-Engel-Konfusion am Werke.
    D. Pauswek kriegt das "Kotzen" wenn Frauen (oder Mann)  Patriarchatskritik üben oder Sexismus anprangern.  Er selbst aber hält die Frauen gerne für sexistisch, die ihm nicht gleich den Ring küssen oder sich Männer wünschen, die wild  u n d  weich sein können. Da kann er richtig fies werden, wie ich heute wieder bei ihm lesen konnte. Da wird den Frauen mal ganz schnell eine falsche Erwartungshaltung vorgeworfen und mancherlei Unfreundlichkeiten hinterher... bei ihm muss Frau sich ändern, ganz klar die alte Erwartungshaltung der Männer des Patriarchats.

    Auch dies wieder ein Zeichen dafür, dass ihm Schattenintegration unbekannt sein muss. Andernfalls nämlich würde er  aufhören den Wilden Mann zu markieren. Er hätte das Leiden des patriarchalischen Mannes durchlitten und wäre durch dieses schmerzhafte Feuer geläutert worden. Und damit hätte er seine männlichen  u n d  weiblichen Anteile in sich integrieren können - wild  u n d  weich...
    Pauswek wie viele im Liebesrausch... wie es aber für mich aussieht, instrumentalisiert er die göttliche LIEBE und erotisiert sie auf der weltlich-materiellen Ebene, statt die Anima in sich zu befreien - was die  eigentliche Aufgabe im menschl. Evolutionsprozess ist.
    Das ist immer die Gefahr: dass man an der LIEBE haften bleibt. Die Liebe kläbt wie Bärendräck... das Ego...
    Wo die Liebe nachlässt - und das wird sie früher oder später - da besorgt sich das spirituelle Ego  Stoff durch seine Devotees.
    Die Erfahrung der Kosmischen Liebe ist für viele Menschen die erste spirituelle Erfahrung, dass diese nur der Einstieg ist, die Erstzündung, die Initialilsierung auf dem spirituellen Weg, wird gerne übersehen. Alles muss wieder losgelassen werden, jede Erfahrung, jede Erkenntnis...



    Suche zuerst das Reich Gottes,

    - eine Aufforderung, der nachzukommen gar nicht leicht war, gab es doch immer noch vorher noch etwas zu erledigen, z.B. mich sexuell zu befreien, mich auszuleben, in ein anderes Land auszuwandern - immer gab es Ziele, die ich für notwendig erachtete...



    Die Facebooksektenseite

    von Anderskerl ist durchweg sehr unterhaltsam.  Von wahrer Spriritualität - von GEIST! -  spüre ich allerdings sehr wenig. Seine Weihnachstsansprache an Jesus zeigt mir einmal mehr, dass er sein innerseelisches Weihnachten noch gar nicht erlebt hat, geschweige denn sein Ostern. Guter Schreiber, auf den ersten Blick beeindruckend und charismatisch, aber  absolut von dieser Welt, d.h. äusserst lustvoll mit dieser Welt identifiziert.
    Es gilt aber, die Welt zu verlassen, um sie auf dem Rückweg in die Welt - param advaita - transformatorisch wiederzugewinnen. Dazu aber ist er mir viel zu sehr Rebell: sein Defensiv-/Offensivverhalten zeigt, wer nicht für ihn ist, ist gegen ihn.

    Verwirrend seine Doppelbotschaften: So fordert er dazu auf, "einfach du selbst zu sein" , nur für ein paar Tage... du könntest gar nicht anders, als du selbst zu sein. Gleich im nächsten Satz aber zeigt er auf, was diesem  Selbstsein im Wege steht: Moral, Prägungen usw...
    EBEN EBEN! Wie lange es aber dauert, bis man diese Konditionierungen aufgelöst hat - davon keine Rede!
    Du kannst aber erst du selbst sein, wenn du dich von diesen dich begrenzenden Konditionierungen befreit hast!
    Immer finde ich diese Doppelbindungen (Double-Bind) in seinen Texten, wo er  voraussetzt, was noch zu erringen/erreichen wäre. 

    Auch hier: D.P. will gute, starke Typen in seinem Umfeld, keine Neider, Hater und Schwächlinge. Starke toughe Ja-Sager?? Auch wieder ein Double-Bind: denn Stärke ist erst dann errungen, wenn ich den Schmerz hinter meinem Neid, Hass und meinen "Schwächen" bewusst gemacht habe.
    Das sind die  typischen "Verrücktmacher"-Methoden wie man sie bei faschistoiden Gruppenkulten findet, die von Kultgurus resp. Kulttherapeuten gegleitet werden.
    Fazit: Anderskerl ist Hedonist. Er missioniert das weltliche Lustprinzip. Das ist ok, hat aber nur gar nichts mit der REINEN Lust der REINEN WAHRNEHMUNG  und der REINEN LEBENS- bzw.  KÖRPERFREUDE jenseits von Ego zu tun, welche das Ziel wahrer Spiritualität/Evolution ist.



    Und nochmal Drama

    Im Intrigantenstadl ist der Teufel los. Paranoia über alles. Wer ist der Typ, der S. stalkt? Gibt es ihn überhaupt? Was oder wen hat sie da draussen vor ihrer Haustür gesehen? Und wer sind seine "Helferbienchen"? (Mehrzahl!)

    Eve rät dazu, alles als "nie geschehen" zu betrachten.  "Alles nur dein fehlgeleiteter Ruf nach Liebe... Alles nur dein Traum vom Getrenntsein"...  
    Ich erinnere mich,  dass sie mich mit einer ganz ähnlichen, wenn nicht gar derselben platten Eso-Attitüde abspeiste, als es um ihre, Eves eigenen lügenhaften Spielchen ging...

    Dass die Ängste von S. sehr real sind, kann man doch nicht bestreiten.  Und wenn da tasächlich einer vor ihrer Wohnung herumlungert und sie fotografiert, wenn sie vor die Tür tritt... - vielleicht ist aber nur der Addressat ihrer Stalking-Vorwürfe der Falsche?

    Da nennt man sich erwacht, man weiss: "Alles ist nie geschehen", "Alles schon da" aber trotzdem übt man den Kurs in Wundern?

    Annahme

    ist immer erst Selbstannahme. Selbstannahme jedoch beinhaltet zuvorderst den Widerstand gegen das, "was ist", was an äusseren Einflüssen auf dich kommt.
    Erst Param advaita - nach dem Tod des Spiri-Egos bzw. jenseits von Erleuchtung - gibt es auch keinen Widerstand mehr. Das muss man immer unterscheiden!

    Keinen Widerstand auszuüben, bedeutet aber nicht, jederManns Willen gefügig zu sein, wie ein Zenman-AllmightyMouse dies in seiner männlichen MachoAllmachtsattitüde begreift... diese Widerstandslosigkeit lässt sich nicht erklären, sie ist wie alle "Eigenschaften" jenseits von Ego paradox. Vielleicht lässt sich die Widerstandslosigkeit eher mit Unberührtheit von äusseren Einflüssen beschreiben. Wo ich unberührt und ungerührt bin,  gibt es keinen Grund, Widerstand zu leisten. Es heisst auch nicht, dass ich alles hin- und auf mich nehme, was man mir "Böses" antun will. Schilt man mich zu Unrecht einen Dieb, dann kann ich durchaus dementieren, oder auch nicht... Beides - das Dementieren und das evtl. Hinnehmen - geschieht mit dem selben (innerlich) unaufgeregten Gleichmut. Ich sage "innerlich", denn äusserlich kann ich wie ich schon mal sagte, durchaus den Vesuvius kriegen und  - wo nicht zugehört werden will - recht lautstark mitteilen, wo der Bartel den Most holt. Dies ganz besonders markig, wenn mir jemand das Hirn mit irgendwelchen Psychospirenzchen verficken will. Da sorge ich für Klarheit und Wahrheit. Ganz im Gegensatz zur alten Eva, als ich konflikt- und kampfunfähig vor lauter Angst den Schwanz eingezogen habe und/ oder aufgeregt aus der Form gelaufen bin - weil ich mir nie sicher war, ob ich Opfer oder Täter war.

    Heute habe ich ein bestens funktionierendes Ich, welches nicht nur Recht von Unrecht unterscheiden kann, sondern zudem auch noch das WAHRE vom Falschen auf der nächsthöheren Ebene.


    Double-bind

    ist, wie schon einmal gesagt, wenn Andersmensch starke Typen um sich herum haben will, keine "Schlafschafe". Damit setzt er ja Erwachen  v o r a u s ! - das ist aber genau das,  was seine  Anhänger mit seiner Hilfe zu erreichen trachten: Erwachen, Befreiung, Erleuchtung...
    Lauter starke Erwachte - Das, was er hier voraussetzt und von anderen im Vorhinein erwartet, würde ihn ja völlig überflüssig machen!

    Dasselbe mit dem Kind, welches er in seinen Anhängern beschwört. Er kann nicht abwarten, bis sie zu Kindern Gottes  w e r d e n , nein, sie sollen es möglichst schon jetzt sein und sich gefälligst auch so verhalten. Verrückt.




    Leute, machts die Augen auf,
    der Sandmann kommt -
    passt's auf Euch auf!



    (Aus Januar 2014)






    0 0






    Der Weg zum Seelenheil - Labyrint von Chartres
    http://erwachen.com/forum/viewtopic.php?f=14&t=1937&sid=2dde8dba4d475745d3323790e937f05a

    Diese  Diskussion im Forum Erwachen

     ist  (ab Seite 9) ein prächtiges Anschauungsmaterial und Beispiel für den  Ich-Bin-Gott-Dogmatismus der "Finder", die sich erwacht und somit schon angekommen dünken und sich  "von oben" herab über den Sucher mokieren, der sich "von unten" herauf entwicklungsmässig über den Weg der Individuation abmüht. Das Lächerlichmachen der spirituellen Einstellungen, die  Ent- und Abwertungen der Person und Sprache von "H. Scholl" (Nick Zauberer)  das  ausschliessende, statt einschliessende Verhalten der meisten  Ich-bin-Gott-Protagonisten - das hat mit Spiritualität nichts zu tun, sondern mit üblem Spiri-Status-Gehabe: Ich bin weiter als du...
    Das spirituelle Ego, wie es seine häßlichen Blüten treibt!


    Man sieht einmal mehr, dass der SpiriMob keine Gnade kennt, wenns um seine Dogmen- und Statusverteidigung geht. Die  Entwertung der Tiefenpsychologie und die Ignoranz gegenüber den Leistungen Eugen Drewermanns auf diesem Gebiet - das allein spricht schon für sich. Das Wort Individuation/ "Heilung" der Persönlichkeit über die Schattenintegration ist auch hier unbekannt. Unbekannt scheint da manchem auch, dass es zwischen Kirchengläubigkeit und dem esoterisch-spirituellem  Christentum einen gewaltigen Unterschied gibt.

    Was hier im gegen Ende der Diskussion veranstaltet wird, ist für mich eine Art mentalen Gang-Bangs. Sogar Edgar Hofer, zu Anfang noch voller Sympathie fiel gegen Ende in die allgemeine spirit. Dünkelhaftigkeit, dem "Hansi" etwas erklären zu wollen, was "Hansi" noch gar nicht verstehen kann. 


    Ich sehe in der IchbinGott-Fraktion auch nichts anderes als die Hybris der Igel-bin-schon-da-Attitüden gewisser Neo-Advaita-Gangs. Nur Konzeptglaube, Glaubenskonzept, aber kein Sei-en. Es gibt aber kein  Sei-en (Wu Wei)  ohne Schattenintegration!

    Ohne Individuation der Persönlichkeit gibts nur eine mehr oder weniger psychopathologisch deformierte Pseudospiritualität.
    "Hans Scholl", der "Zauberer" kam, um denen Heilung zu bringen, die - der Vollständigkeit halber - der Heilung bedürfen.
    Aber sie erkannten ihn nicht.





    Der Weg zum Seelenheil. Das Labyrinth von Chartres.
    Ein Modell des Weges zur Erleuchtung. von "Hans Scholl"

    http://www.img69.de/images/files/1fa4e2b11730fa7/Iwnj0YRX1r.pdf
    Durchaus sehr lesenswert und manchem wohl auch eine Orientierungshilfe auf dem steilen Weg nach Jerusalem.



    Symbiotisch

    wirds auch gerne in der Beziehung zu einem Guru oder charismatischen Therapeuten. Die Folge: die ozeanische Verschmelzung in der Unterwerfung unter den Therapeuten/ Guru wird für Erleuchtung gehalten, ist aber nur eine infantil-regressive Erleuchterung auf der prärationalen Stufe. Diese Jünger reifen nicht zum  SELBSTbewusstsein authentischer Menschen, sondern bleiben unmündige Kinder - Brave Mädels & Nette Jungs.


    @T. B.  -  Integrales Forum

    Ich glaube, da bin ich teilweise wohl falsch verstanden worden, deshalb sage ich es mal so: Es ist  ein Irrtum, zu glauben, im Geist, im Gewahrsein sei es niemals möglich, Schatten/Pathologien zu schauen, wie man immer wieder hören kann. Im integralen Bewusstsein/Gewahrsein erkennt man auf allen Ebenen, der relativ-dualen wie der absolut-nondualen BW-Ebene. Nur mit dem Unterschied, dass der Blick darauf ein neutraler ist. Auf der personalen Ebene wertet man zwar weiterhin in gut&böse, ist aber nicht mit Wertung identifiziert. Aus der transpersonalen Sicht unterscheide ich dann das WAHREvom Falschen und zum diesem Falschen gehört das Gute genauso wie das Böse.
    Jesus z.B. hätte niemals Menschen heilen können, wenn er die Schatten resp. Pathologien nicht ebenfalls im ganzheitlichen (!) Geiste geschaut hätte.
    Wer bin ich ohne "all diese Gedanken"? Jenseits von Ego: Die Gedanken Gottes natürlich, das heisst die vertikale GEISTErkenntnis aus dem Ursprung, Gedankenfreiheit ist m. E. nicht das Ziel, sondern die Transformation des diskursiv-linearen Egominds. Das Kreuz mit dem Kreis darin bildet ein schönes Symbol für diese Art des Neuen Denken, Zeit und Ewigkeit: Sowohl als auch. Sowohl kann ich mich des linearen Denkens bedienen, wo notwendig, als auch der transpersonalen Erkenntnis, die ja ebenfalls der Translation durch den Intellekt bedarf, um mitteilbar zu sein.
    Es ist ein grosser Unterschied - und das vergessen viele - ob man die eigenen Schatten projeziert oder ob man auf die Schatten hinweist.
    Die Liebe deckt keine Krankheiten zu, die Liebe heilt. Aber auch nur den, der sich als heils- und heilungsbedürftig erkennt.


    DAs Godfather-Syndrom

    zeigt sich auch bei jenen, die Gedankenlosigkeit für die ultimative  Leere halten. Es scheint typisch für den spirit. Rightway-Path des patr. Bewusstseins, Gedankenleere anzustreben. Eine Spiritualität "von oben", die alles Menschliche beiseite lässt und abwertet, kann gar nicht anders, als Gedanken per se abzuwerten.
    Die Fülle des Seins von Zeit und Ewigikeit zeigt sich im Symbol des Kreuzes.


    Es ist immer wieder seltsam


    zu sehen, wie stark die spirituellen Sucher, - besonders diejenigen, die sich angekommen wähnen - mit Person und (Nick!) Namen identifiziert sind. Das Seltsame: Sie verurteilen genau das, was sie eigentlich erstreben. So empört man sich aus dieser Ecke auch gerne moralinsaftig über diese kaltherzigen "Finder", die sich vom Leiden nicht mehr berühren lassen, weil sie das Leiden überwunden haben. Die Moralität aber will stets"berührbar" bleiben... und für was? Für das Leiden in der (fernen) W e l t!Dabei vergißt sie stets das ganz konkrete Elend direkt vor Ort. Vor allem aber das eigene!
    Die größte Tragik und die Ursache der Blindheit für das Hier und Jetzt: man ist sich des eigenen Leidens, der eigenen Heilungsbedürftigkeit nicht bewusst. Das sentimentale falsche Mitleid für "Die  Hungernden in Afrika" ist aus transpersonaler Sicht eine prima Ablenkung. Zerstreuung.

    Goethe: Warum in die Ferne schweifen, sieh das Gute ist so nah. Genau. Zieh deine Gedanken & Vorstellungsbilder, d.h. deine in die Ferne schweifenden  Projektionen aus Afrika zurück und kehre den Blick um. Hier allein findest du den einzigen Hungernden, der deiner Hilfe bedarf...
    Da draussen ist keiner. 




    Es fällt mir immer schwerer,

    mich rückzuerinnern, um irgend eine Sache, ein Geschehnis eine Situation usw. gedanklich zu re-kapitulieren, zu re-konstruieren. Deshalb kann ich auch kaum noch Erklärungen finden bzw. formulieren, denn um etwas zu erklären, muss ich mich gedanklich in die Vergangenheit bewegen. Das will nicht mehr so recht funktionieren...
    Fortschreitende Verinnerlichung.



     

    Man steigt nicht zweimal

    in den selben Fluß: Deshalb ist auch die Vorfreude die schönste Freude.
    Ich male ja gerne ab und zu einen Cartoon. Warum ich so selten male? Weil ich über die komischen Vor-Stellungen, die den Cartoons zugrunde liegen,  schon gelacht habe. Ich habe sie ja zuerst im Geiste  gemalt. Manchmal werden sie mir auch von außen ins Hirnkastl gemalt, wo jemand mit Witz und Komik erzählen kann Warum und wofür dann materialisieren? Irgendwie ist da die Luft schon raus. Alter  aufgewärmter Käse.
    Eigentlich muss der Mensch nichts materialisieren - in der Vorstellung ist schon alles getan.




    Werde dir bewusst,

    wie bei allem, was du tust, der innere Zensor mitläuft, wie dir immer jemand über die Schulter guckt., wie dir bei allem, was du tust, das kritische Auge zuschaut und wie gehorsam du dich unterwirfst.





    Im Mittelalter

    war es wohl üblich, dass man den Boten für die Überbringung der schlechten Botschaft geköpft hat. Das ist auch die Mentalität, die man oftmals in den spirituellen Foren antreffen kann. Besonders beim Thema Schattenintegration....



    Auf diesen Facebooksektenseiten

    diverser Online-Gurus findet man sehr selten interessante und anregende Kommentare/Diskussionen. Kontroversen schon mal gar nicht. Fast nur Ja-Sager und Herzchenmalerei. Das ist bei Andersmensch auch nicht anders als bei Frau Gott. Unangenehme Kommentare werden einfach gelöscht. Deswegen wirkt das ganze auch so steril und banal. Man sagt, was die Leute hören wollen.  Wichtig ist da die Äusserlichkeit, die äussere "Reinheit". 



    Die apokalyptische Paranoia

    gehört, wenn sich die Angst nach außen hin in die Welt richtet,  ganz klar in die Rubrik "Wahn".  Ein "Guruji" , der seine Anhänger vor der bösen (Facebook-) Welt und ihren Machenschaften warnt, züchtet Ängste, statt sie zu befrieden.  Die Angst aber wird nur befriedet, indem man nach innen geht. Wer  Frieden und wahre Freiheit in seinem Herzen gefunden hat, ist auch vollkommen angstfrei - dem ist ein Mark "Suckerberg" kein Ärgernis oder gar Feindbild, sondern  herzlich egal bzw. herzlich willkommen!  Und Facebook ist für den keine "Scheinwelt", die in Gegensatz gestellt wird zur "wirklichen" Welt da draussen, sondern sondern eher lustiger Unterhaltungsbereich, ein Spielplatz, auf dem man sich gut amüsieren kann. Anderskerl ist immer noch in der Alten Väter Ordnung des Gut&Böse-Dualismus befangen, auch macht er viel zu viele Unterschiede in sämtlichen Bereichen. (Hier Scheinwelt - dort "reale Welt" der Familie usw.), als dass man ihn "erleuchtet" nennen könnte.


    Erwachen heisst nicht (nur), zum Bewusstsein des ganz normalen Wahnsinns der Gesellschaft (des "Systems")  zu erwachen, sondern über diesen Wahnsinn hinaus in die wahre innere Freiheit. Auch die Familie ist nur ein Traumgebilde und keine bessere oder schlechtere Option.

    Darüberhinaus, darüberhinaus!




    Wen der Heilige Geist anweht

    der ist zunächst mal gar nicht entzückt, der ist erschreckt. Erschreckt vom Numinosen, von dem "Ganz Anderen"! Da ist schon manch einer schreiend davongelaufen.
    Die Liebe Gottes tut  weh, bevor sie heilt. Sie zermalmt dich, zerstückelt dich - bereitet dich zu...
    FReiheit macht ANgst.




    Weltlicher Hedonismus

    das ganz normale Lustprinzip wird oftmals verwechselt mit der REINEN LUST jenseits von Ego.
    Liebe und tu, was du willst  - dies wird erst nach der geistigen Wiedergeburt möglich, - dann erst ist das "Gesetz überwunden". Das bedeutet: Jetzt bist du zwar in der Welt, aber nicht von der Welt. Dann darfst du dich aller Freuden dieser Welt bedienen, aber ohne mit ihnen identifiziert zu sein.


    Du kannst einen Meister

    nicht eindeutig an Äusserlichkeiten festmachen. Weder an seinem Gang, noch seinem Blick oder wtf... Die Tiefendimension des Blickes ist nicht jedem und nicht jederzeit sichtbar oder überhaupt gegeben, genauso wenig wie das Lächeln des Buddha ständig in sein Gesicht gemeisselt ist. Alles ist innerlich... nach innen gerichtet. Manchmal strahlt ES auch nach aussen ab, aber nicht IMMER!
    Es gibt eben keine eindeutigen Merkmale, das sollte man einfach begreifen. Ist schwer für den Verstand... ich weiss, ging mir auch so. Auch mein Verstand sucht zuweilen immer noch nach Eindeutigkeiten...


    Zielgerichtetes Handeln,

    Strategien, Plänemachen u.a. Überlegungen sind mit Gewahrsein unvereinbar.

    Das Paradox jedoch: Du kannst nie etwas anderes machen, als dem  Tao zu gehorchen oder den Willen Gottes zu tun, egal, ob du durch egoangetriebenes absichtsvoll-strategisches  oder durch selbstloses absichtslos-spontanes Handeln wirkst. Der Unterschied liegt m. E. nur in der Bewusstheit bzw. Unbewusstheit! Es gibt keinen freien Willen, der Mensch hat nie eine andere Wahl, als so zu handeln, wie er handelt.
    Es scheint mir nun, dass es Jacke wie Hose ist, ob absichtslos oder absichtsvoll - Was ein grandioser Witz!
    Die Aufgabe des Menschen besteht darin, das, was er tut - das, was immer auch geschieht, als den Willen Gottes zu erkennen und  b e w u s s t   zu tun, was immer er auch tut.  Unbegreiflich!
    Alles ist vorherbestimmt.

    Oder nicht.


    Da regte man sich

    auf über die Erleuchteten und Erwachten im Forum Erleuchtung Berlin, weil sie so lautstark und leidenschaftlich stritten bei ihrer letzten TAgung. Warum denn nicht? Immer diese tumbe Meinung, jenseits von Ego sei man immer nur sanft, leise, zahnlos und zurückhaltend ...


    Der normalpathologische Verstand

    ist nicht fähig, den Unterschied zwischen narzisstischer Selbstliebe und der Wahren SELBSTliebe zu erkennen.





    Osho

    war m. E. zuweilen ziemlich von sich eingenommen. So stellte er Nietzsche ein Armutszeugnis aus, weil jener Marschmusik mochte. Osho wusste offensichtlich nicht, dass es in Deutschland eine alte Tradition  ist, bei bestimmten Anlässen und Festen  (z. B. Schützenfest) aufzumarschieren. Vielleicht sah Osho die  Marschmusik nur im Zusammenhang mit Krieg?

    Als Kind ist das Schützenfest bzw. der Aufmarsch der Schützen jedes Mal ein grosses Ereignis. Da marschiert man mit anderen Kindern mit oder nebenher... auch ich erinnerte mich beim Hören von Marschmusik immer mit nostalgischer Wehmut an meine Kindheit auf dem Lande.
    Tja, auch ein Grosser Meister interpretiert aus  Unwissenheit oder Vor-Urteilen heraus.  Auch Oshos abfällige Bemerkungen über Carl. G. Jung gefielen  mir damals ganz und gar nicht: CG Jung hätte Angst vor den Meistern gehabt, er habe Angst gehabt, den Egotod zu sterben, deshalb habe er nicht den Mut gefunden, bei Ramana  vorzusprechen, obwohl er bei einem Besuch in Indien 1938 in dessen nächster Nähe weilte.
    Wusste Osho nicht, dass jeder seinen ihm gemässen Weg gehen muss?

    Osho war universell belesen. Ich frage mich, wann er wohl damit aufgehört hat, die Schriften anderer zu lesen. Nach dem Final Strike, dem "Ritterschlag" - param advaita - gibt es nämlich absolut nullo Bedürfnis nach fremdem Input.

    Zu Jung und Ramana:
    "Als er 1938 nach Indien reiste, erwog er, auch Ramana Maharshi zu treffen, von dem er hörte, dass dieser sein Selbst verwirklicht hat. Doch so weit kam es nie. Ein Traum über den Gral machte ihm in Calcutta deutlich, dass seine Mission in der europäischen Kulturströmung liegt."....
    Des weiteren: "Von welchem Selbst ist Jung ausgegangen? Von welchem Selbst wurde Ramana Maharshi ergriffen? Es scheint deutlich, dass es nicht das selbe Selbst ist."
    Aus:
    http://stiftung-rosenkreuz.org/vortrag/c-g-jung-und-die-spiritualitat-durch-individuation-zum-wahren-selbst/


    Ja, von welchem Selbst ist Jung  resp. Ramana ausgegangen. Das ist die grosse Frage. Jung kam primär, (aber nicht nur) von "unten", von der Entwicklung (Evolution) und der Individuation her auf das SELBST zu. Ramana vermutlich von "oben", der "Alles schon da"- InvolutionsPerspektive. Es gilt aber, sich in der Mitte zu treffen, da beide "Wege" bewusst gemacht sein wollen.
    CG Jung ging offenbar konsequent seinen eigenen Weg der  integralen (!) SELBSTverwirklichung. Und so soll es auch sein. Er definierte für sich selbst das SELBST anhand eigener Schattenintegrationserfahrungen. Er liess sich nicht fremdbestimmen durch andere sog. Meister und deren Definitionen Gottes oder des Selbst.

    Ich habe den obigen Artikel nicht ganz gelesen und kenne auch nicht alle Schriften Jungs, ich habe also keine Ahnung, von was er spricht, wenn er von 3 Selbsten redet. Ich muss es nicht wissen.  Denn wie Jung bin auch ich ein autodidaktischer SelfmadeSpiri,  ich bin "my own laboratory", ich erforsche völlig allein und ohne fremde Hilfe die Tiefen des Unbewussten und ich definiere auch eigenmächtig meine "Befunde". Vielleicht kommen Jung und ich (oder Ramana und ich) irgendwann doch auf einen gemeinsamen Nenner - diesseits der Namen... Im Jenseits haben wir kein Problem damit.




    Ebenfalls irritiert

    hatte mich damals in Oshos Biographie zu lesen, wie empört er gegen die Amerikaner gewettert hat, weil diese ihn wegen Steuerhinterziehung einlochten. Natürlich wird die Wahrheit immer und überall gekreuzigt -  Da schien mir "Jemand" doch sehr gekränkt.
    Bei Andersmensch kann man ebenfalls lesen, dass Jung das spirituelle Ziel nicht erreicht habe.  Woher hat er das -von Osho?  Erkennen kann das aber auch nur jemand,  der dieses Ziel erreicht hat!  David P. ist m. E. kaum, wenn überhaupt nicht,  über die Schwelle des Unbewussten gekommen, welches Jung in eine Tiefe hinein erforscht hat, wohin  ihm niemand so schnell nachsteigt. Anderskerl macht Jung u.a. auch  für die falsche Anwendung des Spiegelgesetzes veranwortlich - aufgrund eines einzigen m. E. aus einem größeren Zusammenhang herausgerissenen Satzes, der auf sehr viel verschiedene Weisen interpretiert werden kann. (Wir sehen in anderen das, was wir bei uns nicht sehen wollen... sinngemäß)


    Alles ist vorherbestimmt.

    Der Widerstand gegen das, was ist, ist der Widerstand des Ego gegen das Vorherbestimmte. Das allein verursacht das Leiden. Der freie Wille des Ego kann sich am Widerstand aufreiben oder die Hingabe wählen. Wu wei.

    0 0


    Pic reworked byMe

    Alles ist gut?Alles ist gut. Nichts ist passiert - du bist geborgen... Das sind Glaubenssätze und falscher Trost, wo persönliche Anteilnahme gefordert wäre.
    Wen eine transpersonale spirituelle Erfahrung nicht verwandelt, dem wird sie zum  Glaubenssatz, der leider zu oft zur Waffe  und "Totschlagargument" auf der personalen Ebene wird,  wo Menschlichkeit gefordert wäre.  Steine statt Brot.


     Für den Gerasenischen Dämon

    ist es typisch, dass er nicht die Ursachen der Probleme,, sondern denjenigen angeht, der die Probleme thematisiert. So wie im Mittelalter der Bote geköpft wurde, der die schlechte Nachricht brachte. Das ist die Inquisitionsmentalität des Bösen Blickes. Täter-Opfer-Konfusion.


    Das Ich- oder die Welt durchschauen

    ist ein Prozess, in dem ich die Welt neu erfinde. Von innen heraus - die Welt, wie sie mir gefällt...Pippi Langstrumpf auf dem Niveau des Allerhöchsten.


     Im Kuckucksnest

    brauchte man seeehr lange, bis die Mitglieder eine Einstellung zum Stalking und den Droh-Emails von Hafiz Rüegg gefunden haben, kein einziger äusserte sich bislang dazu.... Dazu bedurfte es erst Siams Neufauflage des  Stalkingvorwurfes gegen Klaus: Klaus, der ca. 200  km weit weg von ihr wohnt,  soll sie nach ihren Angaben vor dem Haus auflauern und sie fotografieren; Fredo unterstützt freudig diese Vorstellungen,  seiner Erfahrung nach sei diese Möglichkeit nicht von der Hand zu weisen - er kenne die Männer! 
    Jetzt ist das Thema Hafiz erst mal vom Fenster und die Aufmerksamkeit hat sich komplett auf Siam resp. Klaus als den Schuldigen verlagert.  Aus dem Gestalkten ist nun in einer überraschenden Wende der Stalker geworden! Mit einem Streich verschwindet Hafiz  im Orkus der Vergessenheit und das Lieblingsfeindbild des Wir-Forums steht einmal mehr im Mittelpunkt.


    Als  Moderator  Elmar - begleitet von Meister Eckhart und gewappnet mit der Stimme der Vernunft und ruhiger Autorität mit dem Thread "Gestörter Forenfriede" die Angelegenheit thematisierte, da wurden sie ganz christlich-handzahm, die schlimmen kleinen Mädchen und Jungs und jeder sprach sich brav gegen Stalking und Drohmails aus... oder? Wirklich jeder? Jedenfalls sind es nach Elmar  inzwischen schon 5 Forenmitglieder, die belästigt werden, u.a. mit Droh-mails, Telefonanrufen usw.
    Dazu Fredo: Das ist ein Trittbrettfahrer!
    ER muss es ja wissen - :-D



    Materie 

    ist der Knoten im Feinstofflichen, sagt Michael Faraday. Das gefällt mir, weil mir das genau das beschreibt, was ich "fühle": keine Trennung zwischen Geist und Materie. Es gabe eine dunkle Zeit, da war ich der Meinung, Materie sei teuflisch... das war wohl in meinem gnostischen Zeitalter...wie alt war ich da?



    Gedanken  

    auf linear-diskursive Art zu verfolgen, wie früher,  ist mir nicht mehr möglich, weil die Gedanken ständig abgerissen werden. Da ist "Niemand" mehr, der sie festhalten möchte oder könnte. Tätigkeiten gezielt und konzentriert verfolgen ist auch schwierig,  aber einfacher, weil ich hier Kontrolle ausüben kann, was ich bei den Gedanken, die kommen und gehen, nicht kann. Heute ist es umgekehrt: die Gedanken verfolgen mich, könnte man sagen.
    Ich muss nicht mehr arbeiten, deshalb ist es leicht für mich, mich dem unkontrollierten Chaos hinzugeben. Manchmal brauche ich fast einen ganzen Tag, bis ich mich ganz angekleidet habe. Ich fange morgens damit an und höre mittags oder am Nachmittag damit auf. Immer wieder lasse ich mich von den unaufhörlich sprudelnden  "Geistesblitzen" ablenken, koche mir etwas Leckeres zwischendurch, male vielleicht ein paar Farbtupfer an einem Bild,, gehe an den Rechner, um das aufzuschreiben, was sich mir enthüllte...  dann  wollen die Beine sich bewegen, dann laufe ich eine Runde um den Block...
    Ich lebe völlig ziel-, zeit-  und planlos in den Tag hinein.
    Schöpferisches Quantenbewusstsein. Supramentales Denken ist das Denken, welches auf eine höhere Stufe gehoben wird, wenn das konditionierte Denken transzendiert ist. Der Begriff supramental geht auf Sri Auorbindo zurück.


    Das Denken ist mein Freund, 

    sage ich in Anlehnung von UG Krishnamurtis Aussage, dass Gedanken der Feind seien. Auch Anderskerl in seinem Berg-Predigt Video vermittelt diesen Irrglauben, dass das Denken schlecht sein müsse,   Ego sei gleich Denken ist usw. Aber dann, wenn das Denken aufhört - WOW!

    Nein, nicht, wenn das Denken aufhört, sondern, wenn du nicht mehr mit dem Egomind  identifiziert bist, ist das Denken transzendiert und wird dadurch auf eine höhere Ebene gehoben! Jetzt erst  - christlich jargoniert: In der EINHEIT des Vaters, des Sohnes und des Hl. Geistes - ist das Denken in den Stand der Gnade (zurück-)gesetzt.

    Und so sehe ich Anderskerl nicht anders als die anderen PaterNoster-Kerle, die seit Jahrtausenden versuchen, den Menschen die Erleuchtung durch Herstellung von Gedankenleere zu bringen. Das ist WillkürReglement von oben! Right-Way-Path. Da wird geübt, was eine Frucht von organischer  Entwicklung "von unten" her ist und wäre, würde man die Schattenintegration und Individuation nur zulassen!  Individuation ist die Blüte und die  - im übrigen sehr WORTreiche - Stille des ALLEINS-Seins die Frucht. Wo aus der Stille keine Fülle der geistigen Erkenntnis steigt, ist ödestes Nichts.

    Achtsamkeit im Hier und Jetzt  und vor allem die Würdigung dessen, was sich im Hier und Jetzt innen wie aussen zeigt,  (u.a. Gedanken und Gefühle) ist m. E. unvereinbar mit dem Üben von Gedankenstille. Wer sich der Gedanken komplett entleeren will, strebt eine Veränderung/Verbesserung an, statt das Hier und Jetzt inclusiv seiner Gedanken anzunehmen.. Gedanken zulassen, ist meine Devise - denn dann erst werden wir uns der von Kindheit an tabuisierten Gedanken bewusst:  Verbote, Gebote, Wünsche und Bedürfnisse, die im Dunkel des Unbewussten schlummern und darauf warten, befreit zu werden.
    Es geht nicht um die Freiheit von Gedanken, sondern um das Freisein von der  Identifikation mit den Gedanken.

    "Von unten" her im Individuationsprozess lernst du deine authentischen (!)  Gedanken und Gefühle kennen. Mit diesen m u s s man sich zunächst einmal identifizieren! Dass man später transzendierend "darüberhinaus" geht, steht auf einem ganz anderen Blatt und dürfte und kann eigentlich nicht "gewusst" werden, solange es nicht zur eigenen Erfahrung geworden ist. Aber man zäumt in diesen Kreisen schon immer gerne das Pferd von hinten auf.
    Wie immer, wo man "von oben" herab kommt, fehlt die Dimension der Tiefe, die vertikale Dimension, in der das Denken auf eine höhere Ebene transzendiert wurde.
    Der Intellekt ist eine Gabe Gottes. Der Egomind ist nur das konditionierte Denken, eine Perversion. Der geläuterte und von Konditionierung und Prägung gereinigte Intellekt ist die Divina ratio, der göttliche Intellekt - die SELBSTschöpferische kosmische Intelligenz.

    ,

    Hingabe an Gott?

    Ja mei, sagt dir der Spiropathius "von oben" herab, an was oder wen willst du dich denn hingeben, wenn  Gott ja nur eine Vorstellung, ein Bild, ein Gedanke oder nur deine Projektion von Mama und Papa ist...?!
    Recht hat er, der Ramesh-Balsekar-Papageier, nur vergißt er dabei, dass er, solange er selbst  hingebungsvoll zu Füssen seines Meisters sitzt und hingebungsvoll dessen Worte inhaliert und vor allem repepepetiert, ebenfalls einer Vorstellung/Projektion aufsitzt.
    Das hört erst auf, wenn du die  Krücke weggeworfen hast.
    Ob man sich einem äusseren Meister oder dem inneren Meister hingibt, ist Jacke wie Hose. Ein Vorteil hat der Innere Meister: zu dem darfst du beten - aber nicht zu verwechseln mit Anbetung!  Wenn der äussere Meister dich nicht zu deinem inneren Meister (Christus, Buddha) führt,
    Fundamentalismus ist keine Ausnahmeerscheinung innerhalb der Weltreligionen oder Sekten, sondern immer dann gegeben, wo du buchstabengläubig und wortfetischistisch an den Worten deines verehrten Gurus kläbst.


    Erwachen

    tut man nicht  z u m   Wahnsinn dieser Welt, Erwachen heisst,  a u s   dem Wahnsinn dieser Welt erwachen.
    Immer wieder lese ich, dass man unter Erwachen versteht, die Welt als noch böser und noch wahnsinniger zu durchschauen, als sie ohnehin erlebt wird. Erst wenn man die Bilderberger und die Reptiloiden kennt und glaubt, was das Kopp-TV sagt, , dann sei man erwacht...
    Gehn die Leute nach einer "Staatsaffäre", einem Finanzcrash oder dergleichen auf die Strasse und demonstrieren sie für oder gegen dieses oder jenes - dann geht gleich ein grosses Raunen durch die Spirireihen: Toll - jetzt wachen die Menschen endlich auf!
    Ach was, die meisten Leuten gehen erst dann auf die Strasse, wenns an ihren Geldbeutel und die Gefährdung ihres satten Wohllebens geht!
     Erwachen heisst, sich des eigenen normopathischen Wahnsinns bewusst zu werden und aus dem Welt=Ich-System  auszusteigen.



    Neues aus der Schlangengrube:

    Nachdem Klaus das  WIR-Forum verlassen hat, geht auch Siam kurz darauf. Chava spricht noch einmal die damaligen Löschungen von Murti, Chava u.v.a. an, woraufhin Starverteidiger Macchiato ganz neue Trümpfe aus dem Hut zaubert, eine davon: Die Möglichkeiten, zu sperren und zu löschen habe jeder, der im WIR einmal Moderator war. Sprachloses Schweigen folgt, nur von einem kurzen Einwand von Lars unterbrochen, der seine Irritation kundtut, welche in der schwarzen schweigenden Leere verhallt....

    KluKluxCharly macht derweil im MusikThread auf 24 hours happy.
    Herr Lug  mahnt zur Weitervernebelung: Alles nur Dekoration, es gibt keine Probleme...

    Wie massgeschneidert passt hier der  Tageslosungsspruch: Wer sich tief weiß,bemüht sich um Klarheit; wer der Menge tief scheinen möchte, bemüht sich um Dunkelheit. (F. Nietzsche).

    Evil Eve spricht, wenn auch unbewusst,  Wahrheit: I see everything upside down and my thoughts are the opposite of truth.  postet sie.

    Die Nebel werden von Stunde zu Stunde dichter.
    Herr Trug stellt klar
    a) Die Mitgliedersperrungen könnten von jedem vorgenommen worden sein, der jemals Moderator war.
    b) dass aber auch ein Softwarefehler daran schuld sein könne.
    c) Ja, und dass er sogar deswegen als Mod "das Handtuch geschmissen hat" - - 
    Wie bitte??????
    Jetzt hat der Sandsturm seinen Höhepunkt erreicht, man scheint allgemein nur noch sprachlos, aus welchen Gründen auch immer... schwärzestes Dunkel fällt auf das Forum, der letzte Funke gesundem Menschenverstands ist  flüchtig.
    Eine Woche später, als 2 weitere Facebook-Fakes mit geklauten Fotos aus dem Wir-Forum erscheinen, ist man - bar jeglichen Verstandes -  gar der Meinung, dass es sich bei diesen SpielchenTreibern  keineswegs um aktive Mitglieder des Forums handeln könnte.
    Wie bitte!!!!!!!!!!!!


    Samarpan

    Seine Augen sind freundlich, wenn auch ein wenig schläfrig und scheinen dich sofort in den Arm zu nehmen. Da hüpft bei so manchem Discple das innere Kind und möchte am liebsten dem "Papaji" sofort auf den Schoss springen. Es wundert mich nicht, dass er so beliebt ist, dies vor allem bei ausgehungerten liebesuchenden Satsangjunkies.

    Aber Vorsicht! Die Liebe oder Güte eines Meisters strahlt nicht zu dir als einer Person, sondern primär nach innen, ohne Ziel... ohne Vorlieben. Der meint dich nicht. Wenn er dich als Person meint, dann ist er kein Meister, sondern Papa...


    Und so sehe ich Samarpan: Ohne Zweifel ein sympathischer Mann. Ein Meister? Oder ein  Sugardaddy, der den Kindern die Welt, das Universum erklärt, wie Papis dies schon immer gerne tun.

    Die meisten Satsangtouristen suchen in einem Meister wie alle Sucher zuerst einmal immer nach Elterersatz,  nach dem idealen Papa und der idealen Mama, die sie nie gehabt haben. Sieh einfach dein Bedürfnis und alte Sehnsucht an , Papas oder Mamas liebstes Kind zu sein und heul dir die Augen aus bei der Erkenntnis, dass dies nie mehr möglich ist. Es ist für immer  vorbei - und jetzt kannst du erwachsen werden.
    (Ich spreche wie immer aus eigener Erfahrung und ich musste satte 50 Jahre alt werden, bis mir diese kindliche Bedürftigkeit voll zu Bewusstsein kam und sich in eben diesem Bewusstsein auflöste.)
    Ein wahrer Meister verlangt nichts weniger von dir, als dass du Vater und Mutter, Kinder und Partner um seinetwillen verlässt..
    ,

    Der Meister verteilt Zuckerle: Wenn Samarpan beispielsweise von  50 000 Auserkorenen spricht, die sich aktuell in der Welt tummeln sollen und er dir dann auch noch prophezeit, dass DU, ja, DU, dazugehörst! findet man das toll und prophetisch, wenn aber ein Hans Scholl von seiner  - im übrigen ebenfalls "prophetischen"  - Deutung der 144000 der Bibel spricht, sind es dieselben Schnarchnasen,die ihn hohnlachend dafür kreuzigen.

    Auf eine solche Weise züchten sich die Papajis ihre Papa-Geier und Satsang-Schlampierer. Ein sog. Meister aber, der Wissen vermittelt und fertige Antworten bietet, gibt Steine statt Brot.
    Samarpan - ein Meister für das statusbewusste Spiri-Ego. Und so trägt manch einer auch den von Samarpan verliehenen Sannyas-Namen wie ein Statussymbol vor sich her.

    Satsang mit Samarpan - ein Beispiel:
    http://foofind.com/en/download/2hku3McvpTej1aV9/Laila%20bei%20Samarpan%202/2.html

    Ich habe mir  heute an die 20 youtube-Satsang videos angetan, darunter auch einige von Samarpan.. Was ich bei Samarpan u.a. fand bzw. nicht fand: Nichts über Transformation. Nur einen Satz über das Nichtwissen, obwohl das Video unter diesem Titel lief. Nichts über die streckenweise große Gefährlichkeit des Weges, Nichts über das Unbewusste. Nichts über die evtl. Notwendigkeit einer begleitenden (Tiefen-)Psychologie. Nichts über Achtsamkeit geschweige denn über das spirituelle Ziel des Gewahrseins.  (Kein Wort über den "Beobachter"!) Sehr wenig über die WAHRHEIT aus dem Ursprung. Auf direkte Fragen die Therapie betreffend gibt er nur ausweichende Antworten oder Wischiwaschi:  Alles ist immer gut, wie es ist. Egal, was du machst, du kannst gar nichts falsch machen.
    Nichts von Individuation oder Heilung. Allerdings sollst du deine Gefühle total fühlen. Die Crux ist nur, dass die meisten Menschen gar nicht wissen, was authentische Gefühle sind und deshalb therapeutischer Hilfe bedürfen. Die meisten Menschen haben viel zu große Angst vor ihren wahren Gefühlen! Echter Zorn vs. billige Wut! Wahre Trauer vs. künstliche Tränen;  echtes Lachen voll aus dem Bauch vs. Lachen aus dem Kopf. usw. Osho zumindest hat gewusst, dass es bei den meisten "Wessis" ohne Therapie nicht läuft.

    Ziemlich widersprüchlich auch hier: Das Leben sei  unsicher, nichts sei sicher - und im selben Atemzug: das einzig sichere sei der Tod, irgendwann müsse jeder sterben.
    Kein echter Meister antwortet dir mit  Glaubenssätzen! Kurz zuvor noch sprach er von der Notwendigkeit des Sterbens, vor allem des Loslassens aller Glaubenssätze - aber der Glaube an Sterben und Tod   i s t  ein solcher Glaubenssatz!
    Aber vielleicht nimmt auch er es nicht mehr "so genau"?


    Es gefällt mir nicht,

    wenn Therapeuten oder Gurus fertige Antworten geben. Einmal - es ging um die Familienaufstellung nach Bert Hellinger, an der ich vor vielen Jahren teilnahm, gab mir danach die leitende Therapeutin auf mein sprachloses und verblüfftes Staunen und meine Frage: Wow - was ist hier geschehen? die Antwort, ich solle nicht drüber nachdenken.Dies in einem Ton wie zu einem kleinen Kind, ähnlich wie Samarpan...
    NOPE - so was durfte man mir damals und darf  man mir heute erst recht nicht raten, neverever, das ist eine Beleidigung für meinen gottgeschenkten Intellekt. Ich bin gewöhnt, den Dingen auf den Grund zu gehen und -  by God! -  ich gründle so lange in den Tiefen Wassern, bis sich mir die Antwort - die Wahrheit enthüllt.
    Wenn Samarpapa in ähnlicher Weise sagt, man solle aufhören Fragen zu stellen, es gäbe kein Warum usw., dann ist das ähnlich verdummend und einschläfernd wie die undifferenzierte Antwort der og. Therapeutin. Denn ich kann nur aufhören, Fragen zu stellen, wenn ich die "Grundlosigkeit" für mich aus mir SELBST heraus  g e i s t i g  - d.h. im Gewahrsein - GESCHAUT habe und nicht deshalb, weil mir ein anderer das sagt. Das ist spiritueller Kindergarten!
    Die Frage Warum? hat sich nur aus der Sicht "von oben" erledigt, aus der Perspektive der nondualen bzw. transpersonalen Schau. Auf der personal-dualen Ebene gibt es für jede Frage auch eine Antwort.

    Und auf die Frage, warum der Mensch aus dem Garten der Natur  - dem Paradies - herausgefallen ist, gibt es auch nur eine Antwort: Geh den Weg der Selbsterkenntnis und du findest alle Antworten in den dunklen Tiefen deines Unbewussten. Ontogenese ist Stammesgenese! Da enthüllt sich dir u.a. auch die Symbolik und die Wahrheit der Bibel. Und unter anderem wirst du dabei herausfinden, dass die Geschichte von Adam und Eva gefälscht wurde und die böse Schlange (und damit auch das Böse Weib!)  nicht so böse war und ist...
    Heilige Kühe sind da, um geschlachtet zu werden.
    Dies hat nur für mich eine Bedeutung.


    Eilmeldung aus dem Off:

    Die neuesten polizeilichen Ermittlungen haben ergeben, dass die gigantischen Fußspuren, die im Garten unter dem Fenster der Gestalkten Siam  B. aus D. gefunden wurden, nach anfänglichen Zweifeln doch menschlichen Ursprungs sind.
    Es handle sich um einen zwar kleinwüchsigen, jedoch ziemlich voluminösen älteren Mann, der bei seinen Spanner- und Stalkingexkursionen stets eine Leiter mit sich führe. Nach Aussage eines Nachbarn von Frau B.  ist der Täter nicht allein.  Bei der Komplizin handelt es sich um eine kleine dunkelhaarige ca. 50 - 60 Jahre alte Frau, die einen kleinen Terrier namens Charlie an der Leine mit sich führte. Die Spuren führten über das nur 19 km.entfernte Bochum ins ca. 200 km weit entfernte Kassel.

    Zur Klärung des Falles konnte Herr Michdra Z.,  - ein zum Tatzeitpunkt nicht gerade zufällig vorbeikommender Passant -  erheblich beitragen. Mit einem Handy fotografierte er den Täter in flagranti. (s.a.Foto oben)

    Der Täter befindet sich z.Zt. in polizeilich verordnetem Hausarrest. Noch ist er  nicht geständig, er leugnet zudem jede Ähnlichkeit mit dem Mann auf dem Foto und hält beharrlich an seiner bizarren Meinung fest, bei dem Abgelichteten handle es sich nicht um ihn, sondern um Klaus U. aus H. Daran konnte auch die Zeugenaussage von Frau Engel nichts ausrichten, die eidesstattlich versicherte, aus eigener Anschauung totsicher zu wissen, dass Herr Klaus U. einen "netten,  k l e i n e n   Hintern" habe. So wahr ihr Gott helfe.

    Dazu der Polizeipsychologe: Für das vorliegende Krankheitsbild des Morbus Hafiz ist neben einem geradezu wahnhaften Attribuierungsstil eine Realitätsverkennung, wie sie hier vorliegt,  symptomatisch.
    Es ist weiterhin nicht ungewöhnlich, dass Spanner und Stalker  jede erdenkliche Strapaze auf sich nehmen, um an das Objekt ihrer speziellen Begierde heranzukommen. Dass der Täter auf  sog. "Helferbienchen" angewiesen ist, liegt nicht allein an der eingeschränkten Mobilität, sondern auch an der auffälligen Ignavia dementi.

    Der Morbus Hafiz ist in biblischen Sphären auch als "Legion" bekannt.
    Seit aber die Kirche selbst der Dämon geworden ist, den sie zu bekämpfen vorgibt, ist leider auch auf ihre Exorzisten kein Verlass mehr....

    Oder so...

    HARE HEDGECOCK !




    (Aus Januar/Febr. 2014)

    0 0

    Sein und Werden


    Eine spirituelle Erfahrung oder geistige Erkenntnis


    wird meist für eine überwältigend tolle Sache gehalten. Ist oft auch so. Besonders das erste Mal. Hat aber diese ErstInitiierung wirklich gezündet und dich auf den Weg der Individuation - der Läuterung der Persönlichkeit -  gebracht,  musst du dafür bezahlen, da ist nämlich jede weitere spirituelle Ein-Sicht oder geistige Erfahrung mit Leiden erkauft. Die wachsende Bewusstheit, das (Bewusstseins-)Licht ist abhängig von der Bewußtmachung des Verdrängten, der Schattenintegration. Schattenauflösung aber ist immer auch von Leid und Schmerzen begleitet.


    Die unumstössliche Gewissheit

    im Gewahrsein bezieht sich immer nur auf JETZT. Die Gewissheit, die ich letzte Woche formulierte ist mir jetzt und heute nicht mehr gewiss. Deswegen spreche ich auch i.d.R. nicht mit anderen über geistige Erkenntnisse. Wenn ich sofort aufschreibe, was ich erkenne, ist es noch relativ frisch. Rede ich aber darüber nur 10 Minuten später, ist es leer und bedeutungslos. Vergangenheit. Dasselbe mit den Notizen, die ich mir oft mache, wenn mir der Rechner nicht zur Verfügung steht... Wenn ich diese Notizen dann später ins Wordpad übertragen will, ist der "HerzSinn" nicht mehr da, keine TiefenVerbindung mehr... dasselbe, wenn ich meine Blogpostings editiere, - es ist  nurmehr leeres Stroh für mich. Deswegen ist das Editieren so tödlich langweilig.
    Im Unterschied zu früher weiss ich heute, dass ich leeres Stroh dresche, wenn ich in die Erinnerungskiste greife, was sich zwecks Beschreibbarkeit nicht immer vermeiden läßt.


    Wir-Forum

    Einmal mehr kann man am aktuellen Konflikt sehen, wie Spiritualität zur Eskapisten-Sektiererei verkommt. Meines Erachtens liegt hier der Brand-Herd, die Ursacher der ständigen Unruhen und Querelen: dass man auf eine dogmatische Weise spirituelle Wahrheiten zur Konflikt- und Schmerzvermeidung benutzt um berechtigte Anliegen, Konfliktklärungsversuche, Gefühle und Wahrnehmungen bei sich selbst und anderen Menschen zu "übersehen" - d.h. zu  unterdrücken bemüht ist.

    Fredo, Eve, Bea und Macchiato befleissigen sich hier mithilfe von Neo-Advaita-Phrasen und/oder Kurs-in-Wundern-Weisheiten eines destruktiven KommunikationsStils, der es von vornherein nicht zulässt, auf der menschlich-personalen Ebene Konflikte zu lösen. Für diese Leute gibt es aufgrund ihrer starren und rigiden Überzeugungen keine Probleme, Personen und  Konflikte. Für die ist immer "Alles gut", man "fühlt sich geborgen" und kommt es zu Konflikt - wobei sie nicht selten selbst die Verursacher sind - blockt man mit solcherart zu Allgemeinplätzen verkommenen "Wahrheiten" gerne alles ab, was die eigenen Anteile am Konflikt sichtbar machen könnte.

    Diese Menschen handeln nicht viel anders als das kleine Kind, welche sich die Augen zuhält: Ich war's nicht! Ich bin ja gar nicht da! - Wo man keinen Handelnden glaubt, sieht man sich auch nicht in die Verantwortung genommen. Statt dessen werden im Konfliktfalle Nebelkerzen geworfen, abstruseste Argumente an den Suppenhaaren herbeigezogen, wie man dies auch akutell wieder bei Macchiato sehen kann.
    Das ist übelster Mißbrauch von Spiritualität, weil sie in den Dienst des Egos und seiner Schmerzvermeidung gestellt wird.


    Die dunkle Nacht

    der Seele kündigt sich oft wie eine Depression an, ist aber keine. Du bist jetzt in einem Niemandsland: die Welt hat ihren Reiz für dich verloren, die Natur, die äussere Welt  verübt keine Wirkung mehr, die Sinne sind wie tot. Nach aussen wie nach innen, denn auch aus dem Inneren kommt nichts Tröstendes mehr...



    Der sogenannte Guru,

    der seine Anhänger vor der Bösen (Facebook-) Welt warnt, hat seine Unverletzlichkeit noch nicht erfahren, geschweige denn, dass er seine "Fans, Sannyasins, Hater und Neider" den Weg zu der Großen Erfahrung leiten könnte, in der allein die Unverletzlichkeit der Seele erkannt wird.
    Solche "Meister" sind noch immer mit der Materie,   d.h. miit Körper,  Krankheit, Elend und Tod identiifiziert. Jenseits von Ego, jenseits von Gut&Böse ist man  i n  der Welt, aber nicht  v o n  der Welt, d.h., die Welt kann dir nichts mehr anhaben, du kannst sie benutzen und mit ihr spielen.
    Ein "Guruji", der  gegen Facebook ist,  ist  immer noch mit Gut&Böse identifiziert und zeigt damit seine Angst. Wer Facebook resp die Welt  für eine böse Realität hält, hat noch nicht den Ausschaltknopf gefunden. Den Ausschaltknopf im zweifachen Sinne: realitär und transpersonal.

    Guruji Anderskerl ist wie viele andere auf der Internet-Spiri-Piste ein Rebell, ein Weltverbesserer und Moralist. Diese Leute projezieren  Ängste und züchten nicht zuletzt Ängste in ihren Anhängern.
    Jesus sagte: Suche ZUERST das Reich Gottes, d.h. egal, wo du dich auch befindest,  Du musst nichts verändern in deinem Leben, Du musst nirgends "aussteigen".
    JETZT bist du zum Hochzeitsmahle, der Großen Erfahrung des Hierogamos eingeladen.  Du musst nicht zuerst dies und jenes tun: Die Berufsausbildung abschliessen, warten, bis die Kinder aus dem Hause sind oder andere weltliche Ziele erreichen; du musst nicht zuerst Vegetarier werden, aus Facebook aussteigen, ins Kloster gehen, mit dem Rauchen und Trinken aufhören. Gott stellt keine (Vor-)bedingungen!



    Gott sei man nächsten,

    wenn man sich ohne Einmischung  dem Fluss hingibt, sagst du. Richtig. Was du aber danach schreibst...
    "Letztendlich kann ich aus meiner Lebensgeschichte nur sagen, am nahesten an Gott ist man dran, wenn man sich in keinster Weise einmischt in das was geschieht sondern sich ganz dem Fluss hingibt. Und sei es als Missionar oder als Konzeptgläubiger oder als Normalo. Wichtig dabei ist nur, dass man nicht in Dissonanzen gerät mit seinem Inneren, weil diese ergriffenen Dissonanzen sich dann eben im Außen manifestieren."

    Nope, das ist ein Ding der Unmöglichkeit, dass man sich als "Jemand", in diesem Fall ein Missionar, welcher per se ein Konzeptgläubiger ist, dem Fluss hingeben kann. Die Konzeptgläubigkeit des Missionars ist die Identifikation, das Hindernis, welches das Fliessen des Flusses verhindert!

    Ach ja - und Dissonanzen lassen sich als solche auch nicht "ergreifen". Der Egomind verursacht ja durch sein begehrliches "Ergreifen" erst die Dissonanzen. Als Missionar bzw. Konzeptgläubiger bist du nimals in Harmonie, sondern per se in Dissonanz mit deinem wahren SELBST, weil der Egomind der Missionar/Konzeptgläubie ist.


    Für manche bin ich ein bösartiger Mensch,


    wenn ich meinem Freund, den ich Tag für Tag sich betrinken sehe, sage, dass er ein Alkoholiker ist und der Hilfe bedarf. Für den Alkoholiker bin ich,  wenn nicht böse, dann aber wohl unverschämt, denn er kann nicht glauben, dass ich es gut mit ihm meine, wenn ich sein Problem direkt und ohne Beschönigung anspreche. Er fühlt sich i.d.R. beleidigt, weil er sich selbst  nicht für einen Alkoholiker hält.  In diesem verwirrten Denken wird er oftmals  unterstützt von unqualifiziert nachplappernden Gutmenschen, die die Wahrheit  insofern wieder beschönigend verzerren, als sie dem Alkoholiker versichern,  dass er  solange kein Alkoholiker sei, als er selbst nicht einsehe, dass er einer ist - andere Menschen hätten kein Recht, ihn einen Alkoholiker zu nennnen.

    Das kann man nun gut übertragen auf die Situationen, in der ich andere auf Schattenanteile hinweise. Das wird von den meisten als eine unstatthafte Aggression gewertet, als kolossale Lieblosigkeit. Niemals, so glaubt man allerorten, würde ein spirituell selbstverwirklichter Mensch so handeln. Die Liebe, so glaubt man, deckt alles zu.Glaubt man...
    Die Liebe kehrt jedoch nichts unter den Teppich, was nicht unter den Teppich gehört. Die Art Liebe, die unter den Teppich kehrt,  gehört in das Repertoir des typischen Gutmenschen - woanders sagt man auch  CO-ABHÄNGIGKEIT dazu. (Dazu gehören übrigens all jene, die sich im WIR-Forum im Verlaufe des Schattenintegrationsthreads mit denjenigen identifiziert haben, deren Schattenanteile/psychologische Abwehrmechanismen ich angesprochen habe. "Der arme Fredo", "der arme Pico" usw... das ist co-abhängige Identifikation mit dem Abhängigen/Süchtigen)

    Es ist noch nicht so lange her,

    dass ich glaubte, Bewusstheit hiesse, dass mich mir ALLEM, was ist,  - innerlich und äusserlich! - gleichermassen  bewusst bin. Das war zu einer Zeit, als ich wirklich so alert war, dass mir rein gar nichts zu entgehen schien. Aber auch dies ging vorüber.  Jetzt ist es  so, dass ich mich für das,  was sich vor meinen Augen und in meinem äusseren Aufmerksamkeitsfokus abspielt, absolut nicht interessiere, ausser ich komme an einer leckeren Wurst im Supermarkt vorbei. Insofern reagiere ich manchmal auch wieder so konfus und vergesslich, was die äusseren Dinge angeht, wie ehedem.
    Es gibt nichts, was nicht vorübergehen würde.



    Namen


    Warum ich nur immer die Leute mit Namen - Nicknamen wohlbemerkt! -  nennen muss,
    fragt man mich immer wieder. Warum nicht? frage ich zurück. Wenn du es persönlich nimmst, hast du ein Problem.
    Gutmensch, gehe über den Jordan, dann hast du ein Problem weniger und du liebst und tust was du willst - auch Schall & RauchNamen nennen.
    Hinter die Namen zu gehen, heisst ja nicht, die Namen gänzlich auszublenden oder zu ignorieren. Nur der, der mit Namen und Person/Welt identifiziert ist, regt sich darüber auf.


     

    Es  ist ein Ding der Unmöglichkeit,

    dass man sich als "Jemand", in diesem Fall als ein Missionar, welcher per se ein Konzeptgläubiger ist, dem Fluss hingeben kann. Die Konzeptgläubigkeit des Missionars ist ja die Identifikation, das Hindernis, welches das Fliessen des Flusses verhindert!

        Es gibt auch keine Leere. Wo das Ego mit seinen Eigenschaften beiseite tritt, zeigt sich die Fülle des Seins, die "Attraktionen" des Seins. Da wirst du  der transpersonalen "Eigenschaften" Gottes oder des GEISTES gewahr.
        Ein spirituelles Armutszeugnis stellt sich ein jeder aus, der noch nie etwas von den Attributen Gottes oder des Seins gehört hat, als da sind: Allwissenheit (Weisheit) , All-Liebe, Allgegenwart (absolute Präsenz), Allmacht.
        An diesen Attributen hat der evolutionierende resp. involutionierende  - d.h. Gott verwirklichende! - Mensch in wachsendem Maße Anteil !!!

        So wie es den Anschein hat, ist das hier diskutierte Sein ein ziemlich leeres, langweiliges und geistloses Sein.Ich lege deshalb jedem dringlichst ans Herz, sich einmal näher mit der christlichen Religion zu befassen, von der wir als "christliche Abendländer" mehr geprägt sind, als die meisten (Atheisten) glauben. Vielleicht flösse dann auch ein wenig von diesem (universalen)  GEIST in diese Diskussionen. (gepostet im Wir-Forum)




    Sie sagt:

    "...GOTT weiß nix von einer Eve.
    Gott hat noch nie was von dir oder mir gesehen oder gehört. Wir sind in einem Traum und wir träumen von Personen, die wir scheinbar sind.
    Aber wir sind der Träumer, der eingeschlafene Christus und die Stimme für GOTT ruft uns ganz sanft , dass wir aufwachen können und sehen das wir die ganze scheinbare Zeit geborgen waren in GOTTES LIEBE."

    Gott weiss nix von einer Eve oder Monika ? Gott sieht dich und  mich  nicht? Hört dich nicht?Gott weiss also nicht, dass du einen Körper hast? Wer oder was lebt dich dann?
    Christus ist eingeschlafen - wie? Nicht du?
    Die Stimme für Gott? Wenn Christus eingeschlafen ist, wer soll dich denn da rufen?
    Schöne Worte ohne jeden Sinn. SchmerzvermeidungsSpiritualitätsRomantik.
    DU bist es doch, die eingeschlafen ist!  Würdest du der Stimme "Christi" in deinem Herzen wirklich gewahr, würdest du ihn das tun lassen und das geschehen lassen, was seine Botschaft verspricht: Heilung. Und Heilung heisst nichts anderes, als die Maske der Persona abzulegen und unter den Augen und Händen Christi zu einer  wirklich authentischen Persönlichkeit AUFZUWACHEN!
    Heilung heisst, "Eve" zu werden!
    Werde, der du bist! Das beinhaltet auch die Mensch- resp. Personwerdung!
    Dann erkennst du auch - durch Christus - eines Tages, inwiefern dein Nomen kein illusionärer Zufall, sondern ein wahrlich wunderbares Omen ist und dass jedes deiner Haare von Ewigkeit her gezählt ist".

    Diese Form von  Neo-Advaita kann nicht differenzieren, da schmeisst man wohl  die Persona (Maske) und die authentische maskenlose Person in einen Topf. Damit wird die Notwendigkeit der Heilung/ Individuation und Schattenintegration geleugnet.
    (Mein Kommentar zu einem Beitrag im Wir-Forum)




    Fredo-Advaita: The Show must go on?

    An  TheGodfather  und Evil Eve  lässt sich  sehr gut studieren, welche perversen Blüten das Neo-Advaita in seinen Gläubigen treiben kann,  - oder ganz allgemein gesagt: wo das Wissen die Erfahrung/geistige Erkenntnis ersetzt.
    Oder noch anders gesagt: Wenn das NachMacherEgo  - der Doppelgänger und Imitator des Wahren Selbst - geistige Weisheit und Erkenntnis als Verstandeswissen für sich und seine Zwecke vereinnahmt.

    So WEISS das Neo-Advaita-Ego beispielsweise, dass alles, was geschieht, nicht anders geschehen kann. Es WEISS, dass alles determiniert ist. Es WEISS, dass alles "einfach so geschieht", dass es keine Gründe für das Geschehen gibt. Es WEISS, dass es keinen Handelnden gibt usw.

    Dieses Wissen benutzt man als Freibrief, um ungehemmt die Böse Sau rauszulassen, im Glauben, egal, was immer an Flatulenzen aus dem eigenen Schandmaul herauskomme -  sei  "ES", die Stimme Gottes und Gottes Spiel und wolle und müsse einfach so  "erscheinen". Auf diese Weise lässt man auch die Haßmails eines  Hafiz Rüegg und seine Droh-Kulisse erscheinen. Das gehört dann mit zur großen dreckigen Show des Lebens, "Leben eben"...

    Da GLAUBT das EGO  zu WISSEN, dass es als EGO (!) eine "Show" aufführen will und dass diese Aufführung nichts als der Wille Gottes sei. Und so versucht sich das Ego (dissoziativ!!!) als Zuschauer seiner selbst zu amüsieren und freut sich schon darauf, was ES als nächstes durch ihn, den Protagonisten aushecken  bzw. "erscheinen" lassen will.
    WAhrlich: Teuflischer kann man - das spirituelle Ego  - die Dinge nicht verwirren und verdrehen.
    Mal Klartext, folks:
    Wissen kann geistige Erfahrung und Erkenntnis nicht ersetzen.  Es geht bei der Spiritualität allein um den Spirit, um GEISTIGES ERKENNEN, um Gewahrsein. Geistiges Erkennen ist aber nur möglich, wo das Ego beiseitetritt. Erst wenn das Ego abwesend ist, ERKENNNE ich oder werde ich u.a. auch  geWAHR, dass alles determiniert ist. Jenseits von Ego erst erkenne ich auch, dass ich JETZT nicht anders handeln kann, als ich JETZT handle. Damit aber ist SPONTANES  Handeln gemeint, das paradoxe "Handeln, ohne zu handeln",  das absichtslose Handeln.

    Wo das Gewahrsein stabilisert ist, - param advaita wohlbemerkt - ist alles, was du tust "wohlgetan".  Unter vielem anderen erkennst du dich auf dieser transpersonalen Ebene als einen Schauspieler, der gespielt und bespielt wird wie ein Instrument...
    Nur  hier in diesem Gewahrseinsfokus, im Auge des "Beobachters" spielt sich die "Show des Lebens" ab. NIrgends sonst.


    Jenseits von Ego ist man bar jeglicher psychologischen Abwehrmuster und deshalb kann man z.B. auch niemals Drohbriefe an Menschen schreiben und dies für  "ES", die Stimme oder das Handeln Gottes halten bzw. die" Show des Lebens eben".
    Dies kann nur der kranke Eigenwille eines absichtvoll handelnden Egos, welches das, was in seinem neurotisch verzerrten  Wahrnehmungsfokus "erscheint" für Wahrheit hält, wenn nicht gar für Gewahrsein.
    Ein solchermassen verirrtes und verwirrtes spirituelles Ego verwechselt das Spiel, die Show des LEBENS mit der Show, dem Spiel des Egos!

    Neo-Advaita: Perverse Ich-Verleugnung. Entwertung der Person ist Entwertung der Menschlichkeit.



    Im Wir-Forum


    ist man der Meinung, der Stalker Hafiz Rüegg wäre Vergangenheit (Murti). Boah, so schnell geht das? Wieso nur aber muss man immer wieder von Neuem olle Kamellen vom Klaus aufwärmen, warum kann man  d a s   nicht Vergangenheit sein lassen, frage ich dich. Wieso merkst du nicht, dass man den Spiess einfach umgedreht hat und die ganze Aufmerksamkeit von "Hafiz" auf Klaus umgelenkt hat, so dass aus dem Gestalkten plötzlich ein Stalker wurde? (Siams Foto-Stalker)

    Vergangenheit will irgendwann aufgearbeitet werden und die "Legion" hinter Hafiz Rüegg hat einen so langen Schatten geworfen, die sie so schnell nicht mehr los wird. Wenn ich mich "laut" an Hafiz Rüegg erinnere, sage ich u.a. damit, dass sich die Vergangenheit nicht so hurtig unter den Teppich kehren lässt. wie es sich die chronischen Verdränger und "Überseher" hier im Forum wünschen!
    Auf diese hirnrissige Art versucht man mich nun zu kontrollieren indem man mich im Namen des Faulen Friedens am (öffentlichen) Erinnern hindern will.  Mit von der Partie ist Aaron, der "Aussteiger", der in diesem Zusammenhang sagt, Aufarbeiten und Verarbeiten von Vergangenheit sei falsch, das einzig Richtige sei das "Verabschieden"  (aussteigen!) des Problems, für den Rest sorge der "Ewige Wandel"... Damit fügt er sich nun auch seinerseits nahtlos in das im Wir-Forum vorherrschende PrimatenSystem: Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen.


    Nein, Murti,  du hast mich schon wieder einmal völlig falsch verstanden, als ich dir auf deinen Kommentar auf mein "Erinnern" (Monika, was Du beschreibst, ist alles Vergangenheit, Du weisst nie, wie es jetzt ist) antwortete:
    "Du wirst niemals "wissen", was jetzt ist, .... du wirst niemals in das absolute Hier und Jetzt kommen, wenn du die Vergangenheit nicht ver- und aufarbeitest.  Das Hier und Jetzt umfasst ALLES, auch die Erinnerungen bzw. die Vergangenheit! "  -  da glaubtest du, ich formuliere hier ein persönliches Problem mit der seelischen Verarbeitung der Hafiz-Angelegenheit. Doch hatte ich nicht  m e i n e  Vergangenheit im Sinne,  ich meinte dies als einen ganz allgemeinen "Lehrsatz", der für jeden gilt, aber auch und insbesondere gerade für die Leute hinter "Hafiz Rüegg", die die Person leugnen, sie aber gleichzeitig schamlos ausleben - wobei "sie" gleichzeitig indirekt und direkt von anderen verlangen, nicht genau hinzusehen, schnell zu vergessen (unter den Teppich kehren)  und das Problem nicht bei ihnen, sondern bei sich selbst zu sehen.

    Deine Interpretationen - egal ob sie nun den Herrn Drewermann oder  meine Worte  betreffen, -sind wie schon öfters, so  schmerzhaft daneben, dass mir die Worte fehlen, um darauf zu reagieren.
    Warum ist es dir so verdammt wichtig, mir (und ebenso auch Herrn Drewermann) ein persönliches Problem anzudichten?  Als ich E. Drewermann zitiere, siehst du in diesem Mann ein schwächliches, von eklem Weltschmerz befallenes "Alphamännchen"... bei mir vermutest du, dass ich der Liebe bedarf, aber sie nicht annehmen kann... oder wie jetzt auch wieder, dass ich verletzt sei -  Himmel, da kriege ich direkt Lust, die Elisabeth M. mit ihrer Spiegelgesetztafel herbeizuwünschen.
    Aber:  "The Work" täte es auch!
    Deshalb: Ein bisschen (Shadow-) Work  bezgl. des dahinterliegenden Gefühls/Motivation deiner Äusserungen würde dir  d e i n   Gekränktsein,  d e i n e  Verletzlichkeit,  d e i n e   Frustration,  d e i n e  Ohnmacht (gegenüber sog. Alphamännchen und -weibchen),  d e i n  Liebesbedürfnis,  d e i n e  Probleme  -  d e i n e  gesammelten Projektionen bewußt machen. Die Gründe dafür kennst du auch, nicht wahr?

    PS: "Was jetzt ist" bestimme ich und niemand anders sonst! Ein anderes JETZT als das meine gibt es nämlich nicht. Das gilt natürlich auch für dich.




    "Sei der du bist" vs. "Werde der du bist"???

    Erst dann, wenn man geworden ist, was man ist, kann man auch der sein, der man ist. Ein göttliches Paradox.
    Um der Gottmensch zu sein, der du in Wahrheit bist, musst du wahrhaft Mensch geworden sein. Heilung und Heil - d.h. Werden und Sein bedingen einander.Wer das Sein vom Werden trennen will, ist ein evolutionärer Irrläufer.
    Stirb und werde...



    Nach einer ersten spirituellen Erfahrung



    ist es völlig normal, dass das spirituelle Ego von sich glaubt, der einzige Erleuchtete zu sein. Erst jenseits von Ego, nach dem Tod des Spiri-Egos erkennst du, dass alle Menschen - potentiell -  schon erleuchtet sind. Was sie aber substantiell nicht von der evolutionären Pflicht entbindet, sich dessen auch BEWUSST zu WERDEN!

    Also von wegen "Entspannt Euch Leute und besaufts euch", mein lieber Herr Silenius! (Bei diesem wahrhaft (r)evolutionären Entspannungsprogramm fehlt zur kompletten Verungeistigung nur noch der Playboy als tägliiche Wixvorlagenempfehlung,  - dann könnte ich glatt denken, du bist ein reanimiertes Alter Ego von Saint Charly... ;-)


    Das Kreuz ist übrigens ein Ganzheitssymbol, es symbolisiert nicht zuletzt das Sein und das Werden. Ewigkeit und Zeit ...Evolution in der Zeit und Involution aus der Ewigkeit ...persönliche Entwicklung und überpersönliches Sein!


    (Aus Februar/März  2014)

    0 0



    Zuweilen glaubt der Egomind:
    Ich bin erlöst, erweckt, befreit
    und auf die Schnelle spricht ER eilig
    sich aus Versehen selber heilig...
    Der Geist, der nicht in diese Falle tappt
    mit Rumi in den Himmeln lacht!
    la la la



    Meinungen


    zu haben ist in den "schwarzspirituellen" Kreisen genauso verpönt, wie Erwartungen,  Wünsche und Bedürfnisse zu haben. Diese Art von "Askese" ist besonders beliebt bei jenen, die von Haus aus schon nicht fähig sind,  (legitime!) Erwartungen, Wünsche, Bedürfnisse zuzulassen, zu äussern und von der Welt einzufordern.
    Und so ist es auch mit der Meinung. Wer es z.B. nie lernen durfte, den Mund aufzumachen und eine eigene Meinung zu haben bzw. zu äussern, wird im spirituellen Kontext oftmals auch aus dieser Not und Unfähigkeit eine Tugend basteln und sich dabei für fromm & heilig  halten.
    Diese Menschen sind gefährlich, denn sie unterdrücken nicht nur sich selbst, sondern auch die anderen.
    Ein Ich, welches nicht gelernt hat, sein Denken, seinen Verstand in der rechten Weise einzusetzen, kann auch nicht transzendiert werden.

    Die Hingabe an den Individuationsprozess  ist der einzige Weg, um die Persönlichkeit zu heilen und das Ich so stark zu machen,dass es transzendiert werden kann.
    (oh je oh je, die Sprache kanns leider nicht anders ausdrücken, als in solch zeitvesetztem Vorher-Nachher-Modus, denn natürlich gibt es hier kein Nacheinander, kein "WENN das Ich stark genug ist.., DANACH...", sondern das geschieht alles in Gleichzeitigkeit. Ähnlich wie auch bei der SELBSTVergebung, bei der im selben Zuge auch den "anderen" vergeben ist, wird das Ich bzw. seine Eigenschaften in dem Moment transzendiert, wo es stark genug ist, um transzendiert zu werden. So ist es annähernd richtig ausgedrückt.)
    Noch einmal: Transzendieren ist kein Machen, sondern (geistiges) Erkennen im Gewahrsein.



    Param Advaita:

    ist Jenseits des Spiri-Egos.  Das Kind ist nun geboren: Hier ist  der Berg wieder ein Berg  und der Baum ein Baum, hier bist du  - rein äusserlich - wieder ganz "normal". Du hast den Buddha erfolgreich gekillt, d.h. du hast deinen Meister verlassen, die weissen Kleider ausgezogen, den Talar, die Mönchskutte & Schwesterntracht, das Kreuz oder die Buddha-Statue samt deinem Sannyas/Ordens-Namen in die Tonne geschmissen...
    Hier - jenseits von Erleuchtung - bist du ein ganz normaler Ausserirdischer...


    In der Schlangengrube

    der symbiotischen "Wir"-Gebundenheit v.a.  in spirituellen Gruppierungen: Was für Abgründe an Selbstbetrug unter dem Mäntelchen von Spiritualität  sich da auftun, will alles erkannt sein. Wer sich da nicht einlässt, lernt nichts.

    Einlassen heisst aber wie auch bei der Vergebung in erster Linie, sich auf sich selbst einzulassen. Auf mich selbst einzulassen heisst, sich GLEICHZEITIG im selben Maße  auch auf die Welt einzulassen. Ich würde niemanden raten, sich in Schlangennester und Löwengruben zu begeben, ohne den Schutz der Unverletzlichkeit.
    Wer sich nicht auf sich selbst einlassen kann, kann sich auch nicht auf die Welt einlassen.

    Es ist nicht immer der beste psychologische Ratgeber, der empfiehlt, das zu tun, wovor man Angst hat. Wo die Angst ist, ist der Weg - dieses Dogma ist nicht immer wahr und wird oft fehlinterpretiert, in dem obigen Sinne - "Da musst du durch"... Shit!  Auch hier musste ich lernen, dass ich nirgends "durch" muss, schon gar nicht, weil jemand anders mir das sagt! Ich musste auch hier zurück auf Los um  zunächst einmal zu lernen, meiner Angst zu vertrauen und meine Angst zu würdigen!

    Früher fand ich mich  todesmutig, wenn ich tat, wovor ich Angst hatte, dadurch kam ich aber oft in ganz schlimme Situationen... Mein sog. Todesmut war in vielem nichts weiter als eine Mischung aus Neugierde, Abenteuerlust, Leichtsinn und Naivität. Wie oft fiel ich dabei in Schlangennester und Löwengruben... oi oi oi
    Angst kann konstruktiv oder destruktiv sein. Dies zu unterscheiden bedurfte  es schon einiger Achtsamkeit und Wachheit.
    Die faschistoide Gruppen- bzw. WIR-mentalität  beruht  vor allem auf der Basis eines gemeinsamen Feindbildes. Fällt der Feind weg... Gute Nacht!


    Wie oft vermeint man

    seinem vermeintlichen (Bauch-)Gefühl zu vertrauen und in Wirklichkeit gehorcht man den Ängsten, dem Mißtrauen, der Voreingenommenheit und seinem Vor-Urteil aufgrund vergangener Ereignisse und Erfahrungen.


    Die Leere und das Nichts

    ist eine umstrittene und stark mystifizierte Angelegenheit. Ich kenne nur eine Leere: die nüchterne Leere in der Abwesenheit des Egos mit seinen Umtriebigkeiten, seinem  Wünschen, Wollen, Erwartungen, Plänen, Vorsätzen und  Bedürfnissen aller Arten. Welche andere Leere könnte denn von Buddha & Co. gemeint sein, he?
    Vor dieser Leere hat das Ego Angst. Es scheut sich nicht, sich die Abschaffung seiner selbst vorzustellen und in düstersten Bildern zu malen: gähnende Langeweile, Enui, totale Sinnlosigkeit, grause Leere, schwarzes Nichts. Hierzu fällt mir  Cioran ein: Vom Nachteil,  geboren zu sein. Yep, auch ich war einmal Cioran...
    Ah ja, jetzt kommst du und sagst: Hey, du machst mich verrückt mit deinen Widersprüchlichkeiten, einmal sagst du, ich soll meine Bedürfnisse, meinen Willen, meine Wünsche nicht unterdrücken und jetzt höre ich wieder das genaue Gegenteil.
    Wie ich schon oben sagte: Bevor das Ich transzendiert werden kann, musst du erst mal eines haben. Das heisst, du musst dir zunächst einmal gestatten, zu wünschen und zu wollen, was das Herz begehrt. In der Regel ist es ja so, dass wohl die meisten von uns  von Kindheit an zur Bescheidenheit erzogen werden und dass deinem Wollen schon sehr früh von den Eltern und der Umwelt Grenzen gesetzt werden. Auch deine Bedürfnisse werden meist nicht optimal befriedigt.  Wäre es anders, wären wir ja keine Mangelwesen, die sich über Ersatzgefühle und Ersatzleidenschaften ihren Stoff holten. Wir kriegen niemals genug Liebe und befriedigen diese Sehnsucht auf der falschen Schiene mit den falschen (Sucht-)Mitteln.
    Deshalb ist es wichtig, sich seiner wahren authentischen Bedürfnisse und Wünsche erst einmal gewahr zu werden!
    Erstaunlich für mich, dass es in der Spiri-Szene soviele gibt, die ihr Ego mit seinen Wünschen und Bedürfnissen um jeden Preis verteidigen.  Den Kuchen essen und behalten...
    Es ist wohl sehr schwer, das Paradox auszuhalten, dass das Ego sowohl gewürdigt und gestärkt werden muss, als auch auf der andern Seite fallenzulassen.



    "Meine" Aufgabe

     besser ausgedrückt, die Aufgabe des Gewahrseins ist es, die Geister zu unterscheiden, alles auf WAHR oder falsch zu überprüfen, egal, was vor den Gewahrseinsfokus kommt...  dabei geht es i.d.R. nur um die WAHRHEIT im spirituellen Kontext. Ich durchschaue und durchdringe die Oberfläche der Dinge und Menschen bzw. deren Worte und erkenne daran, wie authentisch sie sind...

    Param advaita zu sein bedeutet, dass du nicht nur jenseits von Erleuchtung bist, sondern mit dem Tod des Spiri-Egos auch jenseits von Lehren, Satsangs und anderen Missionen. Du hast kein Interesse mehr , den Leuten spirituell auf die Sprünge zu  h e l f e n ,  keine Absicht, die Welt zu retten oder die Leute vor dem ewigen Feuer oder den nächsten 1000 Reincarnationen zu bewahren. Eigentlich ist es nur noch ein selbstbezügliches Lernen durch Einlassen auf die Worte der anderen.
    Wenn ich letztlich bei einem spirituellen Lehrer aufgrund bestimmter Merkmale und Aussagen feststelle, dass dieser  n i c h t  param advaita ist, dass er also den spirituellen Ego-tod noch nicht endgültig gestorben sein kann, dann hat dies nur für mich eine Bedeutung. Das soll heissen, ich werte diesen Lehrer damit nicht in jedem Falle ab.
    Die Crux ist ja, dass es diese Lehrer  alle geben muss und es keine Lehrer mehr gäbe, wenn alle param advaita  - unerkannt und unbekannt  ohne Termine & Lehrpläne absichtlos lehrend-lernend auf dem pfadlosen Pfad wandelten. (Oder auch nicht...ha ha ha ...)

    Wenn die Persönlichkeit des Lehrers in meinen Augen nicht mit dem übereinstimmt, was er sagt und tut,  - wenn die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit m. E. zu gross ist, wird dies von mir nicht unter den Teppich gekehrt. Doch ist es mir absolut unwichtig, ob der Betreffende von meinen Erkenntnissen über ihn/sie etwas weiss oder nicht. Ich konfrontiere nicht. Ich habe weder in real life noch im virtual I-Net die Absicht, einen "Augiastall" auszumiesten  noch irgendwelche unchristlichen "Händler aus dem Heiligtum des Herrn" zu treiben.

    Ich habe keine spirituelle Flurbereinigung im Sinne, sondern ich "lerne" rein subjektiv-selbstbezüglich nur für mich und was ich hier bezüglich diverser spiritueller Lehrer schreibe, soll deshalb keine allgemeinverbindliche Gültigkeit für andere haben. Es ist schon alles gut, wie es ist und jeder "Schüler" hat seinen ihm gemäßen "Meister".

    Dies sage ich insbesondere auch zu "BigMäcMightyMouse", der glaubt, ich würde ja gerne die Leute "checken" und mir einen Link zur gefälligen Einsichtnahme und Beurteilung auf Authentizität vorlegte.
    http://www.ronnyhiess.de/
    Natürlich habe ich nicht "gecheckt", aber ich habe reingeschaut in den Link und habe außer einem angenehmen Layout und spiritueller Allgemeinplätze, wie sie mir ständig begegnen, "wenig Substantielles" gefunden. Das heisst aber auch nur, dass es für mich - rein SUBJEKTIV - nichts an Substanz hergab, die  m i c h  getriggert hätte, mich auf etwas Spezielles einzulassen und damit etwas zu lernen oder zu erfahren, was ich noch nicht erkannt und erfahren habe.
    Andere spirituelle Lehrer sind oder liefern nurmehr "Reizworte" für den selbstgenügsamen metaprogrammierten Mind, die Person ist dabei i.d.Regel völlig unerheblich.




    Allen statusidentifizierten Spiri-Egos von Djelaladdin Rumi ins Gesangbuch geschrieben:

    "Vergiss Sicherheit. Lebe, wo du fürchtest zu leben. Zerstöre deinen Ruf. Sei berüchtigt."

    Schliesse mich dem an... Darüber könnte ich dir GESCHICHTEN erzählen, - MannoMann...


    Ob sich das WIR-Forum

    gesundschrumpft oder ob es in Bälde komplett im Orkus der Geschichte landen wird... sicher ist, man sollte  wissen, wann Schluss ist.
    Für mich steht fest, dass, solange das Forum von der kleinen Clique  irregeleiteter spiritueller "Finder" kontrolliert wird, die nicht nur eine leere Lehre verkünden,  sondern vor allem die wahnwitzige These vertreten, das Ego müsse nicht transformiert werden, weil es das Ego ja gar nicht gebe - solange wird es keine Ruhe geben. Der Wahnwitz liegt darin, dass die Person von ihnen einerseits geleugnet wird, andererseits aber  von manchen schamlos und offen neurotisch ausgetobt wird.
    Alles, was solchen  Leuten "erscheint" wird als  Nicht-Ich dissoziiert. Das ist deshalb eine gefährliche Anschauung, weil hier vor allem negative  (Ersatz-) Gefühle wie Angst, Ärger, Rachegelüste, Neid, Hass, Gier - und alle sog. Todsünden dabei als  Stimme Gottes, als "ES spricht aus mir" legitimiert und auf dieser Glaubenssatz-Basis ungeniert ausgelebt werden können.

    "Es erscheint einfach", oder "Gedanken erscheinen einfach" - das sind Floskeln, Glaubenssätze, die in den meisten Fällen wohl eher angelesen sind oder unreflektiert von irgendwelchen Gurus übernommen. Ich glaube nicht, dass  Leuten, die solchen Unfug vertreten, eine derartig tiefgreifende Erkenntnis auf dem eigenen Mist gewachsen ist, (geschweige denn, dass es deren authentisches Sei-en ist.) Und wenn, dann hat der Verstand wie er es immer tut, ganz fix diese Erfahrung als Glaubenssatz vereinnahmt, um sie militant und buchstäblich "von oben herab" zu missionieren. "Alles schon da", "nichts muss erreicht werden", "Gedanken erscheinen einfach"... usw. alles nur Glaubenssätze , zu Dogmen geronnene tote Überzeugungen,  wie man sie vor allem im Neo- bzw. Fredo-Advaita-Kontext immer wieder hört und liest.

    Noch einmal:  Die ERFAHRUNG, dass Gedanken usw. einfach ohne Grund (!) erscheinen, beruht allein auf der Abwesenheit des Egos! In Abwesenheit des Egos kann daher niemals ein Wollen, Wünschen, Begehren, Ärger, Neid, Gier, Angst  usw.  geben, welche "einfach erscheinen"! Man postuliert und legitimiert mit solchen perversen Paradoxien nichts als WahnVorstellungen -  die  Krankheit, die sich u.a. unter dem FakeNick eines "Hafiz Rüegg" austobt. (Neuerdings "erscheint" Hafiz R. unter den FakeNicks Cha Va und Dex Ter auf meiner Facebookseite)
    Wünsche, Begierden, Hass, Angst usw. beruhen auf Identifikation mit dem Ego. Identifikation ist  das "Ergreifen" von "Erscheinungen" durch den Eigenwillen.


    Transformation bedeutet Umwandlung.

    Ein EgoGefühl wie z.B. Wut wird dadurch umgewandelt, dass man sich die Zeit nimmt, dieses Gefühl total zu spüren, total zu bejahen, total anzunehmen, ohne es auszuleben oder zu verdrängen. Durch diese totale Annahme wird das Gefühl verwandelt und im Verlaufe des Umwandlungsprozesses kommt man an den Schmerz hinter der Wut. Auch dieser will total gefühlt werden, danach erst ist der Schatten in Licht, der Teufel in einen Engel transformiert.
    Das Neo- oder besser gesagt, das  Fredo-Advaita ist Eskapisten-Religion und dient allein der Schmerzvermeidung.

    Mein Blog

    hinkt den Ereignissen zeitlich hinterher, mich stört es nicht, alles kommt - wenn auch scheinbar verspätet - immer zur rechten Zeit.  Manchmal triggert es mich, eine Sonderausgabe zur aktuellen Schattenlage  zu machen, manchmal nicht.


    Attribuieren:

    Psychologie: Zuschreibung von Ursachen für ein bestimmtes Verhalten.

    Fritz Heider legte mit seinem Hauptwerk The psychology of interpersonal relations (1958)[4] die Grundlage aller Attributionstheorien, indem er als erster zwischen internen und externen Attributionen unterschied. Menschen seien „naive Wissenschaftler“ oder „Alltagspsychologen“, die sich das Verhalten anderer aufgrund lückenhafter Informationen zu erklären versuchten. Gelangt man zu dem Schluss, dass die Ursache des Verhaltens in der handelnden Person selbst liegt, also an seinem Charakter, seinen Überzeugungen oder anderen überdauernden Persönlichkeitseigenschaften, nennt er dies interne Attribution. Glaubt man jedoch, die Situation habe das Verhalten verursacht, spricht er von externer Attribution. Heider war überzeugt davon, dass wir zu oft intern und zu selten extern attribuieren, was Lee Ross später pointiert als fundamentalen Attributionsfehler bezeichnete.[5]
    Aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Attributionstheorien


    Das (interne) Attribuieren aufgrund verzerrter Wahrnehmung oder  Aspekte, die das Selbstbild bedrohen, kann man sehr gut in den InternetForen beobachten, wo aufgrund fehlender Überprüfbarkeit von Emotionen, Gesicht, Mimik ...  nicht nur 08/15-Projektionen, sondern - wo jemand dafür disponiert ist -  mitunter auch saftigen Wahnvorstellungen Tür und Tor geöffnet sind.
    Die "gemeine" Unterstellungsrhetorik des (paranoiden)  Attribuierungsstils dient in der Regel der  Stabilisierung eines zerbrechlichen Selbstbildes.

    Rubrik: Wahrnehmung und Interpretation! Das ist Anfängerlatein auf dem Spiri-Weg und gehört eigentlich in die Kategorie der gemeinen Selbstreflexion.





    Richtig, das Hier und Jetzt

    kann nur hier und nicht anderswo sein.... :-)  Hier sein heisst zunächst mit Achtsamkeit wahrnehmen, was alle 5 Sinne mir vermitteln. Das ist aber nur der Anfang. Wenn die Achtsamkeit des Hier & Jetzt nicht irgendwann die äusseren Sinne verschliesst und damit die Türen nach INNEN öffnet,  ist das spirituelle Ziel verfehlt! Wäre ja langweilig, immer nur die äusseren sinnlichen Aspekte wahrzunehmen – was da wäre: “den Hintern auf dem ich sitz, Atem der geschieht, Vögel zwitschern das gehört wird, eben das was wahrgenommen und erlebt wird, eben das was geschieht”, oder?
    Das wäre doch in der Tat ein jämmerliches GEISTloses Sein!

    Das “Besondere” an der spirituellen Evolution/Involution ist doch der GEIST bzw. die “Entwicklung” von BewußtSEIN, welches sich in immer größere Weiten unendlich und grenzenlos ausdehnt! GEISTIGE ERKENNTNIS! Allumfassende LIEBE – an allen SEINSattributen Gottes nimmt der teil, der erkannt hat, dass ICH Gott BIN.
    Das ist das absolut Besondere und gleichzeitig das allergewöhnlichste – Unsere wahre Natur!
    M.Sch.



    "Offene Weite - Nichts von heilig"

    beschreibt den  spirituellen "Status" jenseits von Erleuchtung, - wenn das Spiri-Ego endgültig den Ungeist aufgegeben hat. Achtsamkeit ist der Weg zum Pfadlosen Pfad des Gewahrseins. Die offene Weite des Pfadlosen Pfades, der in die unendlichen Weiten des Gottesbewusstseins führt, wobei der Mensch immer mehr vergöttlicht wird. (s.a.Tesseract). Hier gibt es weder Heiliges noch Unheiliges. Und erst hier gibt es weder Weg noch Ziel.




    Die Unterscheidung der Geister

    gehört in die Rubrik: "Gericht Gottes". Dieses Gericht ist kein einmaliger Akt, sondern  ein continuierlich anhaltender Prozess, in dem das Falsche vom WAHREN, die Spreu vom Weizen getrennt wird. Dieses aber geschieht erst Param advaita - jenseits der Erleuchtung, nach der Grossen Erfahrung der Einheit mit Gott bzw. der Erkenntnis dessen, dass  ICH Gott bin. Hier in der Teilhabe an den Seinsattributen Gottes erlangt jeder Mensch die Gabe der Unterscheidung der Geister und in seiner Gottverbundenheit bzw. in der "Einheit mit dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist" ist es  der Gottmensch, der  mit dem Schwert der Unterscheidung "Gericht" hält.

    Synonym für Param Advaita: Nach Christi (Geburt).


    Göttliches Paradox

    Erwachen ist sowohl ein Prozess  "von unten" als auch determinierter IST-Zustand "von oben", ein anderes Antonym finde ich nicht und fällt mir zu "Prozess" nicht ein. Anders gesagt: je nach Perspektive erkenne ich Gott oder das Bewusstsein (MICH, mein Bewusstsein!) sowohl in Evolution begriffen als auch involutiv determiniert.



    Jenseits von Erleuchtung

    - param advaita - ist jenseits von Gott. Das bedeutet aber nicht, dass dies Wort gänzlich aus meinem  Sprachschatz gestrichen ist. Das Wort Gott benutze ich zur Beschreibung  von evolutionären Aspekten (Evolution=Werden), welche den werdenden Gott behandeln. . Gott ist tot, wo es um nonduale  Perspektiven (Involution, Sein) geht.
    Nur jene Spiritanten, die noch stark dem  Entweder-Oder-Denken des Verstandes sind, schlagen sich auf die Ich-bin-Gott-Fraktionsseite.. Param advaita ist  der "Ort", an dem der Baum wieder ein Baum ist. Das bedeutet auch, dass  zusammen mit dem ICH auch das  verpönte Wörtchen "Ich" in den Stand der Gnade gesetzt wurde und hemmungslos und lustvoll gebraucht werden darf.
    Param adavaita ist zusammen mit dem Ego das Leiden komplett überwunden. Und wo das Leiden überwunden ist, ist Lust, REINE LUST.


    Wir sind spirituelle Wesen,

    die eine menschliche Erfahrung machen, lese ich oft. Wer sollen diese geistigen Wesen denn sein? Engel? Wir sind nicht weniger als GOTT, der Mensch geworden ist.


    Noch einmal: Ich kenne keine Leere,

    ich kenne kein Bewusstsein ohne Inhalt oder Vorstellungen. Mein Mind ist nurmehr chaotisch, da taucht alles mögliche auf und unter - d.h., die Gedanken ziehen vorbei, ohne dass ich mich damit identifiziere; jenseits von Ego  (param advaita)  ist "Niemand" mehr, - d.h., es ist mir gar nicht mehr möglich, Begehren & Wollen zu mobilisieren, um die Inhalte zu ergreifen. Dies gilt aber nicht für alles und Jedes. Wenn sich z.B. im ganz konkreten Dasein mein Magen meldet, verbindet er sich mit Gedanken und Vorstellungen an ein lecker Freßchen - klaro, dass ich da begehrlich und lustvoll "ZUGREIFE" - ha ha ha! Ebenso muss er zuvor die Vorstellung eines in der Nähe befindlichen Supermarktes mobilisieren, sonst wirds nix mit dem Objekt meiner Begierde...  Mein Verstand läuft in dieser Beziehung nurmehr ganz konkrete und nur am psychophysischen Bedarf orientierte zukunftsbezogene Kurzstrecken, zu mehr reichts nicht mehr - denn gar nicht mehr möglich ist mir das Planen für irgendwelche abstrakten Zwecke und Ziele, die in die fernere Zukunft gerichtet sind.
    Darum kann ich ganz präsent und ganz gegenwärtig sein.




    Der Aufmerksamkeitsfokus

     des EgoMinds ist spürbar im Kopf lokalisiert, der Gewahrseinsfokus hingegen spürbar im Herzen.




    Viveka


    ist Sanskrit und ist - glaube ich zumindest -  ein anderes Wort für die Gabe der "Unterscheidung der Geister".   Ich bin nicht sehr firm, was andere Religionen und ihre Terminologie angeht, das Christentum bietet mir genug Metaphern, die decodiert werden wollen.
    Nur ab und an - sozusagen im Rahmen der "Völkerverständigung" - ist es für mich sinnvoll, äquivalente Begriffe aus den anderen Religionen zu finden. Die Abneigung gegen das Christentum und die christliche Terminologie ist bei vielen Suchern und sogar noch den "Findern" so groß, dass sie sich gegen Begriffe wie die "Gaben des Heiligen Geistes" usw. sperren.  Vielen westlichen Suchern, die sich den östlichen Religionen zugewandt haben, ist ihre eigene Religion nicht bekannt, anderen wiederum ist sie allzu bekannt. Wenn der Buddhismus z.B. aber die Sucher/Finder nicht mit dem Christentum versöhnt, dann hat er nicht "gefunden". Es gibt ja tatsächlich praktizierende westl. Buddhisten, denen nicht bewußt ist, dass die Essenz aller Religionen  dieselbe ist.

    http://wiki.yoga-vidya.de/Sadhana_Chatushtaya
    Sadhana Chatushtaya (Sanskrit: साधनचतुष्टय sādhanacatuṣṭaya n.) wörtl.: 'Vierheit (catuṣṭaya) der spirituellen Praxis (sādhana)'; die vier Eigenschafen eines Schülers, die notwendig sind auf dem spirituellen Weg: Viveka (Unterscheidungskraft), Vairagya (Verhaftungslosigkeit), Shatsampat (sechsfache Tugenden) und Mumukshutva (intensives Verlangen nach Befreiung).

    Das begreife ich nicht. Das kann nicht sein, dass der  S c h ü l e r  diese Voraussetzungen alle schon mitbringen muss.  Für mich steht Mumukshutva an erster Stelle und der Rest sind Gaben des Geistes, die erst infolge von Mumukshutva/Hingabe erlangt werden. Dann aber bist du nicht mehr Schüler, sondern Meister. Ich bin sicher, dass  Viveka - vollumfänglich -  erst param advaita erlangt wird.  Ich denke, hier hat jemand nicht gewusst, von was er schreibt. Wiki ist eben nicht zu trauen.

    Aber egal, ich erfinde eh  meinen eigenen Weg, -  was ich in Büchern oder Wiki lese bzw. gelesen habe, ist Vergangenheit. Das Vergleichen von dem, was ich erfahre und dem, was "man" auf dem Spirituellen Weg erfahren "sollte" oder was ich mir  v o r s t e l l e , findet schon seit vielen Jahren nicht mehr statt. Vergleichen ist immer von Übel, es wird dabei doch immer nach Bestätigung gesucht.



    Meine Blog-"Satsangs"

    bieten keine Trostpflästerchen für frustrierte Liebesucher. Das heisst:  Ich bin keine Ersatz-Mama. Ich baue weder auf, noch reiße ich  nieder. Radikal. Ich gehöre in die Rubrik  Anti-Guru - seit ICH über das Spiri-Ego hinausgegangen BIN. Seit Christi Geburt im Herbst 2011  - dem Ende der Zeitrechnung! - sollte ich zudem das Wörtchen "ich" und "bin" eigentlich immer großschreiben, ist mir nur zu umständlich, jedesmal  die Taste dafür zu drücken.
    Mein Blog nennt sich nun "The Lolosophian - Anti-Guru's Blog Satsang" . Dennoch: Ich  m a c h e  keinen "Satsang", ich schreibe auch keinen "Blog", genauso wenig wie ich ein "Buch" schreibe. Alle diese Substantive implizieren eines: das Machen des Egos. Wer dagegen mit dem TAO, dem Willen Gottes  fliesst,  s c h r e i b t   einfach nur. L'art pour l'art - schreiben um des Schreibens willen.

    Von mir gibt es auch keine schönen Bildchen, keine wundervollen Naturaufnahmen, sexy und wundervoll aussehende Menschen, keine Spiri-Romantik. Das Schöne, Wahre, Gute ist für mich nichts, was sich ver-äussern lässt. Ganz im Gegenteil zeige ich die "hässliche" Realität auf der dual-personalen Alltagsebene der Frauen; wenn ich z.B. vom Zahn der Zeit angegriffene weibliche GEschlechtsorgane auf meiner Facebookseite zeige... Dafür bekomme ich keine "Likes".  Viele spirituelle Sucher, die mir im Netz über den Weg laufen, sind Wellness-Spirituelle, und diese sind i.d.R. mit Äußerlichkeiten identifiziert. Schönheit,gutes & schönes Leben,  Schöner wohnen, schöner essen, schöner...da legt frau auch zuweilen Wert auf einen schönen Arsch,wie ich neulich auf einem  "spirituellen" Facebook-Account lesen konnte.
    Dass auf dem spirituellen Weg die gesellschaftlich verordneten  Rollenvorgaben und das Selbstverständnis des jeweiligen Geschlechts bis auf den Grund hinterfragt werden müssen, um yin und yang miteinander zu vereinen, ist den wenigsten klar - das mag man auch nicht hören, noch viel weniger "liken". Ebensowenig  der rougierte weibliche "Affenarsch", den ich in Anlehnung an einen Artikel über die neuerdings modischen HinternAufpepp-Operationen der Frauen "malte". Solange Frauen sich noch immer von dem fremdbestimmen lassen, "Was Männer heiss macht", wirds nix mit der BewusstseinsREvolution.
    Solange man einer Schönheit huldigt, die in Gegensatz zur Hässlichkeit steht, wirds nix mit der Involution... auch der äussere Sinn - das faible -  für das Ästhetische muss fallengelassen werden.


    Der Dicke Buddha auf der Leiter vor der Kassler Kunstgalerie bekam auch kein Like... tz tzzzz dieser Hintern aber auch...
    Aber wenn man zwei  Beutelratten beim Knutschen postet, regnets Herzchen...


    Täuschung

    Das ist schon wahr: Das Wahre SELBSTbewusstsein p.a. (param advaita) wird vom unerlösten & unbefreiten Egomind (anderer Menschen) für Vermessenheit und Arroganz gehalten und Wahre Selbstliebe für pathologische Selbstbespiegelung... Sämtliche Seinstugenden werden vom Ego  (wohlbemerkt bei anderen) für egomanisch-hybride Selbstüberhöhungen gehalten.

    Aber auch das ist wahr: Da ist das  unerlöste und unbefreite  Spiri-Ego, welches sich in seiner himmelstürmenden Grandiosität nach div. spirituellen Erfahrungen nicht selten für erlöst, befreit und erleuchtet  g l a u b t!. Es ist von sich selbst und allen Seinstugenden so überzeugt, dass es für vermessen und arrogant diejenigen hält, die es  - berechtigterweise! - des Größenwahns bezichtigen.

    Berechtigterweise?! - Was für eine Verwirrung für jemanden, der durch eigene spirit. Unerfahrenheit nicht weiss, nach welchen Kriterien hier unterschieden werden kann. Diese "teuflischen Verkehrungen", diese Geister lassen sich erst p.a.  (param advaita oder "nach Christi Geburt") auflösen und unterscheiden. Man soll mich hier aber nicht mißverstehen: Die Geister zu unterscheiden ist nur im Stand der Gnade möglich. Dieser (Zu-)Stand ist streckenweise durchaus auch  vor "Christi Geburt" gegeben - p.a. heisst nur, dass du jetzt aus diesem Stand nicht mehr herausfallen kannst.
    p.a.: Du musst nicht mehr meditieren, sondern bist zu Meditation geworden -  du bist auf dem "Marktplatz" angekommen.








older | 1 | 2 | (Page 3) | 4 | 5 | .... | 14 | newer